Ripple-Kurs geht durch die Decke: Wie weit kann der Kurs von XRP noch ansteigen?

Ripple-Kurs geht durch die Decke: Wie weit kann der Kurs von XRP noch ansteigen?

In den letzten Tagen ist der Ripple-Kurs um über 80 Prozent gestiegen. Damit erreichte der XRP-Kurs wieder Höhen des Plateaus vom Juli – doch stößt auch auf wichtige Widerstände. 

Krypto kann es doch noch: Eine Rallye trieb den Ripple-Kurs innerhalb von drei Tagen von 0,27 US-Dollar auf 0,50 US-Dollar. Das ist ein Kurssprung von über 80 Prozent. Über die Gründe gibt es schon einen ausführlichen Kommentar. Hauptgrund ist die Aussage seitens Ripple, dass xRapid deutlich früher als erwartet starten soll. Das Produkt xRapid, welches den Zahlungsverkehr zwischen Banken erleichtern soll, benötigt die Ripple-eigene Kryptowährung XRP.

Wie sieht es von der charttechnischen Seite aus? Kurz gefasst: ziemlich gut.

Der Ripple-Kurs konnte wieder auf das Niveau klettern, welches er im Juli hatte. Mit den Minima vom 14. August und 14. September entwickelte sich ein Double-Bottom. Die bullishe Divergenz zwischen Kurs und MACD beziehungsweise RSI bestätigte diese Entwicklung.

Der MACD ist aktuell positiv und steigt. Der RSI befindet sich im überkauften Bereich, sodass von einer leichten Konsolidierung auszugehen ist. Dennoch ist die Einschätzung insgesamt bullish. Aktuell empfieht sich deshalb eine Long Position mit einem Einstieg bei 0,48 US-Dollar und einem knappen Stop Loss auf der Höhe des Plateaus im Juli, also ungefähr bei 0,45 US-Dollar. Als Targets bietet sich zum einen der EMA200, aktuell bei 0,50 US-Dollar, zum amderen die Resistance bei 0,56 US-Dollar an. Sollte der Kurs unter den Stop Loss fallen, sollte man nicht zu schnell in eine Short Position wechseln, sondern verfolgen, wie sich die Newslage entwickelt, ob es negative Neuigkeiten um die xRapid-Ankündigung gibt. Außerdem lohnt es sich, auf bearishe Signale von MACD und RSI zu warten, um dann als Targets die beiden Supports zu nutzen.

Ripple-Kurs to the moon? Nicht so schnell

Ist XRP jetzt schon bereit für die Mondreise? XRP-Permabulls fiebern schon sagenhaften 589 US-Dollar pro XRP entgegen. Vor einigen Monaten haben wir analysiert, ob 100 US-Dollar wahrscheinlich sind und auch Freunde von XRP sind gegenüber dieser gewagten Prognose kritisch.

Davon abgesehen ist, wie schon betont, der MACD zwar positiv, der RSI aber überkauft. Ebenso traf der Kurs am 20. September auf den EMA200 und prallte daran ab. Aktuell liegt der EMA200 ungefähr auf der Höhe des oft diskutierten MA20 im Wochenchart:

Hier gilt, wie auch im Fall von Bitcoin, dass das Sprechen von einem Bullenmarkt erst nach einem nachhaltigen Anstieg über den MA20 Sinn ergibt. Mit überhöhten Erwartungen sollte man also, wie immer, nicht in den Markt gehen, sondern stattdessen lieber besonnen Chancen nutzen, Targets anpeilen und in aller Euphorie nicht die Stop Losses vergessen.

BTC-ECHO

Über Dr. Philipp Giese

Dr. Philipp GieseDr. Philipp Giese arbeitet als Chief Analyst für BTC-ECHO und ist auf die Bereiche Chartanalyse und Technologie spezialisiert. Der promovierte Physiker kann dabei auf jahrelange Berufserfahrung als technologischer Berater zurückgreifen. Zudem ist er zentraler Ansprechpartner im Discord-Channel von BTC-ECHO und pflegt als Speaker und Interviewer den Austausch mit Startups, Entwicklern und Visionären.

Bildquellen

  • tageschart-ripple-dollar-breakout: TradingView
  • wochenchart-ripple-dollar-breakout: TradingView
  • ripple-1030816387: shutterstock

Ähnliche Artikel

Die Lage am Mittwoch: Bitcoin – der neue Stable Coin?

Diese Überschrift ist natürlich augenzwinkernd gemeint – die Unabhängigkeit Bitcoins steht nicht auf dem Spiel. Allerdings hat sich der Bitcoin-Kurs in der vergangenen Woche tatsächlich stabiler zum US-Dollar verhalten als die selbsternannte US-Dollar-Abbildung Tether. Überhaupt zeigt sich der Bitcoin – im Vergleich zu diversen Altcoins – zunehmend schwankungsresistent. Was aus Investorensicht langweilig klingen mag, könnte […]

Hard Fork für Monero: Beryllium Bullet jetzt verfügbar

Am 18. Oktober 2018 führt das Monero-Netzwerk eine weitere Hard Fork durch: Beryllium Bullet. Mit dem Protokoll-Update sollen Transaktionen weniger Speicherplatz verbrauchen und günstiger werden. Mittlerweile hat das Monero-Projekt die neuen Wallet-Versionen veröffentlicht (v0.13.xx.xx). Wer Monero hält, muss jetzt seine Software aktualisieren. Ein Überblick: Hard Forks sind für Monero ein alter Hut. Zweimal im Jahr […]

Breaking: Fidelity Investments plant Bitcoin-Trading-Desk

Das billionenschwere Finanzunternehmen Fidelity Investments kündigte in der Nacht zum Dienstag, dem 16. Oktober, einen Trading Desk für Bitcoin & Co. an. Die Firma plant die Gründung eines Tochterunternehmens, welches für die Verwaltung von digitalen Wertanlagen zuständig sein soll. Nach Goldman Sachs kündigt das nächste Wall-Street-Unternehmen ihren Eintritt in den Krypto-Sektor an. Berichten zufolge plant […]

Visa und MasterCard: Kryptowährungen und ICOs als „hochriskant“ klassifiziert

Die beiden Kreditkartenunternehmen Visa und MasterCard könnten zukünftig härter gegen Kryptowährungen und Initial Coin Offerings vorgehen. So wurden Assets aus dem Krypto-Sektor als „hochriskant“ eingeordnet. Damit sichern sich die beiden Unternehmen zu, auch im Nachhinein Krypto-Geschäfte rückabwickeln zu können. Wie das Magazin Finance Magnates unter Berufung auf Insiderquellen berichtet, haben die beiden Kreditkartenanbieter Visa und […]