Sie sollen „in der Hölle schmoren“: Vitalik vs. zentralisierte Exchanges

Quelle: The texture of fire on a black background is reflected in a glossy table. via shutterstock

Sie sollen „in der Hölle schmoren“: Vitalik vs. zentralisierte Exchanges

Ethereum-Gründer Vitalik Buterin hat auf der TechCrunch Sessions: Blockchain 2018 deutliche Worte gegen zentralisierte Exchanges für Kryptowährungen gefunden.

„Ich hoffe, dass zentralisierte Exchanges in der Hölle schmoren!“ Vitalik Buterin hat im schweizerischen Zug auf der TechCrunch Sessions: Blockchain 2018 Konferenz bei einem längeren Interview seinem Unmut Luft gemacht, was die Entwicklung auf den Kryptomärkten angeht. Zentralisierte Marktplätze hätten zu viel Einfluss, wenn es darum geht, welche Kryptowährungen populär werden und welche nicht.

Große Player haben zu viel Macht

„Wir können diese dämliche Königsmacher-Macht loswerden, welche die zentralen Exchanges dazu befähigt, einfach zu entscheiden, welche Tokens groß werden.“

Die großen Exchanges würden neue Währungen erst aufnehmen, nachdem sie Listungsgebühren von 10 bis 15 Millionen US-Dollar erhalten haben.

„Je mehr wir uns von dieser Welt entfernen, desto mehr nähern wir uns Werten wie Offenheit und Transparenz, für die die Blockchain eigentlich steht“,

so Buterin weiter.

Für ihn sei der Übergang von der Fiat- in die Kryptowelt der Knackpunkt:

„Wenn es von Fiat nach Krypto geht, ist es schwer zu dezentralisieren, weil man letztendlich mit der Fiatwelt ankoppelt, welche nur einen zentralisierten Zugang hat.“

Ein weiteres Problem seien Unternehmen wie Bitmain, das einen Großteil der Mining-Aktivitäten für sich verbucht und sich nach und nach zur 51-Prozent-Grenze vorarbeitet.

„Als GHash 2013 51 Prozent hatte, waren alle nervös. Jetzt passiert es wieder, aber die Leute reden kaum darüber.“

Zentralisierte Marktplätze widersprechen Krypto-Gedanken

Das Prinzip von zentralisierten Marktplätzen steht schon seit den Anfängen der Kryptowelle in der Kritik. Besonders die Anfälligkeit für Hackerangriffe machen solche Exchanges für viele unsicher. Dazu kommen Konflikte mit Regulatoren: Der Coinbase-Marktplatz entfernte kürzlich mehrere seiner Kunden ohne Vorwarnung, weil diese gegen Nutzungsbedingungen verstoßen haben sollen, darunter die NGO Wikileaks. Es liegt die Vermutung nahe, dass die Exchange lieber nach den Regeln der US-Behörden spielen will, um die eigene Existenz zu sichern. Ein weiteres Problem von zentralisierten Playern, das Buterin auf der Konferenz ansprach, seien Naturkatastrophen. Eine Flut in China hat im Juni eine große Menge an Mining-Hardware zerstört.

Sind dezentrale Exchanges die Lösung?

Kryptowährungen wie Ethereum, die sich Dezentralität auf die Fahnen geschrieben haben, müssten demnach auch dezentral gehandelt werden. Hierfür gibt es bereits dezentrale Exchanges (DEX). Die Transaktionen geschehen hier rein auf Peer-to-Peer-Basis, ohne dass die Börse als Mittelsmann zwischen Käufer und Verkäufer eingreift. Im Gegensatz zu zentralisierten Exchanges gibt es keine zentralen Server, die Angriffspunkte darstellen können und keinen Registrierungs- oder Authentifizierungsprozess. Nachteile liegen in der bisher noch vernachlässigten Benutzerfreundlichkeit und der geringen Liquidität, was Wartezeiten bei den Transaktionen bedeutet. Beispiele für DEX sind IDEX, Waves und Bisq sowie OpenBazaar, wo man verschiedene digitale Güter handeln kann.

BTC-ECHO

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Monatsabo inkl. GRATIS Bitcoin Whitepaper (Deutsche Fassung gedruckt)

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

„Bitcoin ist eine nicht aufzuhaltende Macht“ – Kongressdebatte stimmt bullish
„Bitcoin ist eine nicht aufzuhaltende Macht“ – Kongressdebatte stimmt bullish
Politik

Der Finanzausschuss des US-Kongresses tagte am gestrigen Mittwoch, dem 17. Juli, beinahe sechs Stunden. Auf der Tagesordnung standen Bitcoin, Libra & Co. Eines steht fest: Bitcoin ist auf der politischen Agenda angekommen.

Libra- und Bitcoin-Tweets kommen meistens aus den USA
Libra- und Bitcoin-Tweets kommen meistens aus den USA
Insights

Eine Studie der Trading-Plattform The TIE ergab, dass die meisten Twitter-Posts zum Thema Bitcoin und Libra aus den USA stammen. Mit einigem Abstand folgen Beiträge aus dem Vereinigten Königreich. Unter den Top 5 der Länder, die am meisten zu Krypto-Themen twittern, befinden sich weiterhin Kanada, die Türkei, Indien und Australien. Besonders negativ tweetet man aus Venezuela über Bitcoin und Co. Eine Häufung der Bitcoin-Tweets deutet indes auch auf die Popularität des Themas im Land hin.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin- und Blockchain-News: Das Wichtigste der Woche
Bitcoin- und Blockchain-News: Das Wichtigste der Woche
Bitcoin

Bitcoin, der Facebook Coin Libra und der US-Senat dominierten ganz klar die vergangene Krypto-News-Woche. Währenddessen ging es jedoch auch bei Binance und in Japan hoch her. Der BTC-ECHO-Newsflash.

Julian Hosp zu Mikrotransaktionen: „Die Nutzerfreundlichkeit ist der Knackpunkt“
Julian Hosp zu Mikrotransaktionen: „Die Nutzerfreundlichkeit ist der Knackpunkt“
Blockchain

Dr. Julian Hosp zählt zu den bekanntesten Köpfen in der deutschsprachigen Bitcoin- und Blockchain-Community. Mit seinen zahlreichen Vorträgen, Büchern und YouTube-Beiträgen hat er sich zum Ziel gesetzt, die Menschen „cryptofit“ zu machen. Entsprechend gehört auch er zu der Gruppe der Publisher, ergo Verlage, Medienplattformen oder Blogger, die Inhalte produzieren, um sie der breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. In diesem Kontext stellt sich die Frage, wie Kryptowährungen und Blockchain-Lösungen das Verlagswesen zukünftig verändern können. Wir haben nach seiner Einschätzung gefragt und über die Chancen von Mikrotransaktionen gesprochen.

Facebook unter Beschuss: Verbraucherverbände appellieren an Libra Association
Facebook unter Beschuss: Verbraucherverbände appellieren an Libra Association
Unternehmen

Die Diskussionen um Libra reißen nicht ab. Facebooks geplante Kryptowährung stand diese Woche in beiden Kammern des US-Kongresses auf der Tagesordnung. Auch jenseits der Politik wollen viele das Währungsprojekt stoppen. US-Verbraucherschützer starteten nun einen weiteren Versuch. Ihre Strategie: ein offener Appell an die Mitglieder der Libra Association.

Bitcoin-ATM an jeder Ecke: Zuhause sein in 80 Ländern
Bitcoin-ATM an jeder Ecke: Zuhause sein in 80 Ländern
Bitcoin

Die Mainstream-Adaption von Bitcoin & Co. lässt sich kaum besser beobachten, als an der Verbreitung von Automaten (ATM). Die USA führen die Liste der Nationen an. Das größte Bitcoin-ATM-Netzwerk namens LibertyX hat einen Meilenstein erreicht: 1.000 Automaten, verteilt im ganzen Land. Wie Bitcoin Grenzen überwindet.

Angesagt

Stellar Rewards: Binance verschenkt XLM und unterstützt Staking
Altcoins

Binance will Stellar Lumen (XLM) im Wert von rund 745.000 Euro an seine Community verschenken. Die weltweit führende Krypto-Börse hat – selbst unbemerkt – eine beachtliche Menge an Staking Rewards von Stellar erhalten und will diese nun an Nutzer ausschütten, die den Token halten. Künftig wird Binance außerdem das Staken von XLM anbieten.

Konkurrenz für Tether: Stable Coin von Huobi steht vor dem Launch
Altcoins

Die Krypto-Börse Huobi hat den Launch des eigenen Stable Coins HUSD angekündigt. Das Gemeinschaftsprojekt von Huobi, Stable Universal und der Paxos Trust Company
soll am 22. Juli auf den Markt kommen. Die Partner kündigen den Token als bessere Option für Nutzer von Stable Coins an – und damit als Alternative zu Marktführer Tether.

YCash: ZCash Fork erfolgreich verlaufen
Altcoins

Der Privacy Coin ZCash hat Konkurrenz aus den eigenen Reihen bekommen. Howard Loo, langjähriger ZCash-Supporter fürchtet um die Zukunft des Projekts und hat daher die Fork YCash ins Leben gerufen. Die Fork fand am heutigen Freitag, dem 10. Juli, statt.

Bitcoin & Co.: Warum Dezentralisierung nicht alles ist
Sponsored

Seit Satoshi Nakamoto Bitcoin ins Leben gerufen hat, hat sich ein gewaltiges Ökosystem gebildet. Die Nischenwährung entwickelte sich sehr schnell zum Anlagevehikel und löste eine technologische Umwälzung aus. Dabei stand vor allem ein Schlagwort im Mittelpunkt: Dezentralisierung. So gut diese im Finanzwesen auch sein mag, sollte sie dennoch nicht als Non-Plus-Ultra gelten.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: