zentralisierte Exchanges, Sie sollen „in der Hölle schmoren“: Vitalik vs. zentralisierte Exchanges
zentralisierte Exchanges, Sie sollen „in der Hölle schmoren“: Vitalik vs. zentralisierte Exchanges

Quelle: The texture of fire on a black background is reflected in a glossy table. via shutterstock

Sie sollen „in der Hölle schmoren“: Vitalik vs. zentralisierte Exchanges

Ethereum-Gründer Vitalik Buterin hat auf der TechCrunch Sessions: Blockchain 2018 deutliche Worte gegen zentralisierte Exchanges für Kryptowährungen gefunden.

„Ich hoffe, dass zentralisierte Exchanges in der Hölle schmoren!“ Vitalik Buterin hat im schweizerischen Zug auf der TechCrunch Sessions: Blockchain 2018 Konferenz bei einem längeren Interview seinem Unmut Luft gemacht, was die Entwicklung auf den Kryptomärkten angeht. Zentralisierte Marktplätze hätten zu viel Einfluss, wenn es darum geht, welche Kryptowährungen populär werden und welche nicht.

Große Player haben zu viel Macht

„Wir können diese dämliche Königsmacher-Macht loswerden, welche die zentralen Exchanges dazu befähigt, einfach zu entscheiden, welche Tokens groß werden.“

Die großen Exchanges würden neue Währungen erst aufnehmen, nachdem sie Listungsgebühren von 10 bis 15 Millionen US-Dollar erhalten haben.

„Je mehr wir uns von dieser Welt entfernen, desto mehr nähern wir uns Werten wie Offenheit und Transparenz, für die die Blockchain eigentlich steht“,

so Buterin weiter.


zentralisierte Exchanges, Sie sollen „in der Hölle schmoren“: Vitalik vs. zentralisierte Exchanges
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Für ihn sei der Übergang von der Fiat- in die Kryptowelt der Knackpunkt:

„Wenn es von Fiat nach Krypto geht, ist es schwer zu dezentralisieren, weil man letztendlich mit der Fiatwelt ankoppelt, welche nur einen zentralisierten Zugang hat.“

Ein weiteres Problem seien Unternehmen wie Bitmain, das einen Großteil der Mining-Aktivitäten für sich verbucht und sich nach und nach zur 51-Prozent-Grenze vorarbeitet.

„Als GHash 2013 51 Prozent hatte, waren alle nervös. Jetzt passiert es wieder, aber die Leute reden kaum darüber.“

Zentralisierte Marktplätze widersprechen Krypto-Gedanken

Das Prinzip von zentralisierten Marktplätzen steht schon seit den Anfängen der Kryptowelle in der Kritik. Besonders die Anfälligkeit für Hackerangriffe machen solche Exchanges für viele unsicher. Dazu kommen Konflikte mit Regulatoren: Der Coinbase-Marktplatz entfernte kürzlich mehrere seiner Kunden ohne Vorwarnung, weil diese gegen Nutzungsbedingungen verstoßen haben sollen, darunter die NGO Wikileaks. Es liegt die Vermutung nahe, dass die Exchange lieber nach den Regeln der US-Behörden spielen will, um die eigene Existenz zu sichern. Ein weiteres Problem von zentralisierten Playern, das Buterin auf der Konferenz ansprach, seien Naturkatastrophen. Eine Flut in China hat im Juni eine große Menge an Mining-Hardware zerstört.

Sind dezentrale Exchanges die Lösung?

Kryptowährungen wie Ethereum, die sich Dezentralität auf die Fahnen geschrieben haben, müssten demnach auch dezentral gehandelt werden. Hierfür gibt es bereits dezentrale Exchanges (DEX). Die Transaktionen geschehen hier rein auf Peer-to-Peer-Basis, ohne dass die Börse als Mittelsmann zwischen Käufer und Verkäufer eingreift. Im Gegensatz zu zentralisierten Exchanges gibt es keine zentralen Server, die Angriffspunkte darstellen können und keinen Registrierungs- oder Authentifizierungsprozess. Nachteile liegen in der bisher noch vernachlässigten Benutzerfreundlichkeit und der geringen Liquidität, was Wartezeiten bei den Transaktionen bedeutet. Beispiele für DEX sind IDEX, Waves und Bisq sowie OpenBazaar, wo man verschiedene digitale Güter handeln kann.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

zentralisierte Exchanges, Sie sollen „in der Hölle schmoren“: Vitalik vs. zentralisierte Exchanges
IOTA, DASH und Bitcoin im Kreuzfeuer der Kritik
Kolumne

Ist Dash wirklich die Kryptowährung Nummer eins in Venezuela? Podcaster Peter McCormack bezweifelt das stark. Unterdessen schlug vor allem der Angriff auf IOTA hohe Wellen im Meer der Kryptowährungen, die – wenn es nach dem US-amerikanischen Ökonom Prof. Steve Hanke geht –noch einen langen Reifeprozess vor sich haben. Das Meinungs-ECHO.

zentralisierte Exchanges, Sie sollen „in der Hölle schmoren“: Vitalik vs. zentralisierte Exchanges
Blockchain Gaming: Von Kätzchen, Helden und Göttern
Szene

Die Spielindustrie bringt immer mehr Projekte hervor, die die Funktionen der Blockchain-Technologie integrieren. Ein Überblick bisheriger Vertreter zeigt, dass sich eine zunehmende Diversität hinsichtlich Spielmechaniken und Genres bildet.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

zentralisierte Exchanges, Sie sollen „in der Hölle schmoren“: Vitalik vs. zentralisierte Exchanges
Bitcoin-Kurs im Golden Cross: So stehen die Chancen für eine neue Rallye
Bitcoin

Bitcoin-Bullen frohlocken angesichts dieser Konstellation: Das Golden Cross hat dem Bitcoin-Kurs in 60 Prozent der Fälle eine Rallye beschert. Dennoch gibt es noch keinen Grund, den Lambo-Lieferservice anzurufen. Ein Blick auf das Kreuz mit dem Golden Cross.

zentralisierte Exchanges, Sie sollen „in der Hölle schmoren“: Vitalik vs. zentralisierte Exchanges
Blockchain und Solarstrom: Die Dezentralisierung des Energiesektors
Blockchain

Die jüngst abgeschlossene Feldphase des Projekts „Quartierstrom“ untersuchte, wie dezentrale Stromversorgung in der Schweiz funktionieren kann. Im Modellversuch speisten 37 Haushalte ein Jahr lang ihren überschüssigen Solarstrom in ein lokales Stromnetz ein und verkauften ihn über eine Online-Plattform. Ein blockchainbasiertes System bildete die technologische Grundlage für den Stromhandel zwischen den Projektteilnehmern.

zentralisierte Exchanges, Sie sollen „in der Hölle schmoren“: Vitalik vs. zentralisierte Exchanges
Krypto-Plattform Amber erhält Geldsegen aus Serie-A-Finanzierung
Unternehmen

Das asiatische Krypto-Unternehmen Amber hat 28 Millionen US-Dollar in einer Serie-A-Finanzierungsrunde gesammelt, an der unter anderem Pantera und Paradigm sowie Coinbase Ventures beteiligt waren. Für die Kapitalgeber stellt die Investition ein Türöffner zum wachsenden Krypto-Markt im asiatischen Raum dar.

zentralisierte Exchanges, Sie sollen „in der Hölle schmoren“: Vitalik vs. zentralisierte Exchanges
Neuer Token bringt Bitcoin auf die Ethereum Blockchain
Bitcoin

Mit tBTC erblickt ein Token das Licht der Krypto-Welt, der Bitcoin in die Ethereum Blockchain einbettet. Der ERC-20 Token ist für DeFi-Anwendungen konzipiert und soll künftig eine Brücke zwischen den Krypto-Ökosystemen schlagen.   

Angesagt

Altcoin-Marktanalyse: Bitcoin-Konsolidierung stimuliert Altcoin-Kurse
Kursanalyse

Viele Kryptowährungen zeigen aktuell eine Konsolidierung und bauen ihre Überkauft-Zustände ab. Mittelfristig dürfte sich diese Entwicklung positiv auf den Kursverlauf vieler Altcoins auswirken.

Krypto-Kreditgeber BlockFi sammelt 30 Millionen US-Dollar ein
Bitcoin

In einer zweiten Finanzierungsrunde sicherte sich die New Yorker Crypto-Lending-Plattform ein 30 Millionen-US-Dollar-Investment, angeführt von Risikofonds Valar Ventures.

Steemit und TRON wachsen zusammen
Altcoins

Die blockchainbasierte Social-Media- und Blog-Plattform Steemit ist eine strategische Partnerschaft mit der TRON Foundation eingegangen. Die Entwicklerteams der beiden Unternehmen planen, Steemit und andere dApps von Steem auf die TRON Blockchain zu bringen.

Bitcoin zur Kasse, bitte!
Bitcoin

Bitcoin muss seinen Weg in die Mitte der Gesellschaft finden, dann klappt es auch mit den Kursen. Zwei Unternehmen könnten bald den nötigen Schub bringen.