USA und Kryptowährungen: Steuerzahlung ist eine Seltenheit

Quelle: https://www.shutterstock.com/de/image-photo/businessman-putting-bribe-pocket-indoors-786328864

USA und Kryptowährungen: Steuerzahlung ist eine Seltenheit

Bei der US-amerikanischen Online-Plattform Credit Karma haben von 250.000 Steuerzahlern nur 0,04 % angegeben, dass sie ihre Gewinne aus dem Handel mit Kryptowährungen versteuern würden. Laut aktuellen Schätzungen werden aufgrund von Gewinnen mit Digitalwährungen alleine in den USA Steuern in Höhe von 25 Milliarden US-Dollar fällig. Folglich haben unzählige Nutzer bei der Angabe der Umsätze einige Daten schlichtweg unter den Tisch fallen lassen.

Von 250.000 Nutzern des Finanzdienstleisters Credit Karma haben weniger als 100 Personen eingeräumt, in ihrer Steuererklärung für 2017 Umsätze aus dem Handel mit Kryptowährungen anzugeben. In den USA muss die Steuer früher als hierzulande eingereicht werden, die Frist endet bereits am 17. April. in Deutschland hat man ohne Steuerberater noch bis zum 31. Mai dafür Zeit. Wer seine Steuererklärung bei Elster Online einreicht, hat zwei weitere Monate Zeit für die Abgabe.

In den USA unterliegen alle Krypto-Umsätze der Kapitalsteuer. Credit Karma Tax geht davon aus, dass die Angaben über Krypto-Gewinne aufgrund der Komplexität erst in letzter Minute eingereicht werden. Oder eben überhaupt nicht. So kompliziert wie die Versteuerung auf den ersten Blick erscheint, sei sie aber nicht. Dazu kommt, dass die US-Steuerbehörde Internal Revenue Service (IRS) längst hellwach geworden ist, wenn es um dieses Thema geht. Der US-amerikanische Online-Handelsplatz Coinbase sollte vor einigen Monaten sehr umfangreich zur Angabe unzähliger Informationen verpflichtet werden, um US-Steuersündern auf die Schliche zu kommen. Als sich der Betreiber weigerte, ging die IRS vor Gericht. Statt der Offenlegung von mindestens 500.000 Account-Daten wurde Coinbase zwischenzeitlich zur Preisgabe der der aktivsten 13.000 Nutzer verpflichtet.

Steuern zahlen darf kein Zufall sein

Der Düsseldorfer Rechtsanwalt und Buchautor Dr. Joerg Andres kann beim besten Willen nicht nachvollziehen, wieso Bitcoin-Profiteure bis heute damit prahlen, ihre Krypto-Gewinne nicht zu versteuern. Andres bezeichnet es als „hochriskant“, dem Finanzamt diese Einnahmen zu verschweigen. Er glaubt, es sei nur noch eine Frage der Zeit, bis die Finanzämter ihren Rückstand aufholen. Sie würden schon bald auch diesen Einnahmen auf die Spur kommen. Auch wenn es etwas Zeit in Anspruch nimmt, so können Mitarbeiter von Finanzämtern bei Coinbase & Co. im Rahmen eines Auskunftsersuchens an die Daten deutscher Steuerzahler gelangen. Nur weil ein Online-Handelsplatz im Ausland liegt, können die Finanzämter dennoch die Angaben in der Steuererklärung mit dem Guthaben und den Aktivitäten der jeweiligen Wallets abgleichen. Prof. Dr. Andres dazu: „Wer jetzt noch an die Mär der völligen Anonymität von Blockchain-Aktivitäten glaubt, der sollte sich nicht wundern, wenn guter Rat anschließend buchstäblich teuer werden wird. Wer in der Vergangenheit seine Erklärungspflichten gegenüber dem Finanzamt noch nicht vollständig erfüllt hat, sollte dies zügig nachholen. Noch gibt es gute Chancen, solche Versäumnisse straffrei aufzuarbeiten.“

BTC-ECHO

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Abo inkl. GRATIS Bitcoin-T-Shirt

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

„Operation Cryptosweep“: Maryland verfolgt Bitcoin-Steuersünder
„Operation Cryptosweep“: Maryland verfolgt Bitcoin-Steuersünder
Politik

Der US-Bundesstaat Maryland verfolgt in Zukunft rigoros Bitcoin-Steuersünder. Wie der Generalstaatsanwalt mitteilte, reiht sich Maryland damit in den „Cryptocurrency Crackdown“ des IRS (Internal Revenue Service) ein. Diese „Operation Cryptosweep“ sagt Bitcoin-Besitzern, die Steuern hinterziehen, den Kampf an.

Bitcoin und die Steuererklärung: Report offenbart große Wissenslücken
Bitcoin und die Steuererklärung: Report offenbart große Wissenslücken
Bitcoin

Das Unternehmen Blox berichtet über große Wissenslücken bei der Buchhaltung von Krypto-Investments sowie der Berichterstattung an die Steuerbehörden. Nur 5 Prozent der US-Wirtschaftsprüfer (CPAs) glauben, dass ihre Kunden den Handel mit digitalen Vermögensgütern vollständig offenlegen können. Für 96 Prozent der CPAs steht eine offizielle Regulierung unmittelbar bevor.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Börse Coinbase will größte Krypto-Verwahrstelle der Welt sein
Bitcoin-Börse Coinbase will größte Krypto-Verwahrstelle der Welt sein
Bitcoin

Die Bitcoin-Börse Coinbase hat sich die Verwahrlösung für institutionelle Kunden von Xapo für 55 Millionen US-Dollar gekauft. Nach eigenen Angaben ist Coinbase damit der weltgrößte Krypto-Verwahrer.

coindex-CEO Kai Kuljurgis: „Eine Diversifizierung macht trotz hoher Bitcoin-Dominanz Sinn“
coindex-CEO Kai Kuljurgis: „Eine Diversifizierung macht trotz hoher Bitcoin-Dominanz Sinn“
Interview

Wir haben uns zum Interview mit Kai Kuljurgis, CEO von coindex getroffen, um mit ihm über die Lage am Krypto-Markt zu sprechen. Neben seiner Markteinschätzung geht es auch um die Frage, wie sich die Verschmelzung zwischen traditionellem Finanzsektor und Krypto-Sektor weiterentwickelt.

Die 5 großen Bitcoin-Erzählungen
Die 5 großen Bitcoin-Erzählungen
Bitcoin

Satoshi Nakamotos Bitcoin Whitepaper legt auf neun Seiten das Fundament für ein digitales Asset, das nach zehn Jahren bereits ein Multimilliarden-Ökosystem geschaffen hat. Woher Bitcoin seinen Wert bezieht, ist eine Frage, auf der es eine Vielzahl an Antworten gibt. Diese Woche betrachten wir fünf Innovationen, die Satoshi möglich gemacht hat.

Ripple unterstützt Coil mit einer Milliarde XRP
Ripple unterstützt Coil mit einer Milliarde XRP
Ripple

Ripple tätigte eine Großinvestition in das Krypto-Start-up Coil. Die Online-Content-Plattform erhielt eine Milliarde XRP, was etwa 260 Millionen US-Dollar entspricht. Es ist nicht das erste Mal, dass das Unternehmen mit XRP in großem Umfang Projekte unterstützt. Bei der Unterstützung von Coil geht es Ripple vor allem um die einfachere Monetarisierung digitaler Inhalte.

Angesagt

Binance: Mutmaßlicher Bitcoin-Börsen-Hacker droht mit neuem Leak
Krypto

Der mutmaßliche Hacker der Bitcoin-Börse Binance droht mit weiteren Veröffentlichungen. Dabei tun sich jedoch viele Fragezeichen auf.

Tezos: Eine Gefahr für Ethereum?
Altcoins

Noch dominiert Etherum die Smart-Contract-Welt. Doch die Konkurrenz schläft nicht. Tezos versucht, einiges besser zu machen als die Kopfgeburt Vitalik Buterins. Die größte Bank Südamerikas hat Tezos als Plattform für Security Token Offerings gegenüber Ethereum bereits den Vorzug gegeben. Tezos – eine Gefahr für Ethereum?

Blockchain Week Berlin: Treffen der internationalen Tech-Elite
Blockchain

Nächste Woche beginnt die Blockchain Week Berlin. Vom 18. bis zum 29. August versammeln sich in der deutschen Hauptstadt Blockchain-Experten aus aller Welt. 

Blockchain-Lobbyismus zwischen Berlin, Brüssel und Washington – Warum jetzt ein anderer Wind weht
Kommentar

Mit dem Einzug von Konzernen in die Krypto-Wirtschaft ändert sich auch das politische Umfeld. Während die Start-up-Szene zu fragmentiert und mit sich selbst beschäftigt ist, haben Konzerne eine klare politische Agenda, die sie mit Lobbyisten effektiv an die Politik adressieren. Was der Automobilverband mit Blockchain-Lobbyismus zu tun hat, woran es aktuell noch bei den Krypto-Verbänden mangelt und warum Start-ups Gefahr laufen, von den Konzerninteressen ausgebootet zu werden.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

Neue Ausgabe: Das Kryptokompass Magazin inkl. Bitcoin-T-Shirt GRATIS!