USA: Rasantes Wachstum bei Blockchain-Jobs

USA: Rasantes Wachstum bei Blockchain-Jobs

Die Blockchain-Technologie sorgt in den USA für immer mehr Arbeitsplätze. Trotz des Bärenjahres 2018 hat sich die Zahl der Job-Angebote von US-amerikanischen Blockchain-Unternehmen um 300 Prozent erhöht. 

Während sich der Krypto-Markt um Bitcoin & Co. derzeit bestenfalls im Seitwärtsgang bewegt, können blockchainbezogene Berufe in den USA und anderswo ein deutliches Wachstum verbuchen. Zu diesem Ergebnis kommt das Job- und Bewertungsportal Glassdoor in seiner aktuellen Analyse.

Glassdoor durchforstete die eigene Datenbank und stellte ein signifikantes Wachstum von Jobangeboten im Krypto-Sektor fest. So zählte Glassdoor 1.775 Job-Angebote (Stand: August 2018) für diesen Bereich – 1.329 mehr als im Vorjahr.

Dabei dominieren vor allem zwei Städte: New York und San Francisco sind mit 24 bzw. 21 Prozent mit Abstand die Städte mit den meisten unbesetzten Blockchain-Jobs in den USA. Auf Platz drei folgt mit einem Anteil von lediglich 6 Prozent das kalifornische San Diego. Immerhin: Rund 21 Prozent der Jobs sind jenseits der Metropolen über das ganze Land verteilt.

Besonders gefragt ist dabei der Beruf des Softwareentwicklers. Mit 19 Prozent bezieht sich knapp jedes fünfte Job-Angebot auf dieses Berufsfeld. Am zweithäufigsten werden Vermittler zwischen Unternehmen und Technologieanalysten gesucht (Analyst Relations), gefolgt von Produktmanagern.

Attraktive Bezahlung

Die Unternehmen scheinen bereit zu sein, Blockchain-Expertise entsprechend zu belohnen. Aus den Zahlen von Glassdoor geht hervor, dass Berufe in diesem Sektor auf ein durchschnittliches Jahreseinkommen von 84.884 US-Dollar kommen. Das ist deutlich mehr als der US-amerikanische Durchschnitt, den Glassdoor in einem Report von August 2018 mit 52.461 US-Dollar beziffert. Abhängig von Berufsbild und -ort bewegen sich die Jahresgehälter in der US-amerikanischen Blockchain-Branche zwischen 36.000 und 224.000 US-Dollar.

Ganz vorne: ConsenSys und IBM

Die meisten Mitarbeiter suchen IBM und ConsenSys. Mit jeweils 214 Jobs sind sie zusammen für knapp ein Viertel der Stellenanzeigen verantwortlich. Auf Platz drei liegt die Krypto-Börse Coinbase (4 Prozent oder 63 Angebote).

Glassdoor hat darüber hinaus einen Blick auf die internationalen Blockchain-Hubs geworfen. Hier werden in London die meisten Experten gesucht, gefolgt von Singapur, Toronto, Hongkong – und Berlin.

Wer sich hierzulande (auch außerhalb von Berlin) nach Blockchain-Jobs umschaut, für den oder die könnte sich ein Blick auf unsere Jobbörse lohnen. Wer weiß, womöglich wird „Was mit Blockchain“ in gar nicht allzu ferner Zukunft das neue „Was mit Medien“?

BTC-ECHO

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

CBA: Größte australische Bank entwickelt Handelsplatz für Umwelt-Token
CBA: Größte australische Bank entwickelt Handelsplatz für Umwelt-Token
Blockchain

Die Commonwealth Bank of Australia (CBA) hat einen Handelsplatz für Token, die für eine nachhaltige Förderung und den Erhalt der Umwelt stehen, vorgestellt. Dieser soll den Schutz der Umwelt vorantreiben und Investitionen in die Umwelt möglich machen.

Deloitte enthüllt Blockchain-Präsentations-Tool
Deloitte enthüllt Blockchain-Präsentations-Tool
Blockchain

Für manche verbirgt sich hinter Blockchain nach wie vor nichts weiter als ein hochtrabendes und abstraktes Buzzword. Eine Präsentationsplattform aus dem Hause Deloitte schickt sich an, das zu ändern. Sie soll dafür genutzt werden, um praxisorientierte Anwendungsfälle der Technologie zur Geltung zu bringen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs rüttelt stetig an der psychologisch wichtigen 10.000 US-Dollar-Marke. BTC-Trader brauchen ein ruhiges Gemüt. Der Fear & Greed Index zeigt, dass das aktuell nicht einfach ist. Und gibt eine klare Handlungsanweisung

Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Kommentar

US-amerikanische Behörden gehen verstärkt gegen chinesische Drogen-Hersteller vor. Diese nutzen Kryptowährungen wie Bitcoin, um ihr Geld zu transportieren. Die gehandelten Waren bestehen unter anderem aus synthetischen Opioiden. Ein Kampf gegen Windmühlen, die ihr Fundament auf US-amerikanischem Boden haben.

Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Tech

Immer mehr südkoreanische Blockchain-Start-ups und Bitcoin-Börsen listen ihre Projekte in Übersee. Neben den USA und China ist auch Singapur ein beliebter Zufluchtsort für Krypto-Entrepreneure. Die Entscheidung, auf ausländischen Plattformen zu operieren, lässt sich auf ungünstige Bedingungen auf dem heimischen Markt zurückführen. Unterdessen reagieren große internationale Börsen erfreut und öffnen ihre Pforten für Südkoreaner.

„IOTA“, sagte die Schranke zum Smartphone
„IOTA“, sagte die Schranke zum Smartphone
Tech

IOTA im Alltag: Die App trive.park bezahlt Parkhausautomaten mit IOTA. Hinter dem Projekt steckt das deutsche Software-Start-up trive.me, das seinerseits der EDAG Group angehört. EDAG und trive.me sehen in der Tangle-Integration von IOTA eine Grundsteinlegung für künftige Mobilitätsservices.

Angesagt

Libra unter Monopolverdacht: EU-Kommission befasst sich mit dem Facebook Coin
Regulierung

Die EU-Kommission prüft Facebooks Währungsprojekt Libra auf mögliche wettbewerbswidrige Praktiken. Einen entsprechenden Fragebogen haben die Wettbewerbshüter Anfang des Monats an die Mitglieder der Libra Association versandt. Damit muss sich die Organisation hinter der noch ungeborenen Währung bereits zwei Monate nach deren öffentlichen Verkündung gegen Monopolverdacht wehren.

CBA: Größte australische Bank entwickelt Handelsplatz für Umwelt-Token
Blockchain

Die Commonwealth Bank of Australia (CBA) hat einen Handelsplatz für Token, die für eine nachhaltige Förderung und den Erhalt der Umwelt stehen, vorgestellt. Dieser soll den Schutz der Umwelt vorantreiben und Investitionen in die Umwelt möglich machen.

WhatsApp plant Einführung von Digitalzahlungen in Indonesien
Tech

Facebook-Tochter WhatsApp führt Gespräche mit indonesischen Finanzfirmen und IT-Unternehmen. Dabei geht es um die Lancierung eines digitalen Bezahldienstes im Land. Als größte Volkswirtschaft in Südostasien ist Indonesien für Facebook von großer Bedeutung. Der Dienst sollte eigentlich bereits 2019 starten, verzögert sich aber wegen Lizensierungsschwierigkeiten in Indien.

Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW34 – Kommt da noch was?
Kursanalyse

Die Top-3-Coins können erneut die Chance nicht nutzen, die Aufwärtsbewegung fortzusetzen. Ein neues Jahreshoch bleibt wieder einmal aus.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: