US-Regierung: Die Blockchain soll den Gesundheitssektor vor Hackern schützen

US-Regierung: Die Blockchain soll den Gesundheitssektor vor Hackern schützen

Das Office of the National Coordinator for Health Information Technology (ONC) hat kürzlich einen Bericht veröffentlicht, in dem es untersucht hat wie die Blockchain dazu beitragen kann Gesundheitsdaten abzusichern und aufzuzeichnen.

Unternehmen aus dem Gesundheitssektor arbeiten  oftmals mit verschiedenen Datenbanken und Dienstleistern, um gesundheitsrelevante Daten zu verwalten. Diese sensiblen Daten werden in den  USA als Protected Health Information (PHI) kategorisiert und müssen bestimmte gesetzliche Auflagen erfüllen.

Das Problem mit der Sicherheit

Regelmäßig werden Unternehmen oder Organisationen, die mit diesen sensiblen Informationen arbeiten Opfer von Hackerangriffen. Viele dieser sensiblen Datensätze werden von den Hackern über das Darknet verkauft.

Um Ransomware, Phishing Attacken und andere Sicherheitslücken zu bekämpfen, verspricht sich der Gesundheitssektor Hilfe von der Blockchain-Technologie.

Das ONC hat dazu 15 Vorschläge zur Implementierung der Blockchain untersucht, die bei einen Innovationswettbewerb der US-Regierung entwickelt wurden. Die Entwürfe sahen unter anderem Peer-to-Peer-Anwendungen für den Austausch von Gesundheitsdaten sowie dezentrale Verzeichnisse zur Aufzeichnung der Daten vor. Darüber hinaus wurden Trackingmöglichkeiten diskutiert, um autorisierten Personen die Nachverfolgung von Eintragungen zu ermöglichen.

So heißt es in dem Paper Blockchain For Health Data and Its Potential Use in Health IT and Health Care Related Research von der Autorin Laure Linn:

“Die Blockchain-Technologie ermöglicht es uns die Herausforderungen der Interoperabilität im Gesundheitssektor zu meistern. IT-Standards können dabei helfen, allen beteiligten Akteuren ein ausreichendes Maß an Sicherheit zu gewährleisten.”

Laut der ONC soll zeitnah eine Infrastruktur auf Blockchain-basis implementiert werden, die es den Gesundheitsunternehmen ermöglicht ihre eigenen Datensysteme an das Netzwerk anzuschließen.

BTC-ECHO

Englische Originalversion via Cointelegraph

Über Sven Wagenknecht

Sven WagenknechtSven Wagenknecht ist Chefredakteur von BTC-ECHO. An der Blockchain-Technologie faszinieren ihn vor allem die langfristigen Implikationen auf Politik, Gesellschaft und Wirtschaft.

Bildquellen

  • Pills and capsule scatted on the table: © psphotography - Fotolia.com

Ähnliche Artikel

Hard Fork für Monero: Beryllium Bullet jetzt verfügbar

Am 18. Oktober 2018 führt das Monero-Netzwerk eine weitere Hard Fork durch: Beryllium Bullet. Mit dem Protokoll-Update sollen Transaktionen weniger Speicherplatz verbrauchen und günstiger werden. Mittlerweile hat das Monero-Projekt die neuen Wallet-Versionen veröffentlicht (v0.13.xx.xx). Wer Monero hält, muss jetzt seine Software aktualisieren. Ein Überblick: Hard Forks sind für Monero ein alter Hut. Zweimal im Jahr […]

Breaking: Fidelity Investments plant Bitcoin-Trading-Desk

Das billionenschwere Finanzunternehmen Fidelity Investments kündigte in der Nacht zum Dienstag, dem 16. Oktober, einen Trading Desk für Bitcoin & Co. an. Die Firma plant die Gründung eines Tochterunternehmens, welches für die Verwaltung von digitalen Wertanlagen zuständig sein soll. Nach Goldman Sachs kündigt das nächste Wall-Street-Unternehmen ihren Eintritt in den Krypto-Sektor an. Berichten zufolge plant […]

Visa und MasterCard: Kryptowährungen und ICOs als „hochriskant“ klassifiziert

Die beiden Kreditkartenunternehmen Visa und MasterCard könnten zukünftig härter gegen Kryptowährungen und Initial Coin Offerings vorgehen. So wurden Assets aus dem Krypto-Sektor als „hochriskant“ eingeordnet. Damit sichern sich die beiden Unternehmen zu, auch im Nachhinein Krypto-Geschäfte rückabwickeln zu können. Wie das Magazin Finance Magnates unter Berufung auf Insiderquellen berichtet, haben die beiden Kreditkartenanbieter Visa und […]

Bitcoin-Börse Bakkt erhält prominente Verstärkung

Es ist offiziell: Die New Yorker Krypto-Börse Bakkt bekommt einen neuen Chief Operating Officer (COO). Mit Adam White ist nun ein Coinbase-Veteran für das operative Geschäft von Bakkt verantwortlich. Bereits seit letzter Woche kursierten Wechselgerüchte um Adam White, den Vizepräsidenten der Bitcoin-Börse Coinbase. Nun ist es offiziell: White bringt seine Expertise ab November bei der […]