US-Regierung: Die Blockchain soll den Gesundheitssektor vor Hackern schützen

US-Regierung: Die Blockchain soll den Gesundheitssektor vor Hackern schützen

Das Office of the National Coordinator for Health Information Technology (ONC) hat kürzlich einen Bericht veröffentlicht, in dem es untersucht hat wie die Blockchain dazu beitragen kann Gesundheitsdaten abzusichern und aufzuzeichnen.



Unternehmen aus dem Gesundheitssektor arbeiten  oftmals mit verschiedenen Datenbanken und Dienstleistern, um gesundheitsrelevante Daten zu verwalten. Diese sensiblen Daten werden in den  USA als Protected Health Information (PHI) kategorisiert und müssen bestimmte gesetzliche Auflagen erfüllen.

Das Problem mit der Sicherheit

Regelmäßig werden Unternehmen oder Organisationen, die mit diesen sensiblen Informationen arbeiten Opfer von Hackerangriffen. Viele dieser sensiblen Datensätze werden von den Hackern über das Darknet verkauft.

Um Ransomware, Phishing Attacken und andere Sicherheitslücken zu bekämpfen, verspricht sich der Gesundheitssektor Hilfe von der Blockchain-Technologie.

Das ONC hat dazu 15 Vorschläge zur Implementierung der Blockchain untersucht, die bei einen Innovationswettbewerb der US-Regierung entwickelt wurden. Die Entwürfe sahen unter anderem Peer-to-Peer-Anwendungen für den Austausch von Gesundheitsdaten sowie dezentrale Verzeichnisse zur Aufzeichnung der Daten vor. Darüber hinaus wurden Trackingmöglichkeiten diskutiert, um autorisierten Personen die Nachverfolgung von Eintragungen zu ermöglichen.

So heißt es in dem Paper Blockchain For Health Data and Its Potential Use in Health IT and Health Care Related Research von der Autorin Laure Linn:

„Die Blockchain-Technologie ermöglicht es uns die Herausforderungen der Interoperabilität im Gesundheitssektor zu meistern. IT-Standards können dabei helfen, allen beteiligten Akteuren ein ausreichendes Maß an Sicherheit zu gewährleisten.“

Laut der ONC soll zeitnah eine Infrastruktur auf Blockchain-basis implementiert werden, die es den Gesundheitsunternehmen ermöglicht ihre eigenen Datensysteme an das Netzwerk anzuschließen.

BTC-ECHO

Englische Originalversion via Cointelegraph

Über Sven Wagenknecht

Sven WagenknechtSven Wagenknecht ist Chefredakteur von BTC-ECHO und verantwortet neben der redaktionellen Planung auch den Bereich Business Development. An der Blockchain-Technologie faszinieren ihn vor allem die langfristigen Implikationen auf Politik, Gesellschaft und Wirtschaft.

Bildquellen

  • Pills and capsule scatted on the table: © psphotography - Fotolia.com

Ähnliche Artikel

„Vom Wahnsinn etwas bewahren“ – die Zukunft von ICOs

In einer groß angelegten Studie untersuchten Forscher der University of Pennsylvania die 50 finanziell erfolgreichsten ICOs des Jahres 2017. Sie verglichen dabei die Versprechen der White Paper mit den tatsächlich geschriebenen Codes. Die Ergebnisse sind wenig überraschend, zeigen jedoch Perspektiven für die Zukunft auf. Es ist der Geruch des großen schnellen Geldes, der den ICO-Markt […]

Altcoin-Echo: 70 Prozent Plus für Stellar (XLM), TenX (PAY) steigt um 90 Prozent

Starke Kurszuwächse bei Stellar (XLM) und TenX (PAY). Der Kurs von Stellars Lumen stieg in einer Woche um knapp 70 Prozent. Der PAY-Token von Julian Hosps TenX-Projekt kann sogar ein Wochenplus von 90 Prozent vorweisen. Anzeige Stellar macht seinem Logo derzeit alle Ehre: Beinahe raketenhaft war der Stellar-Kurs in den letzten sieben Tagen aufgestiegen. Der Kurs […]

Deutsches Start-up Neufund: Partnerschaft mit Binance und der Malta Stock Exchange

Das in Berlin ansässige Blockchain-Start-up Neufund arbeitet zukünftig mit der Kryptobörse Binance und der Malta Stock Exchange zusammen. Im Zuge der Partnerschaft sollen die Coins, die auf der Plattform von Neufund angeboten werden, auch auf Binance gelangen. Malta wird damit immer mehr zum europäischen Brückenkopf für die Börse aus Hongkong. Anzeige Neufund ist ein zwei […]

Twitter-CEO Jack Dorsey äußert sich erstmals zum Giveaway-Scam

Twitters CEO Jack Dorsey äußert sich zum ersten Mal zum Giveaway-Scam. Täglich fallen unzählige Leute auf die Masche herein. Zuvor meldeten sich schon Elon Musk, Vitalik Buterin und John McAfee zu dem Thema. Ein Problem wächst über die Kryptoszene hinaus. Anzeige Die Betrugsmasche gehört mittlerweile zum Alltag der Kryptoszene in allen sozialen Medien, vorrangig auf […]