Anzeige
UNICEF vergibt 100.000 US-Dollar an Blockchain-Start-ups

UNICEF vergibt 100.000 US-Dollar an Blockchain-Start-ups

Im Januar rief das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen einen Wettbewerb aus, bei dem sich humanitär orientierte Blockchain-Start-ups um Finanzmittel durch den UNICEF bewerben konnten. Nun hat sich die Organisation für sechs Start-ups entschieden.

Über 100 Bewerbungen aus 50 verschiedenen Ländern gingen bei dem Kinderhilfswerk ein, die Juroren hatten also die Qual der Wahl. Die sechs Start-ups kommen unter anderem aus den Bereichen Transparenzbildung im Gesundheitssektor, Schaffung des Zugangs zu Mobiltelefonen sowie die Verbesserung der finanziellen Inklusion von Entwicklungsländern. Insgesamt vergibt UNIFEC 100.000 US-Dollar aus ihrem Innovation Fund anteilig an die sechs Start-ups. Dort ist man dann zusammen unter Gleichgesinnten, denn der Innovation Fund fördert bereits zwanzig Start-ups aus der Technologiebranche, heißt es in der Pressemitteilung.

„Die Blockchain-Technologie befindet sich noch in einem frühen Stadium – und es gibt eine Menge Experimente und Misserfolge. Wir müssen also noch viel lernen um festzustellen, wo der Einsatz der Blockchain-Technologie sinnvoll ist“,

sagte Chris Fabian, Hauptberater von UNICEF Innovation. Und weiter:

„Das ist genau die Phase, in der der UNICEF-Innovationsfonds investiert: Wenn unsere Finanzierung und unser Fokus auf gefährdete Bevölkerungsgruppen dazu beitragen können, dass eine Technologie auf die fairste und gerechteste Weise wächst und reift.“

Die Start-ups

Folgende sechs Blockchain-Unternehmen haben das Rennen um die Finanzmittel gemacht:

  • Atix Labs (Argentinien): Atix Labs entwickelt eine Funding-Plattform für kleine bis mittlere Unternehmen. Mithilfe der Plattform können Investoren transparent nachvollziehen, wohin ihr Investitionsvolumen geflossen ist.
  • Onesmart (Mexiko): Ziel des mexikanischen Start-ups One Smart ist, für eine transparente Zuordnung von öffentlichen Geldern für soziale Projekte für Kinder zu sorgen. Damit will das Unternehmen Korruption verhindern.
  • Prescrypto (Mexiko): Prescrypto kommt aus dem Gesundheitsbereich. Das Unternehmen möchte die Versorgungslage mit digitalen Rezepten in Entwicklungsländern verbessern. Prescrypto will Krankenakten ferner auf einer Blockchain ablegen.
  • Statwig (Indien): Statwig arbeitet an einer Supply-Chain-Anwendung für die Blockchain, mit deren Hilfe die Lieferketten von Impfstoffen verbessert werden können.
  • Utopixar (Tunesien): Das tunesische Start-up arbeitet an einem Blockchain-Tool, mit dessen Hilfe sich soziale Zusammenschlüsse und Gruppen besser organisieren können. Ein Teil des Produkts sieht ferner die Entwicklung einer Anwendung vor, die komplexe Entscheidungsfindungsprozesse vereinfachen soll.
  • W3 Engineers (Bangladesch): W3 Engineers will mit seiner Blockchain-Anwendung Geflüchteten dabei helfen, sich zu vernetzen. Die Plattform soll demnach auch offline und ohne die Zuhilfenahme von SIM-Karten funktionieren.

Neben den rein finanziellen Zuwendungen erhalten die Jungunternehmen Zugang zu technischer Unterstützung für die Entwicklung ihrer Produkte.

BTC-ECHO

Blockchain- & Fintech-JobsAuf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In unserer Jobbörse findet Ihr aktuelle Stellenanzeigen von Blockchain- & Fintech-Unternehmen.

Ähnliche Artikel

Tendermint: Investitionsrunde für das „Internet der Blockchains“ sammelt neun Millionen US-Dollar
Tendermint: Investitionsrunde für das „Internet der Blockchains“ sammelt neun Millionen US-Dollar
Funding

Tendermint, das Start-up hinter dem Blockchain-Hub Cosmos, konnte in einer Series-A-Finanzierungsrunde rund neun Millionen US-Dollar an Investitionsgeldern einsammeln.

Durch die Decke: BitTorrent Token (BTT) steigt um 850 Prozent, Verdacht auf Pump and Dump
Durch die Decke: BitTorrent Token (BTT) steigt um 850 Prozent, Verdacht auf Pump and Dump
Altcoins

Seit Herausgabe der ersten BitTorrent Token (BTT) via Airdrop und ICO kann der BitTorrent Token einen satten Ansturm verzeichnen.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Prognose-Markt unter Druck: Scam auf Augur?
    Prognose-Markt unter Druck: Scam auf Augur?
    Krypto

    Reddit-Nutzer mutmaßen über einen Augur-Scam. Joey Krug, der CEO der dezentralisierten Marktprognoseplattform, wehrt sich auf Twitter, gesteht aber auch Schwächen im System ein.

    Dark Web Scammer erbeuten 200 BTC mit Tippfehlern
    Dark Web Scammer erbeuten 200 BTC mit Tippfehlern
    Sicherheit

    Mit Typo-Squatting haben Betrüger im Dark Web 200 BTC gestohlen.

    Binance-Report: Schleichende Entkopplung von Bitcoin?
    Binance-Report: Schleichende Entkopplung von Bitcoin?
    Märkte

    Die Bitcoin-Börse Binance hat in einer neuen Studie die Korrelationen unter Krypto-Assets unter die Lupe genommen.

    Blockchain-Unternehmen Aeternity beteiligt sich am Axel-Springer-Partner SatoshiPay
    Blockchain-Unternehmen Aeternity beteiligt sich am Axel-Springer-Partner SatoshiPay
    Blockchain

    Eine weitere Kooperation lässt die Krypto-Community aufhorchen. Das in Liechtenstein ansässige Blockchain-Unternehmen Aeternity beteiligt sich jetzt am Zahlungsdienstleister SatoshiPay.

    Angesagt

    Meinungs-ECHO: „Bitcoin lebt“ – Positives Sentiment und Frühlingstöne aus der Szene
    Invest

    Betrachtet man die Nachrichten- und Gefühlslage der Krypto-Szene, dürfte es längst schon keinen Krebsgang mehr geben.

    Nutzerbetrug bei ALQO? Discord-User auf der Spur
    Szene

    Eine kleines Projekt namens ALQO soll über eine Online-Wallet widerrechtlich Gelder an sich gerissen haben.

    Krypto- und traditionelle Märkte – Seitwärtsphase wirft Bitcoin ins Mittelfeld
    Märkte

    Weiterhin ist nicht Bitcoin, sondern Öl das am besten performende Asset.

    Der Hodl-Guide: 5 Arten von Bitcoin Wallets, die du kennen solltest
    Bitcoin

    Bitcoins kryptographische Absicherung ist bei korrekter Handhabe bombensicher. Aber wie bereits bei Spiderman festgestellt wurde, „kommt mit großer Kraft große Verantwortung“.

    Anzeige
    ×