UNICEF vergibt 100.000 US-Dollar an Blockchain-Start-ups

UNICEF vergibt 100.000 US-Dollar an Blockchain-Start-ups

Im Januar rief das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen einen Wettbewerb aus, bei dem sich humanitär orientierte Blockchain-Start-ups um Finanzmittel durch den UNICEF bewerben konnten. Nun hat sich die Organisation für sechs Start-ups entschieden.

Über 100 Bewerbungen aus 50 verschiedenen Ländern gingen bei dem Kinderhilfswerk ein, die Juroren hatten also die Qual der Wahl. Die sechs Start-ups kommen unter anderem aus den Bereichen Transparenzbildung im Gesundheitssektor, Schaffung des Zugangs zu Mobiltelefonen sowie die Verbesserung der finanziellen Inklusion von Entwicklungsländern. Insgesamt vergibt UNIFEC 100.000 US-Dollar aus ihrem Innovation Fund anteilig an die sechs Start-ups. Dort ist man dann zusammen unter Gleichgesinnten, denn der Innovation Fund fördert bereits zwanzig Start-ups aus der Technologiebranche, heißt es in der Pressemitteilung.

„Die Blockchain-Technologie befindet sich noch in einem frühen Stadium – und es gibt eine Menge Experimente und Misserfolge. Wir müssen also noch viel lernen um festzustellen, wo der Einsatz der Blockchain-Technologie sinnvoll ist“,

sagte Chris Fabian, Hauptberater von UNICEF Innovation. Und weiter:

„Das ist genau die Phase, in der der UNICEF-Innovationsfonds investiert: Wenn unsere Finanzierung und unser Fokus auf gefährdete Bevölkerungsgruppen dazu beitragen können, dass eine Technologie auf die fairste und gerechteste Weise wächst und reift.“

Die Start-ups

Folgende sechs Blockchain-Unternehmen haben das Rennen um die Finanzmittel gemacht:

  • Atix Labs (Argentinien): Atix Labs entwickelt eine Funding-Plattform für kleine bis mittlere Unternehmen. Mithilfe der Plattform können Investoren transparent nachvollziehen, wohin ihr Investitionsvolumen geflossen ist.
  • Onesmart (Mexiko): Ziel des mexikanischen Start-ups One Smart ist, für eine transparente Zuordnung von öffentlichen Geldern für soziale Projekte für Kinder zu sorgen. Damit will das Unternehmen Korruption verhindern.
  • Prescrypto (Mexiko): Prescrypto kommt aus dem Gesundheitsbereich. Das Unternehmen möchte die Versorgungslage mit digitalen Rezepten in Entwicklungsländern verbessern. Prescrypto will Krankenakten ferner auf einer Blockchain ablegen.
  • Statwig (Indien): Statwig arbeitet an einer Supply-Chain-Anwendung für die Blockchain, mit deren Hilfe die Lieferketten von Impfstoffen verbessert werden können.
  • Utopixar (Tunesien): Das tunesische Start-up arbeitet an einem Blockchain-Tool, mit dessen Hilfe sich soziale Zusammenschlüsse und Gruppen besser organisieren können. Ein Teil des Produkts sieht ferner die Entwicklung einer Anwendung vor, die komplexe Entscheidungsfindungsprozesse vereinfachen soll.
  • W3 Engineers (Bangladesch): W3 Engineers will mit seiner Blockchain-Anwendung Geflüchteten dabei helfen, sich zu vernetzen. Die Plattform soll demnach auch offline und ohne die Zuhilfenahme von SIM-Karten funktionieren.

Neben den rein finanziellen Zuwendungen erhalten die Jungunternehmen Zugang zu technischer Unterstützung für die Entwicklung ihrer Produkte.

BTC-ECHO

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Monatsabo inkl. GRATIS Bitcoin-Sammlermünze

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Blockchain-Start-up Spring Labs sammelt 23 Millionen US-Dollar ein
Blockchain-Start-up Spring Labs sammelt 23 Millionen US-Dollar ein
Funding

Ein Start-up des Blockchain-Unternehmens Spring Labs sammelt 23 Millionen US-Dollar in einer Series-A-Finanzierungsrunde. Zu den hochkarätigen Investoren im Spring Protocol gehört unter anderem General Motors. Das Spring Protocol strebt eine Revolutionierung der Datenverarbeitung bei Finanzdienstleistern an. Es nutzt Blockchain und Krypto-Technologien, um weltweiten Datenaustausch in der Finanzbranche sicherer zu gestalten.

Die Gerüchteküche brodelt: 200-Millionen-US-Dollar-Finanzspritze für Robinhood?
Die Gerüchteküche brodelt: 200-Millionen-US-Dollar-Finanzspritze für Robinhood?
Funding

Nach vergangenen Rückschlägen darf sich der Finanzdienstleister Robinhood über eine gigantische Finanzspritze freuen. Bis zu 200 Millionen US-Dollar frischer Investorengelder sollen derzeit bereitstehen. Entsprechende Gerüchte bestätigen die US-Wirtschaftsnachrichtenseite Bloomberg. Gelingt der Deal, könnte der Marktwert des kalifornischen Start-ups auf bis zu 10 Milliarden US-Dollar anwachsen. Die Vertragsunterschriften stehen derweil noch aus, zur Stunde sollen die Gespräche mit den Investoren andauern.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    „Facebook Coin“ Libra enthüllt – Der Pseudo-Bitcoin
    „Facebook Coin“ Libra enthüllt – Der Pseudo-Bitcoin
    Altcoins

    Der Schleier um die Kryptowährung aus dem Hause Facebook ist gelüftet: „Libra“ – so der Name der Kryptowährung, an der sich zahlreiche Großunternehmen beteiligen – will als globale „Währung für alle“ antreten. Dabei steht und fällt der Erfolg von Libra mit der Größe des Netzwerks – eine der wenigen Gemeinsamkeiten, die Libra mit richtigen Kryptowährungen verbindet.

    Cannabis-Tracking auf der Blockchain: Bald auch in US-Drugstores?
    Cannabis-Tracking auf der Blockchain: Bald auch in US-Drugstores?
    Blockchain

    Die Nutzung von Blockchain für das Tracking von medizinischem Cannabis weckt international Interesse. Nach Kanada erwägen nun scheinbar auch Pharmaketten in den USA, die Blockchain-Technologie dafür zu nutzen. An einem entsprechenden  Pilotprojekt der größten kanadischen Drogeriekette Shoppers Drug Mart nehmen etwa 1.300 Apotheken teil. Während Blockchain-Tracking von Pharmaprodukten seit geraumer Zeit Beachtung im Gesundheitswesen findet, ist die Anwendung der Technologie bei Cannabis neu. Laut Shopper-CEO Weisbrod könnte sie die Branche revolutionieren.

    Echtheitsgarantie dank Blockchain: Polnische Bank Alior setzt auf Ethereum
    Echtheitsgarantie dank Blockchain: Polnische Bank Alior setzt auf Ethereum
    Ethereum

    Die polnische Bank Alior will Kunden eine Echtheitsgarantie ihrer Dokumente bieten. Dabei setzt sie auf die öffentliche Ethereum Blockchain. Auf dieser will die Bank künftig Hashes, digitale Signaturen von Kundendokumenten, speichern. Mit dem Vorstoß antwortet Alior auf entsprechende Vorschriften des polnischen Gesetzes. Dieses verpflichtet Banken, Geschäftsunterlagen dauerhaft nachweislich zu sichern.

    Ripple verkündet Partnerschaft mit MoneyGram – XRP im Einsatz
    Ripple verkündet Partnerschaft mit MoneyGram – XRP im Einsatz
    Altcoins

    Das kalifornische FinTech-Unternehmen Ripple hat eine strategische Partnerschaft mit dem Zahlungsdienstleister MoneyGram verkündet. Demnach soll bei MoneyGram-Überweisungen künftig die xRapid-Technologie von Ripple zum Einsatz kommen – und damit auch die hauseigene Kryptowährung XRP. Medienberichten zufolge wird Ripple im Zuge der Partnerschaft bis zu 50 Millionen US-Dollar in MoneyGram investieren.

    Angesagt

    Coincheck Hack: Stecken russische Hacker hinter dem Krypto-Verbrechen?
    Sicherheit

    Der Hack der japanischen Bitcoin-Börse Coincheck wurde bis heute nicht aufgeklärt. Bislang galten nordkoreanische Hacker als Hauptverdächtige. Neueste Erkenntnisse lassen indes Zweifel an dieser Version aufkommen. Stecken vielleicht doch russische Cyberkriminelle hinter dem Angriff?

    Breez lanciert Lightning-App fürs iPhone
    Bitcoin

    Breez lanciert seine erste Lightning-App auf iOS. Somit wird es Breez-Usern in Zukunft möglich sein, Bitcoin Payments übers iPhone zu tätigen. Die Transaktionen laufen über einen Breez Hub, welcher mit Lightning Nodes verbunden ist. Sicherheit liefern sogenannte „Balance Sheets“, welche Peer-to-Peer-Wiederherstellungspunkte bilden. Zunächst wird die Beta-Version auf der Test-Plattform TestFlight laufen.

    Digitalisierung im Rohstoffhandel: Intelligente Blockchain-Plattform für mehr Effizienz
    Blockchain

    Das schwedische Unternehmen Chinsay hat erstmals einen Rohstoffhandel voll digitalisiert abgewickelt. Die Unternehmen Rio Tinto und Cargill nutzten dafür erfolgreich Chinsays Intelligent Contract Platform (ICP). Die Plattform mit OpenContract-API ermöglicht es. verschiedene Systeme zu integrieren, wie zum Beispiel Blockchain-Anwendungen.

    Altcoin-Marktanalyse – Litecoins Kursperformance knapp hinter Bitcoin, XRP und Stellar hinken hinterher
    Kursanalyse

    Die gesamte Marktkapitalisierung steigt zum Ende der Woche erneut über 270 Mrd. US-Dollar. Die Top 10 der Altcoins, insbesondere von Litecoin, zeigen zum Wochenausklang mehrheitlich eine positive Wochenperformance.  

    ×
    Credits (Lumen) im Wert von 10 EUR geschenkt!

    +

    Gewinne 1.000, 500 oder 250 EUR in Stellar!

    Die Revolution der Online-Zahlung geht in die nächste Phase!

    Sei dabei:

    Mit Anmeldung in unserem Newsletter erhältst du automatisch am 01.07.2019 100 Credits (Lumen) im Wert von 10 EUR geschenkt und hast die Chance auf tolle Gewinne. Weitere Infos folgen.

    Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise