Anzeige
Südkorea will mit Kryptowährungen und Blockchain bargeldlos werden

Quelle: Bankruptcy - Business Person holding an empty wallet. Man showing empty wallet by showing the inconsistency and lack of money and not able to pay the loan and the mortgage.

Südkorea will mit Kryptowährungen und Blockchain bargeldlos werden

Die Bank of Korea hat bekannt gegeben, dass sie Kryptowährungen und Blockchain-Anwendungen dazu nutzen will, eine „bargeldlose Gesellschaft“ aufzuziehen. Damit erhofft sie sich unter anderem, der Schattenwirtschaft das Handwerk zu legen.

Bereits 2016 hatte die südkoreanische Zentralbank, Bank of Korea (BOK), bekannt gegeben, Bargeld abschaffen zu wollen. So war es auch schon vor zwei Jahren möglich, das Rückgeld seines Einkaufes nicht in bar als Kleingeld, sondern als Guthaben auf einer Prepaid-Karte zu erhalten. Seit April 2017 startete die BOK Versuche, bei denen Kunden ausgewählter Geschäfte Bargeld auf eine Prepaid-Karte laden konnten, um mit dieser zu bezahlen. BTC-ECHO berichtete über die südkoreanische Goto Mall, die Bitcoin als Zahlungsmittel akzeptiert. Nun will die Zentralbank einen weiteren Schritt gehen, um ihr Ziel der bargeldlosen Gesellschaft bis 2020 zu erreichen. Laut TokenPost sollen Kryptowährungen und Blockchain-Anwendungen ihr dabei helfen.

Bereits im Januar hatte die BOK angekündigt, dass sie eine Task-Force einrichten wolle, die sowohl die Auswirkungen von Kryptowährungen auf das gesamte Finanzsystem als auch die Machbarkeit der Ausgabe einer eigenen Kryptowährung untersuchen werde. Am 1. Mai verkündete sie den offiziellen Start dieses Projekts.

Warum bargeldlos?

Die Hauptgründe für ihr Projekt der bargeldlosen Gesellschaft sieht die BOK zum einen in der Kundenfreundlichkeit. Unabhängig von dem Projekt würden die Südkoreaner bereits jetzt stetig weniger Bargeld mit sich führen. Zum anderen spiele die Kostensenkung für die Produktion der physischen Währung eine bedeutende Rolle. So gab Südkorea im Jahr 2016 Berichten zufolge 53,7 Miliarden KRW (41,7 Mio. Euro) für die Ausgabe von Münzen und Geldscheinen aus.

Zudem glaubt die Regierung, mit der Initiative auch die Schattenwirtschaft eindämmen zu können. Diese werde nämlich hauptsächlich mit Bargeld betrieben. Kwak Hyun-soo, ein Analyst bei Shinhan Investment Corp., meint dazu:

„Es kann die Schattenwirtschaft öffnen und somit die Steueräquivalenz erhöhen. Die Schuhschachtel voller 50.000 Won-Banknoten, die man in Filmen sieht, wird in der Wirklichkeit verschwinden (mit dem Aufstieg einer bargeldlosen Gesellschaft).“

Anfang des Jahres kam es zu einigen Verwirrungen, ein Krypto-Verbot wurde befürchtet. Die Regierung konnte diese Ängste jedoch schnell aus dem Weg räumen.

BTC-ECHO

Anzeige

Ähnliche Artikel

Pest und Cholera: Mit „Plague Hunter“ kommt die Blockchain auf die Playstation 4
Pest und Cholera: Mit „Plague Hunter“ kommt die Blockchain auf die Playstation 4
Blockchain

Das Videospiel „Plague Hunters“ des Gamedesign-Studios Arcade Distillery nutzt die Blockchain-Technologie für den Ingame-Marktplatz.

Hermes-Barometer: Deutsche Logistikunternehmen hoffen auf Blockchain
Hermes-Barometer: Deutsche Logistikunternehmen hoffen auf Blockchain
Blockchain

Deutsche Logistikunternehmen hoffen darauf, dass die Blockchain-Technologie künftig bei der Bewältigung von Problemen ihrer Lieferketten helfen könnte.

Ran an die Blockchain: Südkoreanische Provinz gründet Komitee
Ran an die Blockchain: Südkoreanische Provinz gründet Komitee
Blockchain

In Zusammenarbeit mit einem internationalen Team planen südkoreanische Blockchain-Experten die Gründung eines „Blockchain Special Committee“.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Das ICO-Trilemma
Das ICO-Trilemma
ICO

Eine von der kanadischen Regierung finanzierte Studie hat die Probleme ausgemacht, mit denen sich ICOs konfrontiert sehen.

Geopolitik revisited: Russische Experten unterstützen Irans Krypto-Wirtschaft
Geopolitik revisited: Russische Experten unterstützen Irans Krypto-Wirtschaft
Regierungen

Die Russische Vereinigung für Kryptowährungen und Blockchain (RACIB) will den Iran künftig dabei unterstützen, ein Bezahlsystem für Digitalwährungen einzurichten.

SEC-Bericht: Auch Paragon und Airfox von Strafzahlungen gegen ICOs betroffen
SEC-Bericht: Auch Paragon und Airfox von Strafzahlungen gegen ICOs betroffen
Regulierung

Wie am Freitag, dem 16. November bekannt wurde, haben sich zwei weitere ICOs nicht an die Vorgaben der US-amerikanischen Börsenaufsicht Security and Exchange Commission (SEC) gehalten und eine formale Registrierung versäumt.

Ist Bitcoin tot? Das sagt die Szene
Ist Bitcoin tot? Das sagt die Szene
Szene

Man muss es so deutlich sagen: Der heutige Dienstag war brutal.

Angesagt

KPMG-Bericht sieht in Bitcoin & Co. enormes Potenzial
Invest

„Krypto-Assets haben Potenzial“. So leiten die Autoren ihren neuen Bericht über die Institutionalisierung von Krypto-Wertanlagen ein.

Podcast: Bitcoin doch kein Finanzinstrument? Kammergericht Berlin versus BaFin
Regulierung

Das Oberlandesgericht Berlin entschied Ende September 2018 zugunsten des Betreibers von bitcoin-24.com.

Bitcoin-Kurs crasht unter 5.000 US-Dollar
Märkte

Das Kursmassaker an den Kryptomärkten geht weiter. Nachdem am 19.

NKF Summit Berlin: Die Brücke zwischen Corporates und Start-ups
Szene

Auf dem NKF Summit treffen etablierte Corporates auf junge Start-ups.