STO in der Hosentasche: tZERO-App soll noch diesen Sommer kommen

Quelle: Shutterstock

STO in der Hosentasche: tZERO-App soll noch diesen Sommer kommen

Die Security-Token-Trading-Plattform tZERO plant die Lancierung einer Mobile-App, die den Handel von Kryptowährungen über das Smartphone ermöglicht. User sollen auf ihrem Mobilgerät Bitcoin und möglicherweise auch Ether kaufen und verkaufen können. Die App soll noch diesen Sommer auf den Markt kommen.

Die Krypto-News-Page Coindesk berichtet am 22. März von tZEROs Plänen, eine Mobile-App für Krypto-Trading zu lancieren. Die App wird für iOS und Android-Geräte verfügbar sein und voraussichtlich im Juni 2019 auf den Markt kommen.

tZERO, eine Tochter des US-amerikanischen eCommerce-Giganten Overstock, gab am 24. Januar 2019 den Sekundärhandel mit TZERO-Token frei. Damit ist man dem eigenen Ziel nähergekommen, ein Handelsplatz für Security-Token zu werden. Die App ist darüber hinaus als All-in-One-Handelsplattform für Security Token und andere Krypto-Token konzipiert. Allen voran geht es dabei um Bitcoin, auch Ether-Token sind denkbar.

Eine Broker-Dealer-Lizenz ist beantragt und wartet auf Genehmigung. Auch die richtigen Stellenbesetzungen für die Umsetzung der Pläne stehen noch aus. Als übergeordnetes Ziel strebt tZERO die Verschmelzung von traditionellem und Krypto-Trading an. Dieses Vorhaben ist im Rahmen einer Mobile-App durchaus denkbar.

Entwicklung durch Krypto-Start-up Bitsy

Die Programmierung der App-Software überlässt tZERO dem Start-up Bitsy. Dieses gehört zu Overstocks Investment-Zweig Medici Ventures. tZERO-CEO Saum Noursalehi erklärte gegenüber CoinDesk:

Das ist einer der Gründe, wieso wir Bitsy beauftragt haben – um Zeit für die Vermarktung unserer Mobile-App zu gewinnen.

Bitsys Erfahrung im Krypto-Bereich spielte ebenfalls eine Rolle:

Sie (Bitsy) haben eine App für den Krypto-Handel, insbesondere mit Bitcoin, in der Beta-Phase, sie haben eine Wallet und ein Key-Wiederherstellungssystem entwickelt. Dies wird die Grundlage für die Mobil-App tZERO darstellen. Außerdem arbeiten sie an ein paar coolen Sachen wie einem biometrischen Login.

Weiterhin plane Noursalehi die Integration eines Drittanbieters von Security Token, die dann auch auf tZERO gelistet sind. Der Name der Plattform wurde jedoch nicht bekannt gegeben.

Overstock machte sich bereits einen Ruf als Pionier der Bitcoin-Adaption unter den größeren Unternehmen des klassischen Einzelhandels, zum Beispiel bei der Entrichtung eines Teils seiner Steuern in Kryptowährungen.

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Abo inkl. GRATIS Bitcoin-T-Shirt

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

A1 Telekom Austria akzeptiert Bitcoin-Zahlungen
A1 Telekom Austria akzeptiert Bitcoin-Zahlungen
Bitcoin

Die „Telekom Österreichs“, A1 Telekom Austria, ermöglicht Kunden seit dem 19. August das Bezahlen mit Kryptowährungen. Der Feldversuch des österreichischen TelCo-Marktführers erfolgt in Zusammenarbeit mit dem FinTech-Start-up Salamantek und wird zunächst in sieben ausgesuchten A1-Filialen durchgeführt.

INX Limited plant den Börsengang – unterstützt von Samson Mow, Fluffypony & Co.
INX Limited plant den Börsengang – unterstützt von Samson Mow, Fluffypony & Co.
Funding

Die geplante Krypto-Handelsbörse INX Limited will die Erlaubnis der US-Börsenaufsicht zum Verkauf ihres plattformeigenen Hybrid-Tokens INX Token. INX Limited verfügt über prominente Unterstützung – von Samson Mow bis „Fluffypony“. Ein Audit der Geschäftsbücher offenbart jedoch „erhebliche Zweifel“ an der Wirtschaftlichkeit der Krypto-Exchange in spe.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Twitter Account @bitcoin jetzt doch pro BTC – Finte oder Läuterung?
Twitter Account @bitcoin jetzt doch pro BTC – Finte oder Läuterung?
Bitcoin

Der Twitter Account @bitcoin scheint die Lager gewechselt zu haben. Nachdem das Konto vormals der Bitcoin Fork Bitcoin Cash (BCH) die Stange gehalten hatte, sollen die Betreiber nun auf Seiten BTCs zu finden sein. Doch die Community ist skeptisch.

A1 Telekom Austria akzeptiert Bitcoin-Zahlungen
A1 Telekom Austria akzeptiert Bitcoin-Zahlungen
Bitcoin

Die „Telekom Österreichs“, A1 Telekom Austria, ermöglicht Kunden seit dem 19. August das Bezahlen mit Kryptowährungen. Der Feldversuch des österreichischen TelCo-Marktführers erfolgt in Zusammenarbeit mit dem FinTech-Start-up Salamantek und wird zunächst in sieben ausgesuchten A1-Filialen durchgeführt.

Israelische Behörden schalten auf Turbo: Finanzaufsicht will FinTech-Lizenzen im Eilverfahren vergeben
Israelische Behörden schalten auf Turbo: Finanzaufsicht will FinTech-Lizenzen im Eilverfahren vergeben
Regulierung

Die israelische Finanzmarktaufsicht CMA will Marktzulassungen für FinTech-Unternehmen im Eilverfahren erteilen. Damit zielt die Behörde darauf, den Wettbewerb im Land anzukurbeln und die gesamte Branche zu fördern. Besonders die israelische Krypto-Industrie steckt derzeit noch in den Kinderschuhen.

INX Limited plant den Börsengang – unterstützt von Samson Mow, Fluffypony & Co.
INX Limited plant den Börsengang – unterstützt von Samson Mow, Fluffypony & Co.
Funding

Die geplante Krypto-Handelsbörse INX Limited will die Erlaubnis der US-Börsenaufsicht zum Verkauf ihres plattformeigenen Hybrid-Tokens INX Token. INX Limited verfügt über prominente Unterstützung – von Samson Mow bis „Fluffypony“. Ein Audit der Geschäftsbücher offenbart jedoch „erhebliche Zweifel“ an der Wirtschaftlichkeit der Krypto-Exchange in spe.

Angesagt

Indischer Bundesstaat Maharashtra setzt auf großangelegte Blockchain-Initiative
Regierungen

Maharashtra, der zweitgrößte indische Bundesstaat, will mit einer großangelegten Initiative dem Einsatz von Blockchain-Technologien den Weg ebnen. Helfen soll dabei eine sogenannte „Regulatory Sandbox“, die innerhalb der kommenden Monate eingerichtet werden soll. Künftig will die Regierung Blockchain-Technologien unter anderem im Agrarsektor sowie in der öffentlichen Verwaltung einsetzen.

Rakuten: Japanischer E-Commerce-Gigant startet Bitcoin-Börse
Unternehmen

Rakuten Wallet geht mit seiner Bitcoin-Börse online. Kunden können ab sofort Krypto-Assets handeln und verwalten. Hierfür bietet Rakuten Wallet den Nutzern verschiedene Sicherheitsstandards. Denn neben der Verwaltung des Kundenvermögens in einer Treuhandgesellschaft, werden aktuelle Cyber-Sicherheits-Verfahren eingesetzt.

Binance kündigt Stable-Coin-Projekt Venus an
Unternehmen

Binance will mit Venus ein neues Stable-Coin-Projekt ins Rollen bringen. Die Bitcoin-Börse spricht von einer „regionalen“ Version des Facebook Coins Libra. Mit Details geizt Binance bislang.

Altcoin-Marktanalyse – Litecoin-Kurs gibt trotz Halvings stark ab
Kursanalyse

Alle Top-10-Coins haben in der vergangenen Woche abermals Kursverluste zu verzeichnen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: