Overstock-Tochter tZERO: Security Token (STO) erstmals auf Sekundärmarkt handelbar

Quelle: Shutterstock

Overstock-Tochter tZERO: Security Token (STO) erstmals auf Sekundärmarkt handelbar

Die Overstock-Tochter tZERO hat einen weiteren Schritt in Richtung Security-Token-Handelsplatz unternommen. Seit dem 24. Januar ist es tZERO-Investoren nun möglich, den Security Token auf Sekundmärkten zu handeln. Das gab das Unternehmen am 24. Januar in einer Pressemitteilung bekannt.

Im August 2018 endete das Security Token Offering (STO) von tZERO. Dabei beteiligten sich rund 1.000 Investoren mit einer Summe von insgesamt 134 Millionen US-Dollar. Die Emission der Token endete im Oktober 2018. Darauf folgte die obligatorische 90-tägige Lock-up-Periode, in der tZERO die Token im Namen der Investoren verwahrte. Diese Karenzzeit endete am 10. Januar. Das Ende der Lock-up-Periode bedeutete für die akkreditierten Investoren indes, sich entscheiden zu müssen, wo sie ihre Token aufbewahren möchten: Bei Broker-Dealer und tZERO-Partner Dinosaur Financial Group oder in einer persönlichen Wallet, bei der laut tZERO ein zweistufiger Verifizierungsprozess zum Einsatz kommt.

Investorinnen und Investoren steht es nun frei, die tokenisierten tZERO-Anteile zu liquidieren. Das geschieht ebenfalls über die Dinosaur Financial Group. Diese arbeitet wiederum mit der tZERO-Tochter PRO Securities zusammen. PRO Securities bietet laut tZERO ein „alternatives Handelssystem zur Schaffung des Marktzugangs für den Sekundärhandel mit den tZERO-Security-Token.“

Die „Überquerung des Rubikons“

tZERO plant mittelfristig die Erschaffung eines Handelsplatzes für Security bzw. Equity Token. Dass der eigene Token nun auf dem Sekundärmarkt verfügbar ist, soll den Weg für das Trading von weiteren tokenisierten Assets wie z. B Rohstoffe oder Immobilien ebnen. Dieser Weg soll schließlich zu einer Welt führen, „in der Security Token die traditionellen Kapitalmärkte revolutionieren werden“, erklärt Overstock-Chef und tZERO-Vorstandsmitglied Patrick M. Byrne in der Pressemitteilung. Bislang hätte es keinen Ort für den regulierten Sekundärhandel mit Security Token gegeben, meint Saum Noursalehi, CEO von tZERO. Und legt nach:

„Das Trading mit unseren eigenen Security Token ist die Überquerung des Rubikons für die neue Welt der digitalen Assets. Dies wird Liquidität schaffen, den Zugang demokratisieren, Transparenz und Effizienz auf den Weltmärkten schaffen und die Einführung von Security Token beschleunigen.“

Der Handel beschränkt sich vorerst auf den hauseigenen Token und kann (anders als bei „gewöhnlichen“ Krypto-Börsen) nur während der Börsenhandelszeiten erfolgen – ein Opfer auf dem Altar der Regulatoren.

Blockchain- & Fintech-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In unserer Jobbörse findet Ihr aktuelle Stellenanzeigen von Blockchain- & Fintech-Unternehmen.

Ähnliche Artikel

Soviel Ostern steckt im Krypto-Markt: Diese faulen Krypto-Eier sollte man nicht in seinen Korb legen
Soviel Ostern steckt im Krypto-Markt: Diese faulen Krypto-Eier sollte man nicht in seinen Korb legen
Kommentar

Nach dem Anstieg am Krypto-Markt stellt sich die Frage, ob es Sinn macht, sich auf einzelne Kryptowährungen zu konzentrieren oder ob es klüger ist, möglichst viele Kryptowährungen in seinem Portfolio abzubilden.

Blockchain-Investments von Konzernen auf Rekordkurs – Tokenisierung als Motor?
Blockchain-Investments von Konzernen auf Rekordkurs – Tokenisierung als Motor?
Funding

Internationale Konzerne und Firmen treiben ihre Blockchain-Investments aktuellen Schätzungen zufolge derzeit in Rekordhöhen.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Identität 2.0.: US-Präsident Donald Trump, dein Facebook-Profil und der letzte Wahlkampf
    Identität 2.0.: US-Präsident Donald Trump, dein Facebook-Profil und der letzte Wahlkampf
    Kolumne

    Was hat US-Präsident Donald Trump mit deinem Profil zu tun?

    Bitfury-Surround-CEO Stefan Schulz: „Im Gegensatz zu Apples iTunes ist bei uns die gesamte Musikindustrie an der Plattform beteiligt.“
    Bitfury-Surround-CEO Stefan Schulz: „Im Gegensatz zu Apples iTunes ist bei uns die gesamte Musikindustrie an der Plattform beteiligt.“
    Interview

    Das niederländische Krypto-Unternehmen Bitfury kennt man als Hersteller von Mining-Hardware.

    Lifestyle, Mode, Luxus – Lukso baut eine Blockchain-Lösung für die Kreativ-Industrie
    Lifestyle, Mode, Luxus – Lukso baut eine Blockchain-Lösung für die Kreativ-Industrie
    Blockchain

    Das Berliner Start-up Lukso will die Technologie, die einst mit Bitcoin in unsere Aufmerksamkeit geriet, nutzen, um die Kreativ-Industrie zu revolutionieren.

    Identität 1.0: Geschichte & Dezentralisierung der Identität
    Identität 1.0: Geschichte & Dezentralisierung der Identität
    Kolumne

    Wir begeben uns auf die Reise zur Persönlichkeit: Wer sind wir?

    Angesagt

    Bitcoin-Kurs bei 1.000.000 US-Dollar! Was wir von McAfees Prognose lernen können
    Krypto

    Steigt der Bitcoin-Kurs, steigen die Prognosen. McAfee hält kaum zurück: Bald wird die führende Kryptowährung nach Marktkapitalisierung bei einem unglaublichen Kurs liegen.

    „Wir erwarten weitere STOs“ – Das Finoa-Team zum Blockchain-Ökosystem und zur Zukunft der Storage-Lösungen
    Interview

    Innerhalb des Krypto-Ökosystems werden Storage-Lösungen immer wichtiger. Viele Banken machten sich diese Nachfrage zu eigen und bieten Storage-Dienstleistungen an.

    Bitcoin-Börse Binance: BNB Coin Burn geht erfolgreich über die Bühne
    Altcoins

    Der Hype um Binance scheint derzeit kein Ende zu nehmen.

    Soviel Ostern steckt im Krypto-Markt: Diese faulen Krypto-Eier sollte man nicht in seinen Korb legen
    Kommentar

    Nach dem Anstieg am Krypto-Markt stellt sich die Frage, ob es Sinn macht, sich auf einzelne Kryptowährungen zu konzentrieren oder ob es klüger ist, möglichst viele Kryptowährungen in seinem Portfolio abzubilden.

    ×