StellarX: Befreiungsschlag gegen Bitcoin und Ripple

Quelle: shutterstock, PR

StellarX: Befreiungsschlag gegen Bitcoin und Ripple

StellarX tritt als neue Benutzeroberfläche für den Handel mit Kryptowährungen auf. Die Nutzung ist für alle Beteiligten offenbar kostenlos. Da fragt man sich: Was ist die Motivation dahinter, etwas gebührenfreies auf den Markt zu bringen? Wie es aussieht, will sich Stellar gegenüber Bitcoin emanzipieren und sich vom Konkurrenten Ripple absetzen.

Die Probleme, die mit zentralisierten Börsen auftreten, schwirren derzeit beunruhigend durch die Nachrichtenspalten. Manipulation am Bitcoin-Kurs und Angriffe auf die Infrastruktur sind willkommenes Futter für FUD-Schreier, das Vertrauen der Community könnte größer sein. In all dieses Chaos tritt nun eine neue Handelsplattform, die ein bisschen aufräumen möchte: StellarX.

StellarX – eine dezentrale Börse?

Eins vorneweg: StellarX ist keine dezentrale Börse. So betonen die Betreiber auf ihrer Homepage:

„StellarX hat keine Order Books oder ein eigenes Trading-System. Auch wenn sich StellarX vielleicht wie eine DEX anfühlt, weil man von der eigenen Wallet aus handelt und alles on-chain gelöst wird, sind wir keine Exchange. Wir sind im Grunde genommen eine – ziemlich gute – GUI für das öffentlich zugängliche Stellar-Netzwerk.“

Der Ableger des Stellar-Netzwerks verweist also darauf, lediglich eine GUI, also eine graphische Benutzeroberfläche für Krypto-Trading zu sein. In dieser Aussage versteckt sich letztlich auch die Zielsetzung der neuen Stellar-Plattform. Doch bevor man diese verstehen kann, stellt sich die Frage:

Ist StellarX wirklich kostenlos?

Die Antwort ist ein uneindeutiges Jein. Denn zunächst kostet jede Transaktion 0,00001 XLM. Dies ist den Grundzügen des dezentralen Netzwerkes geschuldet. Denn im Stellar-Protokoll ist fest verankert, dass jede Transaktion eine Gebühr von 0,00001 Lumen kostet. Das Unternehmen verspricht jedoch auf ihrer Homepage, diese Kosten zu bündeln und zurückzuerstatten. StellarX addiert die Gebühren für jede Transaktion und zahlt sie einmal pro Woche an die Nutzer zurück.

Doch auch an anderer Stelle können Gebühren auftreten. Denn die Token, die man über die Benutzeroberfläche handeln kann, sind Token von Drittanbietern. Will man sie später etwa wieder abheben, muss man diesen Dienst nach wie vor über Drittanbieter abwickeln, wobei weitere Gebühren entstehen können. Prinzipiell ist die Plattform jedoch kostenlos. An diesen Punkt reiht sich auch die implizite Zielsetzung von StellarX:

Unabhängigkeit von Ripple und Bitcoin

Stellar als neue Infrastruktur – gegen Bankencoin Ripple

Momentan ist das Credo in Sachen Adaption oft noch: Blockchain? Ja! Bitcoin? Nein, danke. So kommt es oft, dass Unternehmen versuchen, sich die Technologie unter den Kryptowährungen anzueignen, von ihnen selbst jedoch Abstand nehmen. Setzt sich StellarX allerdings durch, kann sich das ändern. Denn letztlich pusht die neue Plattform das Stellar-Netzwerk und kann so auf lange Sicht für mehr Preisstabilität und mehr Adaption sorgen.

Denn wenn sich StellarX als Handelsplattform etabliert, erhöhen sich auch die Chancen, dass gerade Banken mit der Nutzung des Stellar-Tokens beschäftigen. Mit der Zielsetzung, sich als Cross-Border-Zahlungskanal durchzusetzen, greift Stellar letztlich auch Ripple und den Bankencoin XRP an.

Unabhängigkeit gegenüber Bitcoin

Auch gegenüber Bitcoin kann das Netzwerk mehr Unabhängigkeit schaffen. Bitcoin ist nach wie vor die führende Kryptowährung – auch die Preisbewegungen der Altcoins orientieren sich nach wie vor stark an Bitcoin. Das ist einer der Gründe für diese Abhängigkeit, dass man Altcoins nur selten direkt gegen Fiatwährungen tauschen kann. Oft ist der Umweg über Bitcoin nötig.

Mit StellarX kann sich Stellar letztlich auch von dieser Abhängigkeit emanzipieren. Dadurch, dass man auf StellarX Stellars XLM direkt gegen Fiatwährungen und Stable Coins tauschen kann, findet auch hier ein Schritt in Richtung Unabhängigkeit statt.

Fazit: Einen Blick wert

Ob das Projekt nun eine graphische Benutzeroberfläche, eine dezentrale Börse oder doch eine Handelsplattform für Kryptowährungen ist, ist letztlich zweitrangig. Das Entscheidende ist, dass StellarX den Ruf nach größerer Unabhängigkeit gegenüber zentralen Instanzen ernst nimmt und einen wichtigen Nährboden schafft für das, was das Ökosystem derzeit braucht: die Adaption der Blockchain-Technologie.

BTC-ECHO

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Abo inkl. GRATIS Bitcoin-T-Shirt

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

eCash-Legende David Chaum will mit „Praxxis“ Satoshi Nakamotos Vision Realität werden lassen
eCash-Legende David Chaum will mit „Praxxis“ Satoshi Nakamotos Vision Realität werden lassen
Altcoins

Der eCash-Pionier David Chaum deutet an, mit Praxxis die Quadratur des Kreises geschafft zu haben: ein konsensbasiertes Netzwerk, das ohne den Energiehunger von Proof-of-Work und ohne die Zentralisierungsgefahr von Proof of Stake auskommt. Dabei soll Praxxis dezentral, hochskalierbar und diskret sein.

Tezos: Eine Gefahr für Ethereum?
Tezos: Eine Gefahr für Ethereum?
Altcoins

Noch dominiert Etherum die Smart-Contract-Welt. Doch die Konkurrenz schläft nicht. Tezos versucht, einiges besser zu machen als die Kopfgeburt Vitalik Buterins. Die größte Bank Südamerikas hat Tezos als Plattform für Security Token Offerings gegenüber Ethereum bereits den Vorzug gegeben. Tezos – eine Gefahr für Ethereum?

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Zwischen Theorie und Praxis: Ist Bitcoin wirklich ein antizyklisches Investment?
Zwischen Theorie und Praxis: Ist Bitcoin wirklich ein antizyklisches Investment?
Kommentar

Wer die Wirtschaftspresse in den letzten Wochen verfolgt hat, dem ist eines aufgefallen: Es wird besonders häufig das Risiko einer baldigen Rezession aufgeführt. Die makroökonomische Stimmung hat sich, nicht zuletzt durch den Handelsstreit zwischen USA und China sowie expansive Notenbankbekenntnisse, weiter eingetrübt. Aktueller denn je ist die Frage, inwiefern Bitcoin als antizyklisches Investment bei konjunkturellen Turbulenzen profitiert. Wie es um die Korrelation zwischen Bitcoin und anderen Vermögenswerten bestellt ist und ob Gold wirklich so viele Gemeinsamkeiten mit Bitcoin besitzt.

Bitcoin-Börse Cryptopia: Insolvenzverwalter stellen Kundendaten sicher
Bitcoin-Börse Cryptopia: Insolvenzverwalter stellen Kundendaten sicher
Tech

Die insolvente neuseeländische Bitcoin-Börse Cryptopia scheint doch nicht alle Kundendaten verloren zu haben. Nachdem es im Mai danach aussah, als würde eine dritte Partei alle Dateien löschen, konnten die Insolvenzverwalter nun einige Daten retten. Cryptopia musste ihren Dienst nach einem massiven Hack in Januar 2019 im Mai einstellen.

Blockchain-Plattform für Kleinkredite in Sierra Leone
Blockchain-Plattform für Kleinkredite in Sierra Leone
Blockchain

Das Nonprofit-Unternehmen Kiva startet nun eine Blockchain-Plattform für die Kredit-Bonitätsprüfungen in dem afrikanischen Sierra Leone. Kiva, das in San Francisco ansässige gemeinnützige Unternehmen, könnte so die Kreditvergabe in Sierra Leone nachhaltig effektiver gestalten. Die Regierung des Landes arbeitet bei diesem Projekt eng mit Kiva zusammen.

Bitcoin Mining im Atomkraftwerk: Ukrainische Ermittler beschlagnahmen Equipment
Bitcoin Mining im Atomkraftwerk: Ukrainische Ermittler beschlagnahmen Equipment
Mining

Ukrainische Ermittler haben in einem staatlich geführten Atomkraftwerk Bitcoin-Mining-Equipment sichergestellt. Angestellte und Sicherheitskräfte sollen den Strom ihrer Büros genutzt haben, um Kryptowährungen zu schürfen. Dabei sollen geheime Informationen nach außen gelangt sein.

Angesagt

USA: SEC gibt grünes Licht für Securitize als Wertpapieremittenten
Insights

Die US-amerikanische Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) hat Securitize als Wertpapieremittenten registriert. Securitize ist eine digitale Wertpapierplattform, ferner nutzt die Bitcoin-Börse Coinbase Securitize als Transferstelle. Nun kann das Unternehmen offiziell als Verwahrstelle von Aufzeichnungen über Änderungen des Eigentums an Wertpapieren fungieren.

IBM und Travelport lancieren DLT-Lösung für Hotelprovisionen
Blockchain

Die Distirbuted-Ledger-Technologie (DLT) verspricht überall dort einen Mehrwert, wo es komplizierte Transaktionen zwischen mehreren Parteien nachzuverfolgen gilt. So auch in der Reisebranche. IBM hat hier gemeinsam mit Travelport nun eine neue Blockchain-Lösung für Reisebüros und Hotels lanciert. Die Entwickler versprechen damit, die Arbeitsabläufe in der Branche entscheidend zu vereinfachen.

Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs rüttelt stetig an der psychologisch wichtigen 10.000 US-Dollar-Marke. BTC-Trader brauchen ein ruhiges Gemüt. Der Fear & Greed Index zeigt, dass das aktuell nicht einfach ist. Und gibt eine klare Handlungsanweisung

Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Kommentar

US-amerikanische Behörden gehen verstärkt gegen chinesische Drogen-Hersteller vor. Diese nutzen Kryptowährungen wie Bitcoin, um ihr Geld zu transportieren. Die gehandelten Waren bestehen unter anderem aus synthetischen Opioiden. Ein Kampf gegen Windmühlen, die ihr Fundament auf US-amerikanischem Boden haben.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: