StellarX, StellarX: Befreiungsschlag gegen Bitcoin und Ripple
StellarX, StellarX: Befreiungsschlag gegen Bitcoin und Ripple

Quelle: shutterstock, PR

StellarX: Befreiungsschlag gegen Bitcoin und Ripple

StellarX tritt als neue Benutzeroberfläche für den Handel mit Kryptowährungen auf. Die Nutzung ist für alle Beteiligten offenbar kostenlos. Da fragt man sich: Was ist die Motivation dahinter, etwas gebührenfreies auf den Markt zu bringen? Wie es aussieht, will sich Stellar gegenüber Bitcoin emanzipieren und sich vom Konkurrenten Ripple absetzen.

Die Probleme, die mit zentralisierten Börsen auftreten, schwirren derzeit beunruhigend durch die Nachrichtenspalten. Manipulation am Bitcoin-Kurs und Angriffe auf die Infrastruktur sind willkommenes Futter für FUD-Schreier, das Vertrauen der Community könnte größer sein. In all dieses Chaos tritt nun eine neue Handelsplattform, die ein bisschen aufräumen möchte: StellarX.

StellarX – eine dezentrale Börse?

Eins vorneweg: StellarX ist keine dezentrale Börse. So betonen die Betreiber auf ihrer Homepage:

„StellarX hat keine Order Books oder ein eigenes Trading-System. Auch wenn sich StellarX vielleicht wie eine DEX anfühlt, weil man von der eigenen Wallet aus handelt und alles on-chain gelöst wird, sind wir keine Exchange. Wir sind im Grunde genommen eine – ziemlich gute – GUI für das öffentlich zugängliche Stellar-Netzwerk.“

Der Ableger des Stellar-Netzwerks verweist also darauf, lediglich eine GUI, also eine graphische Benutzeroberfläche für Krypto-Trading zu sein. In dieser Aussage versteckt sich letztlich auch die Zielsetzung der neuen Stellar-Plattform. Doch bevor man diese verstehen kann, stellt sich die Frage:

Ist StellarX wirklich kostenlos?


StellarX, StellarX: Befreiungsschlag gegen Bitcoin und Ripple
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Die Antwort ist ein uneindeutiges Jein. Denn zunächst kostet jede Transaktion 0,00001 XLM. Dies ist den Grundzügen des dezentralen Netzwerkes geschuldet. Denn im Stellar-Protokoll ist fest verankert, dass jede Transaktion eine Gebühr von 0,00001 Lumen kostet. Das Unternehmen verspricht jedoch auf ihrer Homepage, diese Kosten zu bündeln und zurückzuerstatten. StellarX addiert die Gebühren für jede Transaktion und zahlt sie einmal pro Woche an die Nutzer zurück.

Doch auch an anderer Stelle können Gebühren auftreten. Denn die Token, die man über die Benutzeroberfläche handeln kann, sind Token von Drittanbietern. Will man sie später etwa wieder abheben, muss man diesen Dienst nach wie vor über Drittanbieter abwickeln, wobei weitere Gebühren entstehen können. Prinzipiell ist die Plattform jedoch kostenlos. An diesen Punkt reiht sich auch die implizite Zielsetzung von StellarX:

Unabhängigkeit von Ripple und Bitcoin

Stellar als neue Infrastruktur – gegen Bankencoin Ripple

Momentan ist das Credo in Sachen Adaption oft noch: Blockchain? Ja! Bitcoin? Nein, danke. So kommt es oft, dass Unternehmen versuchen, sich die Technologie unter den Kryptowährungen anzueignen, von ihnen selbst jedoch Abstand nehmen. Setzt sich StellarX allerdings durch, kann sich das ändern. Denn letztlich pusht die neue Plattform das Stellar-Netzwerk und kann so auf lange Sicht für mehr Preisstabilität und mehr Adaption sorgen.

Denn wenn sich StellarX als Handelsplattform etabliert, erhöhen sich auch die Chancen, dass gerade Banken mit der Nutzung des Stellar-Tokens beschäftigen. Mit der Zielsetzung, sich als Cross-Border-Zahlungskanal durchzusetzen, greift Stellar letztlich auch Ripple und den Bankencoin XRP an.

Unabhängigkeit gegenüber Bitcoin

Auch gegenüber Bitcoin kann das Netzwerk mehr Unabhängigkeit schaffen. Bitcoin ist nach wie vor die führende Kryptowährung – auch die Preisbewegungen der Altcoins orientieren sich nach wie vor stark an Bitcoin. Das ist einer der Gründe für diese Abhängigkeit, dass man Altcoins nur selten direkt gegen Fiatwährungen tauschen kann. Oft ist der Umweg über Bitcoin nötig.

Mit StellarX kann sich Stellar letztlich auch von dieser Abhängigkeit emanzipieren. Dadurch, dass man auf StellarX Stellars XLM direkt gegen Fiatwährungen und Stable Coins tauschen kann, findet auch hier ein Schritt in Richtung Unabhängigkeit statt.

Fazit: Einen Blick wert

Ob das Projekt nun eine graphische Benutzeroberfläche, eine dezentrale Börse oder doch eine Handelsplattform für Kryptowährungen ist, ist letztlich zweitrangig. Das Entscheidende ist, dass StellarX den Ruf nach größerer Unabhängigkeit gegenüber zentralen Instanzen ernst nimmt und einen wichtigen Nährboden schafft für das, was das Ökosystem derzeit braucht: die Adaption der Blockchain-Technologie.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

StellarX, StellarX: Befreiungsschlag gegen Bitcoin und Ripple
Erneute Klatsche für Libra
Altcoins

Facebooks geplanter Stable Coin Libra steht erneut im Kreuzfeuer von Valdis Dombrovskis. Der EU-Kommissar für Wirtschaft und Kapitaldienstleistungen wirft der Libra Association mangelnde Auskunftsbereitschaft vor und rückt die Einführung der Facebook-Währung in weite Ferne.

StellarX, StellarX: Befreiungsschlag gegen Bitcoin und Ripple
IOTA findet Sündenbock: MoonPay schuld an Trinity Hack
Altcoins

Die Achillesverse der Trinity Wallet lag nicht im Code der Wallet, sondern beim Bezahldienst MoonPay. Das geht aus einem Update der IOTA Foundation zum Trinity Hack hervor. Unterdessen hat die Foundation neue Desktop- und Mobilversionen veröffentlicht – ohne MoonPay-Integration. Nutzerinnen und Nutzer müssen vorerst dennoch auf der Hut bleiben – und das Tangle bleibt unterdessen eingefroren.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

StellarX, StellarX: Befreiungsschlag gegen Bitcoin und Ripple
1.300 US-Dollar für einen Bitcoin
Szene

Es gibt frischen Wind im Fall der ehemaligen Bitcoin-Börse Mt.Gox. Denn der Hedgefonds Fortress unterbreitete Anspruchshaltern ein weiteres Angebot.

StellarX, StellarX: Befreiungsschlag gegen Bitcoin und Ripple
PayPal-Gründer will 30 Prozent der BTC Hash Rate kontrollieren
Mining

Das Bitcoin-Mining-Unternehmen Layer1 plant, 30 Prozent der Hash Rate im BTC-Netzwerk einzunehmen. Die ambitionierten Pläne des Unternehmens werden bereits von Geldgebern unterstützt.

StellarX, StellarX: Befreiungsschlag gegen Bitcoin und Ripple
Erneute Klatsche für Libra
Altcoins

Facebooks geplanter Stable Coin Libra steht erneut im Kreuzfeuer von Valdis Dombrovskis. Der EU-Kommissar für Wirtschaft und Kapitaldienstleistungen wirft der Libra Association mangelnde Auskunftsbereitschaft vor und rückt die Einführung der Facebook-Währung in weite Ferne.

StellarX, StellarX: Befreiungsschlag gegen Bitcoin und Ripple
Bitcoin Trading beim japanischen Marktführer: bitFlyer erobert Europa und die USA
Sponsored

Obwohl der Krypto-Sektor und das Bitcoin-Netzwerk ein kontinuierliches Wachstum an den Tag legen, bilden digitale Anlagegüter noch immer einen verhältnismäßig geringen Teil des verfügbaren Weltkapitals ab. Das zeigt einerseits, dass Kryptowährungen und -Token noch ein riesiges Wachstumspotenzial haben, andererseits macht dieser Umstand deutlich, dass ein Großteil des Kapitals auf traditionellen und hochgradig regulierten Märkten bewegt wird.

Angesagt

Bitcoin zum Schleuderpreis: US-Auktion schuld?
Märkte

Der Bitcoin-Kurs (BTC) ist in den letzten 24 Stunden um über vier Prozent gesunken. In den Abendstunden des 19. Februars hat der Kurs der Kryptowährung ruckartig fast 400 US-Dollar verloren. Den Ethereum-Kurs, Ripple-Kurs und IOTA-Kurs zieht es mit nach unten – fast der gesamte Markt ist vom Kurseinbruch betroffen. Auslöser könnte eine Auktion in den USA sein.

Südkoreanische Zentralbank arbeitet an Blockchain-System für Anleihen
Blockchain

Zentralbanken und Blockchain. Das scheint immer besser zusammenzugehen. Auch die Bank von Korea forscht fleißig an Anwendungsmöglichkeiten.

Europäische Weltraumbehörde schießt Blockchain in den Orbit
Forschung

Die Europäische Weltraumbehörde verwendet die Blockchain-Technologie künftig für die Erfassung topographischer Messdaten. Die in den Satelliten eingesetzte Blockchain-Lösung stammt vom schottischen Unternehmen Hypervine.

IOTA findet Sündenbock: MoonPay schuld an Trinity Hack
Altcoins

Die Achillesverse der Trinity Wallet lag nicht im Code der Wallet, sondern beim Bezahldienst MoonPay. Das geht aus einem Update der IOTA Foundation zum Trinity Hack hervor. Unterdessen hat die Foundation neue Desktop- und Mobilversionen veröffentlicht – ohne MoonPay-Integration. Nutzerinnen und Nutzer müssen vorerst dennoch auf der Hut bleiben – und das Tangle bleibt unterdessen eingefroren.

StellarX, StellarX: Befreiungsschlag gegen Bitcoin und Ripple

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: