StellarX: Befreiungsschlag gegen Bitcoin und Ripple

Quelle: shutterstock, PR

StellarX: Befreiungsschlag gegen Bitcoin und Ripple

StellarX tritt als neue Benutzeroberfläche für den Handel mit Kryptowährungen auf. Die Nutzung ist für alle Beteiligten offenbar kostenlos. Da fragt man sich: Was ist die Motivation dahinter, etwas gebührenfreies auf den Markt zu bringen? Wie es aussieht, will sich Stellar gegenüber Bitcoin emanzipieren und sich vom Konkurrenten Ripple absetzen.

Die Probleme, die mit zentralisierten Börsen auftreten, schwirren derzeit beunruhigend durch die Nachrichtenspalten. Manipulation am Bitcoin-Kurs und Angriffe auf die Infrastruktur sind willkommenes Futter für FUD-Schreier, das Vertrauen der Community könnte größer sein. In all dieses Chaos tritt nun eine neue Handelsplattform, die ein bisschen aufräumen möchte: StellarX.

StellarX – eine dezentrale Börse?

Eins vorneweg: StellarX ist keine dezentrale Börse. So betonen die Betreiber auf ihrer Homepage:

„StellarX hat keine Order Books oder ein eigenes Trading-System. Auch wenn sich StellarX vielleicht wie eine DEX anfühlt, weil man von der eigenen Wallet aus handelt und alles on-chain gelöst wird, sind wir keine Exchange. Wir sind im Grunde genommen eine – ziemlich gute – GUI für das öffentlich zugängliche Stellar-Netzwerk.“

Der Ableger des Stellar-Netzwerks verweist also darauf, lediglich eine GUI, also eine graphische Benutzeroberfläche für Krypto-Trading zu sein. In dieser Aussage versteckt sich letztlich auch die Zielsetzung der neuen Stellar-Plattform. Doch bevor man diese verstehen kann, stellt sich die Frage:

Ist StellarX wirklich kostenlos?

Die Antwort ist ein uneindeutiges Jein. Denn zunächst kostet jede Transaktion 0,00001 XLM. Dies ist den Grundzügen des dezentralen Netzwerkes geschuldet. Denn im Stellar-Protokoll ist fest verankert, dass jede Transaktion eine Gebühr von 0,00001 Lumen kostet. Das Unternehmen verspricht jedoch auf ihrer Homepage, diese Kosten zu bündeln und zurückzuerstatten. StellarX addiert die Gebühren für jede Transaktion und zahlt sie einmal pro Woche an die Nutzer zurück.

Doch auch an anderer Stelle können Gebühren auftreten. Denn die Token, die man über die Benutzeroberfläche handeln kann, sind Token von Drittanbietern. Will man sie später etwa wieder abheben, muss man diesen Dienst nach wie vor über Drittanbieter abwickeln, wobei weitere Gebühren entstehen können. Prinzipiell ist die Plattform jedoch kostenlos. An diesen Punkt reiht sich auch die implizite Zielsetzung von StellarX:

Unabhängigkeit von Ripple und Bitcoin

Stellar als neue Infrastruktur – gegen Bankencoin Ripple

Momentan ist das Credo in Sachen Adaption oft noch: Blockchain? Ja! Bitcoin? Nein, danke. So kommt es oft, dass Unternehmen versuchen, sich die Technologie unter den Kryptowährungen anzueignen, von ihnen selbst jedoch Abstand nehmen. Setzt sich StellarX allerdings durch, kann sich das ändern. Denn letztlich pusht die neue Plattform das Stellar-Netzwerk und kann so auf lange Sicht für mehr Preisstabilität und mehr Adaption sorgen.

Denn wenn sich StellarX als Handelsplattform etabliert, erhöhen sich auch die Chancen, dass gerade Banken mit der Nutzung des Stellar-Tokens beschäftigen. Mit der Zielsetzung, sich als Cross-Border-Zahlungskanal durchzusetzen, greift Stellar letztlich auch Ripple und den Bankencoin XRP an.

Unabhängigkeit gegenüber Bitcoin

Auch gegenüber Bitcoin kann das Netzwerk mehr Unabhängigkeit schaffen. Bitcoin ist nach wie vor die führende Kryptowährung – auch die Preisbewegungen der Altcoins orientieren sich nach wie vor stark an Bitcoin. Das ist einer der Gründe für diese Abhängigkeit, dass man Altcoins nur selten direkt gegen Fiatwährungen tauschen kann. Oft ist der Umweg über Bitcoin nötig.

Mit StellarX kann sich Stellar letztlich auch von dieser Abhängigkeit emanzipieren. Dadurch, dass man auf StellarX Stellars XLM direkt gegen Fiatwährungen und Stable Coins tauschen kann, findet auch hier ein Schritt in Richtung Unabhängigkeit statt.

Fazit: Einen Blick wert

Ob das Projekt nun eine graphische Benutzeroberfläche, eine dezentrale Börse oder doch eine Handelsplattform für Kryptowährungen ist, ist letztlich zweitrangig. Das Entscheidende ist, dass StellarX den Ruf nach größerer Unabhängigkeit gegenüber zentralen Instanzen ernst nimmt und einen wichtigen Nährboden schafft für das, was das Ökosystem derzeit braucht: die Adaption der Blockchain-Technologie.

BTC-ECHO

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Zcash-Update soll Skalierung deutlich verbessern
Zcash-Update soll Skalierung deutlich verbessern
Altcoins

Der Privacy Coin Zcash hat eine Lösung für die Skalierbarkeit angekündigt. Mit einem Sharding-Protokoll inklusive neuer Blockchain soll die Welt künftig bezahlen können.

Die Büchse der Pandora: Wie Facebooks Project Libra den Bitcoin-Space verändert
Die Büchse der Pandora: Wie Facebooks Project Libra den Bitcoin-Space verändert
Altcoins

Facebooks Project Libra steigt in den Ring ums beste Geld. Was wir von Libra erwarten können und wieso Bitcoin-Investoren mit Zuversicht auf den Launch blicken können.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    TenX-Updates und AMA: Viel Wind um nichts
    TenX-Updates und AMA: Viel Wind um nichts
    Szene

    TenX-CEO Tobias Hoenisch stellt sich in einem sogenannten AMA (ask me anything, etwa „frag mich irgendetwas“) Fragen der Community. Zwischen PR-Sprech und Appeasement wird klar: Das Start-up aus Singapur steht vor gewaltigen Herausforderungen.

    Wie man mit Stable-Coin-Arbitrage Gewinne generiert
    Wie man mit Stable-Coin-Arbitrage Gewinne generiert
    Sponsored

    Stable Coins wie USDT, PAX, TUSD, USDC oder DAI Maker gelten beim Bitcoin-Trading als sicherere Häfen. Die Stable-Coin-Arbitrage bietet zudem eine Möglichkeit, mit dem Handel der „stabilen Münzen“ Gewinne zu generieren.

    TechCrunch-Gründer verkauft millionenschwere Immobilie über Blockchain
    TechCrunch-Gründer verkauft millionenschwere Immobilie über Blockchain
    Tech

    Die Blockchain-Technologie bringt frischen Wind in den Immobilienhandel. Auch Häuser können nun mithilfe von Distributed Ledger den Besitzer wechseln. Jüngst machte auch der Gründer der Newsseite TechCrunch von dieser Möglichkeit Gebrauch.

    Fisco: Japanische Finanzbehörde FSA straft Bitcoin-Börse ab
    Fisco: Japanische Finanzbehörde FSA straft Bitcoin-Börse ab
    Regulierung

    Japans Finanzbehörde FSA übt Kritik an Fisco. Bei Fisco handelt es sich um die Betreibergesellschaft der Bitcoin-Börse Zaif, die im September 2018 Ziel eines Hacking-Angriffs wurde. In einem Bericht ist die Rede von fehlender regulatorischer Compliance.

    Angesagt

    Zcash-Update soll Skalierung deutlich verbessern
    Altcoins

    Der Privacy Coin Zcash hat eine Lösung für die Skalierbarkeit angekündigt. Mit einem Sharding-Protokoll inklusive neuer Blockchain soll die Welt künftig bezahlen können.

    Bitcoin-Regulierung: Die Forderungen der FATF
    Regulierung

    Das Thema Bitcoin-Regulierung wird auf internationaler Ebene konkreter. Die Anti-Geldwäsche-Organisation Financial Action Task Force (FATF) sieht vor, dass Krypto-Exchanges Transaktionsinformationen über Empfänger und Absender speichern und bei Bedarf offenlegen sollen. Die neuen Richtlinien sollen sowohl Anbieter von Krypto-Services als auch Regierungen in die Pflicht nehmen.

    Bitcoin-Mining-Verbot in Iran: Stromverbrauch stark angestiegen
    Bitcoin

    Da der jährliche Stromverbrauch um sieben Prozent gestiegen ist, erklärt die iranische Elektrizitätsagentur das Bitcoin Mining für illegal. Damit steht eine der wichtigsten Möglichkeiten zur Bitcoin-Beschaffung unter Strafe.

    BIZ warnt: Big-Techs könnten Stabilität gefährden
    Regulierung

    Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) warnt in ihrem jüngsten Bericht davor, dass sich weltweite Tech-Konzerne zu systemrelevanten Finanzakteuren entwickeln. Gleichzeitig jedoch besäßen Facebooks Libra & Co. mit Blick auf finanzielle Inklusion und Effizienz wegweisendes Potential für die Branche. Vonseiten der Gesetzgeber gelte es deshalb nun, entsprechende Bedenken gegenüber den ‚Big-Techs‘ – etwa in den Bereichen Datenschutz und Wettbewerbsrecht – auszuräumen.

    ×

    Du bist Anfänger und möchtest einfach in Bitcoin & Krypto investieren? Wir empfehlen eToro!

    CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko. 66% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln.