Kryptobörsen am Abgrund: So werden Trader abgezogen und der Bitcoin-Kurs manipuliert
Kryptobörsen, Kryptobörsen am Abgrund: So werden Trader abgezogen und der Bitcoin-Kurs manipuliert

Quelle: shutterstock

Kryptobörsen am Abgrund: So werden Trader abgezogen und der Bitcoin-Kurs manipuliert

In der Vergangenheit wurde viel über Hacks und IT-Schwachstellen bei Kryptobörsen berichtet. Es ist kein Geheimwissen, dass Manipulation und Betrug an Kryptobörsen hoch im Kurs stehen. Es fällt schwer, den Kursbewegungen zu trauen, denn der Verdacht, dass Insidertrades das Auf und Ab kontrollieren, hält sich hartnäckig. Und das zu Recht.

Erst kürzlich haben wir von einem Gespräch zwischen zwei Insidern berichtet, die sich über die offenbar massive Kursmanipulation an der Kryptobörse BitMex unterhalten haben. Da inzwischen auch Short-Positionen möglich sind, also auch auf fallende Kurse gewettet werden kann, ist der Anreiz, die Kurse zu manipulieren noch größer. Zudem ist es mit Hilfe von Hebeln bis zum 50-Fachen des eingesetzten Kapitals noch günstiger geworden. Wenn dann noch die „großen Wall-Street-Jungs“ in den Markt drängen, können sie den kleinen und unregulierten Kryptomarkt leicht manipulieren.

So läuft die Börsenmanipulation ab

Konkret sollen einige Akteure es geschafft haben, sich einen technischen Informationsvorteil zu programmieren. Dieser Informationsvorsprung ermöglicht es ihnen, zu sehen, zu welchem Zeitpunkt Marktteilnehmer Orderaufträge setzten. Dadurch können sie unter anderem herausfinden, an welchen Marken wichtige Stop-Orderaufträge gesetzt worden sind. Entsprechend können sie vor allen anderen Marktteilnehmern sehen, wann das Kartenhaus einbricht und mit Short-Positionen ein gutes Geschäft machen.

So kommt es häufig vor, dass enorme Kursbewegungen den Markt nach oben oder unten peitschen, ohne dass eine marktwirtschaftliche Ursache ausgemacht werden kann. Die meisten Trader blicken dann ratlos auf den Bitcoin-Kurs und fragen sich, welche fundamentalen oder charttechnischen Impulse die Sogwirkung ausgelöst haben – ohne Ergebnis.

Wash Trading gaukelt hohes Volumen vor


Kryptobörsen am Abgrund: So werden Trader abgezogen und der Bitcoin-Kurs manipuliert
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Neben einzelnen Tradern sind es sogar die Börsen selbst, die immer wieder unter Manipulationsverdacht stehen. So soll beispielsweise die Kryptobörse BitForex Wash Trading betrieben haben. Beim Wash Trading wird durch den hochfrequentierten Kauf und Verkauf von Vermögenswerten ein hohes Handelsvolumen vorgegaukelt. Nach außen will man dadurch den Eindruck erwecken, dass es sich um eine liquide und sichere Börse handele. In Wahrheit sind es dann aber oft nur die Börsen selbst oder Gruppen von Tradern, die ein abgekartetes Spiel mit den unwissenden Anlegern treiben.

Börsenmanipulation: Nicht nur im Kryptosektor

Zwar gibt es auch an regulierten Börsen vereinzelte Fälle von Insiderhandel, allerdings nicht in diesem Maße, zumal die meisten Märkte deutlich größer als der Kryptomarkt sind. Der Handelsumsatz für das Währungspaar von EUR/USD beträgt zum Beispiel täglich ca. 3 bis 5 Billionen US-Dollar. Der Kryptomarkt weist hingegen gerade mal ein Volumen von 10 bis 20 Milliarden US-Dollar auf. An kleinen und unregulierten Börsen, die kleine Märkte abdecken, für Bewegung zu sorgen, ist deutlich einfacher als an hochliquiden, kapitalisierten und institutionalisierten Börsen. Zumal sich dort die Marktmacht auf viel mehr Akteure verteilt und weniger zentralisiert ist als im Kryptomarkt.

Börsen für Bitcoin & Co. wenig transparent

Darüber hinaus ist die Transparenz an regulierten Börsen deutlich höher und das Kapital besser zuzuordnen. Wenn beispielsweise Großaktionäre, Personen mit Insiderwissen oder Vorstände eines börsennotierten Unternehmens Handelsgeschäfte mit der entsprechenden Aktie durchführen, dann müssen sie diese öffentlich machen. Tun sie dies nicht, begehen sie eine schwere Straftat. Diese abschreckende Wirkung existiert im Bitcoin-Sektor nicht. Insiderhandel steht nicht unter Strafe. Niemand, sofern er seine Steuern zahlt, braucht Angst vor rechtlichen Konsequenzen zu haben. Eine Einladung für alle, die sich nicht von moralischen Bedenken aufhalten lassen.

Ein Markt in der Findungsphase

Letztlich jedoch bilden Börsen, losgelöst von der zu verhindernden technischen Manipulation, auch nur Märkte ab. Natürlich kann gegen manche Manipulation durch Regulierung und bessere Standards vorgegangen werden. Ein illiquider Markt, den große Akteuren kontrollieren, wird immer kleine Anleger benachteiligen, daran kann eine regulierte und fair funktionierende Börse auch nichts ändern.

Um die Gesamtsituation im Umfeld von Bitcoin zu verbessern, braucht es also beides. Sowohl transparentere und sicherere Kryptobörsen als auch einen ausgereifteren Markt. Letzteres kann man allerdings nur schwer aktiv beeinflussen. Während man höhere Börsenstandards für zentral agierende Börsen in mehreren Monaten schaffen kann, wird es noch einige Jahre dauern, bis der Kryptomarkt gereift ist.

Wer nicht zu den großen Fischen mit Insiderwissen oder besonderen Kontakten gehört, sollte sich also gut überlegen, ob Daytrading im Kryptomarkt eine gute Idee ist. Kaufen und liegen lassen könnte also nicht nur aus steuerlichen Gründen eine sinnvolle Anlagestrategie sein.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Kryptobörsen am Abgrund: So werden Trader abgezogen und der Bitcoin-Kurs manipuliert

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Kryptobörsen, Kryptobörsen am Abgrund: So werden Trader abgezogen und der Bitcoin-Kurs manipuliert
Was wir über Private Keys von Peter Schiff lernen können
Kommentar

Jüngst verkündete Bitcoin-Kritiker Peter Schiff, dass er den Zugriff auf seine Bitcoins verloren hat. Was Bitcoin-Investoren daraus bezüglich ihrer Private Keys lernen können.

Kryptobörsen, Kryptobörsen am Abgrund: So werden Trader abgezogen und der Bitcoin-Kurs manipuliert
10 Wege, wie sich Banken der Blockchain-Technologie nähern können
Kommentar

Dass die Blockchain-Technologie und mit ihr die Token-Ökonomie den Finanzsektor verändern werden, ist beschlossene Sache. Angesichts dieser Erkenntnis ist die Zurückhaltung vieler Banken besorgniserregend. Welche Maßnahmen Banken treffen können, um nicht den Anschluss zu verlieren.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Kryptobörsen, Kryptobörsen am Abgrund: So werden Trader abgezogen und der Bitcoin-Kurs manipuliert
Ethereum, Ripple und Iota – Luftholen oder Fehlausbruch?
Kursanalyse

Nach drei bullishen Wochen konsolidieren die Kurse von Ethereum (ETH), Ripple (XRP) und Iota (MIOTA) in dieser Woche. Die Entlastungsrallye pausiert somit vorerst und Retests der Ausbruchsniveaus werden zeitnah über den weiteren Kursverlauf entscheiden. Dabei halten sie sich weiterhin besser als Bitcoin (BTC), dessen Schwäche den Gesamtmarkt aktuell korrigieren lässt.

Kryptobörsen, Kryptobörsen am Abgrund: So werden Trader abgezogen und der Bitcoin-Kurs manipuliert
Bitcoin als soziales Konstrukt
Kolumne

In Sachen Transaktionsgeschwindigkeit schlagen Zahlungsnetzwerke wie PayPal oder Visa Bitcoin um Längen. Trotzdem – oder gerade deshalb – ist BTC das am schnellsten wachsende dezentrale Zahlungsnetzwerk der Welt. Woran liegt das?

Kryptobörsen, Kryptobörsen am Abgrund: So werden Trader abgezogen und der Bitcoin-Kurs manipuliert
So stehen deutsche Banken zur Kryptoverwahrung
Insights

Das Verwahrgeschäft für digitale Assets ist eines der Trendthemen 2020. Während manche FinTechs bereits Lösungen zur Token Custody entwickelt haben, scheint bei vielen Banken noch Misstrauen zu herrschen. Wir wollten es genauer wissen und haben direkt bei den deutschen Finanzinstituten nachgefragt. Wie sich deutsche Banken zum Kryptoverwahrgeschäft positionieren, erläutern wir anhand der ersten Reaktionen, die wir in unserer Banken-Umfrage erhalten haben.

Kryptobörsen, Kryptobörsen am Abgrund: So werden Trader abgezogen und der Bitcoin-Kurs manipuliert
Maduros Kryptowährung Petro wird für halben Preis gehandelt
Regierungen

Die staatliche Kryptowährung Venezuelas, der Petro, scheint nach einigen Startschwierigkeiten nun auch herbe Wertverluste zu verzeichnen. Petros, die einigen Venezolanern per Airdrop zugeschickt wurden, werden deutlich günstiger verkauft als von der Regierung festgesetzt.

Angesagt

ETC Labs unterstützt UNICEF mit einer Million US-Dollar
Blockchain

Ethereum Classic Labs und UNICEF arbeiten zusammen, um blockchainbasierte Lösungen für einige der dringendsten Probleme der Welt voranzutreiben. Durch finanzielle Unterstützung und den Einsatz innovativer Blockchain-Technologie wollen die Partner das Leben der Menschen verbessern.

Bitcoin Cash: Kommt die Mining-Steuer?
Altcoins

Ein Teil der Bitcoin Cash Miner plant die Einführung einer Art Mining-Steuer. Der zugehörige Fonds soll helfen, das Ökosystem stabil zu halten und die Infrastruktur weiterzuentwickeln.

Hamburg Energie testet Blockchain-Plattform für dezentrale Energieversorgung
Insights

Dürreperioden, Waldbrände, Gletscherschmelze: Der Klimawandel zeigt sich von vielen Seiten. Die Problemlösung hängt maßgeblich von einer gelingenden Energiewende ab. Der städtische Energieversorger Hamburg Energie hat nun eine blockchainbasierte Plattform entwickelt, die überschüssigen Industriestrom wieder brauchbar macht.

Ebbe bei Ripple: XRP-Verkäufe um 80 Prozent gesunken
Ripple

Schwere Zeiten für Ripple. Ein Marktbericht zum vierten Quartal 2019 belegt drastische Einbrüche verkaufter XRP. Dennoch stellt 2019 das erfolgreichste Wachstumsjahr des Unternehmens dar.