Soon™: Monero’s erste Hardware-Wallet

 Soon™: Monero’s erste Hardware-Wallet

So anonym Monero auch sein mag, hatte das Projekt immer ein Problem:  das Fehlen einer Hardware-Wallet. Eine Hardware-Wallet bietet die Möglichkeit, seine Kryptowährungen sicher offline zu lagern, fern ab von Langfingern. Der Hardware-Wallet-Hersteller Ledger bietet bereits für etliche Kryptowährungen Unterstützung an, allerdings war Monero bis dato nicht darunter. Das kann sich allerdings bald ändern, von Moneros Seite ist alles bereit für die Ledger-Integration.

Warum die Hardware-Wallet auf sich warten lässt

Moneros Code wurde nicht von Bitcoin übernommen, sondern komplett neu programmiert. Während viele Kryptowährungen nahezu identisch mit Bitcoin oder Ethereum sind und eine Hardware-Wallet nur einen halben Schritt entfernt vom großen Bruder ist, ist Monero ein anderes Biest. Die technische Implementierung für Monero muss also komplett eigenständig erarbeitet werden. Zusätzlich unterscheiden sich die anonymisierten Transaktionen in Monero signifikant von den komplett transparenten Transaktionen in Bitcoin.

Die Monero-Community hat bereits lange auf den Release einer Hardware-Wallet gewartet. Nicht zuletzt wurde der Ausdruck „Soon™“ zu einem Inside-Witz der Monero-Chaträume, wenn jemand nach einer Hardware-Wallet fragte. Das Monero-Projekt startete sogar selbst die Entwicklung einer eigenen Hardware-Wallet. Auch Ledgers Konkurrenz Trezor arbeitet an der Einbindung in ihre Hardware-Wallets. Allerdings gibt es bis heute keine funktionierende Hardware-Wallet.

Kurz vor dem Durchbruch

Doch nun scheint sich dieses Soon™ dem Ende zu neigen. Am 4. März mergte fluffypony den Code für die Ledger-Nano-S-Integration in den Master Code von Monero. Das bedeutet, dass Monero ab der nächsten Hard Fork (für Ende März angesetzt) von seiner Seite Ledger unterstützt.

Ganz am Ziel ist die Monero-Hardware-Wallet allerdings noch nicht. Nachdem das Monero-Team seine Arbeit getan hat, muss nun auch noch Ledger die Unterstützung finalisieren. Es heißt also weiterhin warten – die Monero-Hardware-Wallet kommt Soon™.

BTC-ECHO

Über Alex Roos

Alex RoosAlex absolvierte einen B.Sc. in "Management, Philosophy & Economics" an der Frankfurt School of Finance & Management und schrieb seine Bachelorarbeit über die "Anwendungsfelder und Adaption der Blockchain Technologie". Ihn begeistern vor allem "pure" Kryptowährungen wie Bitcoin und Monero.

Ähnliche Artikel

MasterCard fasst Blockchain-Überwachung ins Auge

MasterCard will künftig die Blockchain-Technologie verwenden, um ihre Dienstleistungen zu verbessern. Der Kreditkartenanbieter entwickelt derzeit ein System, um Zahlungsflüsse überwachen zu können. Die Vorteile der Blockchain-Technologie sind vor allem ihre Dezentralität, ihre Zensurresistenz, ihre Fälschungssicherheit und ihre Transparenz. Dass die Vorteile in Sachen Transparenz im Auge des Betrachters liegt, zeigte erst kürzlich der Fall 1933 […]

Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW38 – Endlich Kursanstiege bei XRP und Ethereum

Während sich erneut die vorgestellte bullishe Variante beim Ethereum-Kurs und Ripple-Kurs durchgesetzt hat, stagniert der Bitcoin-Kurs nach wie vor.  Bitcoin (BTC/USD) Der Bitcoin-Kurs hat in der vergangenen Woche den kleinen Abverkauf, Startschuss 5. September 2018, verdaut. Die 6.000-US-Dollar-Marke hält derzeit noch. Der Anstieg auf die 6.600 US-Dollar war nur ein Rücklauf in dem kurzfristigen Abverkauf. […]

Steigt der Bitcoin-Kurs jetzt aus dem Bärenmarkt? Die NVT-Ratio rät zum Abwarten

Gemäß Michael Novogratz und anderen sei der Boden des Bärenmarkts erreicht und die Zeit reif für einen Bullenmarkt. Doch gibt das der Bitcoin-Kurs aktuell her? Die NVT-Ratio kann helfen, das Ende eines Bärenmarktes abzuschätzen.  Die Stimmen zum Bitcoin-Kurs schwenken mal wieder um: Angeheizt von den Sorgen um eine neue Wirtschaftskrise haben sich einige für Bitcoin ausgesprochen, […]

Erster DLT- und Blockchain-Professor an der Uni Basel

Distributed-Ledger-Technologie mit dezentralen Transaktionssystemen kann die Finanzwelt grundlegend verändern. Um die Forschung auf diesem Gebiet entsprechend zu verstärken, hat das Rektorat der Universität Basel den Ökonomen Fabian Schär zum Assistenzprofessor ernannt. Dabei wird diese Stiftungsprofessur von der Credit Suisse Asset Management (Schweiz) AG finanziert. Mit Fabian Schär bekommt die Universität Basel ihren ersten „Stiftungsprofessor für […]