Monero vs. Bitmain – “Wir machen eure ASICs kaputt”

Quelle: Virtual cryptocurrency and blockchain - financial technology and internet money - circuit board mining and coin Monero XMR via Shutterstock

Monero vs. Bitmain – “Wir machen eure ASICs kaputt”

Mining-Hardware-Hersteller Bitmain kündigt einen ASIC-Miner für Monero an. Monero geht aktiv dagegen vor, indem der Proof-Of-Work-Algorithmus im Zuge der nächsten Hard Fork geändert wird. Warum wehrt sich Monero gegen den ASIC?

Hard Forks sind kein Fremdwort für Monero

as Monero-Projekt kennt sich mit Hard Forks aus: Zweimal im Jahr findet eine geplante Hard Fork statt und aktualisiert das Monero-Protokoll. Gegensätzlich zu anderen Kryptowährungen (wir erinnern uns an Bitcoin Cash) bewirken Hard Forks in Monero keine Spaltung der Community.

Eine Hard Fork bedeutet eine nicht abwärts kompatible Codeänderung.

Netzwerkteilnehmer müssen ihre Software updaten; alle anderen werden auf der alten Chain zurückgelassen, für die das Monero-Team auch nicht weiter entwickelt.

Die nächste Hard Fork Ende März kommt also nicht überraschend. Für Aufruhr sorgte hingegen die Bitmains Ankündigung von XMR-ASIC-Minern.

ASICs zentralisieren das Mining

Recap: Monero ist eine Crypto-Note-Kryptowährung. Anno dazumal argumentierte N. v. Saberhagen im Crypto-Note-White-Paper, dass der Advent von ASIC-Minern das Mining zentralisiert. Die Einstiegshürde ins Mining steigt massiv (ASICs sind teuer) und ASIC-Hersteller bieten einen Single Point of Failure. Die Philosophie ist, dass jeder minen können soll – je dezentraler, desto besser. Im Mining-Algorithmus, Cryptonight, manifestiert sich der Ansatz: Mit Absicht ist der Algorithmus so gestaltet, dass sich ASIC-Mining nicht lohnt.

Theorie dahingestellt – Bitmain hat es geschafft, einen ASIC für Monero zu entwickeln. Eine massive Bedrohung für den Use-Case der puren Kryptowährung.

Monero schlägt zurück

Monero möchte eine dezentrale Kryptowährung sein. Dafür müssen möglichst alle Aspekte – Mining, Developement, Nodes etc. – dezentralisiert sein. Monero-Lead-Maintainer Fluffypony äußerte sich bereits in der Vergangenheit: “We will break your ASIC“. Monero wehrt sich gegen ASICs, indem sie deren Entwicklung unwirtschaftlich machen.

Einen ASIC zu entwickeln ist nicht günstig. Es erfordert monatelanges Forschen und Experimentieren. Der ASIC ist dann für einen bestimmten Proof of Work optimiert. Moneros Verteidigung: eine Änderung im Proof-of-Work-Algorithmus. Die hochleistungsfähigen ASICs verkümmern dadurch zu Briefbeschwerern. Nachträglich umprogrammieren lassen sich die Maschinen nicht. Der Monero-ASIC müsste von Null ab neuentwickelt werden.

Genau so eine Änderung im Proof-of-Work-Algorithmus wird in der nächsten Monero-Hard-Fork eingeführt -ASIC ade.

Was passiert nach der Hard Fork?

Nach der Hard Fork fällt die Hashrate wahrscheinlich drastisch. Wer den Nachrichten folgt, weiß, dass Monero gerne von sogenannten Bot-Netzen geschürft wird (Computer, die mit Maleware zum Minen gezwungen werden). Die Bot-Netze werden durch die Hard Fork erstmal ausgeschaltet. Die Hacker müssen dann die Mining-Software auf den infizierten Rechnern updaten. Gute Aussichten für jeden Hobby-Miner – die Chance, im Solo-Mining einen Block zu finden, ist relativ hoch.

Die Bitmain-ASICs kommen nicht zum Einsatz. Das früheste Lieferdatum liegt weite hinter der Hard Fork, am 28.3.2018. Die Hardware kann dann noch für monero-ähnliche Kryptowährungen wie Bytecoin (BCN) und Electroneum (ETN) eingesetzt werden.

Monero: Community & Key Aspects

Dieses Video ansehen auf YouTube.

Ähnliche Artikel

So röstet die Ripple-Community Western Union auf Twitter
So röstet die Ripple-Community Western Union auf Twitter
Altcoins

Auf Twitter verkündet Western Union stolz, dass sie bereit für Kryptowährungen wie Bitcoin, Ripple, Ethereum & Co.

EOS: Block-Produzenten kämpfen mit sinkenden Kursen
EOS: Block-Produzenten kämpfen mit sinkenden Kursen
Altcoins

Block-Produzenten bei EOS haben stark mit den sinkenden Kursen zu kämpfen.

Ambazonia: Kamerun-Separatisten rufen AmbaCoin ins Leben
Ambazonia: Kamerun-Separatisten rufen AmbaCoin ins Leben
Altcoins

AmbaCoin heißt die Kryptowährung, die dem separatistischen Staat Ambazonia zu finanzieller Unabhängigkeit verhelfen soll.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Cambridge: Zweiter Krypto-Report zum globalen Blockchain-Ökosystem
    Cambridge: Zweiter Krypto-Report zum globalen Blockchain-Ökosystem
    Krypto

    Die Elite-Universität Cambrige hat ihre zweite Studie zum globalen Krypto-Markt veröffentlicht.

    So röstet die Ripple-Community Western Union auf Twitter
    So röstet die Ripple-Community Western Union auf Twitter
    Altcoins

    Auf Twitter verkündet Western Union stolz, dass sie bereit für Kryptowährungen wie Bitcoin, Ripple, Ethereum & Co.

    Bitcoin erobert das All – mit Blockstream-Satelliten
    Bitcoin erobert das All – mit Blockstream-Satelliten
    Bitcoin

    Bitcoin im All: Blockstream hat ihren Satellitenservice nun auf den asiatisch-pazifischen Raum ausgedehnt.

    Bitcoin-Kurs und Altcoins steigen – Grünes Licht am Ende des Tunnels?
    Bitcoin-Kurs und Altcoins steigen – Grünes Licht am Ende des Tunnels?
    Märkte

    Der Bitcoin-Kurs kämpft nach wie vor mit der 3.500-US-Dollar-Marke. Der Ripple-Kurs konnte bisweilen um 14 Prozent zulegen, selbst Ethereum und IOTA konnten zulegen.

    Angesagt

    Malaysia: Erste physische Blockchain-Bank der Welt geplant
    Blockchain

    In Malaysia ist die weltweit erste physische Blockchain-Bank gegründet worden.

    Coinbase-IPO: Börse Hongkong gibt sich skeptisch
    Märkte

    Die starke Abhängigkeit vom Bitcoin-Markt könnte den geplanten Börsengang vom Mining-Giganten Bitmain gefährden.

    Podcast: Der große Jahresrückblick 2018 mit Dr. Julian Hosp
    Bitcoin

    Das ging wieder mal ruckzuck: 2018 neigt sich dem Ende zu.

    Bitcoin Anzahl – Wie viele Bitcoin gibt es?
    Bitcoin

    Die höchste Anzahl an Bitcoin ist auf knapp unter 21 Millionen Bitcoin begrenzt (genau: 20.999.999,9769 BTC).