Monero vs. Bitmain – “Wir machen eure ASICs kaputt”

Quelle: Virtual cryptocurrency and blockchain - financial technology and internet money - circuit board mining and coin Monero XMR via Shutterstock

Monero vs. Bitmain – “Wir machen eure ASICs kaputt”

Mining-Hardware-Hersteller Bitmain kündigt einen ASIC-Miner für Monero an. Monero geht aktiv dagegen vor, indem der Proof-Of-Work-Algorithmus im Zuge der nächsten Hard Fork geändert wird. Warum wehrt sich Monero gegen den ASIC?
Hard Forks sind kein Fremdwort für Monero

Hard Forks sind kein Fremdwort für Monero

Das Monero-Projekt kennt sich mit Hard Forks aus: Zweimal im Jahr findet eine geplante Hard Fork statt und aktualisiert das Monero-Protokoll. Gegensätzlich zu anderen Kryptowährungen (wir erinnern uns an Bitcoin Cash) bewirken Hard Forks in Monero keine Spaltung der Community.

Eine Hard Fork bedeutet eine nicht abwärts kompatible Codeänderung.

Netzwerkteilnehmer müssen ihre Software updaten; alle anderen werden auf der alten Chain zurückgelassen, für die das Monero-Team auch nicht weiter entwickelt.

Die nächste Hard Fork Ende März kommt also nicht überraschend. Für Aufruhr sorgte hingegen die Bitmains Ankündigung von XMR-ASIC-Minern.

ASICs zentralisieren das Mining

Recap: Monero ist eine Crypto-Note-Kryptowährung. Anno dazumal argumentierte N. v. Saberhagen im Crypto-Note-White-Paper, dass der Advent von ASIC-Minern das Mining zentralisiert. Die Einstiegshürde ins Mining steigt massiv (ASICs sind teuer) und ASIC-Hersteller bieten einen Single Point of Failure. Die Philosophie ist, dass jeder minen können soll – je dezentraler, desto besser. Im Mining-Algorithmus, Cryptonight, manifestiert sich der Ansatz: Mit Absicht ist der Algorithmus so gestaltet, dass sich ASIC-Mining nicht lohnt.

Theorie dahingestellt – Bitmain hat es geschafft, einen ASIC für Monero zu entwickeln. Eine massive Bedrohung für den Use-Case der puren Kryptowährung.

Monero schlägt zurück

Monero möchte eine dezentrale Kryptowährung sein. Dafür müssen möglichst alle Aspekte – Mining, Developement, Nodes etc. – dezentralisiert sein. Monero-Lead-Maintainer Fluffypony äußerte sich bereits in der Vergangenheit: “We will break your ASIC“. Monero wehrt sich gegen ASICs, indem sie deren Entwicklung unwirtschaftlich machen.

Einen ASIC zu entwickeln ist nicht günstig. Es erfordert monatelanges Forschen und Experimentieren. Der ASIC ist dann für einen bestimmten Proof of Work optimiert. Moneros Verteidigung: eine Änderung im Proof-of-Work-Algorithmus. Die hochleistungsfähigen ASICs verkümmern dadurch zu Briefbeschwerern. Nachträglich umprogrammieren lassen sich die Maschinen nicht. Der Monero-ASIC müsste von Null ab neuentwickelt werden.

Genau so eine Änderung im Proof-of-Work-Algorithmus wird in der nächsten Monero-Hard-Fork eingeführt -ASIC ade.

Was passiert nach der Hard Fork?

Nach der Hard Fork fällt die Hashrate wahrscheinlich drastisch. Wer den Nachrichten folgt, weiß, dass Monero gerne von sogenannten Bot-Netzen geschürft wird (Computer, die mit Maleware zum Minen gezwungen werden). Die Bot-Netze werden durch die Hard Fork erstmal ausgeschaltet. Die Hacker müssen dann die Mining-Software auf den infizierten Rechnern updaten. Gute Aussichten für jeden Hobby-Miner – die Chance, im Solo-Mining einen Block zu finden, ist relativ hoch.

Die Bitmain-ASICs kommen nicht zum Einsatz. Das früheste Lieferdatum liegt weite hinter der Hard Fork, am 28.3.2018. Die Hardware kann dann noch für monero-ähnliche Kryptowährungen wie Bytecoin (BCN) und Electroneum (ETN) eingesetzt werden.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Libra: Schweizer Bundesrat äußert sich zu Facebook-Währung
Libra: Schweizer Bundesrat äußert sich zu Facebook-Währung
Altcoins

Am 23. August besucht eine US-Delegation die Schweiz, um dort über die Zukunft der geplanten Facebook-Kryptowährung Libra zu sprechen. In einer Äußerung zeigte sich der Schweizer Bundesrat prinzipiell offen gegenüber der geplanten Währung. Einige Bedenken gibt es dennoch.

eCash-Legende David Chaum will mit „Praxxis“ Satoshi Nakamotos Vision Realität werden lassen
eCash-Legende David Chaum will mit „Praxxis“ Satoshi Nakamotos Vision Realität werden lassen
Altcoins

Der eCash-Pionier David Chaum deutet an, mit Praxxis die Quadratur des Kreises geschafft zu haben: ein konsensbasiertes Netzwerk, das ohne den Energiehunger von Proof-of-Work und ohne die Zentralisierungsgefahr von Proof of Stake auskommt. Dabei soll Praxxis dezentral, hochskalierbar und diskret sein.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Überhitzte Amazon Server verursachen absurd niedrige Bitcoin-Kurse
Überhitzte Amazon Server verursachen absurd niedrige Bitcoin-Kurse
Märkte

Den Betreibern einiger asiatischer Bitcoin-Börsen dürfte heute Morgen das Herz in die Hose gerutscht sein: Ausgefallene Server von Amazon Web Services (AWS), dem Cloud-Dienst von Amazon, sorgten zeitweise für hahnebüchene Krypto-Kurse. Durch die Störung gelang es einigen Tradern, BTC für weniger als einen US-Dollar zu kaufen. 

Blockchain-Kurse starten an kalifornischen Universitäten
Blockchain-Kurse starten an kalifornischen Universitäten
Blockchain

Mouse Belt kooperiert mit drei kalifornischen Universitäten, um der hohen Nachfrage nach Blockchain-Kursen entgegenzuwirken. Neben einer Spende von 500.000 US-Dollar werden auch weitere Blockchain-Projekte finanziell gefördert. Die kalifornischen Unis streben danach, eine treibende Kraft in der Blockchain-Ausbildung zu werden.

Ruandas Zentralbank prüft Möglichkeit eigener Digitalwährung
Ruandas Zentralbank prüft Möglichkeit eigener Digitalwährung
Regierungen

Nach dem Vorbild zahlreicher weltweiter Zentralbanktests will auch Ruandas Notenbank in Zukunft eine eigene Digitalwährung herausgeben. Einer Vertreterin zufolge prüfe man derzeit entsprechende Möglichkeiten, nehme aber auch gleichzeitig bestehende Bedenken in den Blick. Derweil treibt China die Entwicklung seiner Zentralbankwährung weiter voran.  

Libra: Schweizer Bundesrat äußert sich zu Facebook-Währung
Libra: Schweizer Bundesrat äußert sich zu Facebook-Währung
Altcoins

Am 23. August besucht eine US-Delegation die Schweiz, um dort über die Zukunft der geplanten Facebook-Kryptowährung Libra zu sprechen. In einer Äußerung zeigte sich der Schweizer Bundesrat prinzipiell offen gegenüber der geplanten Währung. Einige Bedenken gibt es dennoch.

Angesagt

Zwischen Theorie und Praxis: Ist Bitcoin wirklich ein antizyklisches Investment?
Kommentar

Wer die Wirtschaftspresse in den letzten Wochen verfolgt hat, dem ist eines aufgefallen: Es wird besonders häufig das Risiko einer baldigen Rezession aufgeführt. Die makroökonomische Stimmung hat sich, nicht zuletzt durch den Handelsstreit zwischen USA und China sowie expansive Notenbankbekenntnisse, weiter eingetrübt. Aktueller denn je ist die Frage, inwiefern Bitcoin als antizyklisches Investment bei konjunkturellen Turbulenzen profitiert. Wie es um die Korrelation zwischen Bitcoin und anderen Vermögenswerten bestellt ist und ob Gold wirklich so viele Gemeinsamkeiten mit Bitcoin besitzt.

Bitcoin-Börse Cryptopia: Insolvenzverwalter stellen Kundendaten sicher
Tech

Die insolvente neuseeländische Bitcoin-Börse Cryptopia scheint doch nicht alle Kundendaten verloren zu haben. Nachdem es im Mai danach aussah, als würde eine dritte Partei alle Dateien löschen, konnten die Insolvenzverwalter nun einige Daten retten. Cryptopia musste ihren Dienst nach einem massiven Hack in Januar 2019 im Mai einstellen.

Blockchain-Plattform für Kleinkredite in Sierra Leone
Blockchain

Das Nonprofit-Unternehmen Kiva startet nun eine Blockchain-Plattform für die Kredit-Bonitätsprüfungen in dem afrikanischen Sierra Leone. Kiva, das in San Francisco ansässige gemeinnützige Unternehmen, könnte so die Kreditvergabe in Sierra Leone nachhaltig effektiver gestalten. Die Regierung des Landes arbeitet bei diesem Projekt eng mit Kiva zusammen.

Bitcoin Mining im Atomkraftwerk: Ukrainische Ermittler beschlagnahmen Equipment
Mining

Ukrainische Ermittler haben in einem staatlich geführten Atomkraftwerk Bitcoin-Mining-Equipment sichergestellt. Angestellte und Sicherheitskräfte sollen den Strom ihrer Büros genutzt haben, um Kryptowährungen zu schürfen. Dabei sollen geheime Informationen nach außen gelangt sein.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: