Smart Contracts – Heilsbringer oder bessere Datenbank-Trigger? (Teil 1)

Smart Contracts – Heilsbringer oder bessere Datenbank-Trigger? (Teil 1)

Seit Vitalik Buterin Ethereum entwickelt hat, sind Smart Contracts aus dem Blockchain-Ökosystem nicht mehr wegzudenken. Doch was steckt hinter den „schlauen Verträgen“? In fünf Teilen erkundet Ingo Rammer für uns die Implikationen der Technologie. Heute: Der technische Hintergrund von Smart Contracts.
Zum technischen Hintergrund von Smart Contracts

Zum technischen Hintergrund von Smart Contracts

Wer sich in den letzten Monaten im Businessumfeld von Blockchains umgehört hat, der weiß Bescheid: Smart Contracts sind nahezu magische Problemlöser, von der automatisierten Abrechnung von Solarstrom und anderen Güterlieferungen bis hin zum selbstständigen Auslösen von Vertragsstrafzahlungen in eng überwachten Bereichen wie den vereinbarten Höchsttemperaturen einer Kühlkette. Die Anwendungsmöglichkeiten sind vielseitig, scheinen sogar endlos. Doch was davon stimmt und was ist Hype? Und vor allem: Was steckt technisch wirklich dahinter?

Um die Rolle von Smart Contracts zu verstehen, ist es wichtig, dass wir uns zuerst kurz vor Augen führen, was eine Blockchain eigentlich ist. Auf der untersten inhaltlichen Ebene handelt es sich um eine Liste signierter Aussagen einzelner Teilnehmer. Diese Aussagen können zu einem späteren Zeitpunkt technisch nicht mehr geändert oder gelöscht werden. In der Praxis werden hierzu maschinenlesbare Transaktionen verwendet, die wie bei einem Transaktionslog einer Datenbank den aktuellen Ist-Zustand aller Daten des Gesamtsystems ermitteln. Jeder einzelne Node in einem Blockchain-Netzwerk speichert – ebenfalls genau wie eine Datenbank – den jeweils aktuellen Ist-Zustand in einem zweiten Format ab, das sich einfacher für Abfragen eignet.

So weit, so gut. Aber warum verwendet man dann eine Blockchain anstelle einer replizierten Datenbank? Die kurze Antwort dafür liegt im Timing der Regelprüfung (auf technischer und auf geschäftlicher Ebene) und in der Fehlerbehandlung. Diese ist in einer Blockchain im Vergleich zur Datenbank zeitlich nach vorne geschobenen und wird bereits frühzeitig beim Erfassen der Transaktion und nicht erst beim späteren Replizieren durchgeführt. Genau das ist die Aufgabe der Smart Contracts, die verteilt in einem Blockchain-Netzwerk laufen.

Ein blockchaintauglicher Anwendungsfall wäre die Portierung von Telefonnummern zwischen Mobilfunkanbietern. Ein Ausschnitt daraus gibt einen tieferen Einblick in die zugrunde liegenden Vorgänge: Vereinfacht gesehen, bildet in Deutschland eine zentrale Datenbank die Zuordnung von Rufnummern zu dem jeweiligen dahinterstehenden Mobilfunkbetreiber ab. Wie müsste man vorgehen, wenn man diese Informationen und die dahinter liegenden Prozesse stattdessen dezentral in einem Blockchain-Netzwerk verwalten möchte?

Beispiel Rufnummernportierung: Das Netzwerk

Für den vorliegenden Anwendungsfall ist es sinnvoll, ein privates Blockchain-Netzwerk als Implementationsplattform zu etablieren. Anders als bei einem öffentlichen Netz wie z. B. Ethereum ist der Zugang zu einem privaten Netzwerk nur ausgewählten Teilnehmern gestattet. In unserem Beispiel wären sowohl die Bundesnetzagentur als auch die größeren Mobilfunkanbieter Teilnehmer des privaten Blockchain-Netzwerks. Jeder Teilnehmer betreibt einen kompletten Node im Blockchain-Netzwerk. Kleinere Anbieter, die diesen Aufwand nicht betreiben wollen, würden den Dienst durch Verbindung zu einem dieser Netzwerkteilnehmer nutzen.

Als technische Plattform für ein derartiges privates Blockchain-Netzwerk bieten sich zum Beispiel die Open-Source-Tools Hyperledger Fabric [1] oder Parity [2] (ein Ethereum-Derivat) an. Beide Infrastrukturvarianten können in einer Proof-of-Authority-Konfiguration laufen. Dieser Konsensalgorithmus arbeitet anders als die bekannten CPU-intensiven Proof-of-Work-Mining-Algorithmen, die beispielsweise Bitcoin nutzt.

Ingo Rammer ist Speaker bei der Blockchain Technology Conference vom 19-21. November in Berlin. Dort kann man praktische Erfahrungen mit internationalen Experten sammeln. Außerdem gibt es Live-Demos und Fallstudien von echten Implementierungen, individuelle Interaktion mit Experten und Networking-Möglichkeiten mit Menschen aus den verschiedensten Branchen. Es erwartet euch außerdem eine Vielzahl von Sessions, Workshops und Kurzvorträgen von internationalen Referenten.

Exklusiver Rabatt-Code für unsere Leser: Einfach blockchain-btc-15 eingeben und 15 Prozent Rabatt sichern. Tickets gibt es hier.

BTC-ECHO

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin- und Blockchain-News: Das Wichtigste der Woche
Bitcoin- und Blockchain-News: Das Wichtigste der Woche
Bitcoin

Bitcoin, der Facebook Coin Libra und der US-Senat dominierten ganz klar die vergangene Krypto-News-Woche. Währenddessen ging es jedoch auch bei Binance und in Japan hoch her. Der BTC-ECHO-Newsflash.

Julian Hosp zu Mikrotransaktionen: „Die Nutzerfreundlichkeit ist der Knackpunkt“
Julian Hosp zu Mikrotransaktionen: „Die Nutzerfreundlichkeit ist der Knackpunkt“
Blockchain

Dr. Julian Hosp zählt zu den bekanntesten Köpfen in der deutschsprachigen Bitcoin- und Blockchain-Community. Mit seinen zahlreichen Vorträgen, Büchern und YouTube-Beiträgen hat er sich zum Ziel gesetzt, die Menschen „cryptofit“ zu machen. Entsprechend gehört auch er zu der Gruppe der Publisher, ergo Verlage, Medienplattformen oder Blogger, die Inhalte produzieren, um sie der breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. In diesem Kontext stellt sich die Frage, wie Kryptowährungen und Blockchain-Lösungen das Verlagswesen zukünftig verändern können. Wir haben nach seiner Einschätzung gefragt und über die Chancen von Mikrotransaktionen gesprochen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
Altcoins

Am 29. Mai dieses Jahres hat IOTA den Coordicide angekündet, dahinter verbirgt sich die Abschaltung des Koordinators, der IOTA-Transaktionen überwacht. Nun hat die IOTA Foundation eine Roadmap vorgestellt.

Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Tech

Der Apple-Mitgründer Steve Wozniak gab bei einer Podiumsdiskussion seine Zukunftspläne bekannt. Was ihn bewegt, nach Malta zu gehen und welche Unternehmensidee er unterstützen will.

Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Sicherheit

Die Bitcoin-Börse QuickBit hat versehentlich große Datenmengen geleakt. Über Tage kursierten sensible Kundendaten ohne Firewall für jedermann einsehbar im Internet. QuickBit-Kunden wird geraten, ihr Passwort zu ändern.

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Angesagt

Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Invest

Die Trading-Plattform Robinhood sammelt in einer Series-E-Funding-Runde 323 Millionen US-Dollar ein. Damit ist das Unternehmen mit 7,6 Milliarden US-Dollar bewertet. Das Geld soll auch in den Ausbau der Krypto-Sparte fließen, diese ist jetzt bereits in 30 US-Bundesstaaten verfügbar.

Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Szene

Neues aus der Bitcoin-Gerüchteküche. Gegen Justin Sun soll aktuell ermittelt werden. Die Gerüchte kamen auf, als der Gründer und Vorsitzende der Kryptowährung TRON sein Krypto-Dinner mit Warren Buffet und „Größen“ aus dem Bitcoin-Ökosystem abgesagt hat.

Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Krypto

Der Gerichtsprozess rund um die in Verruf geratene Bitcoin-Börse BitFinex und den Stable-Coin-Anbieter Tether geht in eine neue Runde. Nun sagt einer der Anwälte der Firmen, dass weder BitFinex noch Tether Kunden in den USA betreuen würden.

BaFin genehmigt ersten Immobilien-Token
STO

Die BaFin genehmigt das erste deutsche Security Token Offering (STO) für blockchainbasiertes Immobilieninvestment und das zweite deutsche STO überhaupt. Damit gibt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht den Startschuss für digitale Wertpapiere im Real-Estate-Bereich. Ein neues Anlagevehikel?

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: