SegWit-Adaption erreicht neues Hoch

SegWit-Adaption erreicht neues Hoch

Seit etwa neun Monaten ist Segregated Witness auf der Bitcoin-Blockchain nun aktiv. In dieser Zeit lief die Adaption des Updates nur langsam an, da die Nodes erst schrittweise dazu übergingen, SegWit anzuwenden. Inzwischen laufen allerdings bereits 40 Prozent aller Bitcoin-Transaktionen auf SegWit – Tendenz steigend.



Am 24. August 2017 wurde das Bitcoin-Upgrade Segregated Witness erfolgreich auf der Blockchain aktiviert. Kurz nach der Spaltung des Bitcoin-Netzwerks im Zuge der Hard Fork um Bitcoin Cash präsentierte also auch Bitcoin Core seine Lösung zum Skalierungsproblem. Mit SegWit sollen Daten schneller verarbeitet, pro Block mehr Transaktionen abgewickelt und allgemein Transaktionen fälschungssicherer gemacht werden.

Da es in der Community jedoch große Interessenkonflikte gab, allen voran zwischen Developern und Minern, dauerte es von der erstmaligen Vorstellung bis zur Aktivierung SegWits ganze drei Jahre. Auch als SegWit schließlich auf der Bitcoin-Blockchain implementiert war, ging es nicht sofort los mit allen versprochenen Vorzügen. Es brauchte einfach Zeit, bis die Nodes nach und nach anfingen, SegWit-Transaktionen zu nutzen. Dabei spielte es auch eine Rolle, das zunehmend mehr Exchanges und Wallet-Anbietet auf SegWit umstiegen, in diesem Jahr unter anderem Coinbase und Bitfinex.

SegWit schon bei 40 Prozent

So konnte sich SegWit alles in allem stetig und erfolgreich ausbreiten und einen immer größeren Anteil am Bitcoin-Netzwerk einnehmen. Machten SegWit-Transaktionen zu Jahresbeginn nur etwa 10 Prozent aller Transaktionen im Netzwerk aus, so erreichen sie inzwischen bereits einen Anteil von gut 40 Prozent. Die Zahl der SegWit nutzenden Transaktionen kann auf der Website transactionfee.info nachverfolgt werden.

Zu den letzten Anbietern, die SegWit in ihr Produkt implementierten, gehört Bitcoin-Wallet-Anbieter Xapo. CEO Ted Rogers gab per Twitter in der vergangenen Woche bekannt, dass er froh darüber sei, dass sein Unternehmen von nun an SegWit-Transaktionen unterstützt.

Man schätzt, dass ca. 7 Prozent der gesamten Bitcoins auf Xapo-Wallets liegen. Andere Hardware-Wallet-Anbieter wie Ledger und Trezor unterstützen die Technologie bereits seit Beginn.

SegWit ist also auf einem guten Weg, sehr bald schon die Mehrheit der Transaktionen in Bitcoins Netzwerk zu übernehmen. Je mehr der Support steigt, desto schwieriger wird es für die anderen, sich dem zu entziehen.

BTC-ECHO

Über Tobias Schmidt

Tobias SchmidtTobias Schmidt ist seit August 2017 als Redakteur im Team von BTC-ECHO tätig. Sein Fachgebiet im Krypto-Bereich sind die vielen verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft.

Ähnliche Artikel

Südkorea: Ein Staat setzt auf die Blockchain

Die südkoreanische Regierung findet bislang keinen einheitlichen Nenner. Erst verbietet sie ihren Beamten den Handel und Besitz von Kryptowährungen. Später untersagt sie ICOs im eigenen Land, will die Investoren aber nicht bestrafen. Jetzt will die Regierung groß in die Forschung von Blockchain-Projekten investieren. Das Ministerium für Information und Kommunikation stärkt mit der Initiative „Blockchain Technology […]

Ein Gewitter erschüttert die Erde: Der Lightning Hackday und das COMINT Network

Die Fulmo GmbH lud zum zweiten Lightning Hackday ein. Bei diesem Barcamp & Hackathon konnte man sich über das Bitcoins Lightning Network austauschen und die Offchain-Skalierung in Aktion erleben. Fast zeitgleich hat das Team hinter dem COMINT Network von TenX am anderen Ende der Welt einen wichtigen Meilenstein erreicht.  Barcamps oder Unkonferenzen sind Events, die […]

Drogen, Waffen, Menschenhandel: Warum Kryptowährungen nicht das Problem sind

Ein führender Beamter des US-amerikanischen Secret Service hat den Kongress dazu aufgefordert, Privacy Coins zu regulieren. Damit will man verhindern, dass anonyme Kryptowährungen wie ZCash, Monero oder ZCoin den Handel mit Drogen, Menschen oder Waffen finanzieren. Von Kain, Abel und klassischer Symptombekämpfung. Verbrechen gibt es seit Anbeginn der Menschheit. Das fing schon kurz nach der […]

Identität 4.0: Der goldene digitale Fußabdruck – Von Daten und Konzernen

Wir begeben uns auf die Reise zur Persönlichkeit: Was bedeutet Identität? Wie kommt man von der analogen zur digitalen Identität? Nachdem geklärt ist, was Identität ist und wie wir sie ins Netz bringen, geht es nun um den Wert unserer digitalen Identität. Heute: Identität 4.0.: Der goldene digitale Fußabdruck – Von Daten und Konzernen. Teil […]