Nach Insolvenz Voyager Digital von Toronto Stock Exchange delistet

Nach der Insolvenz von Voyager zieht die Toronto Stock Exchange Konsequenzen und delistet den Lending-Dienst.

Daniel Hoppmann
Teilen
Rakete fällt auf den Boden

Beitragsbild: Shutterstock

| Der Lending-Dienst Voyager ist zahlungsunfähig. Wie es mit dem Unternehmen weitergeht, bleibt ungewiss.
  • Voyager Digital steht vor dem Aus. Nachdem der börsengelistete Lending-Dienst einen Insolvenzantrag gestellt hatte, folgt nun ein Delisting von der Toronto Stock Exchange. Das geht aus einem Dokument der Börse hervor.
  • Derzeit belaufen sich die Schulden des Unternehmens auf knapp 1,1 Milliarden US-Dollar.
  • Voyager hält selbst noch Ansprüche gegenüber dem insolventen Hedgefonds Three Arrows Capital in Höhe von 650 Millionen US-Dollar. Eine Rückzahlung erscheint aufgrund des Bankrotts des Hedgefonds jedoch unwahrscheinlich.
  • Zuvor erhielt der Lending-Dienst bereits finanzielle Unterstützung in Höhe von 500 Millionen von Alameda Research, einem Unternehmen von FTX-CEO Sam Bankman-Fried.
  • Die Insolvenz von Voyager lässt sich auf die Celsius-Krise zurückführen. Die Liquiditätsprobleme bei dem Lending-Dienst lösten eine Kettenreaktion aus, die zahlreiche Krypto-Unternehmen mit in den Abgrund rissen.
Du willst Near Protocol (NEAR) kaufen oder verkaufen?
Wir zeigen dir in unserem Leitfaden, wie und wo du einfach und seriös echte Near Protocol (NEAR) kaufen kannst.
Near Protocol kaufen