Gericht gibt grünes Licht Voyager Digital darf Kunden auszahlen

Voyager Digital hat von einem Gericht grünes Licht zur Entschädigung von Kunden erhalten. Das bankrotte Unternehmen will schnellstmöglich loslegen.

Daniel Hoppmann
Teilen
Richterhammer vor Voayger-Logo

Beitragsbild: Shutterstock

| Die 270 Millionen US-Dollar liegen bei der Metropolitan Commercial Bank in New York
  • Voyager Digital wird seinen Kunden zumindest einen Teil ihrer Gelder zurückzahlen. Das berichtet das Wall Street Journal.
  • So soll ein Gericht einem Antrag des bankrotten Lending-Dienstes zugestimmt haben, bei dem das Unternehmen Entschädigungen in Höhe von etwa 270 Millionen US-Dollar auszahlen möchte.
  • Die Gelder liegen aktuell bei der Metropolitan Commercial Bank in New York. Wann die Auszahlungen beginnen, ist derzeit nicht bekannt.
  • Dazu bleiben weitere Fragezeichen. Vor allem mit Hinblick auf die 1,3 Milliarden US-Dollar in Krypto-Assets, die nach wie vor auf der Plattform liegen. Einen Auszahlungsplan gibt es bisher noch nicht.
  • Nach dem Terra-Crash gerieten zahlreiche Unternehmen in die Bredouille. Nachdem der mittlerweile ebenfalls insolvente Lending-Dienst 3AC einen Darlehen in Höhe von 650 Millionen US-Dollar nicht bedienen konnte, geriet auch Voyager Digital in finanzielle Schwierigkeiten. Es folgte die Insolvenz.
  • Ein Übernahmeangebot durch die Kryptobörse FTX lehnte das Unternehmen ab. Die Offerte sei “ein billiges Geschäft, getarnt als Rettung durch den weißen Ritter” gewesen.
Du willst Fetch.ai (FET) kaufen oder verkaufen?
Wir zeigen dir in unserem Leitfaden, wie und wo du einfach und seriös echte Fetch.ai (FET) kaufen kannst.
Fetch.ai kaufen