Unerlaubter Wertpapierhandel Sammelklage gegen Coinbase

In den USA läuft eine weitere Sammelklage gegen Coinbase. Mit dem Handel von Kryptowährungen soll die Börse gegen Wertpapiergesetze verstoßen haben.

Moritz Draht
Teilen

Beitragsbild: Shutterstock

| Coinbase soll laut Anklage Anleger bewusst täuschen
  • Gegen die Krypto-Börse Coinbase wurde eine Sammelklage in den USA wegen angeblicher Täuschung von Anlegern eingereicht.
  • Coinbase soll gegen Wertpapiergesetze verstoßen haben, lautet der Vorwurf.
  • Konkret dreht sich die Anklage um den Vertrieb der Kryptowährungen Solana, Polygon, Near, Decentraland, Algorand, Uniswap, Tezos und Stellar Lumens.
  • Nach Auffassung der Kläger stellen sie Wertpapiere dar. Coinbase habe in den Nutzungsvereinbarungen zudem die Bezeichnung “Wertpapiermakler” irreführend verwendet.
  • “Coinbase hat wissentlich, absichtlich und wiederholt gegen staatliche Wertpapiergesetze verstoßen, seit es seine Geschäftstätigkeit aufgenommen hat”, so die Anklage.
  • Gefordert wird Schadensersatz. Parallel läuft bereits eine ähnliche Sammelklage gegen die Krypto-Börse.
  • Auch die SEC hat das Unternehmen wegen ähnlicher Vorwürfe verklagt.
  • Coinbase ging dagegen gerichtlich vor – ohne Erfolg.
  • Da nach wie vor Streit darüber besteht, inwiefern Kryptowährungen als Wertpapiere in den USA klassifiziert werden können, sind auch andere Krypto-Unternehmen mit ähnlichen Klagen konfrontiert.
  • In Deutschland beziehungsweise der EU brauchen Coinbase und Co. derartige Klagewellen nicht fürchten, da hierzulande eine klare Gesetzgebung herrscht.
Du möchtest Kryptowährungen kaufen?
Wir zeigen dir die besten Anbieter für den Kauf und Verkauf von Kryptowährungen wie Bitcoin, Ethereum, Solana & Co. In unserem Vergleichsportal findest du den für dich passenden Anbieter.
Zum Anbietervergleich