"Grundsätzliche Genehmigung" Ripple erhält Lizenz in Singapur

Während Ripple in den Vereinigten Staaten gegen regulatorischen Widerstand kämpfen muss, erhält man in Singapur eine Krypto-Lizenz.

Dominic Döllel
Teilen
Ripple

Beitragsbild: Picture Alliance

| Der Ripple-CEO will Singapur als Tor nach Asien nutzen
  • Ripple hat eine “grundsätzliche Genehmigung” von der singapurischen Regulierungsbehörde für den Betrieb in der Sonderwirtschaftszone erhalten.
  • Demnach ermögliche die Lizenz das Angebot von regulierten Produkten und Dienstleistungen für digitale Zahlungstoken, wie aus einer Mitteilung hervorgeht.
  • Die Regulierung in Singapur helfe Ripple zudem bei der weiteren Skalierung der hauseigenen On-Demand Liquidity (ODL)-Plattform, heißt es.
  • Ripple-CEO Brad Garlinghouse lobte die singapurische Regulierungsbehörde und sehe die Wirtschaftszone als “wichtiges Tor” für die Geschäfte im asiatisch-pazifischen Raum.
  • In den USA stößt Ripple unterdessen auf großen Widerstand durch die Regulierungsbehörden, allen voran die SEC. Die jüngst veröffentlichten Hinman-Protokolle könnten dem langjährigen Prozess eine neue Wendung geben.
  • Neben Singapur, zählt die Sonderwirtschaftszone Hongkong zu einem vielversprechenden Standort für die kommende Krypto-Adoption. So ist dort seit dem 1. Juni der regulierte Handel mit digitalen Assets möglich.
Du möchtest Kryptowährungen kaufen?
Wir zeigen dir die besten Anbieter für den Kauf und Verkauf von Kryptowährungen wie Bitcoin, Ethereum, Solana & Co. In unserem Vergleichsportal findest du den für dich passenden Anbieter.
Zum Anbietervergleich