Zum Inhalt springen

"Für die gesamte Branche" Ripple CEO Garlinghouse: SEC-Prozess kostet 100 Millionen US-Dollar

Der Rechtsstreit mit der Börsenaufsicht geht für Ripple an die Substanz. Laut dem CEO verschlinge der Prozess gegen die SEC 100 Millionen US-Dollar.

Moritz Draht
 |  Lesezeit: 1 Minuten
Teilen

Beitragsbild: Shutterstock

  • Ripple zahlt einen hohen Preis für den andauernden Rechtsstreit mit der US-Börsenaufsicht.
  • “Wenn alles vorbei ist, werden wir mehr als 100 Millionen Dollar an Rechtskosten für den Kampf gegen die SEC ausgegeben haben”, erklärte der Ripple CEO Brad Garlinghouse während der Consensus-Konferenz.
  • Die Behörde hat das Unternehmen im Dezember 2020 angeklagt.
  • Grund sei die nicht registrierte Wertpapierausgabe, der SEC zufolge handle es sich bei der Kryptowährung XRP um ein Wertpapier.
  • Ripple hält seitdem entschieden dagegen, der Rechtsstreit gilt als Präzedenzfall in der Frage, ob es sich bei Krypto-Assets um Securities, also Wertpapiere, oder Währungen handelt.
  • Laut Garlinghouse sei es Taktik der SEC, Unternehmen zu einem Vergleich zu zwingen.
  • “Die Dynamik besteht darin, dass die SEC Unternehmen zu einem Vergleich drängt, weil sie es sich nicht leisten können, zu kämpfen”, so Garlinghouse.
  • Laut Garlinghouse führe Ripple das Verfahren stellvertretend “für die gesamte Branche”.
  • Ein Ende des Rechtsstreits deutet sich noch nicht an. Garlinghouse rechnet aber bis Jahresende mit einem Ergebnis.
Du willst Kryptowährungen kaufen?
Wir zeigen dir in unserem Ratgeber, wie du in wenigen Minuten Kryptowährungen kaufen und verkaufen kannst.
Zum Ratgeber
Die neusten Ausgaben des BTC-ECHO Magazins
BTC-ECHO Magazin – Jahresabo
Ausgabe #62 August 2022
Ausgabe #61 Juli 2022
Ausgabe #60 Juni 2022
10% Rabatt
für Deine Newsletter-Anmeldung

Melde dich bei unserem Newsletter an, um auf dem aktuellen Stand zu sein.