Zum Inhalt springen

Sorgfaltsprüfung ab 1.000 Euro  Rat der Europäischen Union einigt sich auf verschärftes Krypto-Regelwerk

Zum Schutz der Bürger vor Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung hat der Rat der Europäischen Union sich auf einen Standpunkt verständigt. Auch Kryptowährungen sollen neuen Regeln unterworfen werden.

Tim Reindl
Teilen
Rat der europäischen Union

Beitragsbild: Shutterstock

| Die EU will strengere Regeln einführen, um härter gegen Geldwäsche vorzugehen.
  • Die EU will ihren Kampf zum Schutz der EU-Bürger und des Finanzsystems vor Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung fortsetzen.
  • In einer Presseerklärung vom 7. Dezember erklärt der Rat der Europäischen Union dazu seinen Standpunkt.
  • “Um den Geltungsbereich des bestehenden Rechtsrahmens zu erweitern und mögliche Schlupflöcher zu schließen, hat der Rat heute seinen Standpunkt zu einer Verordnung zur Bekämpfung der Geldwäsche (AML) und einer neuen Richtlinie (AMLD6) festgelegt”, heißt es in der Meldung.
  • Zusammen mit dem Vorschlag für eine Neufassung der Verordnung über Geldtransfers sollen die Maßnahmen das neue Regelwerk zur Bekämpfung der Geldwäsche bilden.
  • Der Rat verlangt, dass Anbieter von Krypto-Asset-Dienstleistungen ihre Kunden einer Sorgfaltsprüfung unterziehen, wenn sie Transaktionen in Höhe von 1.000 Euro oder mehr durchführen.
  • Bereits im Juni hatte der Rat ein Dokument zu höherer Transparenz bei Krypto-Zahlungen veröffentlicht. Darin werden unter anderem Vorschläge zur Bekämpfung von Geldwäsche besprochen und Maßnahmen festgelegt.
  • Mögliche Schlupflöcher, die der Geldwäsche dienen könnten, sollen so geschlossen und Terrorismusfinanzierung erschwert werden.
  • Außerdem ist eine EU-weite Obergrenze von 10.000 Euro für Bargeldzahlungen geplant.
  • In Bezug auf die Ausarbeitungen vom 7. Dezember steht die Einwilligung des Europäischen Parlaments allerdings noch aus.
Du möchtest Kryptowährungen kaufen?
Trade die populärsten Kryptowährungen wie Bitcoin und Ethereum mit Hebel auf Plus500, der führenden Plattform für den Handel mit CFDs (77 Prozent der Kleinanlegerkonten verlieren Geld bei dem Anbieter).
Zum Anbieter
Die neusten Ausgaben des BTC-ECHO Magazins
Ausgabe #68 Februar 2023
Jahresabo
Ausgabe #67 Januar 2023
Ausgabe #66 Dezember 2022

Der neue BTC-ECHO Newsletter kurz & kompakt:
News, Top- & Flop-Coins, Wirtschaftskalender


Erhalte 10% Rabatt für Deine Newsletter-Anmeldung Der Rabattcode ist anwendbar auf das BTC-ECHO Magazin im Pro-, Halbjahres- und Jahresabo oder auf die Einzelausgaben.