Insolvenzplan Genesis: Mediationsverfahren soll Einigung mit Gläubigern erzielen

Nicht alle Gläubiger sind zufrieden mit dem Insolvenzplan des bankrotten Krypto-Lenders. Jetzt soll ein Mediationsverfahren zum Konsens verhelfen.

Tim Reindl
Teilen
Genesis

Beitragsbild: Shutterstock

| Genesis ist ein Tochterunternehmen der Digital Currency Group
  • Der bankrotte Krypto-Kreditgeber Genesis und seine Hauptgläubigergruppe haben einem 30-tägigen Mediationsverfahren zugestimmt. Ziel des Verfahrens ist es, einen Insolvenzplan zu entwickeln, dem beide Seiten zustimmen.
  • Das Verfahren soll einen im Februar vorgelegten Plan zur Beendigung des Konkurses vorantreiben, der vorsieht, dass die Gläubiger 80 % der verlorenen Gelder zurückerhalten.
  • Laut Angaben von Bloomberg lehnt der Gläubigerausschuss den aktuellen Restrukturierungsvorschlag von Genesis ab und strebt bessere Bedingungen an.
  • Genesis hofft, bis zum 8. Mai zwei “substanzielle” Mediationssitzungen abzuhalten, so der Anwalt des Unternehmens, Sean O’Neal.
  • Die Kryptobörse Gemini zählt zu den größten Gläubigerparteien. In einem Tweet vom 30. April, teilte das Unternehmen mit, die Mediation zu “unterstützen”. Man solle “so schnell wie möglich eine endgültige Lösung finden”.
  • Genesis beantragte am 19. Januar im Southern District of New York Konkurs nach Chapter 11 und meldete sich damit offiziell insolvent.
Du möchtest Kryptowährungen kaufen?
Wir zeigen dir die besten Anbieter für den Kauf und Verkauf von Kryptowährungen wie Bitcoin, Ethereum, Solana & Co. In unserem Vergleichsportal findest du den für dich passenden Anbieter.
Zum Anbietervergleich