Ex-SEC-Manager warnt “Raus aus den Krypto-Plattformen, sofort!”

Laut John Reed Stark, ehemals SEC-Abteilungsleiter, hat die “Belagerung” der Krypto-Plattformen durch US-Regulatoren gerade erst begonnen. Wie neutral seine Aussagen sind, ist jedoch fraglich.

Johannes Macswayed
Teilen
SEC Krypto

Beitragsbild: Picture Alliance

| Die SEC bremst BlackRock und Co. aus
  • Der ehemalige SEC-Mitarbeiter, John Reed Stark, hat Krypto-Nutzer vor weiteren Maßnahmen der US-Regulatoren gewarnt. Das geht aus einem Tweet des früheren Chefs für Internet-Vollstreckung bei der Börsenaufsicht hervor.
  • Demnach sollten Anleger “raus aus den Krypto-Plattformen”, die “hochriskant” und “inhärent unsicher” seien. Stark glaubt zudem, dass die SEC mit ihrer Durchsetzung gegen Krypto-Börsen “genau richtig” liegt.
  • Ihm zufolge bestünde auf Krypto-Börsen in puncto Verbraucherschutz nicht nur eine Lücke, sondern eine “riesige Kluft”. Im weiteren Verlauf seines Statements zählt Stark die Vorgaben der SEC für konforme Handelsplätze auf. Krypto-Börsen, so Stark, fehle es hingegen an solchen Standards.
  • John Reed Stark gilt als Veteran der US-Börsenaufsicht. Dort arbeitete er für 20 Jahre, darunter elf Jahre in der Abteilung für Internet-Vollstreckung (Internet Enforcement).
  • Laut seines Statements sieht sich Stark für gewöhnlich als “ausgesprochenen und hingebungsvollen SEC-Kritiker”. Zuletzt warf er jedoch der Krypto-Börse Coinbase vor, die Öffentlichkeit zu manipulieren und zu täuschen.
  • Aufgrund seiner früheren Aussagen und seiner SEC-Vergangenheit ist jedoch zweifelhaft, wie neutral seine Aussagen gegenüber Kryptowährungen wirklich sind.
Du möchtest Kryptowährungen kaufen?
Wir zeigen dir die besten Anbieter für den Kauf und Verkauf von Kryptowährungen wie Bitcoin, Ethereum, Solana & Co. In unserem Vergleichsportal findest du den für dich passenden Anbieter.
Zum Anbietervergleich