Epic Satoshi Halving Satoshi für über 2 Millionen US-Dollar verkauft

1 Satoshi = 1 Satoshi: Diese Regel gilt für den Miner ViaBTC wohl nicht. Mittels Auktion hat man den ersten Halving Satoshi mit Gewinn verkauft.

Dominic Döllel
Teilen
Bitcoin Satoshi Halving

Beitragsbild: Shutterstock

| Wegen einer Auktion: Bitcoiner streiten um die "Regeln"
  • Der Bitcoin-Miner ViaBTC hat am 20. April den vierten Halving-Block gefunden und damit die erste Block Subsidy von 3,125 BTC eingenommen. Den “Epic Satoshi” hat man jetzt im Rahmen einer Auktion als Ordinal veräußert.
  • Das Ordinals-Protkoll erlaubt es, einzelne Satoshis zu verschicken, denen nicht finanzielle Daten wie Bilder zugeordnet sind. In einer Regelübersicht des Ordinals-Protokolls sind alle Satoshis (Sats) nach ihrer Rarität geordnet.
Der erste Sat im Halving-Block, also der neuen Halving-Epoche, hat den Status: episch I Quelle: Ordinals
  • Eben diesen Satoshi – Sat 1.968.750.000.000.000 – verkaufte ViaBTC über die Krypto-Börse CoinEx. Das Einstiegsgebot: ein BTC. Der letztendliche Verkaufspreis lag am gestrigen 25. April bei rund 33,3 BTC. Das sind 2,1 Millionen US-Dollar.
  • Kritik hagelt es vonseiten der Bitcoin-Maximalisten, die Auktion sei ein Schneeballsystem. Mehr noch: Die Klassifizierung einzelner Satoshis anhand ihrer Rarität würde zu Problemen mit der Fungibilität führen. Schließlich wäre ein epischer Satoshi anderen Satoshis ungleich.
  • Ohnehin gilt das Ordinals-Protkoll – sowie das mit dem Halving implementierte Runes-Netzwerk – in der Bitcoin-Szene als umstritten. Zuletzt äußerte Bitcoin-OG Adam Back seine Bedenken bezüglich “Shitcoins auf Bitcoin”.
Bitcoin- & Krypto-Sparplan einrichten
Investiere regelmäßig in Bitcoin und profitiere langfristig vom Cost-Average-Effekt. Wir zeigen dir, wie das geht.
Sparplan anlegen