Zum Inhalt springen

Know-Your-Customer Auftragskiller in Bitcoin über Coinbase bezahlt

Im US-Bundesstaat Tennessee soll ein Mann einen Auftragsmörder über Coinbase in Bitcoin bezahlt haben, um seine Frau umbringen zu lassen.

Daniel Hoppmann
 |  Lesezeit: 2 Minuten
Teilen
Ein Haufen Bitcoin liegt um ein Display, das das Logo der Coinbase-App zeigt.

Beitragsbild: Shutterstock

Viele schätzen Bitcoin nicht nur für seine wertspeichernden Eigenschaften, sondern auch für die Transparenz des Netzwerks. Wie Decrypt nun berichtet, half diese Transparenz der Polizei im US-Bundesstaat Tennessee, einen Mann zu fassen, der einen Attentäter für den Mord an seiner Frau angeheuert haben soll. Bezahlt wurde dabei in Bitcoin. Den Behörden gelang es, die Transaktion zu einer Coinbase Wallet zurückzuverfolgen. Nach Aufforderung der Strafverfolgungsbehörden rückte die Krypto-Börse nicht nur den Namen, sondern auch die Bankverbindung, die Wohn- und E-Mail-Adresse sowie ein Foto des Tatverdächtigen heraus. Der Internetanbieter verifizierte, dass die Transaktion tatsächlich aus dem Haus des Nelson R. kam. Auch die Bank bestätigte, dass der vermeintliche Täter sein persönliches Konto verwendete, um Einzahlungen auf seine Coinbase Wallet vorzunehmen.

Während Nelson R. bereits in Gewahrsam ist, fehlt von dem Attentäter jede Spur. Der Grund dafür dürfte mit ziemlicher Sicherheit der Umstand sein, dass der Killer für die Bitcoin-Transaktionen keinen kommerziellen Dienst wie Coinbase nutzte, sondern sich auf seine eigene persönliche Wallet verließ, die nicht auf seine Identität zurückzuführen und an keine Know-Your-Customer-Regeln gebunden ist.

Bericht schätzt kriminelle Transaktionen von Bitcoin und Co. auf unter 1 Prozent

Die Anonymität des Bitcoin-Netzwerks ist Segen und Fluch zugleich. Einerseits gewährt sie den Nutzern ein hohes Maß an Privatsphäre, andererseits erschwert es Strafverfolgungsbehörden kriminelle Handlungen nachzuvollziehen. Denn anders als Nelson R. verwenden viele Kriminelle natürlich keine öffentlichen Dienstleister wie Coinbase oder Binance, um Transaktionen durchzuführen. Dies kritisieren auch viele Bitcoin-Gegner. Trotzdem sagt der Crypto-Crime-Bericht des Analyse-Unternehmen Chainalysis, dass in 2020 nur 0,34 Prozent aller Kryptotransaktionen tatsächlich kriminellen Ursprungs waren. Wie genau diese Zahlen zustande kommen und was alles in dem Bericht untersucht wurde, könnt ihr hier nachlesen.

Vermehre deine Kryptowährungen mit Staking
Nutzer von eToro können ganz einfach von ihrem Kryptobestand profitieren. Mit dem eigenen Staking-Service können Nutzer auf einfache, sichere und problemlose Weise ihren Bestand an Kryptowerten vergrößern. Wir haben eToro unter die Lupe genommen.
Zum eToro Test
Die neusten Ausgaben des BTC-ECHO Magazins
BTC-ECHO Magazin – Jahresabo
Ausgabe #62 August 2022
Ausgabe #61 Juli 2022
Ausgabe #60 Juni 2022
10% Rabatt
für Deine Newsletter-Anmeldung

Melde dich bei unserem Newsletter an, um auf dem aktuellen Stand zu sein.