Wolf im Schafspelz? Bitcoin für Drogen, Terrorismus und Waffen? Neue Studie beweist das Gegenteil
Daniel Hoppmann

von Daniel Hoppmann

Am · Lesezeit: 5 Minuten

Hacker sitzt mit Kreditkarte vor einem Computer.

Quelle: Shutterstock

Teilen
Jetzt anhören
BTC44,676.00 $ -7.43%

Illegale Krypto-Tansaktionen sind im Jahr 2020 gesunken. Das sagt ein Bericht des Analyse-Unternehmens Chainalysis.

In Zeiten, in denen Bitcoin und Co. alle paar Wochen und Tage neue Allzeithochs verbuchen, werden auch Krypto-Kritiker immer lauter. Sie fordern mitunter heftige Regulierung. Die Begründung: Die digitalen Assets dienten illegalen Zwecken, würden etwa zur Finanzierung des internationalen Terrorismus, als anonymisierter Zahlungsmittel im Drogenhandel und für den An- und Verkauf von Waffen verwendet. Doch was steckt hinter diesen Anschuldigungen?


Der neue Crypto-Crime-Bericht für das Jahr 2020 des Analyse-Unternehmens Chainalysis belegt, dass der Anteil krimineller Krypto-Transaktionen rückläufig war. So entsprach das Transfervolumen in etwa 10 Milliarden US-Dollar, was insgesamt etwa 0,34 Prozent aller Krypto-Überweisungen darstellte. Im Vergleich zu 2019 (21,4 Milliarden US-Dollar, 2,1 Prozent) war das ein Rückgang um 1,76 Prozent. Hierzu erwähnte das Analyse-Unternehmen, dass der Anteil der illegalen Krypto-Aktivitäten zukünftig jedoch wieder steigen könnte. Das habe man bereits im Vorjahresbericht festgestellt. Dort ging man zunächst von einem kriminellen Gesamtanteil von 1,1 Prozent aus. Im Laufe des Jahres seien jedoch neue Fälle bekannt geworden, weshalb man die Daten nach oben korrigieren musste. Wenn man von einer gleichen Dynamik wie 2019 ausgeht, könnte der Anteil auf ungefähr 0,7 Prozent ansteigen. Wie hoch der Anstieg genau sein wird, ist unklar. Dass es einen geben wird, ist laut Chainalysis jedoch wahrscheinlich.

Anteil und Volumen illegaler Krypto-Transaktionen von 2017 bis 2020, Chainalysis Crypto Crime Report 2021.

Laut des Berichts haben sich die Anteile der verschiedenen illegalen Krypto-Aktivitäten im Vergleich zu 2019 kaum verändert. So machten Betrug und Aktivitäten auf Darknet-Märkten nach wie vor den Großteil der illegalen Transfers aus. Die größte Überraschung des Jahres ergebe sich aus dem dritten Platz “Ransomware”. Zwar machte Erpressersoftware in 2020 “nur” 7 Prozent aller kriminellen Krypto-Überweisungen aus, im Vergleich zum Vorjahr sei dies jedoch ein Anstieg um 311 Prozent gewesen auf nun 350 Millionen US-Dollar.

Anteil krimineller Bereiche nach Volumen, Chainalysis Crypto Crime Report 2021.

Chainalysis: “Strafverfolgungsbehörden sollten bei Geldwäsche-Dienstleistern ansetzen”

Das amerikanische Analyse-Unternehmen untersuchte auch die Aktivitäten von Geldwäsche im Zusammenhang mit Kryptowährungen. So kam man zu dem Ergebnis, dass die meisten Gelder über eine kleine Gruppe von Dienstleistern gewaschen werden würden. Diese umfassten klassische Geldwäsche-Dienstleister sowie Kryptowährungs- und Fiatwährungs-Dienstleister mit unzureichenden Compliance-Regeln. Laut Chainalysis sollten Strafverfolgungsbehörden hier ansetzen und gezielt diese Anbieter ins Visier nehmen.

Der Bericht ermittelte auch die Länder, wo besonders hohe illegale Transaktions-Aktivitäten festgestellt wurden. Unter den Top-3 befanden sich die USA, Russland und China. Aber auch Südafrika, Vietnam, Großbritannien, Südkorea, Frankreich, die Ukraine und die Türkei wiesen erhöhte Werte auf.

bitcoin-trading-kurs
Das Krypto-Trading lernen

Der Einsteigerkurs für den Handel von Bitcoin und digitalen Währungen

4 Stunden Videokurs mit Profitrader Robert Rother



Länder als Ziele illegaler Krypto-Transaktionen, Chainalysis Crypto Crime Report 2021.

Als Kernproblem der Geldwäsche im Krypto-Space sieht der Bericht vor allem vier Bereiche, worüber Cyber-Kriminelle ihre Gelder waschen würden. Das seien in erster Linie Börsen, Krypto-Mixer, Glücksspielplattformen und Dienstleister mit Sitz in risikoreichen Jurisdiktionen. Chainalysis geht davon aus, dass Teile der Einzahlungsadressen zwar den Kriminellen selbst gehörten, man wisse jedoch aus Daten von Strafverfolgungsbehörden und eigenen Untersuchungen, dass viele Drittanbieter explizite oder implizite Geldwäschedienste für Cyber-Kriminelle bereitstellten.

Terrorismusfinanzierung durch Kryptowährungen ist 2020 so hoch, wie nie zuvor

Der Chainalysis-Bericht untersuchte ebenfalls den Anteil von Kryptowährungen in Verbindung mit Finanzierungen terroristischer Netzwerke. So hätten Berichte mehrerer internationaler Strafverfolgungsbehörden festgestellt, dass der Anstieg von Terrorismusfinanzierung durch Kryptowährungen in 2020 so hoch wie nie zuvor gewesen sei. Allein in den USA hätte man eine Million US-Dollar an Bitcoin-Zuwendungen von terroristischen Organisationen und ihren Gönnern beschlagnahmen können. Der Hauptteil der Gelder komme jedoch aus Europa, dem Nahen Osten, sowie Indien und Zentralasien. Chainalysis stellt fünf Fälle vor, in denen Strafverfolgungsbehörden Finanzierungsnetzwerke zerschlagen konnten. Die meisten Gelder flossen dabei nach Syrien – an den sogenannten Islamischen Staat und Al-Qaida.

Länder, in denen terroristische Finanzierungsnetzwerke zerschlagen wurden, Chainalysis Crypto Crime Report 2021.

Der Report beschäftigte sich, im Zuge der Erstürmung des Kapitols, auch mit der Finanzierung heimischer Extremisten. Dabei griffen Chainalysis eine Nachricht auf, über die BTC-ECHO bereits berichtet hatte. Dabei handelte es sich um eine anonyme Bitcoin-Spende aus Frankreich vom 8. Dezember 2020 an US-amerikanische Rechtsextreme (wie beispielsweise Nick Fuentes) in Höhe von 28,15 BTC, damaliger Wert 500.000 US-Dollar. Dies fand das Analyse-Unternehmen in Kooperation mit dem Online-Medium yahoo!news heraus.

Anteile der Personen, die die anonyme Bitcoin-Spende erhielten, Chainalysis Crypto Crime Report 2021.

Das Kryptowährungen in regulatorischen Kreisen oft als Währung Krimineller eingeordnet werden, lässt sich anhand des Chainalysis-Reports nicht bestätigen. Zum Vergleich: Als die FinCEN-Files im September letzten Jahres veröffentlicht wurden, wurde ein Geldwäschevolumen von 2 Billionen US-Dollar bekannt, das große Banken für Kriminelle oder Personen auf Sanktionslisten transferierten.

Zwar sprechen Krypto-Kritiker wie etwa die Präsidentin der Europäischen Zentralbank, Christine Lagarde, immer wieder von dieser vermeintlich dunklen Seite des Krypto-Space. Vergleicht man diese Zahlen jedoch miteinander, haben Bitcoin, Ethereum und Co. eine (fast) weiße Weste.

kryptokompass
BTC-ECHO Magazin (5/2021): Social Token - das nächste große Ding?

Das Branchenmagazin für Bitcoin und Blockchain Investoren.

Exklusive Top-Themen für ein erfolgreiches Investment:
• Investment Trend: Social Token
Coinbase-Börsengang
• Die 5 größten Bitcoin-Crashs
• Marktanalyse vom Profi-Trader
• Bitcoin Mining mit Hashrate Token


Kostenfreie Ausgabe bestellen >>


Teilen
Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail
Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise

1. Ausgabe kostenlos testen

Das Bitcoin & Blockchain Magazin

1. Ausgabe kostenlos testen

Das führende Bitcoin & Blockchain Szene Magazin

In Print und Digital verfügaber

Neue Investmentchancen verstehen und ergreifen

Jeden Monat über 60 Seiten Insights, Analysen, KnowHow

Streng limitiert

Kostenlose Ausgabe testen oder gratis Prämie sichern

BTC-ACADEMY