Krypto, Scam-Verdacht: UK-Finanzaufsichtsbehörde prüft 50 Krypto-Firmen

Quelle: Shutterstock

Scam-Verdacht: UK-Finanzaufsichtsbehörde prüft 50 Krypto-Firmen

Die Anzahl der Fälle, in denen die britische Finanzaufsicht Krypto-Firmen prüft, steigt offenbar stark an. Dies teilte die Finanzaufsicht FCA (Financial Conduct Authority) der britischen Zeitung Telegraph mit. Über 50 Firmen befinden sich demnach im Visier der FCA. Alleine sieben der 50 Untersuchungen wurden von Mitarbeitern der beschuldigten Firmen angeregt. 

ref=”https://www.fca.org.uk/”>FCA (Financial Conduct Authority) der britischen Zeitung Telegraph mit. Über 50 Firmen befinden sich demnach im Visier der FCA. Alleine sieben der 50 Untersuchungen wurden von Mitarbeitern der beschuldigten Firmen angeregt. 

Im Bullenmarkt von 2017 gab es wenige Beschwerden. Selbst wenn man auf den einen oder anderen Scam hereingefallen war: Mit der nächsten Digitalwährung konnte man schon wieder mehrere Tausend Prozent Gewinn mitnehmen. 2018 verhält sich das schon etwas anders. Wir befinden uns im Bärenmarkt, der Hype ist vorbei und die Korrektur zieht sich wie Kaugummi schon über viele Monate hin. Selbst wenn es fundamental für den Bitcoin besser denn je aussieht, kommen die Bären trotzdem immer wieder aus ihrer Höhle und drücken den Preis über jede aufkommende positive Nachricht über den nächsten Widerstand nach unten. Dementsprechend tut es auch etwas mehr weh, sein Geld in einem Krypto-Scam zu verlieren. Das merkt nun auch die englische Finanzaufsicht.

Bemerkenswert: Informationen von Whistleblowern

Durch den englischen Freedom Information Act haben alle englischen Bürger das Recht, aufgezeichnete Informationen von öffentlichen Behörden einzusehen. Hierzu bedarf es einer Anfrage des sogenannten Freedom of Information Request. Durch eine solche Anfrage kam die englische Zeitschrift Telegraph offenbar an die Zahlen von der Finanzaufsichtsbehörde. Neben dem Anstieg auf über 50 Fälle, in denen die Behörde ermittelt, sind besonders die Informationen von Whistleblowern brisant. Es sei laut dem Bericht ein Novum, dass sich direkte Mitarbeiter der Firmen bei der FCA melden, um ihren Arbeitgeber anzuschwärzen – in den vergangenen drei Jahren habe es das nicht gegeben.

Die veröffentlichten Zahlen fügen sich dabei in das Bild, das wir aus anderen Ländern haben. In den USA etwa verdreifachte sich die Zahl der Krypto-Gerichtsprozesse bereits im Juli. Insofern hat die Korrektur auch etwas Gutes: Sie korrigiert eben nicht nur den Preis, sondern kann auch dazu beitragen, den Markt von Betrügereien und Scams zu säubern.


Krypto, Scam-Verdacht: UK-Finanzaufsichtsbehörde prüft 50 Krypto-Firmen
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Krypto, Scam-Verdacht: UK-Finanzaufsichtsbehörde prüft 50 Krypto-Firmen
OneCoin-Anwalt wegen Geldwäsche in Millionenhöhe verurteilt
Sicherheit

Viele halten OneCoin für den größten Krypto-Scam der Geschichte. Über 4 Milliarden US-Dollar sollen die Betreiber der Kryptowährung mit ihm eingenommen haben. In den USA laufen nun Prozesse gegen einige der Verantwortlichen. Eine Jury fällte nun ein Urteil gegen den OneCoin-Anwalt Mark Scott.

Krypto, Scam-Verdacht: UK-Finanzaufsichtsbehörde prüft 50 Krypto-Firmen
[Update] GateHub: Daten von 1,4 Millionen Nutzern der XRP Wallet geleakt
Ripple

Aus 14.000 mach 1,4 Millionen: Der Hack des XRP-Wallet-Anbieters GateHub könnte deutlich mehr Hodler betroffen haben, als bislang angenommen. Der Angreiffer konnte sich wertvolle Zugangsdaten sichern – auch Seed Phrases für XRP Wallets.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Krypto, Scam-Verdacht: UK-Finanzaufsichtsbehörde prüft 50 Krypto-Firmen
OneCoin-Anwalt wegen Geldwäsche in Millionenhöhe verurteilt
Sicherheit

Viele halten OneCoin für den größten Krypto-Scam der Geschichte. Über 4 Milliarden US-Dollar sollen die Betreiber der Kryptowährung mit ihm eingenommen haben. In den USA laufen nun Prozesse gegen einige der Verantwortlichen. Eine Jury fällte nun ein Urteil gegen den OneCoin-Anwalt Mark Scott.

Krypto, Scam-Verdacht: UK-Finanzaufsichtsbehörde prüft 50 Krypto-Firmen
Bitcoin-Kurs auf des Messers Schneide – Marktbetrachtung
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs steht aktuell an der Klippe. Ebenso kann der Ethereum-Kurs nicht überzeugen. Dennoch sollten Anleger in beiden Fällen die langfristige Perspektive nicht vergessen.

Krypto, Scam-Verdacht: UK-Finanzaufsichtsbehörde prüft 50 Krypto-Firmen
Ripple: Charity-Stiftung für Steuer-Tricks? Co-Founder Chris Larsen reagiert
Ripple

Ein Krypto-Blog unterstellt Ripple, seine Wohltätigkeitsstiftung Rippleworks eher für Steuertricks zu gebrauchen, anstatt soziale Projekte zu fördern. Ripple-Mitgründer Chris Larsen hat sich nun zu den Vorwürfen geäußert.

Krypto, Scam-Verdacht: UK-Finanzaufsichtsbehörde prüft 50 Krypto-Firmen
E-Yuan statt US-Dollardominanz: USA simuliert Währungskrieg mit China
Insights

Chinas digitale Zentralbankenwährung hat die Dominanz des US-Dollars im globalen Finanzsystem verdrängt, Nordkorea verwendet den E-Yuan zum Bau von Atomraketen und hat das SWIFT-System bei einem Cyberangriff gehackt, bei dem mehrere Milliarden US-Dollar entwendet wurden – dieses Setting inszenierten hochrangige Beamte aus Politik und Wirtschaft in einem Wargame-Szenario. Dabei ging es um mögliche Bedrohungen, die von einem CBDC Chinas ausgehen und die globalen Machtverhältnisse neu verteilen könnten. Das Szenario zeigt: Die USA sitzen im Ernstfall auf einem wackligen Stuhl.

Angesagt

Die Daten-Diktatur oder: Warum Dezentralität die Zukunft ist
Blockchain

Der Begriff Transparenz ist ein Schlagwort, das gerne inflationär in Business Meetings gebraucht wird. Transparenz stilisiert sich immer häufiger zu einem Fortschrittsversprechen, ohne dass dabei zwischen zerstörerischer und schützender Transparenz unterschieden wird. Inmitten dieses Diskurses befindet sich die Blockchain-Technologie, die vor allem für eines steht: unwiderrufliche Transparenz. Wie total sie wirklich ist und sein darf und warum uns ausgerechnet die Blockchain-Technologie vor einer totalitären Transparenz schützen kann.

Bitcoin-Kurs: Chinas Rolle im Krypto-Crash
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs sinkt weiter. Die Kryptowährung hat in den letzten 24 Stunden über 6 Prozent an Stärke verloren, der gesamte Krypto-Markt ist im Sinkflug. Gründe dafür findet man in China und in der technischen Analyse.

Niederländischer Fußballbund testet erfolgreich Blockchain-Tickets
Blockchain

Im Rahmen seines Innovationsprojekts „Change the Game Challenge“ hat der niederländische Fußballbund KNVB auch den Fan-Ticketverkauf per Blockchain getestet. Das Ziel: den Schwarzhandel eindämmen. Damit soll der mehrfache Weiterverkauf von begehrten Fußballtickets zu völlig überhöhten Preisen langfristig unmöglich gemacht werden.

My Two Sats: Was sind UTXOs in Bitcoin?
Bitcoin

Das Bitcoin-Protokoll ist im Kern die Abbildung des UTXO Sets. UTXO steht für Unspent Transaction Output. Wieso Bitcoiner ein rudimentäres Verständnis von der Funktionsweise des Netzwerks haben sollten.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: