Scam-Verdacht: UK-Finanzaufsichtsbehörde prüft 50 Krypto-Firmen

Quelle: Shutterstock

Scam-Verdacht: UK-Finanzaufsichtsbehörde prüft 50 Krypto-Firmen

Die Anzahl der Fälle, in denen die britische Finanzaufsicht Krypto-Firmen prüft, steigt offenbar stark an. Dies teilte die Finanzaufsicht FCA (Financial Conduct Authority) der britischen Zeitung Telegraph mit. Über 50 Firmen befinden sich demnach im Visier der FCA. Alleine sieben der 50 Untersuchungen wurden von Mitarbeitern der beschuldigten Firmen angeregt. 

Im Bullenmarkt von 2017 gab es wenige Beschwerden. Selbst wenn man auf den einen oder anderen Scam hereingefallen war: Mit der nächsten Digitalwährung konnte man schon wieder mehrere Tausend Prozent Gewinn mitnehmen. 2018 verhält sich das schon etwas anders. Wir befinden uns im Bärenmarkt, der Hype ist vorbei und die Korrektur zieht sich wie Kaugummi schon über viele Monate hin. Selbst wenn es fundamental für den Bitcoin besser denn je aussieht, kommen die Bären trotzdem immer wieder aus ihrer Höhle und drücken den Preis über jede aufkommende positive Nachricht über den nächsten Widerstand nach unten. Dementsprechend tut es auch etwas mehr weh, sein Geld in einem Krypto-Scam zu verlieren. Das merkt nun auch die englische Finanzaufsicht.

Bemerkenswert: Informationen von Whistleblowern

Durch den englischen Freedom Information Act haben alle englischen Bürger das Recht, aufgezeichnete Informationen von öffentlichen Behörden einzusehen. Hierzu bedarf es einer Anfrage des sogenannten Freedom of Information Request. Durch eine solche Anfrage kam die englische Zeitschrift Telegraph offenbar an die Zahlen von der Finanzaufsichtsbehörde. Neben dem Anstieg auf über 50 Fälle, in denen die Behörde ermittelt, sind besonders die Informationen von Whistleblowern brisant. Es sei laut dem Bericht ein Novum, dass sich direkte Mitarbeiter der Firmen bei der FCA melden, um ihren Arbeitgeber anzuschwärzen – in den vergangenen drei Jahren habe es das nicht gegeben.

Die veröffentlichten Zahlen fügen sich dabei in das Bild, das wir aus anderen Ländern haben. In den USA etwa verdreifachte sich die Zahl der Krypto-Gerichtsprozesse bereits im Juli. Insofern hat die Korrektur auch etwas Gutes: Sie korrigiert eben nicht nur den Preis, sondern kann auch dazu beitragen, den Markt von Betrügereien und Scams zu säubern.

BTC-ECHO

Anzeige

Ähnliche Artikel

KingMiner: Der neue König des Cryptojacking
KingMiner: Der neue König des Cryptojacking
Altcoins

Das Cybersecurity-Unternehmen Check Point legt in einem Research-Artikel die Erkenntnisse über den neusten Cryptojacker offen.

EOS: Nur 37 Prozent aktive Accounts, Sicherheitslücken bei 27 dApps entdeckt
EOS: Nur 37 Prozent aktive Accounts, Sicherheitslücken bei 27 dApps entdeckt
Altcoins

Der vermeintliche „Ethereum-Killer“ EOS hat offenbar deutlich weniger aktive Nutzer als angenommen.

Bitcoin-Scam-Warnung: Betrüger kopieren Binance auf Telegram
Bitcoin-Scam-Warnung: Betrüger kopieren Binance auf Telegram
Sicherheit

Bitcoin-Scam: Aktuell geben sich Betrüger als Vertreter der Bitcoin-Börse Binance aus, um angeblich den Launch ihrer Dezenztralen Exchange zu feiern.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Hochbegehrt, rar gesät: So findet man die besten Blockchain-Entwickler
    Hochbegehrt, rar gesät: So findet man die besten Blockchain-Entwickler
    Szene

    Kinderschuhe hin, Kinderschuhe her: Die Entwicklungen im Blockchain-Sektor legen auch in einem angeschlagenen Krypto-Markt keine Pause ein, im Gegenteil.

    UNICEF vergibt 100.000 US-Dollar an Blockchain-Start-ups
    UNICEF vergibt 100.000 US-Dollar an Blockchain-Start-ups
    Funding

    Im Januar rief das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen einen Wettbewerb aus, bei dem sich humanitär orientierte Blockchain-Start-ups um Finanzmittel durch den UNICEF bewerben konnten.

    KingMiner: Der neue König des Cryptojacking
    KingMiner: Der neue König des Cryptojacking
    Altcoins

    Das Cybersecurity-Unternehmen Check Point legt in einem Research-Artikel die Erkenntnisse über den neusten Cryptojacker offen.

    Breaking: TenX lanciert Kreditkarte
    Breaking: TenX lanciert Kreditkarte
    Krypto

    In einem YouTube-Statement gab TenX-Gründer Julian Hosp den Startschuss für die lang ersehnten Kreditkarten.

    Angesagt

    Bitmain schließt Forschungszentrum in Israel
    Unternehmen

    Bitmain sieht sich aufgrund sinkender Umsätze dazu gezwungen, ein Forschungszentrum in Israel zu schließen.

    YGC: 200-Millionen-US-Dollar für aktive Blockchain-Projekte
    Funding

    Nach den Verheißungen des Bullenmarkts 2017 haben Krypto- und Blockchain-Start-ups im Laufe des Jahres 2018 hochskaliert.

    MasterCard: Patentanmeldung für Bitcoin-Mixer wirft Fragen auf
    Unternehmen

    Die Kreditkartengesellschaft MasterCard meldet ein Patent für eine Art Bitcoin-Mixer an.

    Podcast: IOHK Mathematiker erklärt Cardano
    Altcoins

    Cardano hat eine ähnliche Vision wie Bitcoin: Finanzdienste für jedermann.