Scam-Verdacht: UK-Finanzaufsichtsbehörde prüft 50 Krypto-Firmen

Quelle: Shutterstock

Scam-Verdacht: UK-Finanzaufsichtsbehörde prüft 50 Krypto-Firmen

Die Anzahl der Fälle, in denen die britische Finanzaufsicht Krypto-Firmen prüft, steigt offenbar stark an. Dies teilte die Finanzaufsicht FCA (Financial Conduct Authority) der britischen Zeitung Telegraph mit. Über 50 Firmen befinden sich demnach im Visier der FCA. Alleine sieben der 50 Untersuchungen wurden von Mitarbeitern der beschuldigten Firmen angeregt. 

Im Bullenmarkt von 2017 gab es wenige Beschwerden. Selbst wenn man auf den einen oder anderen Scam hereingefallen war: Mit der nächsten Digitalwährung konnte man schon wieder mehrere Tausend Prozent Gewinn mitnehmen. 2018 verhält sich das schon etwas anders. Wir befinden uns im Bärenmarkt, der Hype ist vorbei und die Korrektur zieht sich wie Kaugummi schon über viele Monate hin. Selbst wenn es fundamental für den Bitcoin besser denn je aussieht, kommen die Bären trotzdem immer wieder aus ihrer Höhle und drücken den Preis über jede aufkommende positive Nachricht über den nächsten Widerstand nach unten. Dementsprechend tut es auch etwas mehr weh, sein Geld in einem Krypto-Scam zu verlieren. Das merkt nun auch die englische Finanzaufsicht.

Bemerkenswert: Informationen von Whistleblowern

Durch den englischen Freedom Information Act haben alle englischen Bürger das Recht, aufgezeichnete Informationen von öffentlichen Behörden einzusehen. Hierzu bedarf es einer Anfrage des sogenannten Freedom of Information Request. Durch eine solche Anfrage kam die englische Zeitschrift Telegraph offenbar an die Zahlen von der Finanzaufsichtsbehörde. Neben dem Anstieg auf über 50 Fälle, in denen die Behörde ermittelt, sind besonders die Informationen von Whistleblowern brisant. Es sei laut dem Bericht ein Novum, dass sich direkte Mitarbeiter der Firmen bei der FCA melden, um ihren Arbeitgeber anzuschwärzen – in den vergangenen drei Jahren habe es das nicht gegeben.

Die veröffentlichten Zahlen fügen sich dabei in das Bild, das wir aus anderen Ländern haben. In den USA etwa verdreifachte sich die Zahl der Krypto-Gerichtsprozesse bereits im Juli. Insofern hat die Korrektur auch etwas Gutes: Sie korrigiert eben nicht nur den Preis, sondern kann auch dazu beitragen, den Markt von Betrügereien und Scams zu säubern.

BTC-ECHO

Bitcoin & Altcoins kaufen: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Cryptopia-Hack: Angreifer bewegen Ether und ERC20-Token im Wert von 16 Millionen US-Dollar
Cryptopia-Hack: Angreifer bewegen Ether und ERC20-Token im Wert von 16 Millionen US-Dollar
Sicherheit

Die neuseeländische Bitcoin-Börse Cryptopia erlitt einen Hackerangriff. Während sich das Unternehmen im Liquidierungsprozess befindet, versuchen die Hacker nun, ihre gestohlenen Kryptowährungen in trockene Tücher zu wickeln.

Bitconnect 2.0.: (Mutmaßlicher) Bitcoin-Scam kündigt Neuauflage an
Bitconnect 2.0.: (Mutmaßlicher) Bitcoin-Scam kündigt Neuauflage an
Bitcoin

Der mutmaßliche Bitcoin-Scam Bitconnect kündigte über Twitter eine Neuauflage an.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
    BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
    Krypto

    Vom Copywright-Skandal über den Facebook Coin bis Bitcoin-Verbot: Über eine Nachrichtenflaute konnte sich die Krypto-Community, BSV-Hodler einmal ausgenommen, nicht gerade beklagen. 

    Bitcoin und traditionelle Märkte – Kurseinbruch vom November kompensiert
    Bitcoin und traditionelle Märkte – Kurseinbruch vom November kompensiert
    Märkte

    Keine Frage: Bitcoin hat sich die letzten Wochen sehr gut entwickelt.

    Tone Vays im Interview: „Ich schließe einen Bitcoin-Kurs unter 3.000 US-Dollar nicht aus“
    Tone Vays im Interview: „Ich schließe einen Bitcoin-Kurs unter 3.000 US-Dollar nicht aus“
    Interview

    BTC-ECHO hat mit Tone Vays über Trading, Bitcoin und das Krypto-Ökosystem sprechen.

    5 dezentrale Exchanges, die Hodler kennen sollten
    5 dezentrale Exchanges, die Hodler kennen sollten
    Kolumne

    Dezentrale Exchanges gelten als die Zukunft des Krypto-Handels. Und das nicht ohne Grund: Schließlich denken DEX den Grundgedanken von Kryptowährungen, nämlich dessen Peer-to-Peer-Charakter zu Ende. 

    Angesagt

    Tone Vays im Interview: „Banken haben nur die Macht, die die Gesellschaft ihnen zugesteht“
    Interview

    Im Juni wird Tone Vays auf der Unchain Convention einen Vortrag halten.

    Alibaba: Chinas führende Handelsplattform setzt verstärkt auf Blockchain
    Blockchain

    Der chinesische E-Commerce-Riese Alibaba hat ein neues Blockchain-System zum Schutz von geistigen Eigentumsrechten angekündigt.

    Russische Zentralbank denkt über goldgedeckte Kryptowährung nach
    Politik

    Die Chefin der russischen Zentralbank äußerte sich zum Thema Kryptowährungen.

    US-Behörde gibt Grayscale Ethereum Trust für Privatanleger frei
    Ethereum

    Die Financial Industry Regulatory Authority (FINRA) gibt den Grayscale Ethereum Trust für Kleinanleger frei.

    ×

    Warte mal kurz ... !

    Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: