Ripple bringt Forschungsnetzwerk UBRI nach Japan

Quelle: Shutterstock

Ripple bringt Forschungsnetzwerk UBRI nach Japan

Ripple weitet sein Forschungsnetzwerk UBRI nach Japan aus. Künftig unterstützt das Unternehmen unter anderem die Universitäten Kyoto und Tokyo dabei, an Blockchain-Lösungen für die Wirtschafts- und Finanzwelt zu forschen. Vor allem in Japan sieht Ripple in diesen Bereichen entscheidende Potenziale für den Einsatz von Blockchain-Technologien. Den Universitäten wiederum käme dabei eine entscheidende Rolle zu, einer solchen Nutzung in der breiten Öffentlichkeit den Weg zu ebnen, so Ripple.

Ob Princeton, Georgtown oder das MIT – was die Vernetzung akademischer Forschung angeht, ist Ripples University Blockchain Research Initiative (UBRI) derzeit einer der unangetasteten Vorreiter im Krypto-Universum. Weltweit unterstützt das Projekt Wissenschaftler von derzeit 33 Universitäten aus 14 Ländern rund um den Globus. Nachdem die Kooperation in den vergangenen Jahren zunächst in erster Linie an amerikanischen Hochschulen Fuß fassen konnte, verkündet Ripple nun den Sprung nach Japan.

Wie das Unternehmen an diesem Montag, dem 29. Juli, in einer Pressemitteilung auf seiner Website bekanntgibt, reihen sich damit neben weiteren japanischen Forschungsinstituten die international renommierten und prestigeträchtigen Universitäten Kyoto und Tokyo unter die Mitglieder der Initiative. An beiden Hochschulen feilen Forscher bereits seit Jahren an Blockchain-Lösungen, vor allem für die Wirtschafts- und Finanzwelt. Hier sieht Ripple wichtige Zukunftschancen.

Vonseiten der akademischen Gemeinschaft sehen wir großes Interesse an Themen rund um Blockchain und Krypto[-währungen]. Ripple [wiederum] engagiert sich, um Studenten zu motivieren, in den Bereichen Blockchain, Cloud Computing, Banking und FinTech zu Arbeitskräften der Zukunft zu werden,

beschreibt Ripple-Expansionschefin Emi Yoshikawa den Antrieb, UBRI nun auch nach Japan weiter auszubauen. In der Gesamtregion Ostasien sieht sie wegweisendes Potential für die zukünftige Entwicklung und Adaption dezentraler Technologien:

Japan entwickelt sich schnell zu einer führenden Kraft mit Blick auf Krypto-Assets und die Blockchain. Die [gesamte] Region hat schon immer vorausschauend nach Wegen gesucht, um das derzeitige Finanzsystem zu verbessern.

Im Zuge der Globalisierung steige besonders hier die Nachfrage nach innovativen Finanzlösungen.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Zu weiteren UBRI-Mitgliedern aus der Region zählen die Korea University aus Seoul, die Pekinger Tsinghua Universität sowie die ebenfalls international renommierte National University of Singapore.

Ripple: Blockchain-Forschung soll Weg für Unternehmen ebnen

Dabei setzt UBRI jedoch nicht nur auf gemeinsame Forschung. Die Initiative will die Wissenschaftler zudem über Konferenzen und Veranstaltungen miteinander bekannt machen. Dabei greift das Silicon-Valley-Unternehmen den Hochschulen einerseits finanziell unter die Arme. Anderseits stellen die Amerikaner den Forschern ihre eigene Blockchain-Expertise und technisches Know-how zu Verfügung. Woran die Institute dann jedoch im Detail forschen, bestimmen einzig die Universitäten.

In der Pressemitteilung gibt sich Ripple von diesem Rezept überzeugt. Blockchain-Forschung an Hochschulen und Universitäten sei auch künftig ein entscheidender Faktor für den weiteren Fortschritt der Technologien. Hierbei sei besonders das öffentliche Bewusstsein für deren Potentiale wichtig, resümiert Ripple-Vize Eric van Miltenburg: „Mit zunehmender Reife der Branche ebnet die akademische Gemeinschaft den Weg für innovative Unternehmen und Unternehmer, die sich Blockchain-Technologien und digitale Assets zu Nutze machen wollen.“

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

LINE: Japanischer Messaging-Riese startet Bitcoin-Börse
LINE: Japanischer Messaging-Riese startet Bitcoin-Börse
Märkte

In Japan geht eine weitere Bitcoin-Börse an die Startlinie. Sie stammt dieses Mal vom Messaging-Anbieter LINE. Der Konzern integrierte die Börse in die eigene App. Sind derartige Geschäftsmodelle richtungsweisend?

Wells Fargo stellt Pilotprojekt vor – DLT im Bankensektor
Wells Fargo stellt Pilotprojekt vor – DLT im Bankensektor
Unternehmen

Das US-amerikanische Finanzdienstleistungsunternehmen Wells Fargo hat die Einführung einer DLT-Plattform für den internationalen Zahlungsverkehr bekanntgegeben. Mit dem Abrechnungsservice Wells Fargo Digital Cash will das Unternehmen interne Prozesse beschleunigen und seinen Kunden verbesserte Services bieten.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

SEC reicht Klage gegen gesetzwidrigen Token-Verkauf ein
SEC reicht Klage gegen gesetzwidrigen Token-Verkauf ein
ICO

Die US-amerikanische Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) versucht Ordnung in die manchmal chaotische Krypto-Welt hineinzubringen. Manch einen mag dieser Regulierungseifer stören, doch oftmals erscheint er auch gerechtfertigt. So auch in diesem Fall.

Nordkorea: Nationale Kryptowährung in Planung
Nordkorea: Nationale Kryptowährung in Planung
Politik

Nach Venezuela, Russland und dem Iran will sich nun auch Nordkorea von US-Sanktionen freimachen. Über den blutigen Krieg und warum eine eigene Kryptowährung dabei helfen kann.

Kaffee transparenter produzieren mit Blockchain
Kaffee transparenter produzieren mit Blockchain
Blockchain

Das Blockchain-Start-up Farmer Connect stattet Kaffee-Produzenten und Händler mit der Blockchain-Technologie aus. Über den IBM Food Trust wird die Lieferkette von international produzierten Lebensmitteln in Zukunft nachvollziehbarer und kontrollierter. Dies ist insbesondere im Fall von Kaffee auch dringend nötig – denn der Kaffee-Weltmarkt ist höchst undurchsichtig. Mit dabei ist auch die Mutterfirma von Jacobs Kaffee und Senseo.

Benoît Cœuré (EZB): „Libra war ein Weckruf für Zentralbanken“
Benoît Cœuré (EZB): „Libra war ein Weckruf für Zentralbanken“
Altcoins

Benoît Cœuré, Mitglied der Geschäftsleitung der Europäischen Zentralbank (EZB), gab in einer Rede jüngst Einsichten, inwiefern Facebooks geplante Kryptowährung Libra die Banken- und Finanzwelt beeinflussen könnte. Darin kam auch zur Sprache, warum Bitcoin als Währung keine Chance habe.

Angesagt

Deutschland on Chain: Nationale Blockchain-Strategie veröffentlicht – Ein Überblick
Blockchain

Die Regierung der Bundesrepublik Deutschland veröffentlicht ihre Blockchain-Strategie. Zeit, Stellung zu nehmen. Ein Kommentar von Dr. Philipp Sandner von der Frankfurt School of Finance.

IOTA: „Chronicle“ soll das Tangle durchsuchbar machen
Altcoins

IOTA hat einen neuen Baustein für sein Tangle-Netzwerk vorgestellt. „Chronicles“ soll es den Betreibern von Netzwerkknoten im Tangle ermöglichen, die Transaktionshistorie des Netzwerks mithilfe sogenannter „Permanodes“ über einen beliebig langen Zeitraum zu speichern.

LINE: Japanischer Messaging-Riese startet Bitcoin-Börse
Märkte

In Japan geht eine weitere Bitcoin-Börse an die Startlinie. Sie stammt dieses Mal vom Messaging-Anbieter LINE. Der Konzern integrierte die Börse in die eigene App. Sind derartige Geschäftsmodelle richtungsweisend?

Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW38 – Nur Bitcoin ist langweilig
Kursanalyse

Letzte Woche noch deklariert als „Die Ruhe vor dem Sturm?“, kommen die Altcoins nun richtig in Fahrt. Der „Verlierer“ der Woche heißt Bitcoin. Hier gibt es aber immerhin eine interessante Chartformation, die sich bald auflösen kann.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: