Blockchain, Regulierungs-ECHO: Blockchain-Strategie greift ins Leere

Quelle: Shutterstock

Regulierungs-ECHO: Blockchain-Strategie greift ins Leere

Die Bundesregierung hat mit der Blockchain-Strategie große Erwartungen geweckt und bislang wenig Ergebnisse geliefert, während China die Technologie immer mehr für ihre Parteiinteressen zu nutzen weiß. Auch Thailand setzt die DLT ein, um die Steuerkasse zu füllen, während Upbit gestohlene Ether Token sucht und Anleger von zweifelhaften Krypto-Start-ups mal wieder in die Röhre gucken. Das Regulierungs-ECHO.

Blockchain-Strategie: Bitkom fordert Bundesregierung zur Aktion auf

Bitkom, der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien, fordert von der Bundesregierung konkrete Umsetzungen der Blockchain-Strategie. Auf die im September veröffentlichte Blockchain-Strategie der Bundesregierung seien bislang nur wenige Taten gefolgt. Deutschland müsse daher für eine Infrastruktur im Bildungsbereich sorgen, um Blockchain-Experten auszubilden. Dafür müsse man entsprechende Fächer anbieten und neue Lehrstühle schaffen.

Envion: Anspruchsfrist wird verlängert

Die Envion AG hat der Krypto-Welt viel versprochen und noch weniger gehalten. In einem ICO hat das Unternehmen rund 100 Millionen US-Dollar gesammelt. Mit dem Geld sollten eigentlich „Mobile Mining Units“ finanziert werden. Diese mobilen Bitcoin-Mining-Container sollten überschüssigen Ökostrom für das Schürfen neuer Bitcoin nutzen. Der Haken dabei: Envion hat den Geschäftsbetrieb nie aufgenommen. Das Unternehmen hat mittlerweile Konkurs angemeldet, die Geschädigten können ihre Forderungen aber noch geltend machen.

Gladius (GLA) wird eingestellt – vorerst keine Entschädigung für Investoren

Das Krypto-Start-up Gladius ist Geschichte. Dem Unternehmen stehen keine finanziellen Mittel mehr zur Verfügung, heißt es von offizieller Seite. Dabei hat das Unternehmen über einen ICO rund 12 Millionen US-Dollar eingenommen. Die verkauften Wertpapiere waren allerdings nicht registriert, weshalb sich Gladius bei der US-Börsenaufsicht selbst angezeigt hat. Infolgedessen hat Gladius eine Frist erhalten, um die Gläubiger zu entschädigen. Die Frist ist mittlerweile abgelaufen und die Anleger warten immer noch auf ihr Geld.

Mutmaßlicher Bitcoin-Börsen-Hack: Upbit verliert 342.000 Ether Token (ETH)


Blockchain, Regulierungs-ECHO: Blockchain-Strategie greift ins Leere
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Der koreanischen Bitcoin-Börse Upbit sind bei einem Hack 342.000 Ether im Wert von rund 49 Millionen US-Dollar entwendet worden. Die Börse hat daraufhin alle Ein- und Auszahlungen von Kryptowährungen vorläufig gestoppt. Von dem Hack seien jedoch keine Kunden betroffen, da Upbit den Nutzern die Token umgehend zurückerstatten werde. Ein- und Auszahlungen sollen voraussichtlich ab Mitte Dezember wieder möglich sein.

Thailand führt Blockchain-Steuersystem ein

Die Steuerbehörde Thailands nutzt künftig die Blockchain-Technologie, um Steuerrückzahlungen für Ölexporteure effizienter zu prüfen. Die Blockchain soll die Bürokratie und Verwaltung der Steuerbehörde modernisieren und sofortige Steuerprüfungen ermöglichen. Zudem soll die Technologie Steuerlecks schließen und Unternehmen daran hindern, exportiertes Öl für den lokalen Verkauf zu schmuggeln, während sie gleichzeitig Steuervorteile genießen.

China will geistiges Eigentum per Blockchain schützen

China nutzt die Blockchain-Technologie künftig, um Urheberrechtsinhaber zu schützen. Die Generalbüros des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei Chinas und des Staatsrates haben dahingehend gemeinsam eine Richtlinie herausgegeben, in der sie einen verstärkten Schutz der geistigen Eigentumsrechte fordern. Zudem beschloss der oberste Gerichtshof Chinas die Entwicklung einer juristischen Blockchain-Plattform, die Dokumente von Gerichten, Notariaten und forensischen Einrichtungen zusammenführt.

Offiziel: Der Beschluss zur Verwahrung von Bitcoin & Co.

Der Bundesrat hat den Antrag des Finanzausschusses zur Streichung des Trennungsgebots stattgegeben. Die Trennung der Verwahrung von elektronischen Wertpapieren von sonstigen Krypto-Werten ist nun nicht mehr rechtlich vorgeschrieben. Zudem tritt eine Verlängerung der Übergangsfrist zur Beantragung einer Lizenz für Krypto-Verwahrer bei der BaFin in Kraft.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Blockchain, Regulierungs-ECHO: Blockchain-Strategie greift ins Leere
Finanzaufsicht ändert Richtlinien der BitLicence
Regulierung

Die Geschäftslizenz für Kryptowährungen – die BitLicence – wurde seit der Einführung 2015 nicht mehr von der New Yorker Finanzaufsicht überarbeitet. Das soll sich nun ändern. Insbesondere die Richtlinien für Listings werden aktualisiert.

Blockchain, Regulierungs-ECHO: Blockchain-Strategie greift ins Leere
Blockchain-Netzwerk IIN soll Japan im Kampf gegen Geldwäsche helfen
Regulierung

Japan hat ein Geldwäsche-Problem. Abhilfe könnte JPMorgans Interbank Information Network schaffen, das Banken weltweit vernetzt und die Verfolgung von Geldwäscheaktivitäten sowie die Zusammenarbeit mit Behörden erleichtert. Das Blockchain-Netzwerk soll daher ab kommendem Jahr von japanischen Banken genutzt werden.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Blockchain, Regulierungs-ECHO: Blockchain-Strategie greift ins Leere
Green Bonds kommen auf die Blockchain
Invest

Am 12. Dezember lancierte ein schwedisches FinTech-Unternehmen mit deutscher Unterstützung die „Green Assets Wallet“. Die Plattform sammelt Daten, die für ökologisch nachhaltige Investitionen genutzt werden.

Blockchain, Regulierungs-ECHO: Blockchain-Strategie greift ins Leere
Fiat Chrysler tritt IBM geführtem Blockchain-Rohstoff-Netzwerk bei
Unternehmen

Der Nutzen der Blockchain endet nicht mit Bitcoin. Diese Binsenweisheit ist zumindest an der Industrie nicht vorbeigegangen, die schon seit Jahren an Nutzungsmöglichkeiten forscht. Hervorzuheben sind hierbei jene Verwendungsweisen, die neben der üblichen Effizienzsteigerung auch mit dem Versprechen von Gemeinnützigkeit aufwarten. So nutzen insbesondere Automobilhersteller vermehrt die Vorteile der Blockchain für die Nachverfolgung von Rohstofflieferketten. Damit wollen sie auch menschenunwürdigen Arbeitsbedingungen entgegenwirken.

Blockchain, Regulierungs-ECHO: Blockchain-Strategie greift ins Leere
Bitcoin-Kurs gefangen im Abwärtstrend
Kursanalyse

Das Adam-und-Eva-Pattern konnte sich nicht wie erhofft auflösen, sodass die Einschätzung beim Bitcoin-Kurs ins Bearishe zurückfiel. Dennoch sind die Long-Positionen beim Wertepaar BTC/USD auf einem Allzeithoch. Immerhin ist das steigende Interesse der institutionellen Investoren ein Hoffnungsschimmer.

Blockchain, Regulierungs-ECHO: Blockchain-Strategie greift ins Leere
65 Prozent der Hash Rate steht in China – kein Grund zur Panik
Bitcoin

CoinShares verortet 65 Prozent der Bitcoin Hash Rate in China – davon 54 Prozent alleine in der Provinz Sichuan. Wieso das kein Grund zur Sorge ist.

Angesagt

Warum der Zusammenschluss der deutschen Blockchain-Szene zur richtigen Zeit kommt
Kommentar

Teamplay ist nicht nur im Sport wichtig, sondern auch innerhalb eines Wirtschaftszweiges beziehungsweise einer Branche. Die Fähigkeit, sinnvolle Kooperationen mit anderen Unternehmen einzugehen, kann über Erfolg und Misserfolg entscheiden. Wie es die Blockchain-Branche in Deutschland mit Kooperationen hält und warum uns die Verbandsarbeit in Deutschland einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil gegenüber den USA und China sichern kann. Ein Kommentar.

„govdigital“ will den öffentlichen Sektor auf Blockchain stellen
Unternehmen

Über die neu gegründete Genossenschaft govdigital wollen IT-Dienstleister gemeinsam mit Vertretern aus der Politik die Blockchain-Technologie nutzen, um öffentliche IT-Infrastrukturen für Behörden zu entwickeln. Das Netzwerk könnte der Umsetzung blockchainbasierter Anwendungen im öffentlichen Sektor neue Impulse verleihen.

White Paper zu David Chaums Projekt veröffentlicht
Altcoins

Krypto-Koryphäe David Chaum will mit dem xx Coin und dem Praxxis-Netzwerk eine quantensichere Kryptowährung schaffen. Nun sind Details zum geplanten Token Sale bekannt.

Finanzaufsicht ändert Richtlinien der BitLicence
Regulierung

Die Geschäftslizenz für Kryptowährungen – die BitLicence – wurde seit der Einführung 2015 nicht mehr von der New Yorker Finanzaufsicht überarbeitet. Das soll sich nun ändern. Insbesondere die Richtlinien für Listings werden aktualisiert.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: