Rechenleistung für UNICEF: Spenden durch Krypto-Mining

Quelle: Hands pleading believe hope via Shutterstock

Rechenleistung für UNICEF: Spenden durch Krypto-Mining

UNICEF Australien hat eine neue Website erstellt. Auf der Hopepage können Nutzer ihre Rechenleistung für Krypto-Mining zur Verfügung stellen. Die Einnahmen sollen Kindern in Krisengebieten zugutekommen.

UNICEF, das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen, setzt sich seit 1946 für Kinder in Krisengebieten ein. Die Organisation versorgt bedürftige Kinder beispielsweise mit Trinkwasser, Essen und Medizin. Das Budget dafür bezieht UNICEF aus Spenden. UNICEF Australien geht mit der Hopepage einen weiteren Schritt in die Zukunft. Spender können jetzt auch über fortschrittliche Möglichkeit wie Rechen-Power der Organisation Spenden zukommen lassen.

Mit der Hopepage (Rechenleistung) spenden

Beim Mining werden Transaktionen einer Kryptowährung durch Rechenleistung bestätigt. Der Miner erhält für diesen Rechenaufwand eine monetäre Belohnung, zum Beispiel Bitcoin. Das Konzept von UNICEF sieht vor, dass Spender Mining betreiben und die Belohnungen für ihren Rechenaufwand UNICEF überlassen. Den Erlös nutzt UNICEF für karitative Projekte.

Die Mining-Spende an UNICEF funktioniert dabei denkbar einfach. Sie müssen keine Datei herunterladen, sondern lediglich die Hopepage besuchen. Per Klick auf „Start Donating“ beginnt der Computer sofort mit dem Mining-Prozess. Die zur Verfügung gestellte Rechenleistung kann anschließend mit einem Schieberegler angepasst werden. Möglich sind Werte von 20 bis 80 Prozent der Rechenleistung des Computers. Das Mining findet so lange statt, wie die Website geöffnet ist. Schließt man den entsprechenden Tab, beendet man damit die Rechenleistungsspende. Die Mining-Erträge fließen direkt an UNICEF Australien.

Spender bezahlen auf diese Weise lediglich den Strom, den ihr Computer für das Mining benötigt. Da Mining in der Regel kommerziell betrieben wird, der Erlös also größer ist als die Mining-Kosten, ist auch bei der Spende von einem guten Kosten-Nutzen-Verhältnis auszugehen. Im Idealfall sind die Stromkosten geringer als der Betrag, den UNICEF durch das Mining erhält. Wie hoch der eigene Mining-Ertrag für UNICEF genau ist, lässt sich allerdings nicht überprüfen.

Lies auch:  UNICEF vergibt 100.000 US-Dollar an Blockchain-Start-ups

Blockchains, Kryptowährungen und der gute Zweck

UNICEF ist nicht die erste Organisation, die Blockchains und Kryptowährungen für karitative Zwecke nutzt. Sie ist nicht die erste Organisation der Vereinten Nationen. So verteilt etwa das Welternährungsprogramm der UN Spenden in jordanischen Flüchtlingslagern über die Blockchain. Auch im Kampf gegen Kinderhandel und Blut-Diamanten suchen die Vereinten Nationen nach Blockchain-Lösungen. Abseits der UN brachten das Ripple-Netzwerk und OmiseGo kürzlich Spenden in Form von Kryptowährungen auf.

BTC-ECHO

Anzeige

Ähnliche Artikel

Howdy no more: Bitmain schließt Mining Farm in Texas
Howdy no more: Bitmain schließt Mining Farm in Texas
Mining

Bitmain stellt den Betrieb seiner Mining Farm im texanischen Rockdale ein.

Monero (XMR): 4,2 Prozent der Moneroj stammen aus illegalem Mining
Monero (XMR): 4,2 Prozent der Moneroj stammen aus illegalem Mining
Krypto

Monero gilt bereits seit längerem als Lieblings-Coin der Malware Miner.

Ethereum: Neuer ProgPoW-Algorithmus ist ASIC-resistent
Ethereum: Neuer ProgPoW-Algorithmus ist ASIC-resistent
Ethereum

Constantinople hin, Casper her – auf der Ethereum-Blockchain läuft die Konsensfindung bis auf weiteres über das Proof-of-Work-Verfahren.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    BitMEX-Studie: ICO-Token haben insgesamt über 50 Prozent an Wert verloren
    BitMEX-Studie: ICO-Token haben insgesamt über 50 Prozent an Wert verloren
    ICO

    In einer Analyse von Smart-Contract-Daten präsentiert eine aktuelle Studie von BitMEX die Auswertung der ICOs der letzten Jahre.

    Liechtensteiner Start-up veranstaltet Security Token Offering (STO)
    Liechtensteiner Start-up veranstaltet Security Token Offering (STO)
    Funding

    Es ist soweit: In Liechtenstein läuft derzeit ein Security Token Offering (STO).

    Nach Cryptopia-Hack: Wie sicher sind Bitcoin-Börsen?
    Nach Cryptopia-Hack: Wie sicher sind Bitcoin-Börsen?
    Invest

    Krypto-Börsen erfreuen sich nach wie vor großer Beliebtheit – daran haben auch zahlreiche Hacks wenig geändert.

    TenX-CEO Toby Hoenisch steht im Livestream Rede und Antwort – Weitere Details zu Hosp-Rücktritt
    TenX-CEO Toby Hoenisch steht im Livestream Rede und Antwort – Weitere Details zu Hosp-Rücktritt
    Szene

    Wie ist der Status quo bei TenX? Kann die Firma ohne ihre ikonische Führungsfigur Julian Hosp bestehen?

    Angesagt

    Zusammen, was zusammen gehört: Kooperation zwischen Genesis und BitGo bestätigt
    Sicherheit

    BitGo und Genesis Global Trading vermelden den Schulterschluss. Neben sicheren Cold-Storage-Verwahrlösungen für Bitcoin & Co.

    Bitcoin im All: Blockstream Satellite API Beta-Version live
    Bitcoin

    Blockstream kommt ihrer Vision, Bitcoin über Satelliten durchs All zu schießen, ein bisschen näher.

    Grin: Zweite MimbleWimble-Implementierung nun offiziell gelauncht
    Altcoins

    Nach einer Entwicklungsdauer von mehr als einem Jahr und insgesamt vier Testnets, erfolgte am 15.

    Brexit und Krypto: Warum es mehr um Blockchain-Unternehmen als um Bitcoin geht
    Kommentar

    Ein alt bekanntes Thema rückt wieder in den medialen Fokus: der Brexit.