Vereinte Nationen setzen im Kampf gegen Kinderhandel auf Blockchain

Vereinte Nationen setzen im Kampf gegen Kinderhandel auf Blockchain

Mit einem weltweit erstmaligen Pilotprojekt wollen die Vereinten Nationen im Kampf gegen den Kinderhandel künftig auf Blockchain-Software setzen, dies gab die Organisation in der vergangenen Woche auf dem Humanitarian Blockchain Gipfel in New York bekannt. In Kooperation mit dem World Identity Network WIN steht das Projekt im Rahmen der Initiative „Blockchain for Humanity“ (deutsch: Blockchain für Menschlichkeit) des Institute of International Humanitarian Affairs IIHA der New Yorker Fordham University. Ziel der Initiative ist es, Blockchain-Lösungen im Zuge humanitärer Hilfsmaßnahmen zu etablieren.

Das Bewusstsein großer Konzerne, internationaler Organisationen und Staaten für die Blockchain-Technologie wächst: Künftig wollen auch die Vereinten Nationen in ihrer Mission für Frieden und Menschenrechte auf ebenfalls auf blockchain-basierte Software setzen. Ein entsprechendes Pilotprojekt zur Bekämpfung des Kinderhandels stellten die Projekt- und Innovationsabteilungen der Organisation am vergangenen Freitag, den 10.11., vor.

Im Kinderhandel werden häufig gefälschte Pass- und Identifikationspapiere genutzt, um Minderjährige unauffällig durch Grenzkontrollen zu schleusen. Wie unter anderem UNICEF oder Amnesty International berichten, werden diese dann oftmals zur Arbeit gezwungen, als Sexsklaven oder im internationalen Organhandel missbraucht.

Hier will das Pilotprojekt in Kooperation mit WIN ansetzen: Konkret sollen Blockchain-Lösungen dabei helfen, Identitäten zu speichern und zu prüfen. Dadurch, dass dann Sicherheitsdaten überprüft werden könnten, erhöhe sich die Chance, Menschenhändlern und Schleusern auf die Schliche zu kommen, formuliert Dr. Mariana Dahan, Gründerin und Geschäftsführerin vom UN-Partner WIN das Ziel des Projektes. Zudem würden versuchte Grenzübertritte leichter rückzuverfolgen und damit leichter zu verhindern.

Unsichtbaren Kindern ein Gesicht geben

Das Kernproblem dabei seien besonders sogenannte „unsichtbare Kinder“ ohne Geburtsurkunden und sonstige Registrierung ihrer Heimatländer.

„Unsichtbare Kinder sind besonders in Gefahr. Mehrere Entwicklungsländer suchen derzeit nach effizienten Methoden, Kinderhandel zu bekämpfen.“

Dabei stünden Identifizierungsmaßnahmen im Zentrum möglicher Lösungen und genau hier setze das Projekt an, so Dahan.

Nach Einschätzung der Vereinten Nationen besitzen weniger als die Hälfte aller unter Fünfjährigen eine Geburtsurkunde. Weltweit schätzt die Organisation die Anzahl der nicht-registrierten 14-Jährigen auf mehr als 600 Millionen. Von diesen lebt der Großteil in den ärmsten Ländern der Welt. Diese sind für die jeweiligen Regierungen aber auch ausländische Entwicklungshilfe „unsichtbar“ und somit besonders gefährdet durch Entführungen und Kinderhandel.

Wie BTC-ECHO vergangene Woche berichtete, prüft neben den Vereinten Nationen derzeit auch der Vatikan, welche Rolle Blockchain-Lösungen und Kryptotechnologie im Menschhandel und dessen Bekämpfung spielen. So nimmt der Kirchstaat seiner ehrgeizigen Agenda dem modernen Sklavenhandel ein Ende zu bereiten, nicht nur Kryptowährungen ins Visier. Derzeit prüft die katholische Kirche zudem Potentiale von Blockchain-Lösungen für bargeldlose Entwicklungsländer.

BTC-ECHO

Ähnliche Artikel

Ran an die Blockchain: Südkoreanische Provinz gründet Komitee
Ran an die Blockchain: Südkoreanische Provinz gründet Komitee
Blockchain

In Zusammenarbeit mit einem internationalen Team planen südkoreanische Blockchain-Experten die Gründung eines „Blockchain Special Committee“.

Asset-Tokenisierung in Singapur bald Realität?
Asset-Tokenisierung in Singapur bald Realität?
Blockchain

Nasdaq, Deloitte und Anquan vermelden Erfolg beim Test einer Plattform, die das Settlement von tokenbasierten Wertpapieren auf der Blockchain vereinfachen soll.

Seagate und IBM: Mit Blockchain gegen Festplatten-Fälscher
Seagate und IBM: Mit Blockchain gegen Festplatten-Fälscher
Blockchain

Letzte Woche kündigte Seagate an, dass sie mit IBM eine Software entwickeln, um die Verbreitung gefälschter Festplatten zu bekämpfen.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

„Fiat ist zum Scheitern verurteilt“ – Das Meinungs-ECHO KW47
„Fiat ist zum Scheitern verurteilt“ – Das Meinungs-ECHO KW47
Kolumne

Binance CEO Changpeng Zhao glaubt nach wie vor an einen Bullenmarkt.

Krypto und traditionelle Märkte KW46 – Volatilität von Bitcoin kommt zurück
Krypto und traditionelle Märkte KW46 – Volatilität von Bitcoin kommt zurück
Märkte

Auch wenn die Korrelation mit Gold aktuell steigt, bleiben die klassischen Märkte und Bitcoin entkoppelt.

BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Blockchain- & Bitcoin-News der Woche
BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Blockchain- & Bitcoin-News der Woche
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs fällt, bei Bitcoin Cash tobt ein Bürgerkrieg und die BaFin greift durch.

Entwicklung des BTC-ECHO-Musterportfolios Konservativ KW46
Entwicklung des BTC-ECHO-Musterportfolios Konservativ KW46
Invest

BTC-ECHOs Musterportfolio Konservativ trotzt dem Abverkauf: Während Bitcoin, Ethereum und XRP seit Anfang November bis zu 21 Prozent Verluste verkraften mussten, sind es beim Musterportfolio lediglich die Hälfte. 

Angesagt

The State of Blockchain Economy 2018 – Das Blockchain-Event in Berlin
Szene

Wo steht das Blockchain-Ökosystem im Jahr 2018? Dieser Frage stellt sich das Event „State of the Art – Where does the german Blockchain Ecosystem stand?“.

Regulierungs-ECHO KW46: Internationale Töne aus Deutschland
Regulierung

In Südkorea fordern Anwälte mehr Regulierung. Die BaFin greift um sich und in Frankreich muss man (vielleicht) bald weniger Steuern auf Krypto-Gewinne zahlen.

5 Sätze, die ein Bitcoin-Maximalist niemals sagen würde
Bitcoin

Beim Bitcoin-Maximalismus scheiden sich die Geister. Die einen sagen: Bitcoin-Maximalismus bedeutet, die Vorteile der digitalen Währung gegenüber dem Fiatgeldsystem konsequent zu Ende zu denken.

Pure Bit: Ein kurioser Exit-Scam
ICO

Das ist selbst für die krisengeschüttelte Krypto-Community ein ungewöhnlicher Fall: Nach dem Exit-Scam des südkoreanischen ICO Pure Bit zeigen sich die Gründer geläutert und wollen ihre Opfer nun kompensieren.