Vereinte Nationen setzen im Kampf gegen Kinderhandel auf Blockchain

Vereinte Nationen setzen im Kampf gegen Kinderhandel auf Blockchain

Mit einem weltweit erstmaligen Pilotprojekt wollen die Vereinten Nationen im Kampf gegen den Kinderhandel künftig auf Blockchain-Software setzen, dies gab die Organisation in der vergangenen Woche auf dem Humanitarian Blockchain Gipfel in New York bekannt. In Kooperation mit dem World Identity Network WIN steht das Projekt im Rahmen der Initiative „Blockchain for Humanity“ (deutsch: Blockchain für Menschlichkeit) des Institute of International Humanitarian Affairs IIHA der New Yorker Fordham University. Ziel der Initiative ist es, Blockchain-Lösungen im Zuge humanitärer Hilfsmaßnahmen zu etablieren.

Das Bewusstsein großer Konzerne, internationaler Organisationen und Staaten für die Blockchain-Technologie wächst: Künftig wollen auch die Vereinten Nationen in ihrer Mission für Frieden und Menschenrechte auf ebenfalls auf blockchain-basierte Software setzen. Ein entsprechendes Pilotprojekt zur Bekämpfung des Kinderhandels stellten die Projekt- und Innovationsabteilungen der Organisation am vergangenen Freitag, den 10.11., vor.

Im Kinderhandel werden häufig gefälschte Pass- und Identifikationspapiere genutzt, um Minderjährige unauffällig durch Grenzkontrollen zu schleusen. Wie unter anderem UNICEF oder Amnesty International berichten, werden diese dann oftmals zur Arbeit gezwungen, als Sexsklaven oder im internationalen Organhandel missbraucht.

Hier will das Pilotprojekt in Kooperation mit WIN ansetzen: Konkret sollen Blockchain-Lösungen dabei helfen, Identitäten zu speichern und zu prüfen. Dadurch, dass dann Sicherheitsdaten überprüft werden könnten, erhöhe sich die Chance, Menschenhändlern und Schleusern auf die Schliche zu kommen, formuliert Dr. Mariana Dahan, Gründerin und Geschäftsführerin vom UN-Partner WIN das Ziel des Projektes. Zudem würden versuchte Grenzübertritte leichter rückzuverfolgen und damit leichter zu verhindern.

Unsichtbaren Kindern ein Gesicht geben

Das Kernproblem dabei seien besonders sogenannte „unsichtbare Kinder“ ohne Geburtsurkunden und sonstige Registrierung ihrer Heimatländer.

„Unsichtbare Kinder sind besonders in Gefahr. Mehrere Entwicklungsländer suchen derzeit nach effizienten Methoden, Kinderhandel zu bekämpfen.“


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Dabei stünden Identifizierungsmaßnahmen im Zentrum möglicher Lösungen und genau hier setze das Projekt an, so Dahan.

Nach Einschätzung der Vereinten Nationen besitzen weniger als die Hälfte aller unter Fünfjährigen eine Geburtsurkunde. Weltweit schätzt die Organisation die Anzahl der nicht-registrierten 14-Jährigen auf mehr als 600 Millionen. Von diesen lebt der Großteil in den ärmsten Ländern der Welt. Diese sind für die jeweiligen Regierungen aber auch ausländische Entwicklungshilfe „unsichtbar“ und somit besonders gefährdet durch Entführungen und Kinderhandel.

Wie BTC-ECHO vergangene Woche berichtete, prüft neben den Vereinten Nationen derzeit auch der Vatikan, welche Rolle Blockchain-Lösungen und Kryptotechnologie im Menschhandel und dessen Bekämpfung spielen. So nimmt der Kirchstaat seiner ehrgeizigen Agenda dem modernen Sklavenhandel ein Ende zu bereiten, nicht nur Kryptowährungen ins Visier. Derzeit prüft die katholische Kirche zudem Potentiale von Blockchain-Lösungen für bargeldlose Entwicklungsländer.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Warner Music investiert in CryptoKitties-Entwickler Dapper Labs
Warner Music investiert in CryptoKitties-Entwickler Dapper Labs
Blockchain

Das Medienunternehmen Warner Music Group unterstützt das neue Projekt der Entwickler des Ethereum-Projekts CryptoKitties. Auf „Flow“ sollen einzigartige digitale Sammelgegenstände geschaffen und getauscht werden können.

BeeCoin: Berlin Art Week verbindet Bienen und Blockchain
BeeCoin: Berlin Art Week verbindet Bienen und Blockchain
Blockchain

Bienen, die auf Blockchain-Basis sozialen Mehrwert generieren? Das gab es dieses Wochenende auf der Berlin Art Week zu sehen. Eine Kooperation verschiedener Künstlerkollektive in Berlin lancierte eine eigene Kryptowährung namens „BeeCoin“. Das Besondere daran: Über Sensoren erfassen die Netzwerkknoten das Wohlergehen der Bienen und wandeln die Parameter in Ethereum-basierte Assets um. Diese nutzen die Künstler für die Finanzierung gemeinnütziger Projekte.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Warner Music investiert in CryptoKitties-Entwickler Dapper Labs
Warner Music investiert in CryptoKitties-Entwickler Dapper Labs
Blockchain

Das Medienunternehmen Warner Music Group unterstützt das neue Projekt der Entwickler des Ethereum-Projekts CryptoKitties. Auf „Flow“ sollen einzigartige digitale Sammelgegenstände geschaffen und getauscht werden können.

BeeCoin: Berlin Art Week verbindet Bienen und Blockchain
BeeCoin: Berlin Art Week verbindet Bienen und Blockchain
Blockchain

Bienen, die auf Blockchain-Basis sozialen Mehrwert generieren? Das gab es dieses Wochenende auf der Berlin Art Week zu sehen. Eine Kooperation verschiedener Künstlerkollektive in Berlin lancierte eine eigene Kryptowährung namens „BeeCoin“. Das Besondere daran: Über Sensoren erfassen die Netzwerkknoten das Wohlergehen der Bienen und wandeln die Parameter in Ethereum-basierte Assets um. Diese nutzen die Künstler für die Finanzierung gemeinnütziger Projekte.

Plötzlich fiel der Bitcoin-Kurs: Probleme bei Binance
Plötzlich fiel der Bitcoin-Kurs: Probleme bei Binance
Bitcoin

Auf der Binance-Futures-Plattform schwankte der Bitcoin-Kurs am 16. September erheblich. Der vermeintliche Grund löste eine Tweet-Serie des Geschäftsführer Changpeng Zhao aus. Und zeigte die mangende Reife der weltweit größten Krypto-Börse.

Marshallinseln: Vorverkauf des „Sovereign“
Marshallinseln: Vorverkauf des „Sovereign“
ICO

Die Marshallinseln halten an ihrem Vorhaben fest. Die nationale Kryptowährung Sovereign, kurz SOV, soll im nächsten Schritt in den Vorverkauf gehen. Warum dieser Schritt nötig ist, erklärte David Paul auf der Convention Invest: Asia.

Angesagt

Santander gibt Anleihe auf Ethereum Blockchain aus
Blockchain

Blockchain, die Technologie unter Bitcoin & Co., hat vor allem im Finance-Bereich disruptives Potential. Schließlich handelt es sich beim Geldgeschäft um den wohl bekanntesten Use Case der Blockchain. Dennoch konnte die Banco Santander die Grenze zwischen dem traditionellen Bankgeschäft und der Krypto-Welt jüngst ein klein wenig mehr einreißen. Denn sie vergab nun vermeintlich erstmals eine Blockchain-Anleihe.

Bundesrat muss Klarheit bei Bitcoin-Regulierung schaffen – Das Regulierungs-ECHO
Regulierung

Der Bundesrat muss Klarheit in Fragen der Bitcoin-Regulierung schaffen, damit der Standort Deutschland auch für ausländische Unternehmen attraktiv wird. Das und was ihr sonst noch in der vergangenen Woche verpasst habt, im Regulierungs-ECHO.

Ripple-Chef ist „long on Bitcoin“: Das Meinungs-ECHO
Bitcoin

Brad Garlinghouse ist ein Bitcoin Fan. Zumindest, wenn es um dessen Qualität als Wertspeicher geht. Der Bitcoin-Krawattenmann Tim Draper hält selbst einen Bitcoin-Kurs von 250.000 für konservativ, während Vitalik Buterin zur Vorsicht bei DeFi-Investments mahnt. Das Meinungs-ECHO

„Ich kann mir keinen Bitcoin leisten“ – Billig-Coins als Alternativ-Investment?
Invest

Manche Einsteiger in den Krypto-Markt sind entmutigt, weil sie sich keinen ganzen Bitcoin leisten können. Sollten Investoren sich davon abhalten lassen oder gar „billige“ Coins kaufen?

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: