Welternährungsprogramm der UN: Millionen-Spende für Blockchain-Projekt

Welternährungsprogramm der UN: Millionen-Spende für Blockchain-Projekt

Belgien unterstützt das Welternährungsprogramm (WFP) der Vereinten Nationen (UN) mit einer Spende von 2 Millionen Euro. Damit werden zwei Projekte gefördert, die eine gerechtere und effizientere Verteilung von Hilfsgütern zum Ziel haben. Dies kündigte das WFP am 19. April an.

Die geförderten Projekte setzen auf neue Technologien. Zum einen sollen unbemannte Luftfahrzeuge Aufklärungsarbeit in Krisengebieten leisten. Die Drohnen liefern hochauflösende Bilder und ermöglichen so eine schnellere Analyse von Schäden und dem Bedarf an Hilfslieferungen. Zum anderen fördert Belgien mit der Spende ein blockchain-basiertes Projekt für Flüchtlingscamps in Jordanien. Das Projekt mit dem Namen „Building Blocks“ ermöglicht eine transparentere und effizientere Zahlung von Hilfsgeldern an 100.000 bedürftige Syrer. Die Ausweitung des Projekts auf weitere Länder ist geplant.

Wie hilft eine Blockchain Geflüchteten?

Das Blockchain-Projekt der UN wurde im Mai 2017 als Pilot-Projekt gestartet. Immer mehr Geflüchtete in jordanischen Flüchtlingscamps erhalten seitdem kryptografisch gesicherte Gutscheine. Mit diesen können sie in Geschäften Hilfsgüter erwerben. Dazu ist kein Smartphone notwendig, stattdessen identifizieren sich die Geflüchteten über einen Augen-Scanner. Das Ziel des Projektes ist es, Spendengelder effizienter zu nutzen. Gemäß dem Motto „mehr für weniger“ soll mehr Menschen geholfen werden, ohne dafür auf höhere Spendeneinnahmen angewiesen zu sein. Realisiert wird das Projekt der UN über die Ethereum-Blockchain.

Alexander de Croo, belgischer Vizepremier und Minister für Entwicklungszusammenarbeit, kommentiert die 2-Millionen-Spende wie folgt:

„Innovation rettet Leben. Dieses Jahr benötigen mehr als 128 Millionen Menschen auf der ganzen Welt humanitäre Unterstützung und Schutz. Das sind drei Mal so viele wie vor drei Jahren. Nur indem wir bessere Wege finden, Hilfslieferungen zu verteilen, werden wir die Lücke zwischen dem Bedarf und der Hilfe vor Ort schließen können. Belgien lobt die Bemühungen des WFP, sich neue Lösungen auszudenken, um mehr Leben zu retten und mehr Menschen in Not zu helfen.“

Fortschritt bei den UN

Die Vereinten Nationen zeigen sich immer wieder offen für Blockchain-Projekte. So wurde bereits 2016 die Nutzung der Blockchain-Technologie zur Verringerung des Handels mit „Blut-Diamanten“ diskutiert. Im November 2017 folgte die Ankündigung der UN, im Kampf gegen Kinderhandel auf die Blockchain zu setzen. Diese Projekte zeigen, dass Blockchains mehr sind als der technische Hintergrund für riskante Geldanlagen. Es ist erfreulich, dass die Vereinten Nationen das erkannt haben. Auf diese Weise gehen Blockchain-Adaption und karitative Tätigkeiten Hand in Hand.

BTC-ECHO

Über Fabian Kaul

Fabian KaulFabian Kaul hat Neuere Deutsche Literatur in Göttingen studiert. Seit März 2018 schreibt er als freier Redakteur für BTC-ECHO. Sein Hauptinteresse gilt den Chancen und Risiken, die sich aus dem Themenkomplex Blockchains und Kryptowährungen für die Gesellschaft ergeben.

Ähnliche Artikel

Krypto-Hacks: Lazarus Group soll 571 Mio. Dollar erbeutet haben

Nach Angaben der russischen IT Security-Firma Group-IB gelang es Hackern der Lazarus Group seit Anfang 2017, Vermögen aus Krypto-Börsen im Gesamtwert von 571 Millionen US-Dollar zu entwenden. Die Angriffe werden der nordkoreanischen Regierung zugeordnet. Laut dem Jahresbericht  „Hi-Tech Crime Trends 2018“ des Moskauer IT-Security-Unternehmens Group-IB ist Lazarus offenbar die erfolgreichste Hackergruppierung, wenn es darum geht, die […]

Vor Börsengang: US-Strafzölle erfassen Bitmain

Als wenn der Bärenmarkt nicht genug wäre, machen nun auch die Strafzölle der US-amerikanischen Regierung den chinesischen Krypto-Mining-Herstellern das Leben schwer. Die „Trump tariffs“ getauften Zölle belaufen sich auf 25 Prozent und betreffen aktuell 800 chinesische Produkte. Unter den chinesischen Krypto-Mining-Herstellern Bitmain, Canaan und Ebang trifft diese Regelung den Branchenführer Bitmain am stärksten. Für Bitmain […]

Das Meinungs-ECHO: „Antisemiten!“ – Roubini trollt die Bitcoin-Gemeinde

Nachdem die vernichtende Kritik des Permabärs Nouriel an Bitcoin & Co. auch zu Beginn dieser Woche noch nachhallte, rückten die Probleme der Krypto-Börse Bitfinex und des Stable Coins Tether in den Fokus der Kommentatoren. Das Meinungs-ECHO für die 42. Kalenderwoche. Krypto-Nazis Roubinis Anti-Bitcoin-Tirade vor dem US-Senat fand auf dem Twitter-Account des Ökonomen zum Wochenbeginn ihre […]

HUSD: Die Stable-Coin-Lösung der Bitcoin-Börse Huobi

Die Bitcoin-Börse Huobi plant eine eigene Stable-Coin-Lösung. Anstatt jedoch wie derzeit viele andere einen neuen Token herauszugeben, arbeitet das Unternehmen an einer Lösung, die die bestehenden Coins miteinander verbinden soll. Stable Coins sind ein umstrittenes Thema im Bitcoin-Ökosystem. Zwar sind sie theoretisch äußert praktisch, schließlich versprechen sie eine Eins-Zu-Eins-Abbildung von Fiatwährungen wie zum Beispiel dem […]