Marshallinseln: Präsidentin musste kurzweilig um Amt bangen

Marshallinseln: Präsidentin musste kurzweilig um Amt bangen

Im März dieses Jahres gaben die Marshallinseln bekannt, eine eigene Kryptowährung auf den Markt bringen zu wollen. Die Präsidentin des Pazifikstaates, Hilda Heine, war von Anfang eine große Verfechterin des „Sovereign“. Das kostete sie jetzt beinahe das Amt.

Der Gesetzesentwurf, der dem Sovereign den Weg als staatliche Kryptowährung bahnt, wurde bereits am 27. Februar verabschiedet. Kurz darauf machte die Regierung der Marshallinseln die Entscheidung für die Insel-Währung über Social Media bekannt. Mit dem Sovereign will man sich – der Name deutet es an – vom US-Dollar emanzipieren. An diesem Ziel hält Präsidentin Hilda Heine auch fest, nachdem der IWF eine Warnung dazu aussprach, ein zweites offizielles Zahlungsmittel in Form einer Kryptowährung herauszubringen. Diese Standhaftigkeit ist Heine nun fast zum Verhängnis geworden.

Misstrauensvotum: Unentschieden

Der Plan einer eigenen Kryptowährung geht mit den Bemühungen der Unabhängigkeit der Marshallinseln einher.

„Wir müssen vorsichtig sein mit der geopolitischen Situation im pazifischen Raum. Ich denke, es ist wichtig, dass die Regierung ihre eigene Sorgfaltspflicht durchführt und dafür sorgt, dass die Souveränität des Pazifiks gesichert ist“,

verriet Präsidentin Heine Radio New Zealand. Diese Hartnäckigkeit trotz der IWF-Warnung brachte ihr nun ein Misstrauensvotum ein, das am 12. November durchgeführt wurde. Hintergrund dessen war, dass einige Parlamentsabgeordnete den Ruf des Insel-Staates durch eine mögliche staatliche Kryptowährung gefährdet sahen. Zudem fürchteten sie, dass dadurch die Fähigkeit des Landes, sich wirtschaftlich zu etablieren, beeinträchtigt werden könne.

Die Abstimmung endete mit einem äußerst knappen Ergebnis: 16 Stimmen sprachen sich für ihren Rücktritt aus – ebenso viele waren für ihren Verbleib im Amt der Präsidentin. Mit diesem Unentschieden wird Heine ihre Rolle als Staatsoberhaupt der Marshallinseln fortsetzen.

Worum geht es wirklich?

Präsidentin Heine ist allerdings der Meinung, der Sovereign sei ein vorgeschobener Grund. Tatsächlich sieht sie die Interessen Chinas als wahren Grund für das Misstrauensvotum. So habe das Rongelap-Atoll den Plan, Drehscheibe ausländischer Investoren zu werden. Der Bürgermeister James Matayoshi hatte im April an der Asia World Expo teilgenommen, um Pläne für die Neugestaltung des Atolls zu erörtern. Die steuerlichen Vorteile des Atolls sowie der steuerfreie Hafen seien hervorragende Anreize für ausländische Investoren. Da die 61 Inseln von bestimmten Gesetzen der Marshallinseln ausgenommen sind, befürchtet Heine jedoch ein erhöhtes Risiko für Geldwäsche. Sie glaubt, dass chinesische Investoren aus Rongelap ein „Land in unserem eigenen Land“ machen wollen. Außerdem, so Heine weiter, stehen einige ihrer Gegner diesen Investoren nahe:

„Wir sind ein kleines Land und es ist für ausländische Elemente leicht, einzelne Menschen zu beeinflussen.“

Nach der Bekanntgabe des Abstimmungsergebnisses betonte Heine, dass sie weiterhin daran arbeite, den Sovereign herauszubringen. Der Finanzminister der Marshallinseln, Brenson Wase, fügte jedoch hinzu, dass sie dabei die derzeitigen Anforderungen der Aufsichtsbehörden aus Europa, den USA und des Internationalen Währungsfonds (IWF) berücksichtigen werden.
BTC-ECHO

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Monatsabo inkl. GRATIS Bitcoin Whitepaper (Deutsche Fassung gedruckt)

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Der Ritterschlag für Bitcoin und Libra: Die US-Politik bekommt es mit der Angst zu tun
Der Ritterschlag für Bitcoin und Libra: Die US-Politik bekommt es mit der Angst zu tun
Kommentar

In dieser Woche stand der Krypto-Markt ganz unter amerikanischer Flagge. Donald Trump tweetete sein Unbehagen über Bitcoin und Libra. Kurzerhand zog auch das US-Finanzministerium nach und bezeichnete Bitcoin als Gefahr für die nationale Sicherheit. Wenn auch weniger über Bitcoin, so doch über Facebooks Libra, verlor auch der US-Senat in einer Anhörung kein gutes Haar. Kurzum: Dank Zuckerberg schaffen es Kryptowährungen nun ganz nach oben auf die politische Agenda. Über die Vor- und Nachteile, wenn man ins Visier der größten Volkswirtschaft der Welt rückt.

Bitcoin Suisse beantragt Schweizer Banklizenz
Bitcoin Suisse beantragt Schweizer Banklizenz
Regulierung

Bitcoin Suisse hat eine Schweizer Banklizenz und eine Effektenhändlerlizenz bei der Schweizer Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht FINMA beantragt. Damit will das Unternehmen ihr Produktporfolio weiter ausbauen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin- und Blockchain-News: Das Wichtigste der Woche
Bitcoin- und Blockchain-News: Das Wichtigste der Woche
Bitcoin

Bitcoin, der Facebook Coin Libra und der US-Senat dominierten ganz klar die vergangene Krypto-News-Woche. Währenddessen ging es jedoch auch bei Binance und in Japan hoch her. Der BTC-ECHO-Newsflash.

Julian Hosp zu Mikrotransaktionen: „Die Nutzerfreundlichkeit ist der Knackpunkt“
Julian Hosp zu Mikrotransaktionen: „Die Nutzerfreundlichkeit ist der Knackpunkt“
Blockchain

Dr. Julian Hosp zählt zu den bekanntesten Köpfen in der deutschsprachigen Bitcoin- und Blockchain-Community. Mit seinen zahlreichen Vorträgen, Büchern und YouTube-Beiträgen hat er sich zum Ziel gesetzt, die Menschen „cryptofit“ zu machen. Entsprechend gehört auch er zu der Gruppe der Publisher, ergo Verlage, Medienplattformen oder Blogger, die Inhalte produzieren, um sie der breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. In diesem Kontext stellt sich die Frage, wie Kryptowährungen und Blockchain-Lösungen das Verlagswesen zukünftig verändern können. Wir haben nach seiner Einschätzung gefragt und über die Chancen von Mikrotransaktionen gesprochen.

Facebook unter Beschuss: Verbraucherverbände appellieren an Libra Association
Facebook unter Beschuss: Verbraucherverbände appellieren an Libra Association
Unternehmen

Die Diskussionen um Libra reißen nicht ab. Facebooks geplante Kryptowährung stand diese Woche in beiden Kammern des US-Kongresses auf der Tagesordnung. Auch jenseits der Politik wollen viele das Währungsprojekt stoppen. US-Verbraucherschützer starteten nun einen weiteren Versuch. Ihre Strategie: ein offener Appell an die Mitglieder der Libra Association.

Bitcoin-ATM an jeder Ecke: Zuhause sein in 80 Ländern
Bitcoin-ATM an jeder Ecke: Zuhause sein in 80 Ländern
Bitcoin

Die Mainstream-Adaption von Bitcoin & Co. lässt sich kaum besser beobachten, als an der Verbreitung von Automaten (ATM). Die USA führen die Liste der Nationen an. Das größte Bitcoin-ATM-Netzwerk namens LibertyX hat einen Meilenstein erreicht: 1.000 Automaten, verteilt im ganzen Land. Wie Bitcoin Grenzen überwindet.

Angesagt

Stellar Rewards: Binance verschenkt XLM und unterstützt Staking
Altcoins

Binance will Stellar Lumen (XLM) im Wert von rund 745.000 Euro an seine Community verschenken. Die weltweit führende Krypto-Börse hat – selbst unbemerkt – eine beachtliche Menge an Staking Rewards von Stellar erhalten und will diese nun an Nutzer ausschütten, die den Token halten. Künftig wird Binance außerdem das Staken von XLM anbieten.

Konkurrenz für Tether: Stable Coin von Huobi steht vor dem Launch
Altcoins

Die Krypto-Börse Huobi hat den Launch des eigenen Stable Coins HUSD angekündigt. Das Gemeinschaftsprojekt von Huobi, Stable Universal und der Paxos Trust Company
soll am 22. Juli auf den Markt kommen. Die Partner kündigen den Token als bessere Option für Nutzer von Stable Coins an – und damit als Alternative zu Marktführer Tether.

YCash: ZCash Fork erfolgreich verlaufen
Altcoins

Der Privacy Coin ZCash hat Konkurrenz aus den eigenen Reihen bekommen. Howard Loo, langjähriger ZCash-Supporter fürchtet um die Zukunft des Projekts und hat daher die Fork YCash ins Leben gerufen. Die Fork fand am heutigen Freitag, dem 10. Juli, statt.

Bitcoin & Co.: Warum Dezentralisierung nicht alles ist
Sponsored

Seit Satoshi Nakamoto Bitcoin ins Leben gerufen hat, hat sich ein gewaltiges Ökosystem gebildet. Die Nischenwährung entwickelte sich sehr schnell zum Anlagevehikel und löste eine technologische Umwälzung aus. Dabei stand vor allem ein Schlagwort im Mittelpunkt: Dezentralisierung. So gut diese im Finanzwesen auch sein mag, sollte sie dennoch nicht als Non-Plus-Ultra gelten.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: