Marshallinseln, Marshallinseln: Präsidentin musste kurzweilig um Amt bangen

Marshallinseln: Präsidentin musste kurzweilig um Amt bangen

Im März dieses Jahres gaben die Marshallinseln bekannt, eine eigene Kryptowährung auf den Markt bringen zu wollen. Die Präsidentin des Pazifikstaates, Hilda Heine, war von Anfang eine große Verfechterin des „Sovereign“. Das kostete sie jetzt beinahe das Amt.

Der Gesetzesentwurf, der dem Sovereign den Weg als staatliche Kryptowährung bahnt, wurde bereits am 27. Februar verabschiedet. Kurz darauf machte die Regierung der Marshallinseln die Entscheidung für die Insel-Währung über Social Media bekannt. Mit dem Sovereign will man sich – der Name deutet es an – vom US-Dollar emanzipieren. An diesem Ziel hält Präsidentin Hilda Heine auch fest, nachdem der IWF eine Warnung dazu aussprach, ein zweites offizielles Zahlungsmittel in Form einer Kryptowährung herauszubringen. Diese Standhaftigkeit ist Heine nun fast zum Verhängnis geworden.

Misstrauensvotum: Unentschieden

Der Plan einer eigenen Kryptowährung geht mit den Bemühungen der Unabhängigkeit der Marshallinseln einher.

„Wir müssen vorsichtig sein mit der geopolitischen Situation im pazifischen Raum. Ich denke, es ist wichtig, dass die Regierung ihre eigene Sorgfaltspflicht durchführt und dafür sorgt, dass die Souveränität des Pazifiks gesichert ist“,

verriet Präsidentin Heine Radio New Zealand. Diese Hartnäckigkeit trotz der IWF-Warnung brachte ihr nun ein Misstrauensvotum ein, das am 12. November durchgeführt wurde. Hintergrund dessen war, dass einige Parlamentsabgeordnete den Ruf des Insel-Staates durch eine mögliche staatliche Kryptowährung gefährdet sahen. Zudem fürchteten sie, dass dadurch die Fähigkeit des Landes, sich wirtschaftlich zu etablieren, beeinträchtigt werden könne.

Die Abstimmung endete mit einem äußerst knappen Ergebnis: 16 Stimmen sprachen sich für ihren Rücktritt aus – ebenso viele waren für ihren Verbleib im Amt der Präsidentin. Mit diesem Unentschieden wird Heine ihre Rolle als Staatsoberhaupt der Marshallinseln fortsetzen.

Worum geht es wirklich?


Marshallinseln, Marshallinseln: Präsidentin musste kurzweilig um Amt bangen
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Präsidentin Heine ist allerdings der Meinung, der Sovereign sei ein vorgeschobener Grund. Tatsächlich sieht sie die Interessen Chinas als wahren Grund für das Misstrauensvotum. So habe das Rongelap-Atoll den Plan, Drehscheibe ausländischer Investoren zu werden. Der Bürgermeister James Matayoshi hatte im April an der Asia World Expo teilgenommen, um Pläne für die Neugestaltung des Atolls zu erörtern. Die steuerlichen Vorteile des Atolls sowie der steuerfreie Hafen seien hervorragende Anreize für ausländische Investoren. Da die 61 Inseln von bestimmten Gesetzen der Marshallinseln ausgenommen sind, befürchtet Heine jedoch ein erhöhtes Risiko für Geldwäsche. Sie glaubt, dass chinesische Investoren aus Rongelap ein „Land in unserem eigenen Land“ machen wollen. Außerdem, so Heine weiter, stehen einige ihrer Gegner diesen Investoren nahe:

„Wir sind ein kleines Land und es ist für ausländische Elemente leicht, einzelne Menschen zu beeinflussen.“

Nach der Bekanntgabe des Abstimmungsergebnisses betonte Heine, dass sie weiterhin daran arbeite, den Sovereign herauszubringen. Der Finanzminister der Marshallinseln, Brenson Wase, fügte jedoch hinzu, dass sie dabei die derzeitigen Anforderungen der Aufsichtsbehörden aus Europa, den USA und des Internationalen Währungsfonds (IWF) berücksichtigen werden.
BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Marshallinseln, Marshallinseln: Präsidentin musste kurzweilig um Amt bangen
Telegram schießt zurück: SEC betreibe „Ad-hoc“-Justiz
Altcoins

Im Rechtsstreit zwischen dem Messaging-Anbieter Telegram und der US-amerikanischen Securities and Exchange Commission (SEC) hat Telegram nun seinerseits Vorwürfe gegen die SEC erhoben. Telegram unterstellt der SEC unter anderem, es versäumt zu haben, hinreichende Klarheit darüber zu schaffen, wie digitale Assets wie Kryptowährungen zu klassifizieren sind. Dabei führt Telegram auch Aussagen an, die von KommissarInnen der SEC selbst stammen.

Marshallinseln, Marshallinseln: Präsidentin musste kurzweilig um Amt bangen
BIZ ernennt Libra-Kritiker Benoît Cœuré zum Vorsitzenden ihrer neuen FinTech-Abteilung
Regulierung

Die Bank für internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) hat den Weckruf von Libra erhört und bemüht sich nun, FinTech-Lösungen für die Verbesserung des globalen Finanzsystems zu untersuchen. Dazu hat die BIZ einen eigenen „Innovation Hub“ gegründet – und mit dem Zentralbanker Benoît Cœuré einen ausgemachten Libra-Skeptiker zum Chef der neuen Abteilung gemacht.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Marshallinseln, Marshallinseln: Präsidentin musste kurzweilig um Amt bangen
SAP und EY unterstützen Ethereum-basierte Weinplattform
Blockchain

Track ALL the things! Getreu diesem Motto startete ein Unternehmen aus Singapur jüngst einen Blockchain-basierten Marktplatz für Wein. Eine derartige Plattform ist heutzutage bei weitem kein Einzelfall mehr. Ob Trinken oder Essen, ob mit oder ohne Alkohol, immer mehr Unternehmen beginnen, die inhärenten Vorteile der Blockchain-Technologie zu nutzen.

Marshallinseln, Marshallinseln: Präsidentin musste kurzweilig um Amt bangen
CashOnLedger im Interview: „Wir haben den Euro auf die Blockchain gebracht“
Blockchain

Oftmals fehlt es noch an Schnittstellen, um die traditionelle Bankenwelt mit der Krypto-Ökonomie zu verbinden. Genau dies möchten die Gründer von CashOnLedger ändern und haben eine Art Tokenisierungsschnittstelle zwischen Bankkonto und Wallet entwickelt. Wie der Euro auf der Blockchain funktioniert und welche Hürden noch genommen werden müssen, haben uns Serkan Katilmis und Maximilian Forster von CashOnLedger im Interview verraten.

Marshallinseln, Marshallinseln: Präsidentin musste kurzweilig um Amt bangen
Telegram schießt zurück: SEC betreibe „Ad-hoc“-Justiz
Altcoins

Im Rechtsstreit zwischen dem Messaging-Anbieter Telegram und der US-amerikanischen Securities and Exchange Commission (SEC) hat Telegram nun seinerseits Vorwürfe gegen die SEC erhoben. Telegram unterstellt der SEC unter anderem, es versäumt zu haben, hinreichende Klarheit darüber zu schaffen, wie digitale Assets wie Kryptowährungen zu klassifizieren sind. Dabei führt Telegram auch Aussagen an, die von KommissarInnen der SEC selbst stammen.

Marshallinseln, Marshallinseln: Präsidentin musste kurzweilig um Amt bangen
Ripple: Thailand und Laos proben Sofortüberweisungen mit ILP
Blockchain

Die thailändische Bankeinheit der japanischen MUFG Bankengruppe startet grenzüberschreitende Blockchain-Zahlungen.

Angesagt

McDonalds, Nestlé und Co. testen Blockchain für Werbung
Blockchain

Die Blockchain Technologie hat schon in vielen Lebensbereichen für mehr Transparenz und Effizienz gesorgt. Kein Wunder also, dass die Technologie auch im Sektor der digitalen Werbung mit Mehrwert Verwendung findet. Die in Großbritannien ansässige, branchenübergreifende Organisation JICWEBS hat nun neue Teilnehmer an ihrem Blockchain-Pilotprojekt für digitale Werbung bekannt gegeben. Zu den großen Teilnehmern gehören beispielsweise Nestlé, O2 und McDonalds.

Nach Libra: Facebook führt Zahlungssystem Facebook Pay ein
Unternehmen

Facebook führt ein eigenes Zahlungssystem ein. Mit Facebook Pay können Nutzer zukünftig Transaktionen über den Messenger-Dienst und über die eigene Social-Media-Plattform tätigen. Das Zahlungssystem wird zunächst in den USA eingeführt und soll bald auf weitere Länder und Plattformen wie Instagram & Co. übertragen werden.

Südkorea: 16 Jahre Haft für Bitcoin-Börsenchef von Coinup
Sicherheit

Südkoreanische Behörden versuchen schon länger, die Krypto-Szene im eigenen Land unter Kontrolle zu bekommen. Nun hat ein Gericht mit hohen Haftstrafen gegen Führungskräfte der Bitcoin-Börse Coinup ein warnendes Beispiel gesetzt.

Anti-Bitcoin: Chinas Blockchain-Pläne im digitalen Wettrüsten
Kommentar

Eine Regionalzeitung in China titelt „Bitcoin – die erste erfolgreiche Anwendung der Blockchain-Technologie“. Was auf den ersten Blick wie ein Aufklärungs-Artikel zur dezentralen Kryptowährung wirkt, entpuppt sich auf den zweiten Blick als Propaganda-Werkzeug für den digitalen Yuan.