Nordkorea soll 2018 mehrfach an ICO-Abzocke beteiligt gewesen sein

Nordkorea soll 2018 mehrfach an ICO-Abzocke beteiligt gewesen sein

Laut dem Bericht des Forschungsteams „Insikt Group“ des Technologieunternehmens „Recorded Future“, soll die Führungsriege Nordkoreas an mindestens zwei betrügerischen Initial Coin Offerings (ICO) beteiligt sein. Gemeint sind die beiden Altcoin-Token „Interstellar“ und „Marine Chain“.

Der Bericht der „Insikt Group“ wurde am Donnerstag, dem 25. Oktober, veröffentlicht. Die Forscher untersuchten diverse Datensätze, um alle möglichen Aktivitäten der Elite Nordkoreas nachzuweisen. Nach Angaben des US-amerikanischen Unternehmens müsse man sich von der Vorstellung verabschieden, dass es in Pjöngjang an moderner Technologie mangeln soll. Die Ausstattung der an den Betrugsfällen Beteiligten und ihre Vorgehensweise sei mit der anderer moderner Cyber-Einsatzkräfte vergleichbar. Bei den vorliegenden Fällen versuchten die Täter primär, die sozialen Netzwerke Chinas zur Erreichung der eigenen Zwecke zu missbrauchen.

ICO-Abzocke: Häufiges Rebranding als Schutz vor Aufdeckung?

Der sogenannte „Interstellar Coin“ wurde von den Forschern erstmals im Juni 2018 entdeckt. Die Verantwortlichen haben in den folgenden Wochen nach der Emission ihren Altcoin-Token gleich mehrfach umbenannt, um ihre Vorgehensweise zu verschleiern. So hieß der Interstellar Coin plötzlich HOLD, HUZU oder Stellar, was natürlich zu Verwechslungen mit der bekannten Kryptowährung Stellar führte. Die Coins mit den verschiedenen Titeln tauchten bei diversen Online-Handelsplätzen für Kryptowährungen auf. Sie sind dann kurze Zeit später von dort unter ominösen Umständen verschwunden.

Den „Marine Chain“ Coin hat man hingegen in diversen Bitcoin-Foren beworben. Behörden der kanadischen Provinz Ontario bezeichneten den Marine Coin als arglistige Täuschung. Mehrere zehntausend US-Dollar sollen in die vorgetäuschten ICOs investiert worden sein. Die Interessenten besuchten Webseiten, die den Serverstandort innerhalb weniger Monate gleich viermal gewechselt haben. Zudem existierte eine sehr ähnlich aussehende Kopie eines ICO-Portals unter einem anderen Namen. Nach eigenen Angaben war dort angeblich geplant, „Spitzentechnologie einzusetzen, um einen breiteren Zugang und eine breitere Beteiligung an der maritimen Industrie zu ermöglichen“. Wer in diese Geschäftsidee investiert hat, hat sein Geld nie wieder gesehen.

Nordkorea: Kreis der Beteiligten sehr klein

Laut dem Bericht von „Recorded Future“ ist der Kreis der Personen sehr klein, der in Nordkorea überhaupt Zugang zum Internet hat. Schon die ersten Berichte vom April 2017 haben gezeigt, dass nur wenige dutzend Familien aus der nordkoreanischen Führungsriege online sind. Ohne Wissen und die Zustimmung der obersten Regierungsspitze von Pjöngjang sei demzufolge keine Beteiligung an der ICO-Abzocke möglich gewesen, schlussfolgern die Forscher.

Doch wie schon aus unserem Bericht über die Lazarus Group hervorging, gibt es nur eines, was im Bereich der IT-Sicherheit fest steht: nämlich gar nichts. Rein theoretisch stehen jedem Nutzer Mittel und Wege zur Verfügung, um seine digitalen Brotkrumen dort zu hinterlassen, wo sie später gefunden werden sollen. Denn ein Webserver, der vorgibt, in Nordkorea zu stehen, muss das nicht tun. Wie gesagt: False Flag Operations (Operationen unter falscher Flagge) sind im Cyber-Krieg an der Tagesordnung. Und der tobt 24 Stunden am Tag, 365 Tage im Jahr.

BTC-ECHO

JETZT NEU: DER BTC-NAVIGATOR

Das deutschsprachige Blockchain-Ökosystem an einem Platz vereint:

HANDELSPLÄTZEJOBSEVENTSUNTERNEHMENPRODUKTEAKZEPTANZSTELLENWEBSEITEN

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
Altcoins

Am 29. Mai dieses Jahres hat IOTA den Coordicide angekündet, dahinter verbirgt sich die Abschaltung des Koordinators, der IOTA-Transaktionen überwacht. Nun hat die IOTA Foundation eine Roadmap vorgestellt.

AS Rom bekommt eigenen Fan-Token
AS Rom bekommt eigenen Fan-Token
Altcoins

Die Fans des AS Rom bekommen einen eigenen Token. Hierfür ist der italienische Klub eine Kooperation mit der Blockchain-Plattform Socios eingegangen. Künftig können die Unterstützer des Klubs über die Sportplattform mit dem Verein interagieren und erhalten dabei für die Token ein exklusives Mitspracherecht an Klubentscheidungen. Mit der Marketing-Initiative will der Klub seine Unterstützer noch enger an sich binden.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
Altcoins

Am 29. Mai dieses Jahres hat IOTA den Coordicide angekündet, dahinter verbirgt sich die Abschaltung des Koordinators, der IOTA-Transaktionen überwacht. Nun hat die IOTA Foundation eine Roadmap vorgestellt.

Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Tech

Der Apple-Mitgründer Steve Wozniak gab bei einer Podiumsdiskussion seine Zukunftspläne bekannt. Was ihn bewegt, nach Malta zu gehen und welche Unternehmensidee er unterstützen will.

Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Sicherheit

Die Bitcoin-Börse QuickBit hat versehentlich große Datenmengen geleakt. Über Tage kursierten sensible Kundendaten ohne Firewall für jedermann einsehbar im Internet. QuickBit-Kunden wird geraten, ihr Passwort zu ändern.

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Angesagt

Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Invest

Die Trading-Plattform Robinhood sammelt in einer Series-E-Funding-Runde 323 Millionen US-Dollar ein. Damit ist das Unternehmen mit 7,6 Milliarden US-Dollar bewertet. Das Geld soll auch in den Ausbau der Krypto-Sparte fließen, diese ist jetzt bereits in 30 US-Bundesstaaten verfügbar.

Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Szene

Neues aus der Bitcoin-Gerüchteküche. Gegen Justin Sun soll aktuell ermittelt werden. Die Gerüchte kamen auf, als der Gründer und Vorsitzende der Kryptowährung TRON sein Krypto-Dinner mit Warren Buffet und „Größen“ aus dem Bitcoin-Ökosystem abgesagt hat.

Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Krypto

Der Gerichtsprozess rund um die in Verruf geratene Bitcoin-Börse BitFinex und den Stable-Coin-Anbieter Tether geht in eine neue Runde. Nun sagt einer der Anwälte der Firmen, dass weder BitFinex noch Tether Kunden in den USA betreuen würden.

BaFin genehmigt ersten Immobilien-Token
STO

Die BaFin genehmigt das erste deutsche Security Token Offering (STO) für blockchainbasiertes Immobilieninvestment und das zweite deutsche STO überhaupt. Damit gibt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht den Startschuss für digitale Wertpapiere im Real-Estate-Bereich. Ein neues Anlagevehikel?

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: