Zum Inhalt springen

Die Krypto-Polizei schlägt zu Chainalysis richtet 24/7-Hotline für Krypto-Betrugsfälle ein

Der größte Datendienstleister der USA dürfte einiges zu tun haben. Allein 2021 verloren Anleger durch Krypto-Scams acht Milliarden US-Dollar.

Giacomo Maihofer
 |  Lesezeit: 3 Minuten
Teilen
Scams

Beitragsbild: Shutterstock

| Rettung in der Not: Chainalysis hilft geprellten Anlegern.

Krypto ist ein Wilder Westen. Unreguliert, chaotisch – und voller Cyber-Bankräuber und Trickbetrüger. Laut der NGO The Better Business Bureau avancierten Krypto-Scams im Jahr 2021 zur zweithäufigste Form des Verbraucherbetrugs. Schaden: fast 8 Milliarden US-Dollar. Die North American Securities Administrators Association prophezeit: 2022 werden Krypto-Scams zur größten Gefahr für Verbraucher. It’s a Gangstas Paradise.

Abhilfe will nun Chainalysis schaffen: mit einer 24/7-Krypto-Scam-Hotline. Das verkündete der US-amerikanische Blockchain-Datendienstleister letzten Freitag, den 24. Juni 2022. Chainalysis ist mittlerweile sowas wie die inoffizielle Krypto-Polizei. Seit 2014 jagt das Unternehmen die Krypto-Betrüger. Es klärte einige der größten Raubzüge im Space auf, beispielsweise den Mt. Gox-Hack (Beute: 750.000 Bitcoin, heutiger Wert: 15 Milliarden US-Dollar). Heute arbeitet man mit Regierungen und Institutionen weltweit an der Aufklärung, u.a. von Krypto-Scams.

Krypto-Scam-Hotline nicht für Einzelpersonen gedacht

Die Hotline von Chainalysis richtet sich allem Anschein nach aber nicht an individuelle Anleger, sondern vor allem an Institutionen und Krypto-Börsen, die Opfer der Angriffe von Betrügern oder Hackern wurden. (Link hier: https://www.chainalysis.com/crypto-incident-response/). Neben der Untersuchung der gemeldeten Fälle helfen die Experten den attackierten Unternehmen dabei, Kontakte zu Strafverfolgungsbehörden und Anwälten für Vermögensrückgewinnung herzustellen.

MetaMask, der Bored Ape Yacht Club und der NFT-Marktplatz Open Sea: Das sind nur einige der großen Namen, die 2022 schon ins Fadenkreuz von Betrügern gerieten. Deren Lieblingsmasche, die sogenannte Phishing-Attacke: Dabei hacken Betrüger die Social-Media-Accounts der Unternehmen, posten falsche Links mit einem Aufruf, gegen eine hohe Belohnung beispielsweise Kryptogeld oder NFTs zu schicken – und machen sich mit der Beute aus dem Staub. So geschehen beispielsweise auch bei Beeple, dem wertvollsten NFT-Künstler: NFTs im Wert von 365 Millionen US-Dollar konnten Betrüger über einen falschen Link auf seinem Twitter abzapfen.

Mit 37 Prozent eine der häufigsten Formen des Krypto-Betrugs ist der Rug Pull, besonders beliebt im DeFi-Ökosystem. Bei diesem Scam bewerben vermeintliche Entwickler ein neues Projekt in den sozialen Medien. Sie verkaufen ihre Token – und verschwinden mit dem Geld ihrer Kleininvestoren. Im Durchschnitt sind Rug Pulls 70 Tage aktiv, bevor die Betrüger untertauchen. Gesamtschaden in 2021: Fast 3 Milliarden US-Dollar.

Ein weiterer trauriger Rekord: Laut Recherchen eines indischen News-Portals wurden Anleger dieses Jahr bei GainBitcoin um bis zu 12,8 Milliarden US-Dollar erleichtert – bis dato der größte Krypto-Scam im Land.

Chainalysis dürfte einiges zu tun haben.

Du möchtest Cosmos (ATOM) kaufen?
Das ist unter anderem via eToro möglich. eToro bietet Investoren, von Anfängern bis zu Experten, ein umfassendes Krypto-Trading-Erlebnis auf einer leistungsstarken und dabei benutzerfreundlichen Plattform. Wir haben eToro unter die Lupe genommen.
Zum eToro Test
Die neusten Ausgaben des BTC-ECHO Magazins
BTC-ECHO Magazin – Jahresabo
Ausgabe #62 August 2022
Ausgabe #61 Juli 2022
Ausgabe #60 Juni 2022
10% Rabatt
für Deine Newsletter-Anmeldung

Melde dich bei unserem Newsletter an, um auf dem aktuellen Stand zu sein.