Zum Inhalt springen

Beeple Twitter Hack Scammer erbeuten Krypto-Assets für 438.000 US-Dollar

Beeples Twitter Account wurde gehackt, um Phishing-Links zu verbreiten. Die Betrüger erbeuteten Krypto-Assets im Wert von über 438.000 US-Dollar.

Jonas Oppermann
 | 
Teilen
Beeple Twitter Hack Krypto Assets gestohlen

Beitragsbild: Picture Alliance

| NFT-Künstler Beeple.

Die Twitter-Konten von Persönlichkeiten und Institutionen, einschließlich der Universität der Philippinen und dem NFT-Martkplatz OpenSea, sind in den letzten Monaten vermehrt einer Reihe von Hacks zum Opfer gefallen. Das Ziel der Hacker ist es, meist über die Social Media Accounts Phishing-Links zu verbreiten, um Krypto-Assets zu stehlen. Nun musste auch der Twitter Account von Beeple aka Mike Winkelmann, dem berühmten NFT-Künstler aus den USA, dran glauben.

Beeple als Köder genutzt

Beeple wurde aufgrund seiner großen Followerschaft und Beliebtheit im Internet ein Ziel von Hackern. Über seinen Twitter Account wurde gestern, am 22. Mai, ein Phishing Link verbreitet. Unter Phishing versteht man eine betrügerische Aktivität im Netz, bei der Links geteilt werden. Klicken User auf den Link, geben sie unfreiwillig sensible Daten über sich preis. Für mehr Glaubwürdigkeit nutzen Hacker vor allem Profile von vertrauenswürdigen Unternehmen oder Personen, um Einzelpersonen dazu zu bringen, Passwörter und Kreditkartendaten preiszugeben.

Erster Scam kostet Follower 73.000 US-Dollar

Im Fall Winkelmann versuchten die Betrüger wohl, aus der jüngsten Zusammenarbeit zwischen Beeple und Louis Vuitton Kapital zu schlagen. Anfang Mai entwarf Beeple 30 NFTs für das Smartphone-Spiel Louis The Game der Luxusmodemarke, die den Spielern als Belohnung angeboten wurden.

Über den gehackten Account forderten die Betrüger ahnungslose Nutzer zur Teilnahme an einem Gewinnspiel auf, mit dem Versprechen, einen kostenlosen Mint für einzigartige NFTs zu ergattern. Da Beeples digitale Kunstwerke in der Szene äußerst beliebt und daher auch besonders teuer sind, fielen einige Follower auf den Scam herein und gaben so ihre Daten weiter.

Der Link war etwa fünf Stunden lang auf Beeples Twitter-Account zu sehen. Eine On-Chain-Analyse zeigt, dass der erste Phishing-Link den Betrügern 36 Ether (ETH) in die Wallets spülte, die zu diesem Zeitpunkt etwa 73.000 US-Dollar wert waren.

Der zweite Link brachte den Betrügern ETH im Wert von etwa 365.000 US-Dollar und viele NFTs aus hochwertigen Sammlungen wie dem Mutant Ape Yacht Club, VeeFriends und Otherdeeds ein. Der Gesamtwert der gestohlenen Beträge stieg auf etwa 438.000 US-Dollar.

On-Chain-Daten zeigen, dass die Betrüger die NFTs auf OpenSea verkauft haben. Anschließend haben sie die gestohlenen ETH in einen Krypto-Mixer gesteckt, um die Gewinne zu waschen.

Beeple reagiert schnell

Mithilfe von Gary Vaynerchuck, Gründer der VeeFriends NFT-Kollektion, erlangte Winkelmann schnell die Kontrolle über seinen Account zurück.

Anfang dieses Monats veröffentlichte das Cybersicherheitsunternehmen Malwarebytes einen Bericht, in dem es auf eine Zunahme von Phishing-Versuchen hinwies. Immer mehr Betrüger versuchen, vom NFT-Hype zu profitieren. Das Unternehmen stellte fest, dass die Verwendung von betrügerischen Websites, die sich als legitime Plattformen oder Personen ausgeben, die häufigste Taktik der Betrüger ist.

Deshalb schreibt Winkelmann an seine 672.987 Follower:

Bleibt sicher da draußen; alles, was zu schön ist, um wahr zu sein, IST EIN F*CKING SCAM.

Mike Winkelmann auf Twitter

Du möchtest Kryptowährungen kaufen?
Binance gehört zu den größten weltweit aktiven Krypto-Börsen und bietet seinen Nutzern eine Vielzahl von Coins an – oftmals auch die, die die Konkurrenz vermissen lässt.
Zu Binance
Die neusten Ausgaben des BTC-ECHO Magazins
Ausgabe #66 Dezember 2022
Jahresabo
Ausgabe #65 November 2022
Ausgabe #64 Oktober 2022

Der neue BTC-ECHO Newsletter kurz & kompakt:
News, Kursziele, Wirtschaftskalender


Erhalte 10% Rabatt für Deine Newsletter-Anmeldung Der Rabattcode ist anwendbar auf das BTC-ECHO Magazin im Pro-, Halbjahres- und Jahresabo oder auf die Einzelausgaben.