Zum Inhalt springen

Scams, Sanktionen und Cybercrime “Investoren wurden um fast 8 Milliarden US-Dollar betrogen”

Chainalysis jagen Krypto-Betrüger und tracken sanktionierte Russen. Was lernt man dabei über den Space? Ein Interview mit der Direktorin.

Giacomo Maihofer
 |  Lesezeit: 5 Minuten
Teilen
Scam

Beitragsbild: shutterstock

Chainalysis ist eines der führenden Unternehmen, wenn es um Big Data und Überwachung im Blockchain-Space geht. Die Firma aus den USA arbeitet mit Regierungs- und Strafverfolgungsbehörden weltweit zusammen. Sie jagt Geldwäscher und Krypto-Betrüger. Neuerdings stellt sie auch sicher, dass sanktionierte Personen aus Russland nicht ihr Vermögen in Kryptowährungen flüchten.

Wie funktioniert das alles? Was lernt man dabei über den Krypto-Space? Ein Gespräch mit Direktorin Kim Grauer über den Kampf gegen Scams, die Debatte um Sanktionen und den wachsenden Konflikt zwischen Sicherheit und Privatsphäre in der Blockchain-Welt.

Mit welchem Anliegen gründeten Sie Chainalysis im Jahr 2014?

Im Februar 2014 wurde die größte Krypto-Börse der Welt gehackt, Mt. Gox. 850.000 Bitcoins wurden gestohlen. Der Verlust trieb den Giganten in den Bankrott.

Unser Gründer Michael Gronager war damals Chief Operating Officer der beliebten Krypto-Börse Kraken. Er sprach mit Aufsichtsbehörden weltweit. Sie konnten Transaktionen nicht überwachen und Verbrechen nicht untersuchen.

Dafür entwickelte er die Software von Chainalysis. Und löste damit sogar den Mt.Gox-Fall. Wir konnten feststellen: Die private keys der Wallet von Mt. Gox waren bereits Jahre vor dem Hack gestohlen worden. Seitdem flossen kontinuierlich Bitcoin ab, die dann schnell wieder eingezahlt wurden. Der Russe Alexander Vinnik betrieb mit den gestohlenen Bitcoins Geldwäsche in Millionenhöhe. Durch unsere Untersuchungen wurde er verhaftet.

Danach begannen wir, unsere Tools und Dienste Institutionen weltweit anzubieten. Heute arbeiten wir mit Strafverfolgungsbehörden, Krypto-Unternehmen und renommierten Finanzinstituten auf der ganzen Welt. Wir wollen Kryptowährungen als eine Anlageklasse legitimieren, in die die Öffentlichkeit sicher investieren kann.

Was ist für Sie persönlich die interessanteste Einsicht aus all den Daten, die sie über den Krypto-Space sammeln?

Die Industrie entwickelt sich so schnell. Wir sehen immer neue Innovationen, mit denen wir nie gerechnet hätten. Vor einem Jahr wusste kaum jemand, was ein NFT ist. Heute sprechen alle darüber. Davor kamen die dezentralen Finanzen (DeFi), jetzt beschäftigen wir uns mit dezentralen Organisation (DAO) und digitalem Zentralbankgeld (CBDC), das viele Nationen als Alternative zu ihrem Fiat-Geld einführen wollen.

Eine neue Studie besagt: Krypto-Scams waren 2021 die zweithäufigste Form des Betrugs. Sie beschäftigen sich seit Jahren mit dem Thema. Wie haben sich Krypto-Scams letztes Jahr verändert und intensiviert?

Wir sehen in Scams eine große Gefahr für das Vertrauen in Kryptowährungen. Über Jahre waren sie eine der lukrativsten Verbrechensoptionen für Kriminelle. Über 7,7 Milliarden US-Dollar wurden Opfern im Jahr 2021 gestohlen, das ist ein Jahresanstieg um 80 Prozent.

Dieses Jahr sehen wir einen rasanten Anstieg von rug pulls. Das ist eine neue Form des Betrugs, besonders beliebt im DeFi-Ökosystem. Bei diesen Scams bewerben vermeintliche Entwickler ein neues Projekt. Sie verkaufen ihre Token – und machen sich dann mit dem Geld ihrer Kleininvestoren aus dem Staub.

37 Prozent der Betrügereien im DeFi-Sektor gehen auf solche Scams zurück. Das sind 2,8 Milliarden US-Dollar an Schaden. Im Durchschnitt sind rug pulls 70 Tage aktiv, bevor die Betrüger untertauchen.

Kürzlich habt ihr ein Werkzeug veröffentlicht, mit dem jeder Krypto-Wallets tracken kann, die sanktionierten Russen gehören. Was wollen Sie damit erreichen?

Wir müssen jetzt zeigen, dass Kryptowährungen aufgrund der Transparenz von Blockchains ein wirksames Abschreckungsmittel gegen die Umgehung von Sanktionen sind. Deshalb haben wir der Entwicklung dieses Werkzeugs oberste Priorität beigemessen. Alle Teilnehmer des Marktes sollen über die notwendigen Mittel verfügen, diese Transparenz zu nutzen und Sanktionsprüfungen kostenlos durchzuführen. Sie können mit unserem Oracle jederzeit prüfen, ob eine Adresse auf der Liste steht. Und diese blocken.

Die Politiker in der EU und den USA warnen immer noch davor, dass die Russen Kryptowährungen nutzen, um Sanktionen zu umgehen. Halten Sie das für gerechtfertigt?

Wir beobachten die Aktivitäten im Space sehr genau. Es wäre sehr schwierig für die Russen, die Sanktionen in großem Umfang mit Kryptowährungen zu umgehen, ohne das wir das bemerken.

Auf der anderen Seite wachsen die Sorgen über die zunehmende Überwachung im Krypto-Space und Ihre Rolle darin. Heidi Porter argumentiert, Dienste wie Chainalysis könnten auch normale Nutzer gefährden. Sie warnte: “Bitcoin ist nicht zensursicher ohne Privatsphäre”. Wie reagieren Sie auf solche Vorwürfe?

Weder vollständige Transparenz noch vollständige Anonymität sind ideal. Die Regulierungsbehörden brauchen ein angemessenes Maß an Aufsicht und rechtlicher Autorität. Die Unternehmen brauchen Instrumente, um gegen illegale Aktivitäten vorzugehen, die die Systeme missbrauchen.

Bitcoin stellt ein gutes Gleichgewicht dar. Es fördert Privatsphäre und Freiheit. Gleichzeitig bietet es genügend Transparenz, um Missbrauch durch kriminelle Akteure zu verhindern.

Einige Leute wie der Whistleblower Edward Snowden warnen: Die Einführung von digitalen Zentralbankwährungen (CBDC) in die Volkswirtschaften vieler Staaten würde Regierungen die Macht geben, den Geldfluss der Bürger zu verfolgen, zu kontrollieren und abzuschalten, wenn diese es für richtig halten. Sind Sie darüber besorgt?

Digitales Zentralbankgeld hat das Potential, Verbrechen wie Geldwäsche und Betrug einzudämmen, da diese durch die Blockchain transparent sind und Regulierungs- und Strafverfolgungsbehörden Zugang zu den Nutzerdaten bekommen könnten.

Wir sehen aber auch, dass in einer Diktatur wie China eine CBDC zur totalen Überwachung genutzt wird. Die Regierung verfolgt alle Transaktionen, die mit ihrem E-Yuan getätigt werden. Die Zentralbank und die Strafverfolgungsbehörden können sich Zugang zu den täglichen Transaktionen einer Person verschaffen ohne Verdacht auf illegale Aktivitäten.

Dieser Verlust auf finanzielle Privatsphäre hat erhebliche Folgen für die Bürger. Die Regierung kann bestimmte Personengruppen in Blick nehmen, ihren Zugang zum Finanzsystem einschränken und ihnen ihre Bewegungsfreiheit nehmen, wenn sie Transaktionen für Reisen verweigert. Das ist in der Tat besorgniserregend.

Du möchtest Kryptowährungen kaufen?
Binance gehört zu den größten weltweit aktiven Krypto-Börsen und bietet seinen Nutzern eine Vielzahl von Coins an – oftmals auch die, die die Konkurrenz vermissen lässt.
Zu Binance
Die neusten Ausgaben des BTC-ECHO Magazins
Ausgabe #64 Oktober 2022
BTC-ECHO Magazin – Jahresabo
Ausgabe #63 September 2022
Ausgabe #62 August 2022
10% Rabatt
für Deine Newsletter-Anmeldung

Melde dich bei unserem Newsletter an, um auf dem aktuellen Stand zu sein. Der Rabattcode ist anwendbar auf das BTC-ECHO Magazin im Flexabo, Jahresabo oder auf die Einzelausgabe.