Zum Inhalt springen

Digitales Wettrüsten: USA sucht Krypto-Experten

Die US-Notenbank sucht in einer Stellenausschreibung nach Krypto-Experten. Eine digitale Zentralbankwährung wird damit immer konkreter – eine, die mit Chinas Plänen mithalten kann.

Anna Shemyakova
 |  Lesezeit: 2 Minuten
Teilen
USA erwägt Zentralbankengeld Blockchain-Initiative

Quelle: Shutterstock

Amerikas Pläne für digitales Zentralbankengeld nehmen Form an. In einer aktuellen Stellenausschreibung vom 4. November sucht die Notenbank einen Leiter für Bezahlvorgänge, der unter anderem an digitalen Währungen, Stable Coins und Distributed-Ledger-Technologien forscht. Die Person soll FinTech-Innovationen vorantreiben und neue Bezahlsysteme analysieren.

Libra und China auf Konkurrenz-Kurs

Die USA wollen sich absichern: in der Rolle als Reservewährung, aber auch vor internationaler Konkurrenz. Seit Facebook im Juni die neue Kryptowährung Libra vorstellte, holen andere Finanzsysteme auf. Vorn mit dabei: China mit dem staatseigenen E-Yuan. Nachdem das Land jahrelang die Nutzung von Bitcoin und anderen Kryptowährungen begrenzte, will es nun alle überholen.

Vor fünf Jahren begann bereits die Forschung, Ende des Jahres soll die neue Währung eingeführt werden und Teil der großen Zahlsysteme wie Alipay und WeChat sein. China positioniert sich damit nicht nur maßgeblich im Blockchain-Bereich mit dem Ziel, Bezahlvorgänge zu erleichtern, es profitiert ebenfalls von der Transparenz der Zahlungsströme. Der E-Yuan und seine Nutzer werden damit sichtbar.

China sieht in der Einführung Libras außerdem die Schaffung eines globalen Finanzsystem, das die Autorität Chinas gefährden könnte. Genau wie die USA, die fürchten, zurückgedrängt zu werden.

Obwohl Libra an den US-Dollar und andere Fiatwährungen gekoppelt sein soll, fürchten Regierungen eine Destabilisierung des Finanzsystems, wenn immer mehr Verbraucher Kryptowährungen besitzen.

„Libra war ein Weckruf“ für Zentralbanken

Auch die Zentralbanken Englands, Singapurs und Kanadas vertiefen ihre Krypto-Pläne. Benoît Cœuré, Vorstandsmitglied der Europäischen Zentralbank, sagte erst kürzlich gegenüber Reuters: „Libra war ein Weckruf. Wir müssen die Idee einer Zentralbank-Kryptowährung vorantreiben.“

Auch vor dem deutschen Bundestag geriet das Libra-Projekt unterdessen in die Kritik. Dabei zeigte sich vor allem eines: Das Projekt ist noch weit davon entfernt, sich durchzusetzen. Die Pläne diverser Zentralbankengelder scheinen sich demgegenüber auf internationaler Ebene zu forcieren.

Du möchtest Kryptowährungen kaufen?
Binance gehört zu den größten weltweit aktiven Krypto-Börsen und bietet seinen Nutzern eine Vielzahl von Coins an – oftmals auch die, die die Konkurrenz vermissen lässt.
Zu Binance
Die neusten Ausgaben des BTC-ECHO Magazin
BTC-ECHO Magazin – Jahresabo
Ausgabe #59 Mai 2022
Ausgabe #58 April 2022
Ausgabe #57 März 2022
Du möchtest aktuelle News?

Melde dich bei unserem Newsletter an, um auf dem aktuellen Stand zu sein.