Libra, Libra vor dem Bundestag: „Wir sehen das Problem nicht“

Quelle: Shutterstock

Libra vor dem Bundestag: „Wir sehen das Problem nicht“

Am 23. Oktober fand vor dem Ausschuss Digitale Agenda im deutschen Bundestag eine Anhörung zu Libra statt. Regierungsvertreter traten dabei in Dialog mit Mitgliedern des „Facebook Coins“. Es gab viele Fragen und wenig Antworten.

In der Geschichte von Blockchain, Bitcoin und Kryptowährungen gab es bisher kein Projekt, das so viel Aufmerksamkeit erregte wie der „Facebook Coin“ Libra. Und das obwohl er noch weit von seinem Start entfernt ist. Am 23. Oktober haben weltweit Anhörungen zum Thema stattgefunden, Mark Zuckerberg selbst stellte sich dem US-Kongress. Auch im deutschen Bundestag gab es eine Anhörung.

Keine souveräne Währung

Libra, so viel steht fest, ist noch weit davon entfernt, zur digitalen globalen Währung zu werden. So betonten Bertrand Perez, Chief Operating Officer (COO) der Libra Association und Tomer Barel, COO von Calibra, bei der Anhörung vor dem Ausschuss Digitale Agenda wiederholt, dass sich das Projekt noch im Anfangsstadium befinde. Ihr Ziel: finanzielle Inklusion – jenen einen Bankzugang geben, die bisher noch keinen haben.

Dabei wolle man als von Facebook unabhängige Organisation dafür sorgen, ein Zahlungsnetzwerk mit derzeit 21 Mitgliedern zu schaffen, das Transaktionskosten für internationale, grenzüberschreitende Zahlungen senke.


Libra, Libra vor dem Bundestag: „Wir sehen das Problem nicht“
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Libra plant dafür, eine digitale Währung auf Blockchain-Basis schaffen – gedeckt von einem Währungskorb verschiedener Fiatwährungen und Staatsanleihen. Es gehe hier jedoch nicht darum, eine souveräne Währung zu schaffen. Auch in die Geldpolitik wolle man nicht eingreifen. Vielmehr soll Libra lediglich Werte abbilden, man plane keine Vergabe von Kredit:

Libra wird sich niemals mit Verbrauchern beschäftigen. […] Es ist nicht möglich, eine Kreditvergabe durchzuführen,

so Perez vor dem Finanzausschuss des deutschen Bundestags.

Auch die Trennung von Facebook und Libra wurde immer wieder betont – man brauche weder ein Facebook-Konto für einen Libra Account, noch sei es andersherum der Fall.

„Das liegt bei den Mitgliedern“

Der Sozialdemokrat Jens Zimmermann argumentierte, dass die Libra Association mit der geplanten globalen Währung „konstitutives Element der Macht“ berühre. Mit einer Ansammlung von Unternehmen stehen hier schließlich große Herausforderungen in Regulierungsfragen bevor. Ob Libra garantieren könne, dass man das Projekt nicht starte, bevor man grünes Licht von europäischen Aufsehern bekomme?

Perez entgegnete, dass das System nicht gestartet werde, bis alle regulatorischen Fragen „ernsthaft diskutiert“ würden. Die Verantwortung wies er im Namen Libras jedoch klar von sich – auch hier müssten die einzelnen Mitglieder der Libra Association abstimmen. Libra sei außerdem quelloffen konzipiert, jeder könne den Code überprüfen: „Sie müssen uns gar nicht vertrauen.“

Eine konkrete Antwort blieb Perez indessen schuldig. Uwe Kamann (AFD) hakte später noch einmal nach, ob Libra nun auch ohne Zustimmung eingeführt würde oder nicht. Darauf Perez:

Ich habe gar nicht die Macht, das zu sagen. Das liegt bei den Mitgliedern […]. Ich kann das nicht entscheiden, es wird eine kollektive Entscheidung geben.

Dennoch sei er „ziemlich sicher“, dass sie „nicht ohne Weiteres ja sagen würden“.

Die Frage nach den Daten

Eine weitere Frage, die Kritikern nach wie vor unter den Nägeln brennt, ist die nach dem Datenschutz. Hier betonte Barel, dass man die Facebook-Daten streng von Libra-Daten trenne. Durch die Speicherung auf der Blockchain sei es außerdem zunächst nur möglich, Meta-Daten zur Höhe des überwiesenen Geldes und Zeitstempeln auszuweisen.

Unter bestimmten Umständen würde man die Daten dennoch bereitstellen. Barel spricht hier von einer „moralischen und gesetzlichen Verpflichtung“ gegenüber Strafverfolgungsbehörden bei Verdacht auf Wirtschaftskriminalität.

Wie stabil ist der Stable Coin?

Perez betonte außerdem, dass Libra selbst auch nicht für die Stabilität des Stable Coins zuständig sei:

Wir haben die stabilsten Währungen für diesen Währungskorb gewählt. Natürlich kann man eine Volatilität nicht ausschließen. Das hängt auch mit der Geldpolitik und der zugrundeliegenden Fluktuation zusammen. […] Das sind doch Entscheidungen der Zentralbanken. […] Insofern können wir keine geldpolitischen Maßnahmen vornehmen.

Das einzige Versprechen, das man hier machen könne, sei, dass der Libra Token abgesichert sei. Alexander Radwann (CSU) gab sich damit nicht zufrieden. Er hakt wiederholt nach, bis er schließlich eine Antwort auf die Frage bekommt, ob Libra entgegen der Bedenken internationaler Behörden eine Gefahr für die Finanzstabilität sehe:

So wie sich die Situation darstellt, sehen wir das Problem nicht.

Wie unabhängig ist Libra von Facebook?

Die Libra-Vertreter wurden indes nicht müde, die Unabhängigkeit vom Mutterkonzern Facebook zu betonen. Auch hier stießen sie auf Gegenwind. Metin Hakverdi (SPD) fragte etwa, wie man garantieren könne, Libra von dem „intransparenten Laden“ Facebook zu trennen. Schließlich finde auch Datenaustausch zwischen Facebook und WhatsApp sowie anderen Unternehmen statt.

Barel gab an, dass Facebook zwar an der Entwicklung beteiligt gewesen sei. Die Kontrolle daran habe der Konzern jedoch abgegeben. Auch räume man ein, dass Facebook in der Vergangenheit Fehler im Umgang mit Daten gemacht habe. Dennoch liege der Schutz vor Datenmissbrauch vor allem in den Händen der Libra-Partner. Daran schließe sich letztlich ein wirtschaftliches Interesse:

Wir müssen das Vertrauen von Politik und Kunden wieder gewinnen. […] Wenn wir den Datenschutz nicht gewährleisten können, rennen Kunden weg.

Anders gesagt: Die Libra-Vertreter gehen davon aus, dass der Markt die Datenkontrolle regelt.

Wie viele Libra Coins wird es geben?

Perez gab an, dass es bei Libra keine maximale Begrenzung geben werde, das orientiere sich vor allem an der Nachfrage: Je mehr Menschen Libra brauchen, umso mehr Einheiten der Währung sollen ausgeschüttet werden. Hier wolle man Verträge mit den Aufsichtsbanken schließen, welche auch die Aufsicht über die Reserven haben sollen. Für die Ausgabe will Libra mit regulierten Verkäufern kooperieren. Genauere Informationen bleibt Libra hier schuldig:

Wir sind noch am Anfang dieser Reise,

räumte Perez ein. Man wolle die Einlagen auf Banken in unterschiedlichen Währungszonen verteilen. Doch auch hier wurde es nicht konkreter:

Ich kann mich nicht festlegen, wie die Aufteilung sein wird.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Libra, Libra vor dem Bundestag: „Wir sehen das Problem nicht“
China: Test digitaler Staatswährung bis Jahresende
Regierungen

Das Wettrennen um die Einführung digitaler Staatswährungen geht in die nächste Runde. Kurz nachdem Frankreich den Test eines digitalen Euro angekündigt hatte, zieht China nun nach. In Shenzen und Suzhou sollen sieben Institute ausprobieren, wie und wofür eine digitale Staatswährung genutzt werden könnte.

Libra, Libra vor dem Bundestag: „Wir sehen das Problem nicht“
Blockchain-Strategie der Bundesregierung – Nichts als „heiße Luft“?
Politik

Ab 2020 gelten in Deutschland neue Regeln für die Verwahrung von Krypto-Assets. Allerdings gibt es noch einige offene Fragen, vor allem hinsichtlich der Verwaltung digital verbriefter Wertpapiere in Form von Security Token. In einer Antwort auf eine schriftliche Anfrage des Parlamentariers Frank Schäffler schafft die Bundesregierung Klarheit – wenn auch nur bedingt.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Libra, Libra vor dem Bundestag: „Wir sehen das Problem nicht“
China: Test digitaler Staatswährung bis Jahresende
Regierungen

Das Wettrennen um die Einführung digitaler Staatswährungen geht in die nächste Runde. Kurz nachdem Frankreich den Test eines digitalen Euro angekündigt hatte, zieht China nun nach. In Shenzen und Suzhou sollen sieben Institute ausprobieren, wie und wofür eine digitale Staatswährung genutzt werden könnte.

Libra, Libra vor dem Bundestag: „Wir sehen das Problem nicht“
Blockchain-Strategie der Bundesregierung – Nichts als „heiße Luft“?
Politik

Ab 2020 gelten in Deutschland neue Regeln für die Verwahrung von Krypto-Assets. Allerdings gibt es noch einige offene Fragen, vor allem hinsichtlich der Verwaltung digital verbriefter Wertpapiere in Form von Security Token. In einer Antwort auf eine schriftliche Anfrage des Parlamentariers Frank Schäffler schafft die Bundesregierung Klarheit – wenn auch nur bedingt.

Libra, Libra vor dem Bundestag: „Wir sehen das Problem nicht“
Altcoin-Marktanalyse: Binance Coin gewinnt, Top 10 in bearishen Gefilden
Kursanalyse

Insgesamt ist das Bild bei den Altcoins diese Woche als überwiegend freundlich zu bewerten. Gerade einige Kryptowährungen aus der zweiten und dritten Reihe weisen teils ansehnliche Kursgewinne auf.

Libra, Libra vor dem Bundestag: „Wir sehen das Problem nicht“
Proof of Stake soll Dash-Netzwerk Leben einhauchen
Altcoins

Dash hatte 2019 im Vergleich zu den Vorjahren mit einer schwachen Marktkapitalisierung zu kämpfen. Gründe dafür liegen laut Ryan Taylor in der Vergütungsstruktur des Netzwerks, das eine Verteilung der Blockrewards an Miner und Masternodes vorsieht. Daher hat der CEO nun eine Änderung des Konsensverfahrens in Erwägung gezogen. In Zukunft könnte statt eines Proof of Work ein Proof of Stake zum Einsatz kommen.

Angesagt

Ethereum: Istanbul nach Komplikationen live
Ethereum

Das Ethereum-Netzwerk hat die Hard Fork Istanbul erfolgreich abgeschlossen. Ein Großteil des Netzwerks hat auf die neue Blockchain umgesattelt – entgegen einiger Bedenken von Ethereum-Entwicklern. Der Ether-Kurs konnte von der Fork bislang jedoch nicht profitieren.

Meinungs-ECHO: Bitcoin-Kurs bei 250k – auch ohne Halving
Insights

Ein Schock für die DigiByte Community: Die Bitcoin-Börse Poloniex verbannt den Coin, nachdem der DigiByte-Gründer gegen Tron gestänkert hat. Der US-amerikanische Finanzminister Mnuchin ist Konzernwährungen wie Libra gegenüber prinzipiell offen – solange sie denn nach den Regeln tanzen. Unterdessen erklärt Tim Draper, dass sein Bullentum nicht auf Halvings basiert. Das Meinungs-ECHO.

Bitcoin und traditionelle Märkte – Bitcoin weiter Schlusslicht
Märkte

Die Korrelation Bitcoins mit den übrigen Märkten ist weiterhin gering. Das gilt auch für die Volatilität, die unter drei Prozent liegt. Leider liegt die mittlere Performance Bitcoins weiterhin unter -0,5 Prozent.

Regulierungs-ECHO: Auf gute Nachbarschaft – Österreich und Deutschland wappnen sich für das Krypto-Jahr 2020
Märkte

Deutschland und Österreich bringen sich für das Schlüsseljahr 2020 in Stellung, während dänischen Bankmitarbeitern der Riegel vor Kryptowährungen geschoben wurde und ein karibischer Stable Coin das Schwimmen im Krypto-Gewässer lernt. Zudem können sich Krypto-Verwahrer nun zwar bei der BaFin registrieren, aber wenn es nach der russischen Zentralbank-Chefin geht, auch genauso gut Tulpen in ihr Sortiment nehmen. Das Regulierungs-ECHO.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: