New York: Generalstaatsanwalt ermittelt für mehr Sicherheit

Quelle: Enlarged eye of tax inspector looking through magnifying glass, inspecting offshore company financial papers, documents and reports. via Shutterstock

New York: Generalstaatsanwalt ermittelt für mehr Sicherheit

Eric Schneiderman befragt 13 Handelsplattformen für Kryptowährungen. Der Generalstaatsanwalt aus New York hat sich mit einem Fragen-Katalog an die Plattformen gewandt. Die Auswertung der Antworten soll dazu beitragen, die Nutzer der Plattformen zu schützen.

Am 17. April gründete Schneiderman die Virtual Markets Integrity Initiative. Das Ziel der Initiative ist es, die Transparenz und Rechenschaftspflicht bei Exchange-Plattformen zu verbessern. Dazu sagt Schneiderman in einem Statement:

„Mit dem Vormarsch der Kryptowährungen haben Käufer in New York und im ganzen Land ein Recht auf Transparenz und Rechenschaft, wenn sie ihr Geld investieren. Dennoch fehlt Käufern zu oft grundlegendes Wissen, das sie benötigen, um Fairness, Integrität und Sicherheit dieser Handelsplattformen zu beurteilen.“

Vorgehen von Generalstaatsanwalt Schneiderman

Um dieses grundlegende Wissen zu sammeln, schickte Schneiderman Fragenkataloge an 13 verschiedene Kryptobörsen. Diese haben bis zum 1. Mai Zeit, um 34 Fragen zu beantworten. In diesen geht es beispielsweise um die Unternehmensstruktur, Angebote und Gebühren sowie Sicherheitsvorkehrungen. Den vollständigen Fragenkatalog gibt es hier. Die folgenden Plattformen hat Schneiderman kontaktiert:

  • Coinbase Inc. (GDAX)
  • Gemini Trust Company
  • BitFlyer USA Inc.
  • iFinex Inc. (Bitfinex)
  • Bitstamp USA Inc.
  • Payward Inc. (Kraken)
  • Bittrex Inc.
  • Circle Internet Financial Limited (Poloniex LLC)
  • Binance Limited
  • Elite Way Developments LLP (Tidex.com)
  • Gate Technology Incorporated (Gate.io)
  • itBit Trust Company
  • Huobi Global Limited (Huobi.Pro)

Sorgen um Hacks und Marktmanipulation

Schneidermans Initiative versteht sich als Fakten-Finder in einem „hochspekulativen Sektor mit starker Volatilität, Instabilität und Risiko.“ Weiter heißt es in dem Statement: „Berichte weisen darauf hin, dass der Sektor Betrüger, Markt-Manipulateure und Diebe angelockt habe.“ Dagegen gelte es vorzugehen:

„Sicherzustellen, dass Vollzugsbehörden, Investoren und Käufer die Informationen haben, um die Praktiken und Risiken auf diesen Plattformen zu verstehen, ist entscheidend. Das zeigen Berichte über den Diebstahl großer Summen virtueller Währungen von Nutzer-Konten, plötzliche und schlecht erklärte Handelsausfälle, mögliche Marktmanipulationen und Schwierigkeiten bei der Auszahlung von Geldern.“

Auch Ripple fordert Regulierung

Schneiderman offenbart einen kritischen Blick auf Kryptowährungen. Auf diese dennoch nicht mit Ablehnung zu reagieren, sondern eine Bestandsaufnahme zu machen, ist jedoch ein guter Schritt. Nur so ist es möglich, Probleme anzugehen und die Akzeptanz von Kryptowährungen voranzutreiben. Auch handelt der Generalstaatsanwalt damit im Sinne Ripples. Das blockchain-basierte Bezahlnetzwerk hat erst kürzlich ein Ende der Wild-West-Tage in der Krypto-Welt gefordert.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

OneCoin-Kritikerin erhält Todesdrohungen
OneCoin-Kritikerin erhält Todesdrohungen
Sicherheit

Kryptowährung ist nicht gleich Kryptowährung. Vor nicht allzu langer Zeit wurde der Krypto-Markt regelrecht von neuen Coins und Token überschwemmt. Allerdings hielt nicht jede neue Währung auch das, was sie versprach, so auch im Fall von OneCoin. Viele Zeichen deuten darauf, dass es sich bei der Kryptowährung um einen Pyramiden-Scam handeln könnte. Die Ermittlungen laufen an. Indessen erhält eine lautstarke OneCoin-Kritikerin Todesdrohungen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Kursanalyse

Bisher konnte sich der gleitende Mittelwert der letzten hundert Tage als stabiler Support beweisen. Jedoch kann die kurzfristige Entwicklung des Bitcoin-Kurses als Bärenflagge gedeutet werden. Jenseits von Bitcoin gab es, trotz eines eher sorgenvollen Berichts der G7-Staaten, positive Neuigkeiten um Stable Coins. 

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Angesagt

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Kommentar

„Blockchain ist viel mehr als Bitcoin.“ Dieser Satz wurde in den letzten zwei Jahren geradezu mantra-artig, selbstbewusst und inflationär von Managern aus der Industrie heruntergebetet. Warum die Realität von dieser Vorstellung noch ein Stückchen entfernt ist, wie lange es dauern wird, bis Blockchain im produzierenden Gewerbe wirklich angekommen ist und wieso die Finanzialisierung der Realwirtschaft voraus ist. Ein Kommentar.

Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Szene

Nach Visa, PayPal und ebay ist auch MasterCard aus Facebooks Libra Association ausgetreten. Das Kreditkartenunternehmen nahm dies zum Anlass, um einmal über die Zukunft der Krypto-Welt nachzudenken. Von einem Abschied aus der Branche ist MasterCard indessen meilenweit entfernt.

iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
Blockchain

Eine neue App verspricht mithilfe der Blockchain vollste Transparenz bei der Kaffeeproduktion. Das Produkt der kolumbianischen Firma iFinca möchte Farmern eine stärkere Stimme verleihen. Endverbraucher, die den entsprechenden QR-Code auf ihrem Kaffee scannen, sehen dann, wie viel der Bauer an der Herstellung verdient hat. Es ist nicht das erste Projekt in der Kaffee-Branche, welches die Technologie von Bitcoin & Co. nutzt. Schließlich ist das Kaffee-Business eines der undurchsichtigsten weltweit.