New York: Generalstaatsanwalt ermittelt für mehr Sicherheit

Quelle: Enlarged eye of tax inspector looking through magnifying glass, inspecting offshore company financial papers, documents and reports. via Shutterstock

New York: Generalstaatsanwalt ermittelt für mehr Sicherheit

Eric Schneiderman befragt 13 Handelsplattformen für Kryptowährungen. Der Generalstaatsanwalt aus New York hat sich mit einem Fragen-Katalog an die Plattformen gewandt. Die Auswertung der Antworten soll dazu beitragen, die Nutzer der Plattformen zu schützen.

Am 17. April gründete Schneiderman die Virtual Markets Integrity Initiative. Das Ziel der Initiative ist es, die Transparenz und Rechenschaftspflicht bei Exchange-Plattformen zu verbessern. Dazu sagt Schneiderman in einem Statement:

„Mit dem Vormarsch der Kryptowährungen haben Käufer in New York und im ganzen Land ein Recht auf Transparenz und Rechenschaft, wenn sie ihr Geld investieren. Dennoch fehlt Käufern zu oft grundlegendes Wissen, das sie benötigen, um Fairness, Integrität und Sicherheit dieser Handelsplattformen zu beurteilen.“

Vorgehen von Generalstaatsanwalt Schneiderman

Um dieses grundlegende Wissen zu sammeln, schickte Schneiderman Fragenkataloge an 13 verschiedene Kryptobörsen. Diese haben bis zum 1. Mai Zeit, um 34 Fragen zu beantworten. In diesen geht es beispielsweise um die Unternehmensstruktur, Angebote und Gebühren sowie Sicherheitsvorkehrungen. Den vollständigen Fragenkatalog gibt es hier. Die folgenden Plattformen hat Schneiderman kontaktiert:

  • Coinbase Inc. (GDAX)
  • Gemini Trust Company
  • BitFlyer USA Inc.
  • iFinex Inc. (Bitfinex)
  • Bitstamp USA Inc.
  • Payward Inc. (Kraken)
  • Bittrex Inc.
  • Circle Internet Financial Limited (Poloniex LLC)
  • Binance Limited
  • Elite Way Developments LLP (Tidex.com)
  • Gate Technology Incorporated (Gate.io)
  • itBit Trust Company
  • Huobi Global Limited (Huobi.Pro)

Sorgen um Hacks und Marktmanipulation

Schneidermans Initiative versteht sich als Fakten-Finder in einem „hochspekulativen Sektor mit starker Volatilität, Instabilität und Risiko.“ Weiter heißt es in dem Statement: „Berichte weisen darauf hin, dass der Sektor Betrüger, Markt-Manipulateure und Diebe angelockt habe.“ Dagegen gelte es vorzugehen:

„Sicherzustellen, dass Vollzugsbehörden, Investoren und Käufer die Informationen haben, um die Praktiken und Risiken auf diesen Plattformen zu verstehen, ist entscheidend. Das zeigen Berichte über den Diebstahl großer Summen virtueller Währungen von Nutzer-Konten, plötzliche und schlecht erklärte Handelsausfälle, mögliche Marktmanipulationen und Schwierigkeiten bei der Auszahlung von Geldern.“

Auch Ripple fordert Regulierung

Schneiderman offenbart einen kritischen Blick auf Kryptowährungen. Auf diese dennoch nicht mit Ablehnung zu reagieren, sondern eine Bestandsaufnahme zu machen, ist jedoch ein guter Schritt. Nur so ist es möglich, Probleme anzugehen und die Akzeptanz von Kryptowährungen voranzutreiben. Auch handelt der Generalstaatsanwalt damit im Sinne Ripples. Das blockchain-basierte Bezahlnetzwerk hat erst kürzlich ein Ende der Wild-West-Tage in der Krypto-Welt gefordert.

BTC-ECHO

JETZT NEU: DER BTC-NAVIGATOR

Das deutschsprachige Blockchain-Ökosystem an einem Platz vereint:

HANDELSPLÄTZEJOBSEVENTSUNTERNEHMENPRODUKTEAKZEPTANZSTELLENWEBSEITEN

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Gehackte Bitcoin-Börse BITPoint verspricht Entschädigungen für Kunden
Gehackte Bitcoin-Börse BITPoint verspricht Entschädigungen für Kunden
Sicherheit

Die gehackte Bitcoin-Börse BITPoints verspricht, ihre Kunden zu entschädigen. Das Ungewöhnliche daran: Die geprellten Kunden werden in Kryptowährungen ausgezahlt. Was ist von einer solchen Geschäftspraxis zu halten?

Coins und Diamanten – Investoren klagen wegen 30-Millionen-US-Dollar-Scam
Coins und Diamanten – Investoren klagen wegen 30-Millionen-US-Dollar-Scam
Sicherheit

Ein Betrugsfall sorgt in den Vereinigten Staaten für Aufsehen. Dabei geht es um ein Pyramidensystem mit diamantengedeckten Krypto-Coins. Zu den hereingelegten zählen sieben Männer und Frauen aus Venezuela. Auch der SEC ermittelt bereits.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Der Ritterschlag für Bitcoin und Libra: Die US-Politik bekommt es mit der Angst zu tun
Der Ritterschlag für Bitcoin und Libra: Die US-Politik bekommt es mit der Angst zu tun
Kommentar

In dieser Woche stand der Krypto-Markt ganz unter amerikanischer Flagge. Donald Trump tweetete sein Unbehagen über Bitcoin und Libra. Kurzerhand zog auch das US-Finanzministerium nach und bezeichnete Bitcoin als Gefahr für die nationale Sicherheit. Wenn auch weniger über Bitcoin, so doch über Facebooks Libra, verlor auch der US-Senat in einer Anhörung kein gutes Haar. Kurzum: Dank Zuckerberg schaffen es Kryptowährungen nun ganz nach oben auf die politische Agenda. Über die Vor- und Nachteile, wenn man ins Visier der größten Volkswirtschaft der Welt rückt.

Die eigene DNA zu Geld machen: Start-up will Genmarkt mithilfe von DLT öffnen
Die eigene DNA zu Geld machen: Start-up will Genmarkt mithilfe von DLT öffnen
Blockchain

Das Start-up EDNA will mithilfe der Blockchain-Technologie mehr Menschen Zugang zum weltweiten Markt für DNA verschaffen. Gemeinsam mit dem Singapurer Finanzdienstleister WORBLI entwickelt das Unternehmen eine App, welche menschliches Erbgut sicher auf EOSIO-Blockchains registrieren und Nutzern gleichzeitig über Smart Contracts eine faire Aufwandsentschädigung zukommen lassen soll. Im Zuge intensiver Genforschung boomt der Handel mit menschlichen Genen derzeit. Für ihr Erbgut erhalten DNA-Spender jedoch oft nur einen Bruchteil des Marktwertes.

Bitcoin-Marktsentiment: Volatilität erreicht neue Höhen
Bitcoin-Marktsentiment: Volatilität erreicht neue Höhen
Bitcoin

Kraken veröffentlicht seine Marktanalyse für den Monat Juni. Demnach erreicht die Bitcoin-Volatilität wieder neue Höhen. Im selben Zug sei ein Fortsetzen des Kurstrends, der seit April dieses Jahres besteht, zu beobachten.

Gehackte Bitcoin-Börse BITPoint verspricht Entschädigungen für Kunden
Gehackte Bitcoin-Börse BITPoint verspricht Entschädigungen für Kunden
Sicherheit

Die gehackte Bitcoin-Börse BITPoints verspricht, ihre Kunden zu entschädigen. Das Ungewöhnliche daran: Die geprellten Kunden werden in Kryptowährungen ausgezahlt. Was ist von einer solchen Geschäftspraxis zu halten?

Angesagt

Bitcoin Suisse beantragt Schweizer Banklizenz
Regulierung

Bitcoin Suisse hat eine Schweizer Banklizenz und eine Effektenhändlerlizenz bei der Schweizer Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht FINMA beantragt. Damit will das Unternehmen ihr Produktporfolio weiter ausbauen.

Phēnix X1: Prototyp für Blockchain-Smartphone angekündigt
Mining

Mit Phēnix X1 gibt es offenbar einen ersten Prototypen für ein mining-fähiges Smartphone. Mit dem geplanten Modell soll es möglich sein, Kryptowährung zu schürfen. Außerdem wartet das Blockchain-Smartphone mit einer eigenen Krypto-Wallet auf.

Japan entwickelt offenbar „Swift“ für Bitcoin & Co.
Regulierung

Die Regierung Japans plant laut Medienberichten, ein SWIFT-ähnliches Netzwerk für den Zahlungsverkehr mit Bitcoin, Ripple, Ethereum und Konsorten zu entwickeln. Das Zahlungsnetzwerk soll unter anderem dazu dienen, Geldwäsche durch Kryptowährungen zu vermeiden.

„Bitcoin ist eine nicht aufzuhaltende Macht“ – Kongressdebatte stimmt bullish
Politik

Der Finanzausschuss des US-Kongresses tagte am gestrigen Mittwoch, dem 17. Juli, beinahe sechs Stunden. Auf der Tagesordnung standen Bitcoin, Libra & Co. Eines steht fest: Bitcoin ist auf der politischen Agenda angekommen.

Du bist Anfänger und möchtest einfach in Bitcoin & Krypto investieren? Wir empfehlen eToro!

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: