Nasdaq kündigt Bitcoin-Futures für Mitte 2018 an

Das US-amerikanische Börsenunternehmen Nasdaq hat den Launch von Krypto-Futures bis Mitte 2018 angekündigt.



Einem Bericht des Wall Street Journal zu Folge will das Unternehmen zusammen mit Cantor Fitzgerald & Co ab nächstem Jahr Bitcoin Futures in ihr Programm aufnehmen. Die zwei Finanzinstitute scheinen damit auf das kürzliche Durchbrechen der 10.000-US-Dollar-Marke zu reagieren. Durch die Möglichkeit der Futures können Stockbroker und ähnliche Spekulanten (fast) wie gewohnt agieren – anstatt nur mit Fiatwährungen jedoch auch bald mit Kryptowährungen.

Shawn Matters, Geschäftsführer des 1945 gegründeten Finanzunternehmens Cantor Fitzgerald & Co., begründete den Einstieg ins Krypto-Geschäft vor allem ökonomisch:

„Wenn man seinen Blick auf das nächste Level [von Bitcoin & Co.] wirft, werden Institutionen miteinsteigen. Es wird größere Teilnehmer am Markt geben, vor allem wenn sich die Liquidität verbessert.“

Der Futures-Exchange wurde bereits von der US-amerikanischen Commodities and Futures Trading Commission genehmigt. Die Regulierungsbehörde hat damit dem Einstieg der großen Player im Börsengeschäft den Weg geebnet. Durch die Erlaubnis senkten sie die regulatorischen Hürden für den Einstieg in das Geschäft mit Bitcoin Futures auf ein Minimum.

Nasdaq setzt Impulse

Auch andere große Börsen wie Nodal Exchange sinnen über das Potential nach, Bitcoin Futures zu ihrem regulären Geschäft hinzuzufügen. Laut John D’agostino, einem ehemaligen Vorstandsmitglied von Nymex wird die Anzahl an Bitcoin Futures nächstes Jahr drastisch ansteigen:

„Jedes Research Department von jeder regulierten Börse fragt sich: Können wir das machen? Der größte Teil an Kosten, die damit verbunden sind, ist das Marketing. Aber wenn Leute damit Traden wollen, warum nicht? Es ist ein Geschenk der Götter.“

Gerade der Anteil an Marketingkosten wird mit dem momentanen Hype um Bitcoin deutlich sinken. Zudem wird die Integration von Bitcoin-Futures durch den Börsengiganten Nasdaq Impulse an viele andere Unternehmen setzen. Die dahingehende Adaption von Kryptowährungen verankert diese vermutlich weiter im Mainstream. Welche Auswirkungen das auf den Kurs hat, wird sich zeigen – die Vermutung, dass wir vom Mond weiter Richtung Mars müssen, liegt nahe.

Ganz gleich, wie es ausgeht: Es bleibt spannend.

BTC-ECHO

Über Phillip Horch

Phillip HorchPhillip Horch hat im Oktober 2017 sein Masterstudium in Literatur-Kunst-Medien an der Uni Konstanz abgeschlossen und arbeitet seitdem als freier Journalist. Bereits während seinem Studium hat er für verschiedene Magazine geschrieben und fasst nun in Berlin Fuß. Im Fokus seines journalistischen Schaffens stehen vor allem die Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung, sodass er sich seit einiger Zeit auch mit dem Themenkomplex Blockchain und Kryptowährungen befasst.

Ähnliche Artikel

Revolut hat jetzt auch Ripple und Bitcoin Cash im Sortiment

Der britische Zahlungsdienstleister Revolut hat kürzlich die Kryptowährungen XRP (Ripple) und Bitcoin Cash hinzugefügt. Damit stellt sich die Bankenalternative im Kryptobereich breiter auf. Eben erst hatte das Start-up eine Series-C-Runde von Investments beendet, die insgesamt 250 Millionen US-Dollar in die Kassen spülte. Das Fintech-Start-up mit Sitz in London bietet seit einiger Zeit verschiedene Zahlungsdienstleistungen an. […]

Ripple für Gorillas: Ashton Kutcher spendet 4 Mio. US-Dollar in XRP

Ashton Kutcher spendete vier Millionen US-Dollar in der Kryptowährung XRP im Namen von Ripple an Ellen DeGeneres. Der Schauspieler und Gründer von A-Grade Investments will damit DeGeneres Wildlife Fund unterstützen. Viele kennen ihn aus den Dunstkreisen Hollywoods. Während die etwas Älteren ihn wahrscheinlich noch als Dude aus „Ey Mann, wo is‘ mein Auto“ kennen, konnte […]

Malta: Regierung präsentiert drei neue Gesetzesentwürfe zur Krypto-Regulierung

Der Inselstaat Malta hat drei Gesetzesentwürfe auf den Weg gebracht, die die Regulierung von Kryptowährungen behandeln. Bisher war Malta vor allem durch eine freundliche und einladende Haltung gegenüber Krypto-Start-ups aufgefallen. Wie sich die neuen Reglungen jetzt auf diesen Status auswirken. Malta ist vielen in erster Linie als eine der großen europäischen Oasen für Finanzmarktgeschäfte bekannt. […]

ICO-Studie: Investiertes Kapital nimmt in 3 Jahren um 15.000 Prozent zu

In einer Analyse nähert sich das Center for Innovative Finance von der Uni Basel der Entwicklung von ICOs im Zeitraum zwischen 2014 und 2017. Die Analysen von Remo Nyffenegger und Dr. Fabian Schär ergeben unter anderem, dass das investierte Kapital um 15.000 Prozent gestiegen ist. Zudem schlagen die Forscher ein Framework zur Kategorisierung von Token […]