Mit Bitcoin zur Bombe: Finanziert Nordkorea sein Atom-Programm mit Kryptowährungen?

Quelle: Shutterstock

Mit Bitcoin zur Bombe: Finanziert Nordkorea sein Atom-Programm mit Kryptowährungen?

Nordkorea hat schon seit längerer Zeit Geschmack an Kryptowährungen gefunden, um die strikten Wirtschaftssanktionen der internationalen Gemeinschaft zu umgehen. Einem Bericht des Magazins Wired zufolge, verfolgt das Regime in Pjöngjang mit den Angriffen auf Krypto-Börsen ein ganz konkretes Ziel: Die erschwindelten Kryptowährungen sollen umgehend in das Nuklearprogramm des isolierten Landes weitergeleitet werden.

>

Wired zitiert in dem Bericht verschiedene ungenannte Quellen aus westlichen Geheimdienstkreisen. Demnach sollen staatlich unterstütze Hacker aus Nordkorea zwischen Januar 2017 und September 2018 mindestens 571 Millionen US-Dollar in Kryptowährungen von fünf asiatischen Krypto-Handelsplattformen gestohlen haben. Auch ein kürzlich veröffentlichter Report der Vereinten Nationen (UN) kritisiert Nordkorea, die Sanktionen zu umgehen – konkret wird dort der Fall des in Hongkong ansässigen Blockchain-Start-ups Marine Chain genannt, das angeblich in Verbindung zu Nordkorea steht.

UN: „Angriffe von Nordkorea auf Krypto-Börsen nehmen zu“

Der Vorwurf: Marine Chain soll Investoren mit einem Token Offering dazu verleitet haben, in das Unternehmen zu investieren. In Wirklichkeit handelte es sich dabei um einen klassischen ICO-Scam. Von dem Geld sahen die Investoren nie wieder etwas. Marine Chain war eine Scheinfirma, deren einziges Ziel darin bestand, Mittel für das nordkoreanische Regime zu beschaffen. Offenbar kein Einzelfall – der UN-Bericht notiert eine „Zunahme der Angriffe auf Kryptowährungsbörsen, um die internationalen Sanktionen zu umgehen.

Einer europäischen Quelle von Wired zufolge, sei das jedoch nur die Spitze des Eisbergs. Im Zentrum der nordkoreanischen Cyber-Aktivitäten soll eine Elite-Hackergruppe namens APT 38 stehen, die direkt dem nordkoreanischen Geheimdienst untersteht. Die Gruppe besteht demnach aus rund 20 Personen und verfügt dank staatlicher Unterstützung über umfangreiche Ressourcen und technische Kenntnisse. Damit soll APT 38 2018 etwa eine Milliarde US-Dollar ergaunert haben – teils durch Hackerangriffe auf Krypto-Börsen, teils durch „traditionelle“ Angriffe auf schlecht gesicherte Banken, vor allem im asiatischen Raum.

Finanziert Nordkorea sein Atom-Programm mit Bitcoin?


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Das so erbeutete Geld soll der Quelle zufolge „fast immer in das Militärprogramm von Nordkorea weitergeleitet werden.“ Damit würde der nordkoreanische Diktator Kim Jong-un also die Entwicklung seines Nuklearprogramms direkt mit Bitcoin und anderen Kryptowährungen finanzieren.

„Bei Cybersicherheit geht es heute nicht mehr nur um Kriminelle“, so eine andere Quelle. Stattdessen ginge es darum, zu verhindern, dass Regime wie Nordkorea die Mittel erhalten, einen nuklearen Angriff anzuzetteln. Man müsse sich die Frage stellen: „Ist es wirklich in Ordnung, wenn Nordkorea seinen nächsten Raketentest mit Bitcoin bezahlt?“

Nordkorea geriet beim Thema Kryptowährungen in den vergangenen Jahren immer wieder in den Fokus der Öffentlichkeit. Eine der bekanntesten Krypto-Hacker-Gruppen überhaupt, die „Lazarus-Gruppe“, soll direkt der nordkoreanischen Regierung unterstehen und gilt bei Angriffen auf Krypto-Börsen als weltweit erfolgreichste Hacker-Gruppe. Experten zeigen sich schon lange überzeugt, dass das Regime gezielt Kryptowährungen verwendet, um die US-Sanktionen zu umgehen. Denkbar sei sogar, dass Nordkorea dazu seine eigene Kryptowährung erschaffe.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Ripple arbeitet an Software für Ledger und Trezor
Ripple arbeitet an Software für Ledger und Trezor
Kommentar

Das kalifornische Unternehmen Ripple hat über sinen Investmentarm Xpring erneut in Towo Labs investiert. Das schwedische Unternehmen soll eine robuste und praktikable Software schreiben.

Smart Contract Security Alliance will für Sicherheit bei Ethereum sorgen
Smart Contract Security Alliance will für Sicherheit bei Ethereum sorgen
Altcoins

Die Smart Contract Security Alliance gibt ihren Gründungsrat bekannt. Auf ihrer Agenda stehen – man ahnt es – Sicherheit für Smart Contracts. Die Vereinigung freut sich über Mitglieder wie Fujitsu, Quantstamp und LayerX.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Kursanalyse

Bisher konnte sich der gleitende Mittelwert der letzten hundert Tage als stabiler Support beweisen. Jedoch kann die kurzfristige Entwicklung des Bitcoin-Kurses als Bärenflagge gedeutet werden. Jenseits von Bitcoin gab es, trotz eines eher sorgenvollen Berichts der G7-Staaten, positive Neuigkeiten um Stable Coins. 

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Kommentar

„Blockchain ist viel mehr als Bitcoin.“ Dieser Satz wurde in den letzten zwei Jahren geradezu mantra-artig, selbstbewusst und inflationär von Managern aus der Industrie heruntergebetet. Warum die Realität von dieser Vorstellung noch ein Stückchen entfernt ist, wie lange es dauern wird, bis Blockchain im produzierenden Gewerbe wirklich angekommen ist und wieso die Finanzialisierung der Realwirtschaft voraus ist. Ein Kommentar.

Angesagt

Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Szene

Nach Visa, PayPal und ebay ist auch MasterCard aus Facebooks Libra Association ausgetreten. Das Kreditkartenunternehmen nahm dies zum Anlass, um einmal über die Zukunft der Krypto-Welt nachzudenken. Von einem Abschied aus der Branche ist MasterCard indessen meilenweit entfernt.

iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
Blockchain

Eine neue App verspricht mithilfe der Blockchain vollste Transparenz bei der Kaffeeproduktion. Das Produkt der kolumbianischen Firma iFinca möchte Farmern eine stärkere Stimme verleihen. Endverbraucher, die den entsprechenden QR-Code auf ihrem Kaffee scannen, sehen dann, wie viel der Bauer an der Herstellung verdient hat. Es ist nicht das erste Projekt in der Kaffee-Branche, welches die Technologie von Bitcoin & Co. nutzt. Schließlich ist das Kaffee-Business eines der undurchsichtigsten weltweit.

China, Nike und die NBA: Sneaker Token im politischen Eklat
Politik

Nike Sneaker, Token und ein Tweet. Der schwelende Konflikt zwischen der NBA und der chinesischen Regierung hat auch in der Krypto-Sphäre seine Spuren hinterlassen.

USA und Kanada erwägen digitales Zentralbankengeld
Politik

Die Zentralbanken Kanadas und der USA planen die Einführung eigener digitaler Währungen. Sie reagieren damit auf ein wachsendes Interesse an digitalen Währungen und wollen den Aufsprung bei dieser Entwicklung nicht verpassen. Dabei verfolgen beide Nationen unterschiedliche Interessen.

×