MasterCard: Patentanmeldung für Bitcoin-Mixer wirft Fragen auf

Quelle: Shutterstock

MasterCard: Patentanmeldung für Bitcoin-Mixer wirft Fragen auf

Die Kreditkartengesellschaft MasterCard meldet ein Patent für eine Art Bitcoin-Mixer an. Damit können Nutzer Transaktionen anonymisieren. Die Intention einer Patentanmeldung für ein bereits existentes System bleibt indes unklar.

MasterCards Verhältnis zur Krypto-Welt kann man als durchwachsen bezeichnen. Im Umgang mit Kryptowährungen wie Bitcoin hat das Unternehmen in der Vergangenheit einen Zick-Zack-Kurs an den Tag gelegt. Auf Ignoranz folgte Gleichgültigkeit, um dann eigenen Ambitionen im Blockchain-Ökosystem zu weichen. Der letzte Coup der Kreditgesellschaft war ein Patent zur Schaffung eines Mindestreserve-Systems für Bitcoin; ein waghalsiges Unterfangen, wenn man bedenkt, dass die Kryptowährung Nr. 1 als Kritik an eben diesem System der fraktionellen Reservehaltung der Banken geschaffen wurde.

Mit einer Patentanmeldung für eine Art Bitcoin Tumbler nähert sich MasterCard dem Blockchain-Space abermals an. In dem Patent beschreibt MasterCard ein blockchainbasiertes System zur Verschleierung von Transaktionen. Im Grunde funktioniert die „Methode für die Anonymisierung von elektronischen Transaktionen via Blockchain“ genau wie ein Bitcoin-Mixer.

Mixing leicht gemacht

Zunächst senden Bitcoin-Nutzer die gewünschte Menge an Bitcoin auf einen sogenannten „Processing Server“. Dieser „mixt“ die eigene Transaktion mit Transaktionen anderer Nutzer des Netzwerks und erstellt am Ende einen finalen Output an die gewünschte Zieladresse. Zu diesem Zeitpunkt ist die ursprüngliche Quelle der Transaktion für Außenstehende aber kaum noch auszumachen. Es sind lediglich eine Reihe von In- und Outputs auf den Server des Mixers abzulesen. Welcher Input welchem Output zuzuordnen ist, lässt sich nicht mehr feststellen. Je nachdem wie häufig man die eigene Transaktion durch den Mixer jagt, bieten solche Tumbler ein relativ hohes Maß an Anonymisierung.

In dem Patentantrag liefert MasterCard passgenau eine Art Prototyp-Beschreibung für einen solchen Bitcoin-Mixer. Im verklausulierten Wortlaut heißt es sodann:

„Der Absender kann einen bestimmten Betrag an den Empfänger mit erhöhter Anonymität überweisen, da die Blockchain nur widerspiegelt, dass der Absender die Währung an den Processing Server gesendet hat und dass der Empfänger die Währung von diesem erhalten hat. Wenn der Processing Server über mehrere Transaktionen hinweg und von mehreren Entitäten verwendet wird, wird die tatsächliche Quelle oder das tatsächliche Ziel für jede Transaktion so weit verschleiert, dass sie nicht mehr identifizierbar ist.“


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Man fragt sich schon, was MasterCard mit einem Patentantrag für ein System bezwecken möchte, das es schon gibt. MasterCard hätte damit zumindest die Möglichkeit, patentrechtlich gegen die bereits existenten Konkurrenzprodukte vorzugehen. Hier gilt natürlich wie immer in dubio pro reo, schließlich hat MasterCard (noch) keine solchen Schritte angekündigt.

Im Namen der Fungibilität

Bitcoin Mixer stehen vor allem in dem Ruf, für mehr Fungibilität der einzelnen Währungseinheiten zu sorgen. Unter Fungibilität versteht man die Austauschbarkeit einzelner Werteinheiten, das heißt, dass jede Einheit eines Geldes gleich viel wert ist wie die anderen Einheiten. Im Zuge der Debatte um die Nutzung von Bitcoin für Transaktionen im Darknet haben viele immer wieder an der Fungibilität von Bitcoin Zweifel gehegt. Denn die Bitcoin-Einheiten, die vormals für illegale Geschäfte genutzt wurden, können als „tainted“ stigmatisiert und dadurch ihrer Austauschbarkeit beraubt werden.

Durch Mixer könnten Nutzer die Herkunft ihrer Token anonymisieren und somit dafür sorgen, dass Bitcoin-Einheiten im eigenen Besitz nicht mehr durch das Attribut tainted entwertet sind.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Kommentar

„Blockchain ist viel mehr als Bitcoin.“ Dieser Satz wurde in den letzten zwei Jahren geradezu mantra-artig, selbstbewusst und inflationär von Managern aus der Industrie heruntergebetet. Warum die Realität von dieser Vorstellung noch ein Stückchen entfernt ist, wie lange es dauern wird, bis Blockchain im produzierenden Gewerbe wirklich angekommen ist und wieso die Finanzialisierung der Realwirtschaft voraus ist. Ein Kommentar.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Kolumne

Bitcoin steuert auf die 18 Millionengrenze zu, IOTA rühmt sich mit vielversprechenden Anwendungsfällen und wir haben das Ripple-Ökosystem im Blick. Das interessierte unsere Leser in der vergangenen Woche am meisten.

Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wissen

Einer der größten Stolpersteine bei der Analyse von Krypto-Assets sind zentralisierte Börsen. Während on-chain ein Großteil des Verhaltens verschiedener Akteure verfolgt werden kann, arbeiten Börsen wie Bitfinex, Bithub oder Kraken immer noch weitgehend off-chain. Nur ein Bruchteil ihres Verhaltens kann direkt auf verschiedenen Blockchains beobachtet werden. Für Investoren und andere Akteure auf dem Markt könnten jedoch Blicke hinter diese Barriere viele Vorteile bringen: Anleger könnten eindeutig große Transaktionen zwischen verschiedenen Börsen verfolgen. Derartige Transaktionen stehen häufig im Verdacht, einen nachhaltigen Einfluss auf die Kurse zu nehmen, sodass ein schnelles Wissen über derartige Ereignisse hilfreich wäre. 

Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Märkte

Der Bitcoin-Kurs weist aktuell eine sehr geringe Korrelation zu den Vergleichsmärkten auf. Die Volatilität vom Bitcoin-Kurs liegt auch weiterhin bei 3 Prozent. Leider ist die Performance auch in dieser Woche noch vom Kurssturz von Ende September geprägt.

Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Sicherheit

Krytpo-Scammer schlugen erneut im Darknet zu. Um ahnungslosen Kunden von Darknet-Märkten die Bitcoin aus der Tasche zu ziehen, kam dieses Mal eine infizierte Variante des Tor Browsers zum Einsatz.

Angesagt

IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
Altcoins

IOTA könnte sich als entscheidende Technologie im Internet of Things etablieren. Dabei sticht vor allem die Möglichkeit kleinster Transaktionen in Echtzeit heraus. Die Killerapp treibt die Autonomisierung von Maschinen voran.

Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Blockchain

In Zukunft könnte der Verkauf der Broadway Tickets über eine Blockchain-Lösung laufen. So hat es zumindest der größte Ticketverkäufer des Broadways, die Shubert Organization, geplant. Die Blockchain-Lösung für das Projekt stellt das Bostoner Start-up True Tickets zur Verfügung.

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.