Mark Zuckerberg und die Blockchain: Kann das gut gehen?

Quelle: Shutterstock

Mark Zuckerberg und die Blockchain: Kann das gut gehen?

Facebook sucht Blockchain-Experten. WhatsApp soll einen Stable Coin bekommen. Nutzerdaten sollen dieselbe technologische Grundlage bekommen wie Bitcoin. Und mittendrin ein Mark Zuckerberg, der sich Privatsphäre wünscht. Da muss man sich fragen: Kann das gut gehen?

Satoshi Nakamoto und Mark Zuckerberg könnten unterschiedlicher kaum sein. Der eine erfand das dezentrale Netzwerk Bitcoin und scheint vor allem das zu scheuen, worin sich der andere badet: Öffentlichkeit. Der andere erfand das wohl zentralisierteste und vor allem umfangreichste Netzwerk, seit es Daten gibt: Facebook.

Und nun macht sich der eine am Vermächtnis des anderen zu schaffen und könnte unglaubwürdiger dabei kaum wirken: Facebook sucht Blockchain-Experten. Zwar lassen sich die aktuellen Ausschreibungen an vier Händen abzählen. Dennoch: Für die Zukunft ist es denkbar, dass Facebook all die Daten, die es so fleißig sammelt, auf einer dezentralen Datenbank ablegt. Doch dabei könnte das Unternehmen gehörig ausrutschen.

Alles fließt in eine Richtung

Denn was Zuckerberg mit seiner Maschinerie über die Jahre an Daten angesammelt hat, dürfte bei einer Verlagerung auf die Blockchain zu deutlichen Komplikationen führen. Erinnern wir uns an Bitcoin und die Skalierungsdebatte. Als der Bitcoin-Kurs im Jahr 2017 plötzlich und rasant auf über 19.000 US-Dollar anstieg, konnte das die Bitcoin Blockchain kaum verarbeiten. Kurzum: Die Kanäle waren vollkommen verstopft. Da wäre es kaum denkbar (und noch viel weniger sinnvoll), all die Facebook-Daten auf eine Blockchain zu pressen. Nicht umsonst betitelte der Spiegel das Vermächtnis von Mark Zuckerberg als „das größte unkontrollierte soziotechnische Experiment der Weltgeschichte“.

Darüber hinaus ist es ohnehin fraglich, wie lange dieses Experiment noch gut geht. Spätestens seit dem Skandal um Cambridge Analytica hat das soziale Netzwerk mit einer starken Abwanderung zu kämpfen. Und ebendiese liegt unter anderem in dem Aspekt begründet, auf dem Facebook aufbaut: Zentralisierung. Die zieht sich bei Facebook letzten Endes durch alle Ebenen. Ob es nun um das zentrale Produkt „Profil“ geht oder eben um die Vermarktung von Daten. Alles fließt in eine Richtung.

Bitcoin und die Verteilung von Daten


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Ganz anders ist der Fall bei der Blockchain-Technologie gelagert. Sie verteilt Daten schließlich dezentral. Der Grundgedanke eines dezentralen sozialen Netzwerks wäre ebenjener, die Kontrolle über die Daten bei den einzelnen Personen zu belassen. Genau wie es bei Bitcoin funktioniert. Die Kontrolle über die Geldflüsse liegen nicht bei einer einzelnen Institution. Vielmehr ist es ein Netzwerk aus Menschen, die überall auf der Welt verteilt sind, um gemeinsam das System Bitcoin zu bilden.

So müsste also auch ein dezentrales Netzwerk aussehen. Und deshalb wird sich Mark Zuckerberg auch die Hände an der Blockchain verbrennen. Die Datenberge, die nichts mit Privatsphäre zu tun haben, passen nicht so recht mit der Blockchain zusammen. Sicher, es gibt diverse Ausrichtungen der Blockchain-Technologie, mit denen das, was Zuckerberg plant, möglich wäre. Doch: Sinnvoll ist das sicher nicht.

Die Probleme dezentraler Netzwerke

Nun gibt es jedoch zu einem möglichen Umdenken noch ein Problem: Während zentralisierte Netzwerke von Facebook über Google bis hin zum internationalen Bankensystem das Monopol fest im Griff haben, müssen es sich dezentrale Netzwerke erst hart erkämpfen.

Und gerade mit dem Ruf, den Bitcoin mit sich bringt, ist das nicht gerade leicht. Das Ökosystem ist gerade erst dabei, auszusortieren. Das Debakel um OneCoin etwa zeigt, wie langsam die Mühlen der Justiz doch nach wie vor mahlen. Nichtsdestotrotz tut sich etwas in Fragen der Seriosität und der Weiterentwicklung der Szene.

Die aktuelle Lage im Bitcoin-Ökosystem

Allen voran wäre da das erste Security Token Offering (STO) auf deutschem Boden. Ganz im Gegensatz zu den berüchtigten Initial Coin Offerings geht es beim Bitbond STO regulierter zu. Außerdem gibt es derzeit durchaus Projekte, die daran arbeiten, etablierte Sparten des Alltags aus der Zentralisierung zu rücken.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

So zum Beispiel die Blockchain-Journalismus-Plattform Civil. Die Idee: Journalismus dezentralisieren und Schreiberlingen die Möglichkeit zu geben, (wieder) mehr Rechte an ihren Inhalten zu behalten. Selbst UNICEF macht sich aktuell daran, die Blockchain zu verwenden. Dementsprechend sieht es ein aktuelles Projekt der Non-Profit-Organisation vor, durch die Verwendung der Blockchain-Technologie Internet für Schulen weltweit zu verbreiten.

Zurück zu Mark Zuckerberg und der Blockchain-Technologie: Kann das gut gehen? Vermutlich nicht. Denn das mehr als angeschlagene Image von Facebook noch einmal ins gerade Licht zu rücken, dürfte schwierig werden. Doch da darf auch die Blockchain-Community nicht weiter schlafen. Vielmehr heißt es: Aufwachen, Kollektive bilden, Blockchain basteln, sich von zentralisierten Systemen lösen und nach Alternativen Ausschau halten.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin Futures „Unlimited“: CME will Obergrenze verdoppeln
Bitcoin Futures „Unlimited“: CME will Obergrenze verdoppeln
Insights

Großinvestoren, die zwar wenig von Bitcoin verstehen, aber umso lieber auf den Bitcoin-Kurs wetten, dürfen wohl bald mit 100 Millionen US-Dollar am Tisch sitzen. Bisher lag das Limit bei 50 Millionen US-Dollar. Dafür hat die Chicago Mercantile Exchange (CME) einen Antrag gestellt.

EZB bestätigt Rezessionsgefahr: Wie die Radikalisierung der Geldpolitik neue Krypto-Konzepte hervorruft
EZB bestätigt Rezessionsgefahr: Wie die Radikalisierung der Geldpolitik neue Krypto-Konzepte hervorruft
Kommentar

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat es gestern wieder getan: Sie hat den Leitzins weiter gesenkt sowie ihr Anleihen-Ankaufprogramm bestätigt. Absolut entschlossen zeigt sich Mario Draghi, wirklich alles zu tun, um Inflation zu erzeugen und eine Rezession zu vermeiden. An eine positive Wirkung für die Realwirtschaft glaubt indessen kaum noch jemand. Wie die Geldpolitik der nächsten Monate aussehen wird, warum Tokenisierung Finanzblasen sowohl erzeugen als auch bekämpfen kann und welche Rolle Krypto-Trojaner in der Geldpolitik zukünftig spielen werden.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Altcoin-Marktanalyse – Geringe Handelsspanne bei Bitcoin und Ethereum mit möglicher Bodenbildung
Altcoin-Marktanalyse – Geringe Handelsspanne bei Bitcoin und Ethereum mit möglicher Bodenbildung
Kursanalyse

Die Gesamtmarktkapitalisierung des Krypto-Marktes schaffte es diese Woche weder ein neues Wochenhoch noch ein neues Wochentief auszubilden. Der Widerstand bei 268 Milliarden US-Dollar wie auch die Unterstützung im Bereich von 240 Milliarden US-Dollar haben weiterhin Bestand. Die Kapitalisierung konnte sich nicht entscheidend absetzen und liegt mit aktuell 258 Milliarden US-Dollar ebenfalls auf Vorwochenschluss.

Deutsche Bank macht winterfest – und tritt JPMorgans Blockchain-Netz IIN bei
Deutsche Bank macht winterfest – und tritt JPMorgans Blockchain-Netz IIN bei
Blockchain

Als jüngstes Mitglied tritt die Deutsche Bank dem Interbank Information Network (IIN) vom Branchenkonkurrenten JPMorgan bei. Über den Austausch von Transaktionsdaten soll das Blockchain-Netz internationale Überweisungen schneller und günstiger gestalten. JPMorgan erhofft sich von dem Beitritt weiteren Zuwachs vonseiten großer Geldhäuser. Die derzeit strauchelnde Deutsche Bank wiederum will sich mithilfe des Netzwerks auf das Zukunftsgeschäft im Bereich von Echtzeitüberweisungen einstellen.

Warner Music investiert in CryptoKitties-Entwickler Dapper Labs
Warner Music investiert in CryptoKitties-Entwickler Dapper Labs
Blockchain

Das Medienunternehmen Warner Music Group unterstützt das neue Projekt der Entwickler des Ethereum-Projekts CryptoKitties. Auf „Flow“ sollen einzigartige digitale Sammelgegenstände geschaffen und getauscht werden können.

BeeCoin: Berlin Art Week verbindet Bienen und Blockchain
BeeCoin: Berlin Art Week verbindet Bienen und Blockchain
Blockchain

Bienen, die auf Blockchain-Basis sozialen Mehrwert generieren? Das gab es dieses Wochenende auf der Berlin Art Week zu sehen. Eine Kooperation verschiedener Künstlerkollektive in Berlin lancierte eine eigene Kryptowährung namens „BeeCoin“. Das Besondere daran: Über Sensoren erfassen die Netzwerkknoten das Wohlergehen der Bienen und wandeln die Parameter in Ethereum-basierte Assets um. Diese nutzen die Künstler für die Finanzierung gemeinnütziger Projekte.

Angesagt

Plötzlich fiel der Bitcoin-Kurs: Probleme bei Binance
Bitcoin

Auf der Binance-Futures-Plattform schwankte der Bitcoin-Kurs am 16. September erheblich. Der vermeintliche Grund löste eine Tweet-Serie des Geschäftsführer Changpeng Zhao aus. Und zeigte die mangende Reife der weltweit größten Krypto-Börse.

Marshallinseln: Vorverkauf des „Sovereign“
ICO

Die Marshallinseln halten an ihrem Vorhaben fest. Die nationale Kryptowährung Sovereign, kurz SOV, soll im nächsten Schritt in den Vorverkauf gehen. Warum dieser Schritt nötig ist, erklärte David Paul auf der Convention Invest: Asia.

Santander gibt Anleihe auf Ethereum Blockchain aus
Blockchain

Blockchain, die Technologie unter Bitcoin & Co., hat vor allem im Finance-Bereich disruptives Potential. Schließlich handelt es sich beim Geldgeschäft um den wohl bekanntesten Use Case der Blockchain. Dennoch konnte die Banco Santander die Grenze zwischen dem traditionellen Bankgeschäft und der Krypto-Welt jüngst ein klein wenig mehr einreißen. Denn sie vergab nun vermeintlich erstmals eine Blockchain-Anleihe.

Bundesrat muss Klarheit bei Bitcoin-Regulierung schaffen – Das Regulierungs-ECHO
Regulierung

Der Bundesrat muss Klarheit in Fragen der Bitcoin-Regulierung schaffen, damit der Standort Deutschland auch für ausländische Unternehmen attraktiv wird. Das und was ihr sonst noch in der vergangenen Woche verpasst habt, im Regulierungs-ECHO.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: