Kirgistan, UNICEF: Internet für Schulen weltweit dank Blockchain

Quelle: Shutterstock

UNICEF: Internet für Schulen weltweit dank Blockchain

Die Non-Profit-Organisation UNICEF ist unter anderen mit der Regierung von Kirgisistan über einen Internetzugang für Schulen im Gespräch. Die Blockchain-Technologie soll dabei helfen.

Das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen, UNICEF, ist ein hochkarätiger Fürsprecher der Blockchain-Technologie. Mit der Initiative Project Connect gelang es der Organisation bisher, mehr als 150.000 Schulen weltweit zu kartografieren. Dabei geht es nicht nur darum, zu wissen, wo die Schulen sind. Vielmehr geht es auch darum, für die Vernetzung der Schulen und die Bereitstellung von Informationen rund um Bildung und Gesundheit zu sorgen.

Kirgistan hat Aufholbedarf

Ein vergleichsweise blinder Fleck auf der entstehenden Karte ist Kirgisistan. Von den 1.560 aufgeführten Schulen hat fast die Hälfte entweder keinen Zugang zum Internet oder es fehlen schlicht die Daten zur Erhebung. Denn Teil der Initiative sei es, eine blockchainbasierte Lösung für die Verbesserung und Überwachung der Internetverbindung aufzusetzen.

Dazu der kirgisische UNICEF-Vertreter Munir Mammadzade:

Wir stehen am Anfang einer blockchainbasierten Lösung für die Project-Connect-Initiative in Kirgisistan. Die Regierung arbeitet mit der UNICEF und privaten Unternehmen daran, jede Schule des Landes mit Internet auszurüsten. Alle jungen Menschen sollen Zugang zu Informationen und folglich bessere Möglichkeiten erhalten.


Kirgistan, UNICEF: Internet für Schulen weltweit dank Blockchain
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Besonders auf „der beschleunigten [und] verrückten Krypto-Zeitskala kommen wir mit der Arbeit zügig voran“, meint indes Chris Fabian, Führungskraft bei UNICEF. So könne man davon ausgehen, dass die Blockchain-Technologie im Laufe des Jahres an Fahrt aufnehmen wird. Wie wir bereits berichtet haben, realisierte die UNICEF auch andere Blockchain-Projekte, so eine Spendenwebsite auf Mining-Basis oder eine auf Vertrauen ausgelegte Smart-Contract-Lösung für Spendengelder.

Hilfestellungen von Start-ups

Von den insgesamt sechs Unternehmen, die Gelder aus dem Innovationsfonds der UNICEF erhalten haben, weißt Fabian auf zwei hin, die für Project Connect eine Rolle spielen. Zum einen das tunesische Start-up Utopixar, eine Plattform, die es „Gemeinschaften erlaubt, ihre eigenen Token zu generieren, zu verteilen und untereinander zu tauschen.“ Diese Token könnten die Nutzer an Individuen oder Gruppen, die soziale und umwelttechnische Herausforderungen ins Auge fassen, spenden. Danach besteht die Möglichkeit, die Token in andere Währungen bzw. Gutscheine umzutauschen.

Das andere Start-up heißt W3Engineers, ein Unternehmen für Webentwicklung und -beratung aus Bangladesch, das „speziell daran interessiert ist, ein Gigabyte aufzuteilen“, so Fabian. Das Team versucht also eine Lösung zu finden, um kleinere Einheiten von digitalen Informationen zu kaufen bzw. zu verkaufen. Das sei indes besonders bei der Bezifferung der Kosten der Internetverbindung im Sinne des Project Connect relevant.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Kirgistan, UNICEF: Internet für Schulen weltweit dank Blockchain
Schweiz: Krypto-Bank SEBA erweitert Geschäftsfeld und erreicht Deutschland
Regulierung

Die SEBA Bank erweitert ihr Geschäftsfeld auf neun weitere Jurisdiktionen. Die von der schweizerischen Aufsichtsbehörde FINMA lizensierte Bank für traditionelle und digitale Vermögenswerte bietet Dienstleistungen im Kryptoverwahrgeschäft künftig auch in Deutschland an.

Kirgistan, UNICEF: Internet für Schulen weltweit dank Blockchain
Nike patentiert Schuh-Token auf Ethereum Blockchain
Blockchain

Nike Sneaker in limitierter Sonderauflage werden in China bereits wie Aktien gehandelt und mit Preisaufschlag weiterverkauft. Damit tatsächlich nur die Originalmodelle im Sekundärmarkt gehandelt werden, hat Nike jetzt einen Schuh-Token patentiert, der Besitzrechte über die Blockchain verifiziert.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Kirgistan, UNICEF: Internet für Schulen weltweit dank Blockchain
Letzte Chance für Teilnahme am Innovationswettbewerb „Schaufenster Sichere Digitale Identitäten“
Forschung

Das Bundeswirtschaftsministerium sucht Lösungen für die technische Realisierung digitaler Identitäten. Dafür wurde ein Innovationswettbewerb ins Leben gerufen, der Projekte zur Umsetzung bestimmter Identifikationsanwendungen finanziell fördert.

Kirgistan, UNICEF: Internet für Schulen weltweit dank Blockchain
Schweiz: Krypto-Bank SEBA erweitert Geschäftsfeld und erreicht Deutschland
Regulierung

Die SEBA Bank erweitert ihr Geschäftsfeld auf neun weitere Jurisdiktionen. Die von der schweizerischen Aufsichtsbehörde FINMA lizensierte Bank für traditionelle und digitale Vermögenswerte bietet Dienstleistungen im Kryptoverwahrgeschäft künftig auch in Deutschland an.

Kirgistan, UNICEF: Internet für Schulen weltweit dank Blockchain
Ethereum, Ripple und Iota: Letzte Chance für die Bullen – Kursanalyse
Kursanalyse

Weder Ethereum (ETH), Ripple (XRP) oder Iota (IOTA) können die Vorwochengewinne halten und steuern allesamt gen Tiefs aus dem Vormonat. Die zarten Kurserholungen der Vorwoche sind bereits wieder beendet. Die Bären zeigen weiterhin ihre Stärke!

Kirgistan, UNICEF: Internet für Schulen weltweit dank Blockchain
Plus Token gehört zu den Top 10 der reichsten Ethereum-Adressen
Blockchain

Der mutmaßliche Plus Token Scam nennt inzwischen eine der 10 reichsten Ethereum-Adressen sein eigen. Letzte Informationen geben Hinweise auf die Verschleierungstaktik des ehemaligen Initial Coin Offerings (ICO).

Angesagt

Bitcoin & Co.: US-Börsenaufsicht verklagt ICO-Betreiber
Sicherheit

Die Securities and Exchange Commission (SEC), hat am 11. Dezember gegen einen Betreiber eines Initial Coin Offering (ICO) Klage eingereicht. Sein Unternehmen soll Investoren betrogen und dabei 42 Millionen US-Dollar eingesammelt haben.

Wetten auf der Blockchain: Für jeden und auf alles – Ein Interview mit den Gründern von DigiOptions
Interview

Die Blockchain-Technologie kann nicht nur genutzt werden, um einen dezentralen Handel von Bitcoin & Co. zu ermöglichen. Mit DigiOptions sollen zukünftig neue Wettmärkte erschlossen werden, die weit über den Handel mit Kryptowährungen hinausgehen. Was bis vor ein paar Jahren an zu vielen technischen und regulatorischen Hürden gescheitert ist, kann nun auf der Ethereum Blockchain verwirklicht werden. Wie die digitalen Optionen funktionieren, warum auch das Wetter getradet werden kann und wie man es schafft, für genügend Liquidität in einem Wettmarkt zu sorgen, haben uns die Gründer von DigiOptions Holger und Ulf Bartel im Interview verraten.

Nike patentiert Schuh-Token auf Ethereum Blockchain
Blockchain

Nike Sneaker in limitierter Sonderauflage werden in China bereits wie Aktien gehandelt und mit Preisaufschlag weiterverkauft. Damit tatsächlich nur die Originalmodelle im Sekundärmarkt gehandelt werden, hat Nike jetzt einen Schuh-Token patentiert, der Besitzrechte über die Blockchain verifiziert.

BitClub Network soll 722 Millionen US-Dollar ergaunert haben
Bitcoin

Das weite Feld der Krypto-Investments ist nicht frei von schwarzen Schafen. Den jüngsten Beleg hierfür liefert ein Fall aus den USA. Die Betreiber des BitClub Network gaben an, mit ihrer Plattform Investitionen für Bitcoin Mining Pools zu sammeln. Die US-Staatsanwaltschaft beurteilt das Geschäftsmodell indessen ein wenig anders. Sie erhob Anklage wegen Betrugs.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: