UNICEF: Internet für Schulen weltweit dank Blockchain

Quelle: Shutterstock

UNICEF: Internet für Schulen weltweit dank Blockchain

Die Non-Profit-Organisation UNICEF ist unter anderen mit der Regierung von Kirgisistan über einen Internetzugang für Schulen im Gespräch. Die Blockchain-Technologie soll dabei helfen.

Das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen, UNICEF, ist ein hochkarätiger Fürsprecher der Blockchain-Technologie. Mit der Initiative Project Connect gelang es der Organisation bisher, mehr als 150.000 Schulen weltweit zu kartografieren. Dabei geht es nicht nur darum, zu wissen, wo die Schulen sind. Vielmehr geht es auch darum, für die Vernetzung der Schulen und die Bereitstellung von Informationen rund um Bildung und Gesundheit zu sorgen.

Kirgistan hat Aufholbedarf

Ein vergleichsweise blinder Fleck auf der entstehenden Karte ist Kirgisistan. Von den 1.560 aufgeführten Schulen hat fast die Hälfte entweder keinen Zugang zum Internet oder es fehlen schlicht die Daten zur Erhebung. Denn Teil der Initiative sei es, eine blockchainbasierte Lösung für die Verbesserung und Überwachung der Internetverbindung aufzusetzen.

Dazu der kirgisische UNICEF-Vertreter Munir Mammadzade:

Wir stehen am Anfang einer blockchainbasierten Lösung für die Project-Connect-Initiative in Kirgisistan. Die Regierung arbeitet mit der UNICEF und privaten Unternehmen daran, jede Schule des Landes mit Internet auszurüsten. Alle jungen Menschen sollen Zugang zu Informationen und folglich bessere Möglichkeiten erhalten.

Besonders auf „der beschleunigten [und] verrückten Krypto-Zeitskala kommen wir mit der Arbeit zügig voran“, meint indes Chris Fabian, Führungskraft bei UNICEF. So könne man davon ausgehen, dass die Blockchain-Technologie im Laufe des Jahres an Fahrt aufnehmen wird. Wie wir bereits berichtet haben, realisierte die UNICEF auch andere Blockchain-Projekte, so eine Spendenwebsite auf Mining-Basis oder eine auf Vertrauen ausgelegte Smart-Contract-Lösung für Spendengelder.

Hilfestellungen von Start-ups


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Von den insgesamt sechs Unternehmen, die Gelder aus dem Innovationsfonds der UNICEF erhalten haben, weißt Fabian auf zwei hin, die für Project Connect eine Rolle spielen. Zum einen das tunesische Start-up Utopixar, eine Plattform, die es „Gemeinschaften erlaubt, ihre eigenen Token zu generieren, zu verteilen und untereinander zu tauschen.“ Diese Token könnten die Nutzer an Individuen oder Gruppen, die soziale und umwelttechnische Herausforderungen ins Auge fassen, spenden. Danach besteht die Möglichkeit, die Token in andere Währungen bzw. Gutscheine umzutauschen.

Das andere Start-up heißt W3Engineers, ein Unternehmen für Webentwicklung und -beratung aus Bangladesch, das „speziell daran interessiert ist, ein Gigabyte aufzuteilen“, so Fabian. Das Team versucht also eine Lösung zu finden, um kleinere Einheiten von digitalen Informationen zu kaufen bzw. zu verkaufen. Das sei indes besonders bei der Bezifferung der Kosten der Internetverbindung im Sinne des Project Connect relevant.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Kommentar

„Blockchain ist viel mehr als Bitcoin.“ Dieser Satz wurde in den letzten zwei Jahren geradezu mantra-artig, selbstbewusst und inflationär von Managern aus der Industrie heruntergebetet. Warum die Realität von dieser Vorstellung noch ein Stückchen entfernt ist, wie lange es dauern wird, bis Blockchain im produzierenden Gewerbe wirklich angekommen ist und wieso die Finanzialisierung der Realwirtschaft voraus ist. Ein Kommentar.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Kolumne

Bitcoin steuert auf die 18 Millionengrenze zu, IOTA rühmt sich mit vielversprechenden Anwendungsfällen und wir haben das Ripple-Ökosystem im Blick. Das interessierte unsere Leser in der vergangenen Woche am meisten.

Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wissen

Einer der größten Stolpersteine bei der Analyse von Krypto-Assets sind zentralisierte Börsen. Während on-chain ein Großteil des Verhaltens verschiedener Akteure verfolgt werden kann, arbeiten Börsen wie Bitfinex, Bithub oder Kraken immer noch weitgehend off-chain. Nur ein Bruchteil ihres Verhaltens kann direkt auf verschiedenen Blockchains beobachtet werden. Für Investoren und andere Akteure auf dem Markt könnten jedoch Blicke hinter diese Barriere viele Vorteile bringen: Anleger könnten eindeutig große Transaktionen zwischen verschiedenen Börsen verfolgen. Derartige Transaktionen stehen häufig im Verdacht, einen nachhaltigen Einfluss auf die Kurse zu nehmen, sodass ein schnelles Wissen über derartige Ereignisse hilfreich wäre. 

Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Märkte

Der Bitcoin-Kurs weist aktuell eine sehr geringe Korrelation zu den Vergleichsmärkten auf. Die Volatilität vom Bitcoin-Kurs liegt auch weiterhin bei 3 Prozent. Leider ist die Performance auch in dieser Woche noch vom Kurssturz von Ende September geprägt.

Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Sicherheit

Krytpo-Scammer schlugen erneut im Darknet zu. Um ahnungslosen Kunden von Darknet-Märkten die Bitcoin aus der Tasche zu ziehen, kam dieses Mal eine infizierte Variante des Tor Browsers zum Einsatz.

Angesagt

IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
Altcoins

IOTA könnte sich als entscheidende Technologie im Internet of Things etablieren. Dabei sticht vor allem die Möglichkeit kleinster Transaktionen in Echtzeit heraus. Die Killerapp treibt die Autonomisierung von Maschinen voran.

Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Blockchain

In Zukunft könnte der Verkauf der Broadway Tickets über eine Blockchain-Lösung laufen. So hat es zumindest der größte Ticketverkäufer des Broadways, die Shubert Organization, geplant. Die Blockchain-Lösung für das Projekt stellt das Bostoner Start-up True Tickets zur Verfügung.

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.