UNICEF: Internet für Schulen weltweit dank Blockchain

Quelle: Shutterstock

UNICEF: Internet für Schulen weltweit dank Blockchain

Die Non-Profit-Organisation UNICEF ist unter anderen mit der Regierung von Kirgisistan über einen Internetzugang für Schulen im Gespräch. Die Blockchain-Technologie soll dabei helfen.

Das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen, UNICEF, ist ein hochkarätiger Fürsprecher der Blockchain-Technologie. Mit der Initiative Project Connect gelang es der Organisation bisher, mehr als 150.000 Schulen weltweit zu kartografieren. Dabei geht es nicht nur darum, zu wissen, wo die Schulen sind. Vielmehr geht es auch darum, für die Vernetzung der Schulen und die Bereitstellung von Informationen rund um Bildung und Gesundheit zu sorgen.

Kirgistan hat Aufholbedarf

Ein vergleichsweise blinder Fleck auf der entstehenden Karte ist Kirgisistan. Von den 1.560 aufgeführten Schulen hat fast die Hälfte entweder keinen Zugang zum Internet oder es fehlen schlicht die Daten zur Erhebung. Denn Teil der Initiative sei es, eine blockchainbasierte Lösung für die Verbesserung und Überwachung der Internetverbindung aufzusetzen.

Dazu der kirgisische UNICEF-Vertreter Munir Mammadzade:

Wir stehen am Anfang einer blockchainbasierten Lösung für die Project-Connect-Initiative in Kirgisistan. Die Regierung arbeitet mit der UNICEF und privaten Unternehmen daran, jede Schule des Landes mit Internet auszurüsten. Alle jungen Menschen sollen Zugang zu Informationen und folglich bessere Möglichkeiten erhalten.

Besonders auf „der beschleunigten [und] verrückten Krypto-Zeitskala kommen wir mit der Arbeit zügig voran“, meint indes Chris Fabian, Führungskraft bei UNICEF. So könne man davon ausgehen, dass die Blockchain-Technologie im Laufe des Jahres an Fahrt aufnehmen wird. Wie wir bereits berichtet haben, realisierte die UNICEF auch andere Blockchain-Projekte, so eine Spendenwebsite auf Mining-Basis oder eine auf Vertrauen ausgelegte Smart-Contract-Lösung für Spendengelder.

Hilfestellungen von Start-ups

Von den insgesamt sechs Unternehmen, die Gelder aus dem Innovationsfonds der UNICEF erhalten haben, weißt Fabian auf zwei hin, die für Project Connect eine Rolle spielen. Zum einen das tunesische Start-up Utopixar, eine Plattform, die es „Gemeinschaften erlaubt, ihre eigenen Token zu generieren, zu verteilen und untereinander zu tauschen.“ Diese Token könnten die Nutzer an Individuen oder Gruppen, die soziale und umwelttechnische Herausforderungen ins Auge fassen, spenden. Danach besteht die Möglichkeit, die Token in andere Währungen bzw. Gutscheine umzutauschen.

Das andere Start-up heißt W3Engineers, ein Unternehmen für Webentwicklung und -beratung aus Bangladesch, das „speziell daran interessiert ist, ein Gigabyte aufzuteilen“, so Fabian. Das Team versucht also eine Lösung zu finden, um kleinere Einheiten von digitalen Informationen zu kaufen bzw. zu verkaufen. Das sei indes besonders bei der Bezifferung der Kosten der Internetverbindung im Sinne des Project Connect relevant.

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Rakuten: Japanischer E-Commerce-Gigant startet Bitcoin-Börse
Rakuten: Japanischer E-Commerce-Gigant startet Bitcoin-Börse
Unternehmen

Rakuten Wallet geht mit seiner Bitcoin-Börse online. Kunden können ab sofort Krypto-Assets handeln und verwalten. Hierfür bietet Rakuten Wallet den Nutzern verschiedene Sicherheitsstandards. Denn neben der Verwaltung des Kundenvermögens in einer Treuhandgesellschaft, werden aktuelle Cyber-Sicherheits-Verfahren eingesetzt.

Binance kündigt Stable-Coin-Projekt Venus an
Binance kündigt Stable-Coin-Projekt Venus an
Unternehmen

Binance will mit Venus ein neues Stable-Coin-Projekt ins Rollen bringen. Die Bitcoin-Börse spricht von einer „regionalen“ Version des Facebook Coins Libra. Mit Details geizt Binance bislang.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Indischer Bundesstaat Maharashtra setzt auf großangelegte Blockchain-Initiative
Indischer Bundesstaat Maharashtra setzt auf großangelegte Blockchain-Initiative
Regierungen

Maharashtra, der zweitgrößte indische Bundesstaat, will mit einer großangelegten Initiative dem Einsatz von Blockchain-Technologien den Weg ebnen. Helfen soll dabei eine sogenannte „Regulatory Sandbox“, die innerhalb der kommenden Monate eingerichtet werden soll. Künftig will die Regierung Blockchain-Technologien unter anderem im Agrarsektor sowie in der öffentlichen Verwaltung einsetzen.

Rakuten: Japanischer E-Commerce-Gigant startet Bitcoin-Börse
Rakuten: Japanischer E-Commerce-Gigant startet Bitcoin-Börse
Unternehmen

Rakuten Wallet geht mit seiner Bitcoin-Börse online. Kunden können ab sofort Krypto-Assets handeln und verwalten. Hierfür bietet Rakuten Wallet den Nutzern verschiedene Sicherheitsstandards. Denn neben der Verwaltung des Kundenvermögens in einer Treuhandgesellschaft, werden aktuelle Cyber-Sicherheits-Verfahren eingesetzt.

Binance kündigt Stable-Coin-Projekt Venus an
Binance kündigt Stable-Coin-Projekt Venus an
Unternehmen

Binance will mit Venus ein neues Stable-Coin-Projekt ins Rollen bringen. Die Bitcoin-Börse spricht von einer „regionalen“ Version des Facebook Coins Libra. Mit Details geizt Binance bislang.

Altcoin-Marktanalyse – Litecoin-Kurs gibt trotz Halvings stark ab
Altcoin-Marktanalyse – Litecoin-Kurs gibt trotz Halvings stark ab
Kursanalyse

Alle Top-10-Coins haben in der vergangenen Woche abermals Kursverluste zu verzeichnen.

Angesagt

Wegen Libra: US-Delegation besucht Schweiz
Krypto

Eine sechsköpfige Delegation des US-Repräsentantenhauses reist in die Schweiz – offenbar auch, um über den „Facebook Coin“ Libra zu reden. Schließlich will sich Libra auch im schweizerischen Genf ansiedeln. Für Freitag, den 23. August, ist ein Treffen mit dem eidgenössischen Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragten Adrian Lobsiger angesetzt.

Berliner STO-Plattform Black Manta Capital erhält BaFin-Lizenz
STO

Das Blockchain-Unternehmen Black Manta erhält eine BaFin-Lizenz. Damit darf die STO-Plattform ab sofort aus Deutschland heraus europaweit operieren.

NEO und GAS: Eine Blockchain, zwei Assets
Krypto

NEO und GAS sind die zwei Kern-Assets im NEO-Ökosystems. Welche Rolle spielt GAS bei NEO – und worin unterscheidet sich NeoGas von Ethereum Gas?

Älteste Bank Koreas nutzt Blockchain
Tech

Die älteste Bank Südkoreas entwickelt eine Sicherheitsstrategie auf Basis der Blockchain-Technologie. Die Shinhan Bank ging dazu eine Kooperation mit zwei weiteren Unternehmen ein. Mit Ground X beteiligt sich auch die Tochterfirma des Messenger-Marktführers in Korea daran. Im Zentrum der Zusammenarbeit steht die Entwicklung eines Private Key Management Systems für Kunden.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

Neue Ausgabe: Das Kryptokompass Magazin inkl. Bitcoin-T-Shirt GRATIS!