Civil ist zurück: Blockchain-Journalismus-Plattform wieder online

Quelle: Shutterstock

Civil ist zurück: Blockchain-Journalismus-Plattform wieder online

Das Projekt Civil, welches ethischen Journalismus auf globaler Ebene über Blockchain fördert, ist nach seinem Scheitern im Oktober 2018 wieder online. Die Plattform hat den Neustart bereits Ende 2018 angekündigt und nun mit einiger Verspätung in die Tat umgesetzt. 100 Prozent der Erlöse kommen einer eigenen Non-Profit-Organisation zugute.

„Civil ist zurück und besser als je zuvor!“ Mit dieser ambitionierten Ankündigung gab das Journalismus-Projekt Civil am 1. März 2019 seine Rückkehr via Blogpost bekannt. Ab dem 6. März sind indes Mitgliedschaften verfügbar. Civil versteht sich als „gemeinschaftsbetriebene Plattform für unabhängigen Journalismus, die gegründet wurde, um Vertrauen und Nachhaltigkeit in die globale Medienwelt zu bringen.“

34 Millionen CVL-Token lanciert

Alle Mitglieder haben Zugriff auf ein Netzwerk für den Austausch mit anderen Medienschaffenden. Die Mitgliedschaften beinhalten außerdem eine Kaufoption für Civil Token. Sie bilden einerseits die Entwicklung des Portals in finanziellem Wachstum ab, welches zu 100 Prozent in eine gemeinnützige Stiftung fließt. Andererseits nutzen Mitglieder Token, um sie als Voting gegen ethisch problematische Newsrooms einzusetzen. Aktuell sind über 100 internationale Newsrooms bei Civil registriert und vernetzt. Die Civil Media Company bietet die CVL-Token mit einem Startpreis von 0,20 Euro an, der sich graduell erhöht, bis der letzte Token für 0,94 Euro an den Mann oder die Frau geht.

Civil scheiterte an 8 Millionen-US-Dollar-Softcap

Im Oktober 2018 hat Civil in der Krypto-Community allgemeine Bestürzung ausgelöst, als es das Scheitern seines ICOs an der Softcap von acht Millionen Dollar verkündete. Damals hatte auch die Kooperation mit Forbes nicht ausreichend geholfen, um das Mindestinvestitionsziel zu erreichen. Das Unternehmen musste alle Geldgeber auszahlen. Civils Scheitern war sicher einer der Gründe, ICOs als Finanzierungsstrategie grundsätzlich infrage zu stellen.

Neustart ohne Softcap

Bei dem neuen Versuch rückt das Unternehmen von einem zeitbasierten Finanzierungsmodell ab: „Es gibt kein Zeitlimit – es könnte Jahre dauern, bis wir alle Token verkauft haben und das wäre okay“, so Matthew Iles, der Gründer von Civil. Nach dem erfolglosen Token-Verkauf im letzten Herbst hätte das Team eine Fokussierung auf den Journalismus und weniger auf technische Details beschlossen.

Die Mission des Projektes sei es nun, das Vertrauen in den Qualitätsjournalismus über Dezentralisierung und Vernetzung zurückzuerobern. Das alternative Support-Model für die Befriedigung des Informationsbedürfnisses aller Bürger könne durch die Blockchain Unabhängigkeit garantieren.

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Invest

Die Trading-Plattform Robinhood sammelt in einer Series-E-Funding-Runde 323 Millionen US-Dollar ein. Damit ist das Unternehmen mit 7,6 Milliarden US-Dollar bewertet. Das Geld soll auch in den Ausbau der Krypto-Sparte fließen, diese ist jetzt bereits in 30 US-Bundesstaaten verfügbar.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Invest

Die Trading-Plattform Robinhood sammelt in einer Series-E-Funding-Runde 323 Millionen US-Dollar ein. Damit ist das Unternehmen mit 7,6 Milliarden US-Dollar bewertet. Das Geld soll auch in den Ausbau der Krypto-Sparte fließen, diese ist jetzt bereits in 30 US-Bundesstaaten verfügbar.

Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Szene

Neues aus der Bitcoin-Gerüchteküche. Gegen Justin Sun soll aktuell ermittelt werden. Die Gerüchte kamen auf, als der Gründer und Vorsitzende der Kryptowährung TRON sein Krypto-Dinner mit Warren Buffet und „Größen“ aus dem Bitcoin-Ökosystem abgesagt hat.

Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Krypto

Der Gerichtsprozess rund um die in Verruf geratene Bitcoin-Börse BitFinex und den Stable-Coin-Anbieter Tether geht in eine neue Runde. Nun sagt einer der Anwälte der Firmen, dass weder BitFinex noch Tether Kunden in den USA betreuen würden.

Angesagt

BaFin genehmigt ersten Immobilien-Token
STO

Die BaFin genehmigt das erste deutsche Security Token Offering (STO) für blockchainbasiertes Immobilieninvestment und das zweite deutsche STO überhaupt. Damit gibt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht den Startschuss für digitale Wertpapiere im Real-Estate-Bereich. Ein neues Anlagevehikel?

WEX: Ex-CEO von Bitcoin-Börse festgenommen
Szene

In dieser Akte stecken eine Menge Fragezeichen. Im Fall um Alexander Vinnik und btc-e.com ist nach über zwei Jahren zwar noch lange kein Ende in Sicht. Nun wurde außerdem der mutmaßliche Nachfolger Vinniks, Dmitry Vasiliev, in Italien gefasst. Unklar ist, ob er die Börse überhaupt übernommen hat. Die zuständigen Behörden halten sich (noch) bedeckt.

AS Rom bekommt eigenen Fan-Token
Altcoins

Die Fans des AS Rom bekommen einen eigenen Token. Hierfür ist der italienische Klub eine Kooperation mit der Blockchain-Plattform Socios eingegangen. Künftig können die Unterstützer des Klubs über die Sportplattform mit dem Verein interagieren und erhalten dabei für die Token ein exklusives Mitspracherecht an Klubentscheidungen. Mit der Marketing-Initiative will der Klub seine Unterstützer noch enger an sich binden.

To the moon – Diana will Mondoberfläche tokenisieren
Altcoins

Zum Jahrestag der ersten Mondlandung hat sich das südkoreanische Start-up Diana ein ehrgeiziges Ziel auf die Fahne geschrieben. Das Unternehmen will die Oberfläche des Mondes in einem digitalen Grundbuch erfassen und es Menschen so ermöglichen, ein Stück des Erdsatelliten zu besitzen. Am vergangenen Wochenende ist nun der Startschuss für das Projekt gefallen. Dieses steht jedoch von rechtlicher Warte auf wackeligen Füßen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: