Trotz Token Fail: Civil startet im Februar – CVL inklusive

Quelle: Shutterstock

Trotz Token Fail: Civil startet im Februar – CVL inklusive

Die Journalismus-Plattform Civil soll im Februar an den Start gehen – trotz des im Oktober gescheiterten Initial Coin Offering. Civil möchte den Fokus weg von der Blockchain auf ihr Kerngeschäft, den Journalismus, lenken. Trotzdem spielt der CVL-Token weiterhin eine Rolle bei Civil.

Civil hatte es bereits angekündigt: Man lässt sich von dem gescheiterten Token Sale nicht von dem Vorhaben, eine blockchainbasierte Plattform für Journalisten zu entwickeln, abhalten. Nachdem der ICO am 15. Oktober ausgelaufen ist, ohne den Soft Cap von acht Millionen US-Dollar zu erreichen, begann Civil mit der Ursachenforschung. Dazu traf sich Civil-Gründer Matthew Iles mit seinem Team, den Partnern (zu denen auch Forbes gehört) und Beratern. Am Ende herrschte Einigkeit darüber, dass Civil den journalistischen Aspekt des Projektes zu Gunsten einer Fixierung auf die Blockchain-Technologie vernachlässigt hat.

„Civil ging es nie um ICOs und Token oder gar Blockchain. Bei uns geht es um Gemeinschaftseigentum, Transparenz und Vertrauen. Wir glauben, dass der Journalismus (und die Medien im Allgemeinen) im Bereich des Handwerks konkurrieren, aber bei der Infrastruktur zusammenarbeiten sollten. Technologie ist ein wichtiges Mittel zum Zweck, aber wir ließen sie unsere Botschaft übernehmen, unsere Erfahrung verkomplizieren und uns von unseren Kernzielen ablenken. Wir werden diesen Fehler nicht noch einmal machen“,

kündigte Matthew Iles nach dem gescheiterten Token Sale auf Medium an.

Launch im Februar, inklusive zeitlich unbegrenztem CVL Token Sale

Civil will bereits im Februar 2019 auf den Markt. In der App Civil Registry vernetzen sich Newsrooms in dezentraler Manier und bilden so eine Community, die sich selbst verwaltet. Grundlage bildet ein Regelwerk mit journalistischen Standards, die „Civil Constitution“. Außerdem soll mit dem Civil Publisher ein Add-on für WordPress lanciert werden. Damit können Online Journalisten ihre Inhalte auf der Ethereum-Blockchain hinterlegen.

Im Februar soll zudem der CVL-Token erneut verkauft werden – und zwar zeitlich unbegrenzt. Es gibt weder Soft noch Hard Cap, der CVL soll solange verkauft werden, bis alle 34 Millionen Token unterm Volk sind. Der Token spielt innerhalb des Civil-Ökosystems eine zentrale Rolle bezüglich der Governance:

„CVL-Token sind die Mittel der Civil Community, um Anträge zu stellen, abzustimmen, anzufechten und sich an Diskussionen über den Journalismus im Zivilbereich zu beteiligen“,


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

heißt es in der am 19. Dezember veröffentlichten Roadmap. Dass er auch bei der Bezahlung von journalistischen Inhalte zum Einsatz kommt, davon ist indes keine Rede mehr.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Blockchain

In Zukunft könnte der Verkauf der Broadway Tickets über eine Blockchain-Lösung laufen. So hat es zumindest der größte Ticketverkäufer des Broadways, die Shubert Organization, geplant. Die Blockchain-Lösung für das Projekt stellt das Bostoner Start-up True Tickets zur Verfügung.

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Kolumne

Bitcoin steuert auf die 18 Millionengrenze zu, IOTA rühmt sich mit vielversprechenden Anwendungsfällen und wir haben das Ripple-Ökosystem im Blick. Das interessierte unsere Leser in der vergangenen Woche am meisten.

Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wissen

Einer der größten Stolpersteine bei der Analyse von Krypto-Assets sind zentralisierte Börsen. Während on-chain ein Großteil des Verhaltens verschiedener Akteure verfolgt werden kann, arbeiten Börsen wie Bitfinex, Bithub oder Kraken immer noch weitgehend off-chain. Nur ein Bruchteil ihres Verhaltens kann direkt auf verschiedenen Blockchains beobachtet werden. Für Investoren und andere Akteure auf dem Markt könnten jedoch Blicke hinter diese Barriere viele Vorteile bringen: Anleger könnten eindeutig große Transaktionen zwischen verschiedenen Börsen verfolgen. Derartige Transaktionen stehen häufig im Verdacht, einen nachhaltigen Einfluss auf die Kurse zu nehmen, sodass ein schnelles Wissen über derartige Ereignisse hilfreich wäre. 

Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Märkte

Der Bitcoin-Kurs weist aktuell eine sehr geringe Korrelation zu den Vergleichsmärkten auf. Die Volatilität vom Bitcoin-Kurs liegt auch weiterhin bei 3 Prozent. Leider ist die Performance auch in dieser Woche noch vom Kurssturz von Ende September geprägt.

Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Sicherheit

Krytpo-Scammer schlugen erneut im Darknet zu. Um ahnungslosen Kunden von Darknet-Märkten die Bitcoin aus der Tasche zu ziehen, kam dieses Mal eine infizierte Variante des Tor Browsers zum Einsatz.

Angesagt

IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
Altcoins

IOTA könnte sich als entscheidende Technologie im Internet of Things etablieren. Dabei sticht vor allem die Möglichkeit kleinster Transaktionen in Echtzeit heraus. Die Killerapp treibt die Autonomisierung von Maschinen voran.

Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Blockchain

In Zukunft könnte der Verkauf der Broadway Tickets über eine Blockchain-Lösung laufen. So hat es zumindest der größte Ticketverkäufer des Broadways, die Shubert Organization, geplant. Die Blockchain-Lösung für das Projekt stellt das Bostoner Start-up True Tickets zur Verfügung.

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.