ICOs, ICOs: Das Ende einer Ära? Die Zukunft von Security Token Offerings (STO)

ICOs: Das Ende einer Ära? Die Zukunft von Security Token Offerings (STO)

Das hätte man von Civil nicht erwartet: Diese Woche hat das Blockchain-Projekt seinen ICO für gescheitert erklären müssen. Trotz der erst kürzlich eingegangenen Partnerschaft mit Forbes konnte die Blockchain-Journalismus-Plattform nicht das Mindestinvestitionsziel (Softcap) von acht Millionen US-Dollar erreichen. Wenn einer der wenigen substanziellen ICOs dieser Tage nicht einmal mehr einen einstelligen Millionenbetrag einnehmen kann, dann stellt sich die Frage, ob ICOs in ihrer jetzigen Form nicht abgedankt haben.

Neben all den Luftnummern gibt es immer wieder auch Blockchain-Projekte, die wirklich innovativ sind, die es ernst meinen. Noch vor einem Jahr konnten diese Blockchain-Projekte problemlos eine Softcap von 10, 20 oder 30 Millionen US-Dollar knacken. Selbst offensichtliche Scams drangen in diese Bereiche vor. Nun, nach Platzen der ICO-Blase, ist das Selbstvertrauen der Blockchain-Projekte am Boden. Das Kommunikationsmodell eines Donald Trump funktioniert schon lange nicht mehr. Zu oft haben Investoren Sätze wie: „Wir sind die Tollsten“ oder „Niemand ist so innovativ wie wir“ von ICOs gehört. Die ICO-Hybris wurde von der Realität eingeholt: Es wurde nicht geliefert, das Kapital hat den Rückzug angetreten.

Der 90-Prozent-Einbruch

Dass die ICO-Investitionen zurückgegangen sind, ist per se nicht schlimm. Durch die höheren Ansprüche auf Investorenseite schaffen es immer weniger Projekte, ihre Token zu verkaufen und an den Börsen zu listen. Die Flut an sinnlosen Token wird damit eingedämmt, der Markt wird professioneller. Das ist eine gesunde Entwicklung, wenn auch schmerzhaft für viele Investoren. Dennoch: Ein Einbruch von rund 90 Prozent des ICO-Marktes weißt auf eine handfeste Krise im ICO-Sektor hin, daran besteht kein Zweifel.

Diese Krise zeigt sich besonders durch vielversprechende Blockchain-Projekte, die es inzwischen kaum noch schaffen, eine zu Ende 2017 vergleichsweise niedrig gesteckte Softcap zu erreichen. Civil steht hier stellvertretend für viele gescheiterte ICOs, die trotz eines guten Teams, ernst zu nehmenden Partnerschaften und einem anspruchsvollem Use Case in der zweiten Hälfte 2018 gescheitert sind.

Lohnt sich ein ICO überhaupt noch?

Nicht wenige Blockchain-Unternehmen stellen sich daher die Frage, ob sie überhaupt noch einen ICO durchführen sollen. Die Marketingkosten haben sich zudem längst entkoppelt. Immer höher werden die Ausgaben, um verzweifelt Aufmerksamkeit von der Investorenseite zu generieren. Das einstige Versprechen, mit wenig Aufwand zweistellige Millionenbeträge einzusammeln, ist Geschichte.


ICOs, ICOs: Das Ende einer Ära? Die Zukunft von Security Token Offerings (STO)
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Die Hoffnung liegt nun in einem Wandel des gesamten ICO-Sektors. Einige Blockchain-Start-ups warten lieber ab und hoffen auf eine Neubesetzung des Begriffs Initial Coin Offering sowie dem Aufkommen von Security Token Offerings (STOs). Wenn Security Token in einem regulierten Umfeld und mit neu geschaffenem Vertrauen darstellbar sind, wird es viele Blockchain-Unternehmen geben, die wieder aktiv über eine Herausgabe von Token nachdenken werden.

Vom ICO zum STO

Die ursprüngliche Grundidee eines ICOs ist genial und wird sich über kurz oder lang durchsetzen. ICOs sind die Zukunft der Unternehmensfinanzierung, nur werden sie dann wahrscheinlich nicht mehr ICOs heißen. Es werden vor allem Security Token sein, die bisherige Pseudo-Utility-Token ersetzen. STOs sind im Gegensatz zu ICOs die ehrlichere Variante, wenn es für ein Unternehmen primär darum geht, Kapital einzusammeln. Es werden vor allem institutionelle Player den Markt bestimmen, genauso wie im regulierten Finanzsektor. Vereinzelt wird es dann auch wieder Utility Token geben. Diese werden im Gegensatz zum heutigen Utility Token aber eine Funktion in einem wirklich dezentralen Netzwerk übernehmen. Es wird kommerziell erfolgreiche Fälle geben, bei denen mehr als eine Handvoll Menschen Utility Token für ihren vorgesehenen Zweck – Trading gehört nicht dazu – nutzen werden.

Das große Geld wird vorerst aber, zumindest in den nächsten Jahren, in Security Token sowie der Tokenisierung von echten Vermögenswerten fließen – regulatorische Grundlagen vorausgesetzt. Entsprechend gespannt warten Unternehmen und Investoren auf das Go der Regulierungsbehörden.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

ICOs, ICOs: Das Ende einer Ära? Die Zukunft von Security Token Offerings (STO)
Warum Blockchain-Anwendungen nur selten aus der Pilotphase hinauskommen
Blockchain

Im Freitagskommentar geht es um die Frage, warum die wenigsten Blockchain-Pilottests den Sprung in die kommerzielle Praxis schaffen. Welche Rolle bestehende Unternehmensstrukturen dabei spielen, was Bitcoin mit der E-Mail zu tun hat und wieso man die Blockchain als eine reaktionäre Technologie bezeichnen kann.

ICOs, ICOs: Das Ende einer Ära? Die Zukunft von Security Token Offerings (STO)
Bitcoin: Die Antithese zu Chinas System – Das Meinungs-ECHO
Kommentar

Die blockchainbegeisterten Töne aus dem Reich der Mitte haben auch in der vergangenen Woche die Krypto-Szene umgetrieben. Unterdessen hat die Derivateplattform BitMEX durch einen Daten-Fauxpas den Zorn ihrer Kunden auf sich gezogen. Das Meinungs-ECHO.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

ICOs, ICOs: Das Ende einer Ära? Die Zukunft von Security Token Offerings (STO)
Themenpark in Thailand erhält eigenen Security Token
Blockchain

In der jüngsten Vergangenheit gab es immer wieder Projekte, die Häuser oder Grundstücke quasi auf die Blockchain setzten. Die Immobilien selbst blieben hierbei natürlich an ihrem Platz, allerdings erhielten Investoren die Möglichkeit, einen Teil des Grundstücks in der Form eines Token zu erwerben. In Thailand setzt sich dieser Trend nun fort, dieses Mal landete allerdings ein ganzer Themenpark auf der Kette.

ICOs, ICOs: Das Ende einer Ära? Die Zukunft von Security Token Offerings (STO)
Indien: Jeder zehnte Kaffeebauer nutzt die Blockchain
Blockchain

Eine blockchainbasierte Handelsplattform soll die wirtschaftliche Existenz von Indiens Kaffeebauern sichern: Nach einem schweren Start im März beginnt die neue Saison ohne Mittelsmänner.

ICOs, ICOs: Das Ende einer Ära? Die Zukunft von Security Token Offerings (STO)
Bezahlen mit Bitcoin? Wirex lanciert Debitcard für Asien-Pazifik (APAC)
Bitcoin

Wirex hat anlässlich der FinTech Week in Singapur seine neue Visa Travelcard für den asiatisch-pazifischen Wirtschaftsraum lanciert. Die Debitkarte unterstützt neben diversen Fiatwährungen auch Bitcoin & Co. Bezahlen mit Bitcoin ist möglich – jedoch nicht direkt.

ICOs, ICOs: Das Ende einer Ära? Die Zukunft von Security Token Offerings (STO)
Ethereum in der Finanzwelt: ConsenSys investiert in ACTUS-Protokoll
Blockchain

ConsenSys Labs investiert in das schweizerische FinTech-Start-up Atpar. Das Unternehmen entwickelt das ACTUS-Protokoll, das eine Interoperabilität von Finanzdienstleistungen im Bankenwesen verspricht. ConsenSys fördert Projekte, die Finanzanwendungen im Ethereum-Ökosystem unterstützen.

Angesagt

Bitcoin kämpft mit 9.000 US-Dollar, Kurs von Dx Chain Token explodiert: Altcoin-Marktanalyse
Kursanalyse

Auch diese Woche schafft es der Kryptogesamtmarkt nicht die Marke von 245 Milliarden US-Dollar auf Tagesbasis zu überwinden. Aktuell oszilliert die Gesamtmarktkapitalisierung um den exponentiell gleitenden Mittelwert der letzten 200 Tage bei 236 Milliarden US-Dollar.  Somit bewegt sich der Gesamtmarkt in einer engen Spanne von knapp zehn Prozent. Der Unterstützungsbereich um 230 Milliarden US-Dollar auf Wochensicht gibt dem Kurs weiterhin Halt und lässt den Markt abermals seitlich tendieren.

Singapurs Zentralbank und J.P. Morgan testen Blockchain-Überweisungen
Blockchain

Die Monetary Authority of Singapore (MAS), die Zentralbank Singapurs, hat gemeinsam mit J.P. Morgan ein Blockchain-Netzwerk für grenzüberschreitende Zahlungen entwickelt. Das blockchainbasierte Netzwerk Ubin unterstützt Transaktionen in verschiedenen Währungen über dieselbe Plattform und führt den Zahlungsverkehr über eine Schnittstelle zusammen.

Blockchain-Bank: Tencent erhält Lizenz für Hongkong
Blockchain

Der chinesische Großkonzern Tencent baut sein Blockchain-Engagement weiter aus. Künftig darf der Internetriese in Hongokong blockchainbasiertes Banking anbieten.

Bobby Lee: Bitcoin-Kurs bis 2030 bei 500.000 US-Dollar
Märkte

Bobby Lee, Mitgründer der ersten Bitcoin-Börse Chinas, hat dem Krypto-Space eine Runde Bullenfutter spendiert. Er sieht den Bitcoin-Kurs in weniger als einer Dekade bei einer halben Million US-Dollar. Und bemüht dazu das Stock-to-Flow-Modell und eine gute Dosis „Hopium“.