ICOs: Das Ende einer Ära? Die Zukunft von Security Token Offerings (STO)

ICOs: Das Ende einer Ära? Die Zukunft von Security Token Offerings (STO)

Das hätte man von Civil nicht erwartet: Diese Woche hat das Blockchain-Projekt seinen ICO für gescheitert erklären müssen. Trotz der erst kürzlich eingegangenen Partnerschaft mit Forbes konnte die Blockchain-Journalismus-Plattform nicht das Mindestinvestitionsziel (Softcap) von acht Millionen US-Dollar erreichen. Wenn einer der wenigen substanziellen ICOs dieser Tage nicht einmal mehr einen einstelligen Millionenbetrag einnehmen kann, dann stellt sich die Frage, ob ICOs in ihrer jetzigen Form nicht abgedankt haben.

Neben all den Luftnummern gibt es immer wieder auch Blockchain-Projekte, die wirklich innovativ sind, die es ernst meinen. Noch vor einem Jahr konnten diese Blockchain-Projekte problemlos eine Softcap von 10, 20 oder 30 Millionen US-Dollar knacken. Selbst offensichtliche Scams drangen in diese Bereiche vor. Nun, nach Platzen der ICO-Blase, ist das Selbstvertrauen der Blockchain-Projekte am Boden. Das Kommunikationsmodell eines Donald Trump funktioniert schon lange nicht mehr. Zu oft haben Investoren Sätze wie: „Wir sind die Tollsten“ oder „Niemand ist so innovativ wie wir“ von ICOs gehört. Die ICO-Hybris wurde von der Realität eingeholt: Es wurde nicht geliefert, das Kapital hat den Rückzug angetreten.

Der 90-Prozent-Einbruch

Dass die ICO-Investitionen zurückgegangen sind, ist per se nicht schlimm. Durch die höheren Ansprüche auf Investorenseite schaffen es immer weniger Projekte, ihre Token zu verkaufen und an den Börsen zu listen. Die Flut an sinnlosen Token wird damit eingedämmt, der Markt wird professioneller. Das ist eine gesunde Entwicklung, wenn auch schmerzhaft für viele Investoren. Dennoch: Ein Einbruch von rund 90 Prozent des ICO-Marktes weißt auf eine handfeste Krise im ICO-Sektor hin, daran besteht kein Zweifel.

Diese Krise zeigt sich besonders durch vielversprechende Blockchain-Projekte, die es inzwischen kaum noch schaffen, eine zu Ende 2017 vergleichsweise niedrig gesteckte Softcap zu erreichen. Civil steht hier stellvertretend für viele gescheiterte ICOs, die trotz eines guten Teams, ernst zu nehmenden Partnerschaften und einem anspruchsvollem Use Case in der zweiten Hälfte 2018 gescheitert sind.

Lohnt sich ein ICO überhaupt noch?

Nicht wenige Blockchain-Unternehmen stellen sich daher die Frage, ob sie überhaupt noch einen ICO durchführen sollen. Die Marketingkosten haben sich zudem längst entkoppelt. Immer höher werden die Ausgaben, um verzweifelt Aufmerksamkeit von der Investorenseite zu generieren. Das einstige Versprechen, mit wenig Aufwand zweistellige Millionenbeträge einzusammeln, ist Geschichte.


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf eToro handeln.Warum eToro? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies); Social Trading mit großer internationaler Community.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Die Hoffnung liegt nun in einem Wandel des gesamten ICO-Sektors. Einige Blockchain-Start-ups warten lieber ab und hoffen auf eine Neubesetzung des Begriffs Initial Coin Offering sowie dem Aufkommen von Security Token Offerings (STOs). Wenn Security Token in einem regulierten Umfeld und mit neu geschaffenem Vertrauen darstellbar sind, wird es viele Blockchain-Unternehmen geben, die wieder aktiv über eine Herausgabe von Token nachdenken werden.

Vom ICO zum STO

Die ursprüngliche Grundidee eines ICOs ist genial und wird sich über kurz oder lang durchsetzen. ICOs sind die Zukunft der Unternehmensfinanzierung, nur werden sie dann wahrscheinlich nicht mehr ICOs heißen. Es werden vor allem Security Token sein, die bisherige Pseudo-Utility-Token ersetzen. STOs sind im Gegensatz zu ICOs die ehrlichere Variante, wenn es für ein Unternehmen primär darum geht, Kapital einzusammeln. Es werden vor allem institutionelle Player den Markt bestimmen, genauso wie im regulierten Finanzsektor. Vereinzelt wird es dann auch wieder Utility Token geben. Diese werden im Gegensatz zum heutigen Utility Token aber eine Funktion in einem wirklich dezentralen Netzwerk übernehmen. Es wird kommerziell erfolgreiche Fälle geben, bei denen mehr als eine Handvoll Menschen Utility Token für ihren vorgesehenen Zweck – Trading gehört nicht dazu – nutzen werden.

Das große Geld wird vorerst aber, zumindest in den nächsten Jahren, in Security Token sowie der Tokenisierung von echten Vermögenswerten fließen – regulatorische Grundlagen vorausgesetzt. Entsprechend gespannt warten Unternehmen und Investoren auf das Go der Regulierungsbehörden.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin Futures „Unlimited“: CME will Obergrenze verdoppeln
Bitcoin Futures „Unlimited“: CME will Obergrenze verdoppeln
Insights

Großinvestoren, die zwar wenig von Bitcoin verstehen, aber umso lieber auf den Bitcoin-Kurs wetten, dürfen wohl bald mit 100 Millionen US-Dollar am Tisch sitzen. Bisher lag das Limit bei 50 Millionen US-Dollar. Dafür hat die Chicago Mercantile Exchange (CME) einen Antrag gestellt.

EZB bestätigt Rezessionsgefahr: Wie die Radikalisierung der Geldpolitik neue Krypto-Konzepte hervorruft
EZB bestätigt Rezessionsgefahr: Wie die Radikalisierung der Geldpolitik neue Krypto-Konzepte hervorruft
Kommentar

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat es gestern wieder getan: Sie hat den Leitzins weiter gesenkt sowie ihr Anleihen-Ankaufprogramm bestätigt. Absolut entschlossen zeigt sich Mario Draghi, wirklich alles zu tun, um Inflation zu erzeugen und eine Rezession zu vermeiden. An eine positive Wirkung für die Realwirtschaft glaubt indessen kaum noch jemand. Wie die Geldpolitik der nächsten Monate aussehen wird, warum Tokenisierung Finanzblasen sowohl erzeugen als auch bekämpfen kann und welche Rolle Krypto-Trojaner in der Geldpolitik zukünftig spielen werden.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Altcoin-Marktanalyse – Geringe Handelsspanne bei Bitcoin und Ethereum mit möglicher Bodenbildung
Altcoin-Marktanalyse – Geringe Handelsspanne bei Bitcoin und Ethereum mit möglicher Bodenbildung
Kursanalyse

Die Gesamtmarktkapitalisierung des Krypto-Marktes schaffte es diese Woche weder ein neues Wochenhoch noch ein neues Wochentief auszubilden. Der Widerstand bei 268 Milliarden US-Dollar wie auch die Unterstützung im Bereich von 240 Milliarden US-Dollar haben weiterhin Bestand. Die Kapitalisierung konnte sich nicht entscheidend absetzen und liegt mit aktuell 258 Milliarden US-Dollar ebenfalls auf Vorwochenschluss.

Deutsche Bank macht winterfest – und tritt JPMorgans Blockchain-Netz IIN bei
Deutsche Bank macht winterfest – und tritt JPMorgans Blockchain-Netz IIN bei
Blockchain

Als jüngstes Mitglied tritt die Deutsche Bank dem Interbank Information Network (IIN) vom Branchenkonkurrenten JPMorgan bei. Über den Austausch von Transaktionsdaten soll das Blockchain-Netz internationale Überweisungen schneller und günstiger gestalten. JPMorgan erhofft sich von dem Beitritt weiteren Zuwachs vonseiten großer Geldhäuser. Die derzeit strauchelnde Deutsche Bank wiederum will sich mithilfe des Netzwerks auf das Zukunftsgeschäft im Bereich von Echtzeitüberweisungen einstellen.

Warner Music investiert in CryptoKitties-Entwickler Dapper Labs
Warner Music investiert in CryptoKitties-Entwickler Dapper Labs
Blockchain

Das Medienunternehmen Warner Music Group unterstützt das neue Projekt der Entwickler des Ethereum-Projekts CryptoKitties. Auf „Flow“ sollen einzigartige digitale Sammelgegenstände geschaffen und getauscht werden können.

BeeCoin: Berlin Art Week verbindet Bienen und Blockchain
BeeCoin: Berlin Art Week verbindet Bienen und Blockchain
Blockchain

Bienen, die auf Blockchain-Basis sozialen Mehrwert generieren? Das gab es dieses Wochenende auf der Berlin Art Week zu sehen. Eine Kooperation verschiedener Künstlerkollektive in Berlin lancierte eine eigene Kryptowährung namens „BeeCoin“. Das Besondere daran: Über Sensoren erfassen die Netzwerkknoten das Wohlergehen der Bienen und wandeln die Parameter in Ethereum-basierte Assets um. Diese nutzen die Künstler für die Finanzierung gemeinnütziger Projekte.

Angesagt

Plötzlich fiel der Bitcoin-Kurs: Probleme bei Binance
Bitcoin

Auf der Binance-Futures-Plattform schwankte der Bitcoin-Kurs am 16. September erheblich. Der vermeintliche Grund löste eine Tweet-Serie des Geschäftsführer Changpeng Zhao aus. Und zeigte die mangende Reife der weltweit größten Krypto-Börse.

Marshallinseln: Vorverkauf des „Sovereign“
ICO

Die Marshallinseln halten an ihrem Vorhaben fest. Die nationale Kryptowährung Sovereign, kurz SOV, soll im nächsten Schritt in den Vorverkauf gehen. Warum dieser Schritt nötig ist, erklärte David Paul auf der Convention Invest: Asia.

Santander gibt Anleihe auf Ethereum Blockchain aus
Blockchain

Blockchain, die Technologie unter Bitcoin & Co., hat vor allem im Finance-Bereich disruptives Potential. Schließlich handelt es sich beim Geldgeschäft um den wohl bekanntesten Use Case der Blockchain. Dennoch konnte die Banco Santander die Grenze zwischen dem traditionellen Bankgeschäft und der Krypto-Welt jüngst ein klein wenig mehr einreißen. Denn sie vergab nun vermeintlich erstmals eine Blockchain-Anleihe.

Bundesrat muss Klarheit bei Bitcoin-Regulierung schaffen – Das Regulierungs-ECHO
Regulierung

Der Bundesrat muss Klarheit in Fragen der Bitcoin-Regulierung schaffen, damit der Standort Deutschland auch für ausländische Unternehmen attraktiv wird. Das und was ihr sonst noch in der vergangenen Woche verpasst habt, im Regulierungs-ECHO.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: