ICOs: Das Ende einer Ära? Die Zukunft von Security Token Offerings (STO)

ICOs: Das Ende einer Ära? Die Zukunft von Security Token Offerings (STO)

Das hätte man von Civil nicht erwartet: Diese Woche hat das Blockchain-Projekt seinen ICO für gescheitert erklären müssen. Trotz der erst kürzlich eingegangenen Partnerschaft mit Forbes konnte die Blockchain-Journalismus-Plattform nicht das Mindestinvestitionsziel (Softcap) von acht Millionen US-Dollar erreichen. Wenn einer der wenigen substanziellen ICOs dieser Tage nicht einmal mehr einen einstelligen Millionenbetrag einnehmen kann, dann stellt sich die Frage, ob ICOs in ihrer jetzigen Form nicht abgedankt haben.

Neben all den Luftnummern gibt es immer wieder auch Blockchain-Projekte, die wirklich innovativ sind, die es ernst meinen. Noch vor einem Jahr konnten diese Blockchain-Projekte problemlos eine Softcap von 10, 20 oder 30 Millionen US-Dollar knacken. Selbst offensichtliche Scams drangen in diese Bereiche vor. Nun, nach Platzen der ICO-Blase, ist das Selbstvertrauen der Blockchain-Projekte am Boden. Das Kommunikationsmodell eines Donald Trump funktioniert schon lange nicht mehr. Zu oft haben Investoren Sätze wie: „Wir sind die Tollsten“ oder „Niemand ist so innovativ wie wir“ von ICOs gehört. Die ICO-Hybris wurde von der Realität eingeholt: Es wurde nicht geliefert, das Kapital hat den Rückzug angetreten.

Der 90-Prozent-Einbruch

Dass die ICO-Investitionen zurückgegangen sind, ist per se nicht schlimm. Durch die höheren Ansprüche auf Investorenseite schaffen es immer weniger Projekte, ihre Token zu verkaufen und an den Börsen zu listen. Die Flut an sinnlosen Token wird damit eingedämmt, der Markt wird professioneller. Das ist eine gesunde Entwicklung, wenn auch schmerzhaft für viele Investoren. Dennoch: Ein Einbruch von rund 90 Prozent des ICO-Marktes weißt auf eine handfeste Krise im ICO-Sektor hin, daran besteht kein Zweifel.

Diese Krise zeigt sich besonders durch vielversprechende Blockchain-Projekte, die es inzwischen kaum noch schaffen, eine zu Ende 2017 vergleichsweise niedrig gesteckte Softcap zu erreichen. Civil steht hier stellvertretend für viele gescheiterte ICOs, die trotz eines guten Teams, ernst zu nehmenden Partnerschaften und einem anspruchsvollem Use Case in der zweiten Hälfte 2018 gescheitert sind.

Lohnt sich ein ICO überhaupt noch?

Nicht wenige Blockchain-Unternehmen stellen sich daher die Frage, ob sie überhaupt noch einen ICO durchführen sollen. Die Marketingkosten haben sich zudem längst entkoppelt. Immer höher werden die Ausgaben, um verzweifelt Aufmerksamkeit von der Investorenseite zu generieren. Das einstige Versprechen, mit wenig Aufwand zweistellige Millionenbeträge einzusammeln, ist Geschichte.

Die Hoffnung liegt nun in einem Wandel des gesamten ICO-Sektors. Einige Blockchain-Start-ups warten lieber ab und hoffen auf eine Neubesetzung des Begriffs Initial Coin Offering sowie dem Aufkommen von Security Token Offerings (STOs). Wenn Security Token in einem regulierten Umfeld und mit neu geschaffenem Vertrauen darstellbar sind, wird es viele Blockchain-Unternehmen geben, die wieder aktiv über eine Herausgabe von Token nachdenken werden.

Vom ICO zum STO

Die ursprüngliche Grundidee eines ICOs ist genial und wird sich über kurz oder lang durchsetzen. ICOs sind die Zukunft der Unternehmensfinanzierung, nur werden sie dann wahrscheinlich nicht mehr ICOs heißen. Es werden vor allem Security Token sein, die bisherige Pseudo-Utility-Token ersetzen. STOs sind im Gegensatz zu ICOs die ehrlichere Variante, wenn es für ein Unternehmen primär darum geht, Kapital einzusammeln. Es werden vor allem institutionelle Player den Markt bestimmen, genauso wie im regulierten Finanzsektor. Vereinzelt wird es dann auch wieder Utility Token geben. Diese werden im Gegensatz zum heutigen Utility Token aber eine Funktion in einem wirklich dezentralen Netzwerk übernehmen. Es wird kommerziell erfolgreiche Fälle geben, bei denen mehr als eine Handvoll Menschen Utility Token für ihren vorgesehenen Zweck – Trading gehört nicht dazu – nutzen werden.

Das große Geld wird vorerst aber, zumindest in den nächsten Jahren, in Security Token sowie der Tokenisierung von echten Vermögenswerten fließen – regulatorische Grundlagen vorausgesetzt. Entsprechend gespannt warten Unternehmen und Investoren auf das Go der Regulierungsbehörden.

BTC-ECHO

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Der Ritterschlag für Bitcoin und Libra: Die US-Politik bekommt es mit der Angst zu tun
Der Ritterschlag für Bitcoin und Libra: Die US-Politik bekommt es mit der Angst zu tun
Kommentar

In dieser Woche stand der Krypto-Markt ganz unter amerikanischer Flagge. Donald Trump tweetete sein Unbehagen über Bitcoin und Libra. Kurzerhand zog auch das US-Finanzministerium nach und bezeichnete Bitcoin als Gefahr für die nationale Sicherheit. Wenn auch weniger über Bitcoin, so doch über Facebooks Libra, verlor auch der US-Senat in einer Anhörung kein gutes Haar. Kurzum: Dank Zuckerberg schaffen es Kryptowährungen nun ganz nach oben auf die politische Agenda. Über die Vor- und Nachteile, wenn man ins Visier der größten Volkswirtschaft der Welt rückt.

Warum die USA viel größere Probleme als Bitcoin hat – die Lage am Mittwoch
Warum die USA viel größere Probleme als Bitcoin hat – die Lage am Mittwoch
Bitcoin

Das US-Finanzministerium sieht Bitcoin, Libra und andere Kryptowährungen als eine Frage der nationalen Sicherheit an. Doch was ist mit dem US-Dollar? Die Lage am Mittwoch.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

„Kryptowährungen sind eine tolle Idee“ Ron Paul will Währungswettbewerb – das Meinungs-ECHO
„Kryptowährungen sind eine tolle Idee“ Ron Paul will Währungswettbewerb – das Meinungs-ECHO
Kolumne

Zugegeben: Dass Ron Paul privatem Geld offen gegenübersteht, ist keine Neuigkeit. Nun hat der libertäre Denker sein Plädoyer erneuert. Derweil schießt sich Tim Draper auf Indien ein und Charlie Lee bezieht zu Warren Buffetts Bitcoin-Abneigung Stellung.

Chinesisches Gericht erklärt Bitcoin zu „legalem Besitz“ – jedoch keine Kursänderung in Sicht
Chinesisches Gericht erklärt Bitcoin zu „legalem Besitz“ – jedoch keine Kursänderung in Sicht
Regulierung

Ein Gericht im chinesischen Hangzhou hat den Bitcoin in der vergangenen Woche zu „legalem Besitz“ erklärt. Die chinesische Volksbank, die Zentralbank des Landes, bestätigte das Urteil. Den Status legaler Währung jedoch sprachen die Richter dem Krypto-Zugpferd ab. Bitcoin-Begeisterten dürfte der Richterspruch jedoch zunächst wenig Grund zum Aufatmen geben. Eine baldige Kursänderung der chinesischen Behörden ist vor allem mit Blick auf deren eigene Währungspläne kaum zu erwarten.

Bitcoin und traditionelle Märkte – Volatilität so hoch wie schon lange nicht mehr
Bitcoin und traditionelle Märkte – Volatilität so hoch wie schon lange nicht mehr
Märkte

Während die absolute Kopplung von Bitcoin zu den klassischen Märkten sehr gering ist, stieg die Volatilität in schon lange nicht mehr gesehene Höhen. Leider kann man das nicht über die Performance des Bitcoin-Kurses sagen.

Bitcoin- und Blockchain-News: Das Wichtigste der Woche
Bitcoin- und Blockchain-News: Das Wichtigste der Woche
Bitcoin

Bitcoin, der Facebook Coin Libra und der US-Senat dominierten ganz klar die vergangene Krypto-News-Woche. Währenddessen ging es jedoch auch bei Binance und in Japan hoch her. Der BTC-ECHO-Newsflash.

Angesagt

Julian Hosp zu Mikrotransaktionen: „Die Nutzerfreundlichkeit ist der Knackpunkt“
Blockchain

Dr. Julian Hosp zählt zu den bekanntesten Köpfen in der deutschsprachigen Bitcoin- und Blockchain-Community. Mit seinen zahlreichen Vorträgen, Büchern und YouTube-Beiträgen hat er sich zum Ziel gesetzt, die Menschen „cryptofit“ zu machen. Entsprechend gehört auch er zu der Gruppe der Publisher, ergo Verlage, Medienplattformen oder Blogger, die Inhalte produzieren, um sie der breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. In diesem Kontext stellt sich die Frage, wie Kryptowährungen und Blockchain-Lösungen das Verlagswesen zukünftig verändern können. Wir haben nach seiner Einschätzung gefragt und über die Chancen von Mikrotransaktionen gesprochen.

Facebook unter Beschuss: Verbraucherverbände appellieren an Libra Association
Unternehmen

Die Diskussionen um Libra reißen nicht ab. Facebooks geplante Kryptowährung stand diese Woche in beiden Kammern des US-Kongresses auf der Tagesordnung. Auch jenseits der Politik wollen viele das Währungsprojekt stoppen. US-Verbraucherschützer starteten nun einen weiteren Versuch. Ihre Strategie: ein offener Appell an die Mitglieder der Libra Association.

Bitcoin-ATM an jeder Ecke: Zuhause sein in 80 Ländern
Bitcoin

Die Mainstream-Adaption von Bitcoin & Co. lässt sich kaum besser beobachten, als an der Verbreitung von Automaten (ATM). Die USA führen die Liste der Nationen an. Das größte Bitcoin-ATM-Netzwerk namens LibertyX hat einen Meilenstein erreicht: 1.000 Automaten, verteilt im ganzen Land. Wie Bitcoin Grenzen überwindet.

Stellar Rewards: Binance verschenkt XLM und unterstützt Staking
Altcoins

Binance will Stellar Lumen (XLM) im Wert von rund 745.000 Euro an seine Community verschenken. Die weltweit führende Krypto-Börse hat – selbst unbemerkt – eine beachtliche Menge an Staking Rewards von Stellar erhalten und will diese nun an Nutzer ausschütten, die den Token halten. Künftig wird Binance außerdem das Staken von XLM anbieten.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: