Anzeige
Lightning Network: OpenNode lehnt 1,25-Millionen-US-Dollar-Spende von Roger Ver ab

Quelle: Shutterstock

Lightning Network: OpenNode lehnt 1,25-Millionen-US-Dollar-Spende von Roger Ver ab

Unterstützung unerwünscht. Die Softwareentwickler von OpenNode, einem US-Unternehmen, das an der Integration des Lightning Network in Unternehmens-IT arbeitet, verzichtet auf Zuwendungen von Roger Ver. OpenNode lehnt 1,25 Millionen US-Dollar ab.

Seinen Anfang genommen hat das Scharmützel um OpenNode mit einem Investment von Risikokapitalgeber und Bitcoin-Bulle Tim Draper. Dieser wollte OpenNode nämlich mit einem 1,25 Millionen-US-Dollar-Darlehen bei der Entwicklung des Lightning Network unter die Arme greifen. Dies geht sowohl aus Medienberichten als auch aus der darauf folgenden Reaktion von Ver hervor.

Denn Ver wiederum nahm die Zuwendung zum Anlass, um wieder einmal kräftig die Werbetrommel für Bitcoin Cash (BCH) zu rühren. In einem 23-minütigen YouTube-Video philosophiert der ehemalige „Bitcoin-Jesus“ über die Probleme im Zusammenhang mit der Skalierungsdebatte und wieso Second-Layer-Ansätze wie Lightning keine Alternative zu BCH darstellten.

Roger Ver

Im Zuge dessen rechnete Ver live vor, dass es „über 100 Jahre dauert“, bis Bitcoin und das Lightning Network eine nennenswerte Anzahl von Menschen erreiche. BCH sei da die bessere Alternative.

Im weiteren Verlauf des Videos geht Roger Ver auf das Draper-Investment ein und bietet OpenNode eine Spende in gleicher Höhe an. Unter einer Bedingung: OpenNode solle sich verpflichten, ausschließlich an der Implementierung von Lightning auf Bitcoin Cash zu arbeiten.

„Ich habe ein Angebot für das OpenNode-Team und Tim Draper. Du [Draper] hast 1,25 Millionen US-Dollar in OpenNode investiert, ein Start-up, das nur Bitcoin-Zahlungen verarbeitet. Nun, Tim, ich biete dir an, deine 1,25-Millionen-US-Dollar-Investition in OpenNode zu matchen […]. Meine einzige Bedingung ist, dass OpenNode anfängt, an der Zahlungsabwicklung für Bitcoin Cash zu arbeiten, der wahren Version von Bitcoin.“

Die Offerte lehnte das Unternehmen allerdings reichweitenstark via Twitter ab:

Trocken kommentierten die Softwareentwickler, dass

„unsere Vision eines besseren, offeneren Finanzsystems nur mit Bitcoin möglich ist.“

Weitere Schlappe für Ver

Ver ist eine der umstrittensten Persönlichkeiten im Bitcoin-Kosmos. Als früher Krypto-Investor hat er Millionen verdient und trat seither als regelrechter Bitcoin-Prediger in Erscheinung. Seit sich Bitcoin Cash im August 2017 mittels Hard Fork von der Bitcoin-Blockchain abtrennte, polarisiert Ver aber immer häufiger mit streitbaren Aussagen.

Die Szene wirft Ver immer wieder Manipulationsversuche vor. Durch den Kauf der Domain www.bitcoin.com, sowie der Übernahme des Twitter-Kontos @Bitcoin streue er bewusst Desinformationen zu Gunsten seines Projekts BCH.

OpenNode hat deutlich gemacht, auf welcher Seite es steht.

BTC-ECHO

Blockchain- & Fintech-JobsAuf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In unserer Jobbörse findet Ihr aktuelle Stellenanzeigen von Blockchain- & Fintech-Unternehmen.

Ähnliche Artikel

Binance-Report: Schleichende Entkopplung von Bitcoin?
Binance-Report: Schleichende Entkopplung von Bitcoin?
Märkte

Die Bitcoin-Börse Binance hat in einer neuen Studie die Korrelationen unter Krypto-Assets unter die Lupe genommen.

Meinungs-ECHO: „Bitcoin lebt“ – Positives Sentiment und Frühlingstöne aus der Szene
Meinungs-ECHO: „Bitcoin lebt“ – Positives Sentiment und Frühlingstöne aus der Szene
Invest

Betrachtet man die Nachrichten- und Gefühlslage der Krypto-Szene, dürfte es längst schon keinen Krebsgang mehr geben.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Dark Web Scammer erbeuten 200 BTC mit Tippfehlern
    Dark Web Scammer erbeuten 200 BTC mit Tippfehlern
    Sicherheit

    Mit Typo-Squatting haben Betrüger im Dark Web 200 BTC gestohlen.

    Binance-Report: Schleichende Entkopplung von Bitcoin?
    Binance-Report: Schleichende Entkopplung von Bitcoin?
    Märkte

    Die Bitcoin-Börse Binance hat in einer neuen Studie die Korrelationen unter Krypto-Assets unter die Lupe genommen.

    Blockchain-Unternehmen Aeternity beteiligt sich am Axel-Springer-Partner SatoshiPay
    Blockchain-Unternehmen Aeternity beteiligt sich am Axel-Springer-Partner SatoshiPay
    Blockchain

    Eine weitere Kooperation lässt die Krypto-Community aufhorchen. Das in Liechtenstein ansässige Blockchain-Unternehmen Aeternity beteiligt sich jetzt am Zahlungsdienstleister SatoshiPay.

    Meinungs-ECHO: „Bitcoin lebt“ – Positives Sentiment und Frühlingstöne aus der Szene
    Meinungs-ECHO: „Bitcoin lebt“ – Positives Sentiment und Frühlingstöne aus der Szene
    Invest

    Betrachtet man die Nachrichten- und Gefühlslage der Krypto-Szene, dürfte es längst schon keinen Krebsgang mehr geben.

    Angesagt

    Nutzerbetrug bei ALQO? Discord-User auf der Spur
    Szene

    Eine kleines Projekt namens ALQO soll über eine Online-Wallet widerrechtlich Gelder an sich gerissen haben.

    Krypto- und traditionelle Märkte – Seitwärtsphase wirft Bitcoin ins Mittelfeld
    Märkte

    Weiterhin ist nicht Bitcoin, sondern Öl das am besten performende Asset.

    Der Hodl-Guide: 5 Arten von Bitcoin Wallets, die du kennen solltest
    Bitcoin

    Bitcoins kryptographische Absicherung ist bei korrekter Handhabe bombensicher. Aber wie bereits bei Spiderman festgestellt wurde, „kommt mit großer Kraft große Verantwortung“.

    Shorting und Margin Selling in der Kritik: Das Regulierungs-ECHO
    Regulierung

    In Thailand gibt es Aussichten auf eine Bitcoin-Börse für institutionelle Anleger.

    Anzeige
    ×