Lightning Network: OpenNode lehnt 1,25-Millionen-US-Dollar-Spende von Roger Ver ab

Quelle: Shutterstock

Lightning Network: OpenNode lehnt 1,25-Millionen-US-Dollar-Spende von Roger Ver ab

Unterstützung unerwünscht. Die Softwareentwickler von OpenNode, einem US-Unternehmen, das an der Integration des Lightning Network in Unternehmens-IT arbeitet, verzichtet auf Zuwendungen von Roger Ver. OpenNode lehnt 1,25 Millionen US-Dollar ab.

Seinen Anfang genommen hat das Scharmützel um OpenNode mit einem Investment von Risikokapitalgeber und Bitcoin-Bulle Tim Draper. Dieser wollte OpenNode nämlich mit einem 1,25 Millionen-US-Dollar-Darlehen bei der Entwicklung des Lightning Network unter die Arme greifen. Dies geht sowohl aus Medienberichten als auch aus der darauf folgenden Reaktion von Ver hervor.

Denn Ver wiederum nahm die Zuwendung zum Anlass, um wieder einmal kräftig die Werbetrommel für Bitcoin Cash (BCH) zu rühren. In einem 23-minütigen YouTube-Video philosophiert der ehemalige „Bitcoin-Jesus“ über die Probleme im Zusammenhang mit der Skalierungsdebatte und wieso Second-Layer-Ansätze wie Lightning keine Alternative zu BCH darstellten.

Roger Ver

Im Zuge dessen rechnete Ver live vor, dass es „über 100 Jahre dauert“, bis Bitcoin und das Lightning Network eine nennenswerte Anzahl von Menschen erreiche. BCH sei da die bessere Alternative.

Im weiteren Verlauf des Videos geht Roger Ver auf das Draper-Investment ein und bietet OpenNode eine Spende in gleicher Höhe an. Unter einer Bedingung: OpenNode solle sich verpflichten, ausschließlich an der Implementierung von Lightning auf Bitcoin Cash zu arbeiten.

„Ich habe ein Angebot für das OpenNode-Team und Tim Draper. Du [Draper] hast 1,25 Millionen US-Dollar in OpenNode investiert, ein Start-up, das nur Bitcoin-Zahlungen verarbeitet. Nun, Tim, ich biete dir an, deine 1,25-Millionen-US-Dollar-Investition in OpenNode zu matchen […]. Meine einzige Bedingung ist, dass OpenNode anfängt, an der Zahlungsabwicklung für Bitcoin Cash zu arbeiten, der wahren Version von Bitcoin.“

Die Offerte lehnte das Unternehmen allerdings reichweitenstark via Twitter ab:

Trocken kommentierten die Softwareentwickler, dass

„unsere Vision eines besseren, offeneren Finanzsystems nur mit Bitcoin möglich ist.“

Weitere Schlappe für Ver

Ver ist eine der umstrittensten Persönlichkeiten im Bitcoin-Kosmos. Als früher Krypto-Investor hat er Millionen verdient und trat seither als regelrechter Bitcoin-Prediger in Erscheinung. Seit sich Bitcoin Cash im August 2017 mittels Hard Fork von der Bitcoin-Blockchain abtrennte, polarisiert Ver aber immer häufiger mit streitbaren Aussagen.

Lies auch:  War is over: Bitcoin Cash ABC setzt sich durch

Die Szene wirft Ver immer wieder Manipulationsversuche vor. Durch den Kauf der Domain www.bitcoin.com, sowie der Übernahme des Twitter-Kontos @Bitcoin streue er bewusst Desinformationen zu Gunsten seines Projekts BCH.

OpenNode hat deutlich gemacht, auf welcher Seite es steht.

BTC-ECHO

Anzeige

Ähnliche Artikel

Die Lage am Mittwoch: Constantinople abgesagt, Bitcoin ETF und Julian Hosp
Die Lage am Mittwoch: Constantinople abgesagt, Bitcoin ETF und Julian Hosp
Kolumne

Stürmische Zeiten in der Krypto-Welt. Die Ethereum Hard Fork, ewige Kämpfe um Bitcoin ETF und der Rücktritt von Julian Hosp.

Podcast: Die Bitcoin Forks unter der Lupe
Podcast: Die Bitcoin Forks unter der Lupe
Bitcoin

In den letzten Jahren geschahen öfter Hard Forks im Bitcoin-Universum.

BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
Kolumne

In Japan soll es bald Bitcoin ETF geben. Derweil tritt Dr.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Südkorea: Bezirksverwaltung in Seoul benutzt Blockchain für öffentliche Ausschreibungen
    Südkorea: Bezirksverwaltung in Seoul benutzt Blockchain für öffentliche Ausschreibungen
    Blockchain

    Südkorea hat ein weiteres vielversprechendes Blockchain-Projekt vorzuweisen. Die Verwaltung des Seouler Stadtteils Yeongdeungpo hat damit begonnen, öffentliche Aufträge mithilfe der Blockchain-Technologie auszuschreiben.

    IBM und Ford starten Pilotprojekt für Kobalt-Supply-Chain
    IBM und Ford starten Pilotprojekt für Kobalt-Supply-Chain
    Blockchain

    Die Adaption der Blockchain-Technologie schreitet unaufhörlich voran. Auch in der Autoindustrie scheint sie inzwischen angekommen zu sein.

    Dänische Steuerbehörde ermittelt gegen Krypto-Investoren
    Dänische Steuerbehörde ermittelt gegen Krypto-Investoren
    Politik

    Dänemark nimmt Krypto-Investoren unter die Lupe. Nachdem bekannt wurde, dass sich dänische Staatsbürger in Finnland an steuerlich relevanten Geschäften mit Kryptowährungen beteiligten, stehen nun mögliche Verstöße gegen das dänische Steuerrecht im Raum.

    Brave Ads: Werbung sehen, wann man will – und BAT verdienen
    Brave Ads: Werbung sehen, wann man will – und BAT verdienen
    Altcoins

    Brave, die Firma hinter dem gleichnamigen Browser mit Privacy-Fokus, hat ein neues Feature vorgestellt.

    Angesagt

    Wechselkurs von Petro zu Bolívar auf 1:36.000 angehoben – Inflation hat Venezuela fest im Griff
    Politik

    Nicolás Maduro hebt den Wechselkurs von Bolívar zu Petro auf ein Verhältnis von 1:36.000 an.

    Neues aus dem Hause BAKKT: Kauf von Vermögenswerten erfolgreich
    Bitcoin

    BAKKT-CEO Kelly Loeffler rückt auf Medium mit den neuesten Entwicklungen rund um die ersten physischen Bitcoin Futures heraus.

    USA: Vermont sucht Expertise für Blockchain-Pilotprojekt
    Blockchain

    Der US-Bundesstaat Vermont will ein Pilotprojekt starten, das den Nutzen der Blockchain-Technologie für Eigenversicherer ausloten soll.

    Ethereum: Constantinople Hard Fork wegen Sicherheitslücken abgesagt
    Altcoins

    Das Ethereum-Entwicklerteam hat die lang erwartete Hard Fork Constantinople abgesagt.