Kodak plant Blockchain-Lösung für Fotografie-Rechte

Quelle: BHAKTAPUR, NEPAL - NOVEMBER 15, 2015: Kodak sign painted on a shut photography studio via shutterstock

Kodak plant Blockchain-Lösung für Fotografie-Rechte

Das Unternehmen Kodak, bekannt für die Herstellung von fotografischer Ausrüstung, plant in Kooperation mit dem Fintech-Unternehmen Wenn Digital den Launch einer Blockchain-Initiative und eines ICOs, der am 31. Januar starten soll.

Im Vordergrund plant der seit den 1890ern tätige multinationale Konzern Kodak eine auf der Blockchain-Technologie basierende Einnahmequelle für Fotografen sowie eine Plattform für die Sicherung von Daten in Bezug auf ihre Rechte.

Wie gestern in einem offiziellen Statement angekündigt, wollen sie dafür mit Wenn Digital zusammenarbeiten. Die Plattform soll demzufolge KodakOne heißen und deren Launch soll mit dem Launch des KodakCoin einhergehen. Im Zusammenspiel sollen Plattform und Coins das Management der Rechte an Fotografien sowie deren Verkauf erleichtern.

Kodak will mit der Blockchain Eigentum schützen

Darüber hinaus versprechen die Firmen einen besseren Schutz der Eigentümer der Fotografen. So soll die Plattform regelmäßig und automatisiert das Internet durchsuchen, um der unlizensierten Verwendung von Fotografien zuvorzukommen. Bei solchen Vorkommnissen soll die Plattform dann so agieren, dass die Rechte an den Bildern noch im Nachhinein gelten gemacht werden. Die jeweiligen Urheber bekommen dann ihre jeweilige Entlohnung  nachwirkend.

„Für viele in der Technik-Industrie, sind „Blockchain“ und „Kryptowährung“ heiße Schlagworte. Aber für Fotografen, die immer wieder und seit langer Zeit mit der Kontrolle über ihre Arbeiten zu kämpfen hatten, sind diese Schlagworte der Schlüssel zur Lösung eines Problems, das lange als unlösbar galt. Kodak war es immer wichtig, Fotografie zu demokratisieren und die Lizenzierung für die Künstler fair zu gestalten. Diese Technologien ermöglichen der Fotografie-Community eine innovative und einfache Art und Weise, dies zu tun,“

erklärt Kodak-CEO Jeff Clarke (freie Übersetzung).

Die Verwendung der Blockchain-Technologie zur Datenspeicherung wird in den verschiedensten Sektoren erkannt und verwendet. Neben den gängigen Verwendungsformen wie dem (internationalen) Handel oder der (australischen) Börse, folgt nun auch die Fotografie. Weitere beispielhafte Anwendungen sind die Speicherung akademischer Abschlüsse oder die Verwaltung von Gesundheitsakten. Weitere werden mit Sicherheit folgen.

BTC-ECHO

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin- und Blockchain-News: Das Wichtigste der Woche
Bitcoin- und Blockchain-News: Das Wichtigste der Woche
Bitcoin

Bitcoin, der Facebook Coin Libra und der US-Senat dominierten ganz klar die vergangene Krypto-News-Woche. Währenddessen ging es jedoch auch bei Binance und in Japan hoch her. Der BTC-ECHO-Newsflash.

Julian Hosp zu Mikrotransaktionen: „Die Nutzerfreundlichkeit ist der Knackpunkt“
Julian Hosp zu Mikrotransaktionen: „Die Nutzerfreundlichkeit ist der Knackpunkt“
Blockchain

Dr. Julian Hosp zählt zu den bekanntesten Köpfen in der deutschsprachigen Bitcoin- und Blockchain-Community. Mit seinen zahlreichen Vorträgen, Büchern und YouTube-Beiträgen hat er sich zum Ziel gesetzt, die Menschen „cryptofit“ zu machen. Entsprechend gehört auch er zu der Gruppe der Publisher, ergo Verlage, Medienplattformen oder Blogger, die Inhalte produzieren, um sie der breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. In diesem Kontext stellt sich die Frage, wie Kryptowährungen und Blockchain-Lösungen das Verlagswesen zukünftig verändern können. Wir haben nach seiner Einschätzung gefragt und über die Chancen von Mikrotransaktionen gesprochen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
Altcoins

Am 29. Mai dieses Jahres hat IOTA den Coordicide angekündet, dahinter verbirgt sich die Abschaltung des Koordinators, der IOTA-Transaktionen überwacht. Nun hat die IOTA Foundation eine Roadmap vorgestellt.

Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Tech

Der Apple-Mitgründer Steve Wozniak gab bei einer Podiumsdiskussion seine Zukunftspläne bekannt. Was ihn bewegt, nach Malta zu gehen und welche Unternehmensidee er unterstützen will.

Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Sicherheit

Die Bitcoin-Börse QuickBit hat versehentlich große Datenmengen geleakt. Über Tage kursierten sensible Kundendaten ohne Firewall für jedermann einsehbar im Internet. QuickBit-Kunden wird geraten, ihr Passwort zu ändern.

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Angesagt

Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Invest

Die Trading-Plattform Robinhood sammelt in einer Series-E-Funding-Runde 323 Millionen US-Dollar ein. Damit ist das Unternehmen mit 7,6 Milliarden US-Dollar bewertet. Das Geld soll auch in den Ausbau der Krypto-Sparte fließen, diese ist jetzt bereits in 30 US-Bundesstaaten verfügbar.

Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Szene

Neues aus der Bitcoin-Gerüchteküche. Gegen Justin Sun soll aktuell ermittelt werden. Die Gerüchte kamen auf, als der Gründer und Vorsitzende der Kryptowährung TRON sein Krypto-Dinner mit Warren Buffet und „Größen“ aus dem Bitcoin-Ökosystem abgesagt hat.

Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Krypto

Der Gerichtsprozess rund um die in Verruf geratene Bitcoin-Börse BitFinex und den Stable-Coin-Anbieter Tether geht in eine neue Runde. Nun sagt einer der Anwälte der Firmen, dass weder BitFinex noch Tether Kunden in den USA betreuen würden.

BaFin genehmigt ersten Immobilien-Token
STO

Die BaFin genehmigt das erste deutsche Security Token Offering (STO) für blockchainbasiertes Immobilieninvestment und das zweite deutsche STO überhaupt. Damit gibt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht den Startschuss für digitale Wertpapiere im Real-Estate-Bereich. Ein neues Anlagevehikel?

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: