Kodak plant Blockchain-Lösung für Fotografie-Rechte

Kodak plant Blockchain-Lösung für Fotografie-Rechte

Das Unternehmen Kodak, bekannt für die Herstellung von fotografischer Ausrüstung, plant in Kooperation mit dem Fintech-Unternehmen Wenn Digital den Launch einer Blockchain-Initiative und eines ICOs, der am 31. Januar starten soll.

Im Vordergrund plant der seit den 1890ern tätige multinationale Konzern Kodak eine auf der Blockchain-Technologie basierende Einnahmequelle für Fotografen sowie eine Plattform für die Sicherung von Daten in Bezug auf ihre Rechte.

Wie gestern in einem offiziellen Statement angekündigt, wollen sie dafür mit Wenn Digital zusammenarbeiten. Die Plattform soll demzufolge KodakOne heißen und deren Launch soll mit dem Launch des KodakCoin einhergehen. Im Zusammenspiel sollen Plattform und Coins das Management der Rechte an Fotografien sowie deren Verkauf erleichtern.

Kodak will mit der Blockchain Eigentum schützen

Darüber hinaus versprechen die Firmen einen besseren Schutz der Eigentümer der Fotografen. So soll die Plattform regelmäßig und automatisiert das Internet durchsuchen, um der unlizensierten Verwendung von Fotografien zuvorzukommen. Bei solchen Vorkommnissen soll die Plattform dann so agieren, dass die Rechte an den Bildern noch im Nachhinein gelten gemacht werden. Die jeweiligen Urheber bekommen dann ihre jeweilige Entlohnung  nachwirkend.

„Für viele in der Technik-Industrie, sind „Blockchain“ und „Kryptowährung“ heiße Schlagworte. Aber für Fotografen, die immer wieder und seit langer Zeit mit der Kontrolle über ihre Arbeiten zu kämpfen hatten, sind diese Schlagworte der Schlüssel zur Lösung eines Problems, das lange als unlösbar galt. Kodak war es immer wichtig, Fotografie zu demokratisieren und die Lizenzierung für die Künstler fair zu gestalten. Diese Technologien ermöglichen der Fotografie-Community eine innovative und einfache Art und Weise, dies zu tun,“

erklärt Kodak-CEO Jeff Clarke (freie Übersetzung).

Die Verwendung der Blockchain-Technologie zur Datenspeicherung wird in den verschiedensten Sektoren erkannt und verwendet. Neben den gängigen Verwendungsformen wie dem (internationalen) Handel oder der (australischen) Börse, folgt nun auch die Fotografie. Weitere beispielhafte Anwendungen sind die Speicherung akademischer Abschlüsse oder die Verwaltung von Gesundheitsakten. Weitere werden mit Sicherheit folgen.

BTC-ECHO

Über Phillip Horch

Phillip HorchPhillip Horch ist Chef vom Dienst von BTC-ECHO und für die Strukturierung und Planung der redaktionellen Inhalte verantwortlich. Er sammelte während des Studiums mehrjährige Redaktionserfahrung und war danach als freiberuflicher Journalist tätig, bevor er im Januar 2018 begann, als Redakteur bei BTC-ECHO zu arbeiten. Phillip hat einen Master in Literatur-, Kunst- und Medienwissenschaften, für den er an der Uni Konstanz und an der Universidad de Valparaíso studierte.

Ähnliche Artikel

Hard Fork für Monero: Beryllium Bullet jetzt verfügbar

Am 18. Oktober 2018 führt das Monero-Netzwerk eine weitere Hard Fork durch: Beryllium Bullet. Mit dem Protokoll-Update sollen Transaktionen weniger Speicherplatz verbrauchen und günstiger werden. Mittlerweile hat das Monero-Projekt die neuen Wallet-Versionen veröffentlicht (v0.13.xx.xx). Wer Monero hält, muss jetzt seine Software aktualisieren. Ein Überblick: Hard Forks sind für Monero ein alter Hut. Zweimal im Jahr […]

Breaking: Fidelity Investments plant Bitcoin-Trading-Desk

Das billionenschwere Finanzunternehmen Fidelity Investments kündigte in der Nacht zum Dienstag, dem 16. Oktober, einen Trading Desk für Bitcoin & Co. an. Die Firma plant die Gründung eines Tochterunternehmens, welches für die Verwaltung von digitalen Wertanlagen zuständig sein soll. Nach Goldman Sachs kündigt das nächste Wall-Street-Unternehmen ihren Eintritt in den Krypto-Sektor an. Berichten zufolge plant […]

Visa und MasterCard: Kryptowährungen und ICOs als „hochriskant“ klassifiziert

Die beiden Kreditkartenunternehmen Visa und MasterCard könnten zukünftig härter gegen Kryptowährungen und Initial Coin Offerings vorgehen. So wurden Assets aus dem Krypto-Sektor als „hochriskant“ eingeordnet. Damit sichern sich die beiden Unternehmen zu, auch im Nachhinein Krypto-Geschäfte rückabwickeln zu können. Wie das Magazin Finance Magnates unter Berufung auf Insiderquellen berichtet, haben die beiden Kreditkartenanbieter Visa und […]

Bitcoin-Börse Bakkt erhält prominente Verstärkung

Es ist offiziell: Die New Yorker Krypto-Börse Bakkt bekommt einen neuen Chief Operating Officer (COO). Mit Adam White ist nun ein Coinbase-Veteran für das operative Geschäft von Bakkt verantwortlich. Bereits seit letzter Woche kursierten Wechselgerüchte um Adam White, den Vizepräsidenten der Bitcoin-Börse Coinbase. Nun ist es offiziell: White bringt seine Expertise ab November bei der […]